Doctors assign the term erectile dysfunction to medical conditions of different patients: those who are not able to maintain an erection without aid cialis australia like his physical form and other aspects, but age related decrease of sexual intercourse doesn't happen overnight.

At_1-020822.indd

Das 5. Buch Mose oder Titel
Der Titel »Deuteronomium« entstammt einem Übersetzungsfehler des Ausdrucks »Abschrift dieses Gesetzes«
in 17,18 aus der gr. Septuaginta (LXX), wo sich die Übersetzung »zweites Gesetz« findet, was in der lateinischen
Version (Vulgata) mit Deuteronomium wiedergegeben wurde. Der hebr. Titel des Buches lautet übersetzt: »Dies
sind die Worte« und leitet sich von den beiden ersten hebr. Worten des Buches ab. Der hebr. Titel liefert eine
bessere Beschreibung des Buches, da es nicht ein »zweites Gesetz« ist, sondern vielmehr eine Aufzeichnung der
erklärenden Worte Moses über das Gesetz. Deuteronomium vervollständigt die fünfteilige literarische Einheit,
die Pentateuch genannt wird.
Autor und Abfassungszeit
Traditionell wurde Mose als der Verfasser des Deuteronomiums angesehen, da das Buch selbst bezeugt, dass
Mose es schrieb (1,1.5; 31,9.22.24). Sowohl das AT (1Kö 2,3; 8,53; 2Kö 14,6; 18,12) als auch das NT (Apg 3,22, 23;
Röm 10,19) stützen den Anspruch der mosaischen Verfasserschaft. Während 5Mo 32,48-34,12 nach Moses Tod
hinzugefügt wurde (wahrscheinlich durch Josua), stammte der Rest des Buches aus der Hand Moses direkt vor
seinem Tod im Jahr 1405 v.Chr.
Der größte Teil des Buches besteht aus Abschiedsreden, die der 120-jährige Mose an Israel richtete, beginnend am ersten Tag des 11. Monats im 40. Jahr nach dem Auszug aus Ägypten (1,3). Diese Reden können auf die Monate Januar bis Februar 1405 v. Chr. datiert werden. In den letzten Wochen seines Lebens hielt Mose diese Reden schrift-lich fest und gab sie den Priestern und Ältesten für die kommenden Generationen Israels (31,9.24-26).
Hintergrund und Umfeld
Wie Levitikus deckt Deuteronomium keine große historische Zeitspanne ab, sondern spielt etwa einen Monat
lang nur an einem Ort (vgl. 5Mo 1,3 und 34,8 mit Jos 5,6-12). Israel hatte sein Lager im zentralen Jordantal aufge-
schlagen, auf der Ostseite des Flusses (5Mo 1,1). In 4Mo 36,13 wird auf diesen Standort mit dem Ausdruck »den
Ebenen von Moab« Bezug genommen, einem Gebiet nördlich des Flusses Arnon auf der Höhe Jerichos. Es waren
nahezu 40 Jahre vergangen, seitdem die Israeliten Ägypten verlassen hatten.
Das Buch Deuteronomium behandelt Ereignisse, die in Moses letzten Lebenswochen stattfanden. Das Hauptereignis war, dass Mose dem Volk Israel göttliche Offenbarungen mündlich überbrachte (1,1-30,20; 31,30-32,47; 33,1-29). Die anderen festgehaltenen Begebenheiten waren: 1.) Mose zeichnet das Gesetz in einem Buch auf und setzt Josua als den neuen Führer ein (31,1-29); 2.) Mose blickt auf das Land Kanaan vom Berg Nebo (32,48-52; 34,1-4) und 3.) Moses Tod (34,5-12).
Der ursprüngliche Empfänger des Deuteronomiums, sowohl in seiner mündlichen als auch in seiner schrift- lichen Form, war die zweite Generation des Volkes Israel. Alle Israeliten zwischen 40 und 60 Jahren (außer Josua und Kaleb, die älter waren) wurden in Ägypten geboren und waren beim Exodus Kinder oder Jugendliche. Die Israeliten unter 40 Jahren waren in der Wüste geboren und aufgewachsen. Zusammen bildeten sie die Genera-tion, die im Begriff stand, unter Josua das Land Kanaan einzunehmen – 40 Jahre nachdem sie Ägypten verlassen hatten (1,34-39).
Historische und lehrmäßige Themen
Wie Levitikus enthält auch Deuteronomium viele Einzelheiten hinsichtlich des Gesetzes, jedoch mehr in Bezug
auf das Volk als auf die Priester. Als Mose die zweite Generation Israels aufrief, dem Herrn zu vertrauen und
seinem Bund vom Horeb (Sinai) gehorsam zu sein, unterlegte er seine Argumente mit dem Verweis auf Israels
Vergangenheit. Er erinnerte Israel an die Rebellion gegen den Herrn am Horeb (9,7-10,11) und in Kadesch (1,26-
46), was verheerende Konsequenzen nach sich zog. Er erinnerte es auch an die Treue des Herrn, als er ihnen den
Sieg über ihre Feinde gab (2,24-3,11; 29,2.7.8). Und äußerst wichtig, Mose rief das Volk zur Einnahme des Landes
auf, welches Gott ihren Vorvätern Abraham, Isaak und Jakob mit einem Schwur verheißen hatte (1,8; 6,10; 9,5;
29,13; 30,20; 34,4; vgl. 1Mo 15,18-21; 26,3-5; 35,12). Mose blickte nicht nur zurück, sondern richtete seinen Blick
auch nach vorne und sah, dass Israels zukünftiger Ungehorsam gegenüber Gott zu ihrer Zerstreuung unter die
Nationen führt, noch bevor sein Schwur gegenüber den Patriarchen erfüllt sein würde (4,25-31; 29,22-30,10;
31,26-29).
Das Buch Deuteronomium enthüllt zusammen mit den Psalmen und Jesaja vieles über Gottes Wesens- merkmale. Folglich wird es im NT über 40-mal direkt zitiert (was nur von den Psalmen und Jesaja übertroffen wird) – zudem finden sich viele Anspielungen auf seinen Inhalt. Deuteronomium zeigt auf, dass der Herr der alleinige Gott ist (4,39; 6,4), und dass er eifersüchtig (4,24), treu (7,9), voll Liebe (7,13) und barmherzig (4,31) ist und doch Zorn gegenüber der Sünde empfindet (6,15). Das ist der Gott, der Israel zu sich selbst rief. Über 250-mal wiederholte Mose den Ausdruck: »der HERR, dein Gott«. Israel sollte Gott gehorsam sein (28,2), ihn fürchten (10,12), lieben (10,12) und ihm dienen (10,12), indem es in seinen Wegen wandelte und seine Gebote hielt (10,12.13). Durch Gehorsam würde das Volk Israel seine Segnungen empfangen (28,1-14). Der Gehorsam und das Bestreben nach persönlicher Heiligkeit gründen sich immer auf das Wesen Gottes. Da er der ist, der er ist, soll sein Volk heilig sein (vgl. 7,6-11; 8,6.11.18; 10,12.16.17; 11,13; 13,3.4; 14,1.2).
Herausforderungen für den Ausleger
Bei der Auslegung des 5. Buch Mose steht der Leser vor 3 Herausforderungen. Erstens, stellt das Buch einen
Einzelbericht dar oder ist es nur ein Teil des literarischen Gesamtwerkes, dem Pentateuch? Der Rest der Schrift
betrachtet den Pentateuch immer als eine Einheit, und die letztendliche Bedeutung des Deuteronomiums kann
nicht aus ihrem Kontext im Pentateuch herausgetrennt werden. Zudem setzt das Buch voraus, dass der Leser
bereits mit den vorangegangenen 4 Büchern vertraut ist; tatsächlich lenkt das 5. Buch Mose die Aufmerksam-
keit auf all das, was in 1. bis 4. Mose schon enthüllt wurde, ebenso wie auf die Bedeutung für das Volk bei der
Landeinnahme. Allerdings teilt jedes verfügbare hebr. Manuskript den Pentateuch in gleicher Weise auf wie der
vorliegende Text, was andeutet, dass das Buch eine deutlich gekennzeichnete Einheit ist, welche Moses letzte
Ansprachen an Israel wiedergibt und somit auch als Einzelbericht angesehen werden kann.
Zweitens basiert die Struktur des Deuteronomiums auf den säkularen Verträgen aus der Zeit Mose? In den letzten 35 Jahren sind viele evangelikale Gelehrte für die mosaische Verfasserschaft des Deuteronomiums ein-getreten, indem sie die strukturellen Ähnlichkeiten betonten zwischen dem Buch und der antiken Vertragsform des Nahen Ostens in der Mitte des 2. Jahrtausends vor Christus (in etwa zur Zeit Moses). Diese säkularen Suze-ränitätsverträge (d.h. ein Herrscher diktiert seinen Vasallen seinen Willen) folgten einem feststehenden Muster, das in der Mitte des 1. Jahrtausends vor Christus nicht verwendet wurde. Für gewöhnlich beinhalteten diese Verträge folgende Elemente: 1.) eine Präambel – die Parteien des Abkommens werden festgelegt; 2.) ein his-torischer Prolog – die Geschichte des Umgangs des Königs mit seinen Vasallen; 3.) allgemeine und spezifische Bedingungen; 4.) Zeugen; 5.) Segen und Fluch; und 6.) Eide und Ratifizierung des Vertrags. Man nimmt an, dass das 5. Buch Mose in etwa dieser Grundstruktur entspricht. Während man übereinstimmt, dass 1,1-5 die Präam-bel ist, 1,5-4,43 einen historischen Prolog bildet und die Kapitel 27 und 28 Segen und Fluch darstellen, besteht keine Einigkeit darüber, wie der Rest des Buches in diese Struktur passt. Obschon es in den Ebenen Moabs eine Erneuerung des Bundes gegeben haben könnte, wird dies im Deuteronomium weder ausdrücklich noch indirekt mitgeteilt. Es ist das Beste, das Buch als das zu nehmen, was es zu sein beansprucht: die Erklärung des mosaischen Gesetzes gegenüber der neuen Generation. Die Struktur folgt Moses Ansprachen. S. Gliederung.
Drittens: Was war der Bund, der im Land Moabs gemacht wurde (29,1)? Die am stärksten vertretene Ansicht betrachtet diesen Bund als eine Erneuerung des sinaitischen Bundes, der nahezu vor 40 Jahren mit der ersten Generation geschlossen wurde. An dieser Stelle aktualisierte und erneuerte Mose angeblich den gleichen Bund mit der zweiten Generation Israels. Die zweite Meinung sieht diesen Bund als einen palästinischen Bund an, der dem Volk Israel sein Recht auf das Land garantiert, sowohl zu jener Zeit als auch zukünftig. Ein dritter Stand-punkt besteht darin, dass Mose in den Kapiteln 29 und 30 den Neuen Bund vorhersah, da er wusste, dass Israel bei der Einhaltung des sinaitischen Bundes versagen würde. Die dritte Ansicht scheint die Beste zu sein.


I. Einleitung: Der historische Rahmen der mosaischen Reden (1,1-4) II. Moses erste Ansprache: Ein historischer Prolog (1,5 – 4,43) A. Ein historischer Rückblick des gütigen Handelns Gottes vom Horeb bis Bet-Peor (1,5 – 3,29) B. Ermahnung, dem Gesetz gehorsam zu sein (4,1-40) C. Die Wahl von drei Städten als Zufl uchtsorte (4,41-43) III. Moses zweite Ansprache: Die Bedingungen des sinaitischen Bundes (4,44 – 28,68) A. Einleitung (4,44-49) B. Die wesentlichen Elemente der Beziehung Israels zum Herrn (5,1 – 11,32) 1. Die Zehn Gebote (5,1-33) 2. Die vollkommene Hingabe an den Herrn (6,1-25) 3. Trennung von den Göttern anderer Völker (7,1-26) 4. Warnung davor, den Herrn zu vergessen (8,1-20) 5. Beispiele der Rebellion Israels in der Vergangenheit (9,1 – 10,11) 6. Ermahnung, den Herrn zu fürchten und zu lieben und ihm zu gehorchen (10,12 – 11,32) C. Die spezifi schen Bedingungen für das Leben im neuen Land (12,1 – 26,19) 1. Anweisungen zum Gottesdienst (12,1 – 16,17) 2. Anweisungen zur Führerschaft (16,18 – 18,22) 3. Anweisungen hinsichtlich der Gesellschaftsordnung (19,1 – 23,14) 4. Anweisungen verschiedener Gesetze (23,15 – 25,19) 5. Die Erstlingsfrüchte und Zehnten im Land (26,1-15) 6. Beteuerung des Gehorsams (26,16-19) D. Segen und Fluch des Bundes (27,1 – 28,68) IV. Moses dritte Ansprache: ein anderer Bund (29,1 – 30,20) V. Abschließende Ereignisse (31,1 – 34,12) A. Der Wechsel der Führerschaft (31,1-8) B. Die zukünftige Gesetzeslesung (31,9-13) C. Das Lied des Moses (31,14 – 32,47) 1. Vorwegnahme von Israels Versagen (31,14-29) 2. Das Zeugnis des Liedes Moses (31,30 – 32,43) 3. Die Übermittlung des Liedes Moses (32,44-47) D. Die letzten Ereignisse in Moses Leben (32,48 – 34,12) 1. Anweisungen für Moses Tod (32,48-52) 2. Moses Segen (33,1-29) 3. Moses Tod (34,1-12) 5. MOSE 1,1
Rückblick auf die Wüstenwanderung 1 8,2-3; 4Mo 33,50;
Berg gewesen! 7 Wendet euch nun und zieht wei- ter, daß ihr zu dem Bergland der Amoriter kommt 2 V. 19; 9,23
und zu allen ihren Nachbarn in der Arava, im 3 vgl. 4Mo 33,38
Mose erinnert das Volk an seinen zurückgelegten 4 2,30-32; 29,7; 4Mo Bergland und in der Schephela, zum Negev und
21,23.33; Ri 11,20- zum Ufer des Meeres, in das Land der Kanaaniter 4Mo 10,11-36; 12,16 und zum Libanon, bis an den großen Strom, den 5 auszuleg. 4,8; 17,18-
Dies sind die Worte, die Mose zu ganz Israel Fluß Euphrat! 8 Siehe, ich habe [euch] das Land redete auf der anderen Seite des Jordan in der 6 Horeb 5,2; Mal 3,22 gegeben, das vor euch liegt; geht hinein und
Wüste, in der Arava gegenüber von Suph, zwi- 7 Bergland 1Mo 15,18; nehmt das Land in Besitz, von dem der HERR eu-
4Mo 10,11-12; Jos schen Paran und Tophel, Laban, Hazeroth und ren Vätern Abraham, Isaak und Jakob geschworen Di-Sahab. 2 Elf Tagereisen sind es vom Horeb auf 8 1Mo 12,7; 13,15;
hat, daß er es ihnen und ihrem Samen nach ihnen dem Weg zum Bergland Seir bis Kadesch-Barnea.
3 Und es geschah im vierzigsten Jahr, im elften 9 2Mo 18,18; 4Mo
9 Ich aber sprach zu euch in jener Zeit und sagte: Monat, am Ersten des Monats, daß Mose zu den 10 10,22; 1Mo 15,5;
Ich kann euch nicht allein tragen; 10 denn der Kindern Israels redete, und zwar alles so, wie es HERR, euer Gott, hat euch gemehrt, und siehe, ihr 11 zahlrei. vgl. 28,62;
ERR für sie geboten hatte; 4 nachdem er seid heute so zahlreich wie die Sterne des Him- 2Sam 24,3 segne Sihon, den König der Amoriter, der in Hesbon mels. 11 Der HERR, der Gott eurer Väter, mache wohnte, geschlagen hatte, dazu Og, den König 32,13; 1Chr 17,23.27 euch noch viel tausendmal zahlreicher als ihr von Baschan, der in Astarot und in Edrei wohnte. 12 1Kö 3,7-9; 2Chr 19,5- seid, und segne euch, wie er euch verheißen hat!
5 Auf der anderen Seite des Jordan, im Land 12 Wie kann ich aber allein eure Bürde, eure Last 13 Nehmt 2Mo 18,21;
Moab, fing Mose an, dieses Gesetz auszulegen, 4Mo 11,16-17; Apg und eure Streitigkeiten tragen? 13 Nehmt euch weise, verständige und erfahrene Männer aus eu- 6 Der HERR, unser Gott, redete zu uns am [Berg] ren Stämmen, damit ich sie an eure Spitze stelle! Horeb und sprach: Ihr seid lange genug an diesem 14 Und ihr habt mir geantwortet und gesprochen: 1,1-4 Diese Einleitung liefert den Rahmen für das 5. Buch Mose und
1,5 auszulegen. Etwas verständlich oder klar machen. Es war das
seine Absichten.
Ziel des Buches, dem Volk den Sinn und die Absicht des Gesetzes deut- 1,1 die Worte, die Mose redete. Beinahe das ganze 5. Buch Mose
lich zu machen, bevor sie das Land einnahmen. Es sol te als ihre Anlei- besteht aus Ansprachen, die Mose am Ende seines Lebens hielt. Laut V. tung zum Gesetz dienen, während sie im Land lebten. Mose blickte nicht 3 handelte Mose in der Autorität Gottes, da seine inspirierten Worte in auf die Ereignisse vom Horeb (Sinai) zurück, was von ihm in den Büchern Übereinstimmung mit den von Gott gegebenen Geboten standen. zu
Exodus, Levitikus und Numeri festgehalten wurde (vgl. 2Mo 20,1-4Mo ganz Israel. Dieser Ausdruck wird in diesem Buch 5-mal verwendet und
10,10), sondern gab Israel vielmehr Anweisungen, wie sie, um gesegnet hebt Israels Einheit hervor, sowie die al gemeine Anwendung dieser zu werden, mit Gott leben und seinen Wil en im Land erfül en sol ten.
Worte. in der Arava gegenüber von Suph. Mit Ausnahme des Jordan
1,7.8 das Land. Das Land, das der Herr Israel zeigte und in das sie
und der Arava (s. Anm.) ist die genaue Lage der in 1,1 beschriebenen hineingehen sol ten, um es in Besitz zu nehmen, wird in V. 7 deutlich Orte nicht mit Sicherheit bekannt, obgleich sie möglicherweise auf Isra- beschrieben. Das Gebirge der Amoriter bezieht sich auf das bergige Land els Weg nach Norden vom Golf von Akaba lagen (vgl. 4Mo 33). Mit der westlich des Toten Meeres. Die Ebene (Arava) war der Grabenbruch, der erwähnten Ebene ist der große Grabenbruch gemeint, der sich vom See sich vom See von Galiläa im Norden bis zum Toten Meer im Süden er- von Galiläa im Norden bis zum Golf von Akaba im Süden erstreckt. Israel streckt. Das Bergland bezeichnet die Berge, die sich von Norden nach hatte in diesem Tal sein Lager östlich des Jordan aufgeschlagen.
Süden durchs Landesinnere ziehen und westlich des Sees von Galiläa 1,2 Elf Tagereisen. Die Entfernung vom Horeb bis nach Kadesch-
und des Jordan liegen. Mit dem Tiefland ist das flache Hügel and ge- Barnea betrug ungefähr 240 km. Kadesch lag an der Südgrenze des meint, das sich der Mittelmeerküste zuneigt (Schephela). »Zum Negev« verheißenen Landes. Zu Fuß dauerte diese Reise 11 Tage, doch für Israel beschreibt das trockene Ödland, das sich von Beerscheba nach Süden waren es mehr als 38 Jahre. Horeb. Der übliche Name für den Berg Sinai
hin zur Wüste zieht. Das »Ufer des Meeres« beschreibt das Land entlang im Deuteronomium bedeutet »Verwüstung«, ein passender Name, denn des Mittelmeeres. Die Grenzen des Landes der Kanaaniter wurden in das Gebiet am Sinai ist karg und wenig einladend. Bergland Seir. Süd-
4Mo 34,1-15 gegeben. Der Libanon im Norden markierte die nordwest- lich des Toten Meeres im Gebiet Edoms.
liche Grenze an der Küste. Die nordöstliche Grenze des Landes war der 1,3 im vierzigsten Jahr. Das 40. Jahr nach dem Auszug aus Ägyp-
Euphrat. Vgl. 4Mo 34,1-12.
ten. Die Jahre des göttlichen Gerichts (4Mo 14,33.34) neigten sich dem 1,8 der HERR … geschworen hat. Gottes Befehl, das Land durch
Ende zu. im elften Monat. Jan.-Feb. 1405 v.Chr. Die Kapitel 20-36 im
Eroberung in Besitz zu nehmen, basierte auf der Verheißung des Landes, 4. Buch Mose berichten von den Ereignissen des 40. Jahres.
die in einem Bund mit Abraham gegeben (1Mo 15,18-21) und gegenü- 1,4 Sihon … Og. Zwei Amoriter Könige, welche die Juden östlich
ber Isaak und Jakob wiederholt wurde (1Mo 26,3-5; 28,13-15; 35,12). des Jordan besiegt hatten (s. 2,24-3,11; 4Mo 21,21-35).
Diese 3 Patriarchen werden im Deuteronomium 7-mal erwähnt (1,8; 1,5-4,43 Diese Verse bilden in erster Linie Moses erste Rede. Mose
6,10; 9,5.27; 29,13; 30,20; 34,4). Der Herr besiegelte seine Verheißung leitete seine Erklärung des Gesetzes mit dem Aufruf ein, das Land Kana- gegenüber den Patriarchen mit einem Eid (Schwur), was darauf hinweist, an einzunehmen (V. 6-8), welches von Gott im abrahamitischen Bund dass er seinen Plan nie ändern würde (vgl. Ps 110,4).
verheißen wurde (vgl. 1Mo 15,18-21). Im gesamten Buch bezieht Mose 1,9-18 S. Anm. zu 2Mo 18 zur Erklärung des Hintergrundes.
sich auf diese Bundesverheißung (1,35; 4,31; 6,10.18.23; 7,8.12; 1,10 die Sterne des Himmels. Der Herr hatte Abraham verheißen,
8,1.18; 9,5; 10,11; 11,9.21; 13,17; 19,8; 26,3.15; 27,3; 28,11; 29,13; dass seine Nachkommen so zahlreich wie die Sterne am Himmel sein 30,20; 31,7.20-23; 34,4). Anschließend gab er einen historischen Rück- würden (s. 1Mo 15,5; 22,17). Das Wachstum des Volkes bewies sowohl blick über das gütige Handeln Gottes (1,9-3,29) und rief Israel zum Ge- Gottes Absicht als auch seine Fähigkeit, seine ursprünglichen Verheißun- horsam gegenüber dem Bund auf, den der Herr mit ihnen am Sinai gen gegenüber Abraham zu erfül en.
geschlossen hatte (4,1-40). Dieser einleitende Teil endet mit einer kurzen 1,11 tausendmal. Eine semitische Ausdrucksweise für »eine unend-
Schilderung der 3 Städte, die als Zufluchtsorte östlich des Jordan er- lich große Zahl«.
nannt wurden (4,41-43).
1,13 Nehmt … weise … Männer. Die Erfül ung der Verheißung
5. MOSE 1,36
Das ist eine gute Sache, von der du sagst, daß du 15 2Mo 18,24-26; 4Mo gen ins Bergland hinauf, und sie kamen bis in das
sie tun willst! 15 Da nahm ich die Häupter eurer
11,16-17; 11,24-25 Tal Eschkol und kundschafteten es aus; 25 und sie 16 Richtern 16,18; Joh
Stämme, weise und erfahrene Männer, und setzte nahmen von den Früchten des Landes mit sich 7,24 Fremden 3Mo sie zu Oberhäuptern über euch, zu Obersten über und brachten sie herab zu uns. Und sie berichte- tausend und zu Obersten über hundert und zu 17 Ansehen 2Mo
ten uns und sprachen: Das Land ist gut, das der Obersten über fünfzig und zu Obersten über zehn HERR, unser Gott, uns geben will! 19,15; Ps 82,2-4; und als Vorsteher für eure Stämme. 16 Und ich ge- Spr 24,23; Jak 2,1 Aber ihr wolltet nicht hinaufziehen, sondern bot euren Richtern zu jener Zeit und sprach: Hört scheuen Spr 29,25; lehntet euch auf gegen den Befehl des HERRN, eure Brüder an und richtet recht zwischen einem Jer 1,17 Gericht eures Gottes; 27 und ihr murrtet in euren Zelten Mann und seinem Bruder oder dem Fremden bei 24,11-12; Mt 7,2 und spracht: Weil der HERR uns haßte, hat er uns ihm. 17 Im Gericht soll es kein Ansehen der Person schwer 17,8-9 aus dem Land Ägypten geführt, um uns in die geben, sondern ihr sollt den Geringen anhören 18 ;gebot vgl. 1Mo
Hände der Amoriter zu geben, um uns zu vertil- 2,16; Joh 5,19; Hebr wie den Großen und euch vor niemand scheuen; gen! 28 Wohin sollen wir ziehen? Unsere Brüder denn das Gericht steht bei Gott. Die Sache aber, 19 Wüste Jer 2,6; gebo- haben unser Herz verzagt gemacht, indem sie
die zu schwer für euch ist, die tragt an mich heran,
ten s. V. 7; Kadesch- sagten: Das Volk ist größer und höher [gewach- B. 4Mo 13,26 daß ich sie höre! 18 So gebot ich euch zu jener Zeit sen] als wir, die Städte sind groß und bis an den alles, was ihr tun solltet.
21 V. 29-30; 4Mo
Himmel befestigt; dazu haben wir die Söhne Enaks dort gesehen! Die Auflehnung des Volkes angesichts des verhei- 22 4Mo 13,1
29 Ich aber sprach zu euch: Entsetzt euch nicht ßenen Landes 23 4Mo 13,1-3
24 4Mo 13,21-23 vgl.
und fürchtet euch nicht vor ihnen! 30 Denn der 4Mo 13 bis 14; Ps 106,24-26 HERR, euer Gott, zieht vor euch her und wird für 19 Da zogen wir weg vom Horeb und wanderten 25 4Mo 13,23-27; Ps
euch kämpfen, ganz so, wie er es für euch in Ägyp- durch jene große und schreckliche Wüste, die ihr ten getan hat vor euren Augen, 31 und in der Wü- 26 4Mo 14,1-4
gesehen habt auf dem Weg zum Bergland der 27 9,28; Ps 106,25
ste, wo du gesehen hast, wie der HERR, dein Gott, Amoriter, wie es uns der HERR, unser Gott, gebo- 28 4Mo 13,28-33
dich getragen hat, wie ein Mann seinen Sohn ten hatte; und wir kamen bis Kadesch-Barnea.
29 s. V. 21
trägt, auf dem ganzen Weg, den ihr zurückgelegt 30 kämpfen 31,3.6;
20 Da sprach ich zu euch: Ihr seid zum Bergland habt, bis ihr an diesen Ort gekommen seid.
der Amoriter gekommen, das uns der HERR, unser 10,42; Neh 4,20 vgl. Aber in dieser Sache wolltet ihr dem HERRN, eu- Gott, geben will. 21 Siehe, der HERR, dein Gott, hat Eph 1,19; 1Joh 5,4; rem Gott, nicht glauben, 33 der doch vor euch Ägypten 7,18-19 dir das Land gegeben, das vor dir liegt; zieh hin- herging auf dem Weg, um euch die Lagerstätten 31 32,10-12; 2Mo
auf, nimm es in Besitz, so wie es der HERR, der Gott 19,4; Jes 46,3-4; auszusuchen, bei Nacht im Feuer, damit ihr den deiner Väter, dir verheißen hat. Fürchte dich nicht Weg sehen konntet, auf dem ihr gehen solltet, und und sei nicht verzagt! 32 Ps 106,24; Hebr
bei Tag in einer Wolke.
22 Da kamt ihr alle her zu mir und spracht: Laßt 33 2Mo 13,21; 4Mo
Als aber der HERR das Geschrei eurer Worte hör- uns Männer vor uns hersenden, die für uns das te, da wurde er zornig und schwor und sprach: Land erkunden und uns Bericht bringen über den 34 Ps 95,11; Hebr 3,17
35 Keiner von den Männern dieser bösen Generati- 35 4Mo 14,29-30; Hebr
Weg, den wir ziehen, und die Städte, in die wir on soll das gute Land sehen, das ich euren Vätern 36 Jos 14,6.9
zu geben geschworen habe! 36 Nur Kaleb, der Sohn 23 Und die Sache war gut in meinen Augen, und Jephunnes, er soll es sehen; und ihm und seinen ich nahm von euch zwölf Männer, aus jedem Kindern will ich das Land geben, das er betreten Stamm einen Mann. 24 Die wandten sich und zo- hat, weil er dem HERRN völlig nachgefolgt ist.
Gottes, Abraham so viele Nachkommen zu geben, stel te für Mose ein 1,27 ihr murrtet. Israel murrte in seinen Zelten. Sie unterstel ten,
Problem dar. Das Volk war für Mose zu groß geworden, um es effektiv dass der Herr sie aus Ägypten herausgeführt hatte, um sie von den zu führen. Die Lösung lag darin, dass Mose Männer ernannte, die ihm Amoritern töten zu lassen.
bei der Führung des Volkes behilflich waren (s. 2Mo 18,13-27). Kriterien 1,28 die Söhne Enaks. D.h. die Enakiter oder Anakiter. Die Enakiter
bei der Auswahl waren: 1.) Weisheit, d.h. es mussten Männer sein, die waren frühe Einwohner Kanaans, die als »Riesen« beschrieben werden es verstanden, ihr Wissen anzuwenden; 2.) Verständnis, d.h. sie mussten (2,10.21; 9,2; 4Mo 13,32.33). Sie waren größer als die Israeliten und unterscheiden und entsprechend entscheiden können; und 3.) Erfah- wurden besonders wegen ihrer Militärmacht gefürchtet.
rung, d.h. sie mussten erfahren und anerkannt sein. Vgl. 2Mo 18,21.
1,32 ihr wolltet dem HERRN, eurem Gott, nicht glauben. Das
1,19-21 S. Anm. zu 4Mo 10,11-12,16 zur Erklärung des Hintergrun-
Versagen des Volkes, das Land zu Beginn ihrer Zeit in der Wüste einzu- nehmen, wurde hier auf die gleiche Weise erklärt wie in 4Mo 14,11. Is- 1,22-46 S. Anm. zu 4Mo 13.14 zur Erklärung des Hintergrundes.
rael nahm den Herrn nicht beim Wort und gehorchte deshalb nicht 1,22 Laßt uns Männer vor uns hersenden. Als das Volk von
seinem Befehl. Israels Mangel an Gehorsam wird als Ergebnis ihres man- Mose aufgefordert wurde, das Land einzunehmen (V. 20.21), baten sie gelnden Glaubens an den Herrn dargestel t.
ihn, zuerst Kundschafter ins Land zu senden. Es scheint, dass Mose ihre 1,33 im Feuer … in einer Wolke. Die Wolkensäule am Tag und die
Bitte dem Herrn vortrug, der ihren Plan genehmigte und Mose befahl, Feuersäule in der Nacht waren die Mittel, durch die Gott Israel in der die Kundschafter zu bestimmen (4Mo 13,1.2). Folglich suchte Mose 12 Wüste führte (2Mo 13,21; 4Mo 9,15-23). Der Herr, der Israel auf seiner Männer aus, die auszogen, um das Land zu erkunden (4Mo 13,17-20).
Reise leitete, war der gleiche Herr, der für Israel bereits einen Ort im Land 1,26 sondern lehntet euch auf. In Kadesch-Barnea lehnte es Israel
ausgesucht hatte. So wie er sie in der Vergangenheit geführt hatte, bewusst und herausfordernd ab, Gottes Befehl nachzukommen, das würde er sie auch in Zukunft leiten.
Land einzunehmen (4Mo 14,1-9).
1,36-38 Kaleb … Josua. Aufgrund ihres vorbildlichen Glaubens
5. MOSE 1,37
37 Auch über mich wurde der HERR zornig um eu- 37 4Mo 20,12; 5Mo
Wanderung und Auseinandersetzungen in der retwillen und sprach: Auch du sollst nicht hinein- 3,23-27; 4,21; 34,4; Wüste kommen! 38 Aber Josua, der Sohn Nuns, der vor 38 Josua 4Mo 14,30;
dir steht, der soll hineinkommen; ihn sollst du 39 4Mo 14,31
40 4Mo 14,25
2Danach wandten wir uns und brachen auf
stärken, denn er soll es Israel als Erbe austeilen. nach der Wüste auf dem Weg zum Roten Meer, 39 Und eure Kinder, von denen ihr sagtet, daß sie wie der HERR zu mir gesagt hatte; und wir zogen 41 4Mo 14,40-41 vgl. Ps
zum Raub werden müßten, und eure Söhne, die eine lange Zeit um das Bergland Seir herum.
heute noch nicht wissen, was gut und böse ist, sie 42 4Mo 14,42-43; Jos
2 Und der HERR redete zu mir und sprach: 3 Ihr sollen hineinkommen; ihnen will ich es geben, 7,8-14; Jes 59,1-2 habt nun lange genug dieses Bergland umzogen; 43 4Mo 14,44; Jes 63,10
und sie sollen es in Besitz nehmen. 40 Ihr aber, 44 Bienen Ps 118,12;
wendet euch nach Norden! 4 Und gebiete dem wendet euch und brecht auf zur Wüste, auf dem zersprengt. 4Mo Volk und sprich: Ihr werdet durch das Gebiet eu- Weg zum Roten Meer! rer Brüder, der Söhne Esaus, ziehen, die in Seir 45 Spr 1,25-30
Da antwortetet ihr und spracht zu mir: Wir ha- wohnen, und sie werden sich vor euch fürchten; 46 vgl. 4Mo 20,1; Ri
ben gegen den HERRN gesündigt! Wir wollen hin- aber nehmt euch wohl in acht, 5 fangt keinen aufziehen und kämpfen, ganz wie es uns der Streit mit ihnen an; denn ich werde euch von ih- ERR, unser Gott, geboten hat! Und ihr alle habt rem Land nicht einen Fußbreit geben; denn ich 3 V. 14; 1,6
eure Kriegswaffen umgegürtet und seid leichtfer- 4 Esaus 1Mo 32,4; 4Mo habe das Bergland Seir dem Esau als Besitztum
tig in das Bergland hinaufgezogen. 42 Aber der 20,14-21; fürchten gegeben! 6 Ihr sollt die Speise um Geld von ihnen ERR sprach zu mir: Sage ihnen: Ihr sollt nicht kaufen, dann dürft ihr essen, und auch das Was- 5 1Mo 36,8; Jos 24,4
hinaufziehen und nicht kämpfen, denn ich bin ser um Geld von ihnen kaufen, dann dürft ihr nicht in eurer Mitte, damit ihr nicht vor euren 6 V. 28; 4Mo 20,19
trinken; 7 denn der HERR, dein Gott, hat dich ge- Feinden geschlagen werdet! 43 Das sagte ich 7 gesegnet 1Mo
segnet in allen Werken deiner Hände. Er hat euch; aber ihr gehorchtet nicht, sondern lehntet 39,3.5; Ps 90,17; achtgehabt auf deine Wanderzüge durch diese achtgehabt Ps 1,6; euch auf gegen den Befehl des HERRN und wart 139,3-4; gemangelt große Wüste; und der HERR, dein Gott, ist diese 40 vermessen und zogt in das Bergland hinauf. 44 Da 8,2-4; 29,4; Neh 9,21 Jahre mit dir gewesen; es hat dir an nichts ge- rückten die Amoriter aus, die auf jenem Bergland 8 vorüber Ri 11,18;
Ezjon-Geber s. 4Mo wohnten, euch entgegen; und sie jagten euch, 8 Da zogen wir an unseren Brüdern, den Söhnen wie es die Bienen tun, und zersprengten euch in 9 angreifen Ri 11,17-
Esaus, die in Seir wohnen, vorüber, von dem Weg Seir bis nach Horma. 45 Da kehrtet ihr wieder um 18; Ar s. 4Mo 21,15; durch die Ebene von Elat und von Ezjon-Geber und weintet vor dem H Lots 1Mo 19,36-38 ERRN; aber der HERR wollte hinweg, und wir wandten uns und betraten den eure Stimme nicht hören und neigte sein Ohr Weg zur Steppe von Moab.
nicht zu euch.
9 Da sprach der HERR zu mir: Du sollst Moab nicht 46 So bliebt ihr in Kadesch eine lange Zeit, so lan- angreifen und dich mit ihnen nicht in einen Krieg ge, wie ihr dort bleiben mußtet.
einlassen; denn ich will dir von seinem Land kei- und Gehorsams wurden sie vor dem Gericht verschont (vgl. 4Mo 14,24; 2,1 dem Weg zum Roten Meer. Vgl. 4Mo 21,4. Nachdem sie
Jos 14,8.9).
lange Zeit in Kadesch verbracht hatten, brachen die Israeliten erneut 1,37 Auch über mich wurde der HERR zornig. Obwohl Mose
auf den Befehl des Herrn durch Mose auf. Ihr Weg verlief weg vom nahezu 39 Jahre nach Israels Versagen in Kadesch ungehorsam war verheißenen Land in südöstlicher Richtung zum Golf von Akaba. Somit (4Mo 20,1-13), verbindet er hier seinen Ungehorsam gegenüber dem begann ihr Umherziehen, das eigentlich ein Ende finden sol te. zogen
Herrn mit dem Israels, weil sie beide gleichartig waren. Mose ehrte … um das Bergland Seir. Israel zog viele Tage in der Umgebung des
ebensowenig das Wort des Herrn wie Israel; folglich war er, weil er Gebirges Seir umher, das im Gebiet der Edomiter südlich des Toten seine eigene Ehre suchte, ungehorsam gegenüber dem klaren Befehl Meeres lag und sich entlang der Ostseite der Arava ausbreitete.
Gottes und schlug den Fels statt zu ihm zu reden. Aus diesem Grund 2,3 wendet euch nach Norden. Sie verließen Kadesch in südöst-
musste er den Zorn Gottes erleiden, und es war ihm wie Israel nicht licher Richtung weg vom verheißenen Land, bis der Herr Israel befahl, gestattet, das Land zu betreten (4Mo 20,12).
wieder nach Norden zu ziehen, dem verheißenen Land entgegen.
1,41-45 Dass Israel den Befehl des Herrn auch weiterhin missach-
2,4 eurer Brüder, der Söhne Esaus. Esau war Jakobs Bruder
tete, zeigte sich in ihrem vermessenen Versuch, das Land einzuneh- (1Mo 25,25.26). Die Edomiter, die Nachkommen Esaus, lebten im Ge- men, obwohl Gott ihnen es mittlerweile untersagt hatte. Dieses Mal birge Seir. Laut 4Mo 20,14-21 verwehrten die Edomiter Israel, durch rebel ierten sie gegen ihn, als sie versuchten, das Land zu betreten und ihr Land zu ziehen. V. 8 lässt auf die Weigerung der Edomiter schließen es zu erobern – nur um von den Amoritern vertrieben zu werden. Der und besagt, dass die Israeliten das Gebiet der Nachkommen Esaus in Herr zeigte sein Missfal en, indem er ihnen weder half noch Mitleid mit östlicher Richtung umgingen.
ihrer Niederlage hatte. Während der nächsten 38 Jahre gab es für 2,5 ich werde euch von ihrem Land nicht einen Fußbreit
diese Generation kein Entkommen vor dem Tod in der Wüste (vgl. 4Mo geben. Gott hatte Esaus Nachkommen ein Erbteil zugesprochen (ih-
nen gehörte das Gebirge Seir). In V. 9 wird das gleiche von den Moabi- 1,46 ihr bliebt in Kadesch eine lange Zeit. Diese Worte deuten
tern gesagt und in V. 19 über die Ammoniter.
an, dass Israel einen Großteil der 38 Jahre in der Wüste nahe Kadesch- 2,8 von Elat und von Ezjon-Geber. Zwei Städte, die nördlich
Barnea verbrachte.
vom Golf von Akaba lagen. Auf seiner Reise nach Norden wanderte 2,1-3,11 S. Anm. zu 4Mo 20,14-21,35 zur Erklärung des Hinter-
Israel durch den Osten Edoms und Moabs.
2,10 Die Emiter. Anscheinend ein moabitischer Begriff (s. V. 11)
2,1-23 Dieser Abschnitt handelt von Israels Begegnungen mit ver-
mit der Bedeutung »die Schrecklichen«. Dieses Volk, zahlreich und wandten Völkern – den Edomitern (V. 1-8), Moabitern (V. 9-18) und großgewachsen, bewohnte das Land Moab, bevor die Moabiter ka- Ammonitern (V. 19-23).
5. MOSE 2,30
nen Besitz geben; denn Ar habe ich den Kindern 10 Emiter 1Mo 14,5;
an den Söhnen Esaus gehandelt hat, die in Seir Lots als Besitztum gegeben.
Enakiter 9,2; 4Mo wohnen, indem er die Horiter vor ihnen vertilgte, (Die Emiter haben vor Zeiten darin gewohnt; so daß diese sie aus ihrem Besitz vertrieben und 11 1,28; 9,2; 4Mo
das war ein großes, starkes und hochgewachsenes an ihrer Stelle wohnen bis zu diesem Tag, 23 und Volk wie die Enakiter; 11 sie wurden auch zu den 12 Horiter V. 22; 1Mo
[wie] es den Awitern [erging], die in Dörfern bis Riesen gerechnet wie die Enakiter, und die Moabi- nach Gaza wohnten: die Kaphtoriter, die von 13 4Mo 21,12
ter nannten sie Emiter; 12 und in Seir wohnten vor 14 Kadesch. 4Mo 13,26; Kaphtor ausgezogen waren, vertilgten sie und
Zeiten die Horiter; aber die Söhne Esaus vertrie-
aufgerieben 4Mo wohnten an ihrer Stelle.) ben sie aus ihrem Besitz und vertilgten sie vor sich 24 So macht euch nun auf, zieht aus und über- ren 4Mo 14,22-35; her und wohnten an ihrer Stelle, so wie es Israel schreitet den Arnonfluß! Siehe, ich habe Sihon, mit dem Land seines Besitztums tat, das ihm der 15 Ps 78,33; 90,7; 1Kor den König von Hesbon, den Amoriter, samt sei-
HERR gab.)
nem Land in deine Hand gegeben: fange an, es in 13 So macht euch nun auf und zieht über den 17 s. V. 2
Besitz zu nehmen, und führe Krieg gegen ihn! 18 Ar V. 9; Jes 15,1
Bach Sered! Da zogen wir über den Bach Sered.
19 V. 37; 2Chr 20,10 vgl.
Vom heutigen Tag an will ich beginnen, Furcht 14 Die Zeit unserer Wanderung, von Kadesch-Bar- und Schrecken vor dir auf das Angesicht der Völ- nea an bis wir über den Bach Sered zogen, betrug 20 Riesen 1Mo 14,5
ker unter dem ganzen Himmel zu legen, so daß sie 21 großes s. V. 10-11;
38 Jahre, bis die ganze Generation der Kriegsleute vor dir zittern und beben sollen, wenn sie von dir 1,28; 3,11; Stel e Jer aus dem Lager aufgerieben war, wie der HERR es 27,7-8; Hab 1,10-11 hören! ihnen geschworen hatte. 15 Die Hand des HERRN 22 Horiter s. V. 12
war auch gegen sie gewesen, um sie aus dem La- 23 Awitern Jos 13,3;
Die Eroberung des Landes von Sihon, dem König Gaza 1Mo 10,19; ger zu vertilgen, bis sie völlig aufgerieben waren.
der Amoriter Jos 10,41; 11,22; Ri 16 Und es geschah, als alle Kriegsleute aus dem 1,18; Kaphtor 1Mo Volk aufgerieben und gestorben waren, 17 da re- 26 Da sandte ich Boten aus der Wüste von Kede- 24 Arnonfl. 4Mo 21,13-
dete der HERR zu mir und sprach: 18 Du wirst heu- moth zu Sihon, dem König von Hesbon, mit einer te die Grenze der Moabiter bei Ar überschreiten, 25 Furcht 11,25; 2Mo
Friedensbotschaft und ließ ihm sagen: 27 Ich will 19 und du wirst nahe zu den Ammonitern kom- 15,14-16; Jos 2,9-10 durch dein Land ziehen und dabei immer nur men; die sollst du nicht angreifen, noch einen 26 Kedemo. Jos 13,18; dem geraden Weg folgen; ich will weder zur Rech-
21,37; Friedensb. Krieg mit ihnen beginnen, denn ich will dir von ten noch zur Linken abweichen. 28 Speise sollst du dem Land der Ammoniter keinen Besitz geben; 27 4Mo 21,22; Ri 11,19; mir um Geld verkaufen, damit ich essen kann;
denn ich habe es den Kindern Lots als Besitztum
und Wasser sollst du mir um Geld geben, damit 28 4Mo 20,19
29 Ri 11,17
ich trinken kann. Ich will nur zu Fuß hindurchzie- 20 (Auch dieses gilt als ein Land der Riesen, und es 30 Sihon 4Mo 21,23;
hen, 29 wie es die Kinder Esaus mit mir gemacht haben auch vor Zeiten Riesen darin gewohnt; und verstockt 2Mo 4,21; haben, die in Seir wohnen, und die Moabiter, die Jos 11,20; Joh 12,40; die Ammoniter nannten sie Samsummiter. 21 Das in Ar wohnen – bis ich über den Jordan in das war ein großes, starkes und hochgewachsenes Land komme, das der HERR, unser Gott, uns geben Volk wie die Enakiter. Und der HERR vertilgte sie will! 30 Aber Sihon, der König von Hesbon, wollte vor ihnen, so daß diese sie aus ihrem Besitz ver- uns nicht durch sein Land ziehen lassen; denn der trieben und an ihrer Stelle wohnten, 22 so wie er HERR, dein Gott, hatte seinen Geist hartnäckig ge- 2,12 dem Land seines Besitztums … das ihm der HERR gab.
riter. Kaphtor bezieht sich wahrscheinlich auf Kreta und könnte eine
Die Horiter waren Hurriter, ein Volk, dass an verschiedenen Orten in Erwähnung einer frühen Philistergruppe von dieser Insel sein, die die Syrien und Palästina wohnte. Jene, die in der Region von Seir lebten, Küste Palästinas überfiel, die Awiter besiegte und sich anschließend dort wurden von den Nachkommen Esaus verdrängt. Die Vertreibung der niederließ. Diese Kaphtoriter waren die Vorläufer der späteren großen Horiter durch die Edomiter war vergleichbar mit Israels Inbesitznahme Invasion der Philister von ca. 1200 v.Chr.
ihres Landes.
2,24-3,29 Mose setzt den historischen Überblick mit einem weite-
2,13 Sered. Ein Bach, der von Südosten ins Tote Meer floss. An-
ren Detail fort, der Niederlage der beiden Amoriter Könige, Sihon und scheinend bildete er die Südgrenze Moabs. Im Gegensatz zu ihrem Og, und der Übernahme ihres Territoriums.
Ungehorsam in Kadesch kam das Volk dem Befehl nach, über den Bach 2,24 den Arnonfluß. Die Nordgrenze Moabs. Israel wurde es ge-
Sered zu ziehen. Unter dem Volk herrschte ein neuer Geist des Gehor- stattet Sihon, den Amoriter, anzugreifen, weil die Amoriter mit Israel sams gegenüber dem Herrn.
nicht verwandt waren.
2,14 38 Jahre. Von 1444-1406 v.Chr. Dies waren die Jahre vom
2,25 Furcht … vor dir. Als die Eroberung begann, legte Gott
Versagen bei Kadesch bis zum Gehorsam am Sered. Während dieser Zeit Furcht vor Israel in die Herzen ihrer Feinde.
starb die ganze rebel ische Generation, welcher der Eintritt ins verheiße- 2,26 der Wüste von Kedemoth. Kedemoth bedeutet »östliche
ne Land verwehrt wurde – ganz wie der Herr es ihnen geschworen Regionen«. Das Gebiet lag wahrscheinlich einige Kilometer nördlich vom Fluss Arnon und nahe der Ostgrenze der Amoriter.
2,20 Samsummiter. Anscheinend ein ammonitischer Begriff, der
2,27 Ich will durch dein Land ziehen. Wie zuvor schon bei den
zur Beschreibung ihrer Vorgänger im Land verwendet wurde. Sie wur- Edomitern (4Mo 20,17), bat Mose, friedlich durch das Gebiet Sihons den durch ihre Größe charakterisiert, die der der Enakiter gleichkam. ziehen zu dürfen.
Aber der Herr hatte sie getötet und ihr Land den Ammonitern gegeben. 2,30 seinen Geist hartnäckig gemacht. Sihon lehnte Israels Bit-
Dies war eine Ermutigung für die Israeliten, dass Gott die Enakiter auch te, durch sein Land zu ziehen, bewusst ab. Gott bestärkte Sihons Her- im Land Kanaan besiegen und Israel das Land geben könnte.
zenszustand, nämlich seine Überheblichkeit gegenüber dem Herrn und 2,23 den Awitern. Dorfbewohner des Altertums im südwestlichen
seinem Volk Israel, um ihn im Kampf zu besiegen und sein Land Israel Palästina entlang der Mittelmeerküste bis zur Stadt Gaza. die Kaphto-
5. MOSE 2,31
macht und sein Herz verstockt, um ihn in deine 31 1,8
bon, gemacht hatten; an allen Städten vollstreck- Hand zu geben, wie es heute der Fall ist.
32 4Mo 21,23
ten wir den Bann, an Männern, Frauen und Kin- 33 29,7; Ps 60,14;
Und der HERR sprach zu mir: Siehe, ich habe dern. 7 Aber alles Vieh und das Beutegut aller 136,19; 1Kor 15,57; begonnen, Sihon samt seinem Land vor dir da- Städte erbeuteten wir für uns.
hinzugeben; fange an, es in Besitz zu nehmen, 34 übrig Jos 6,21; 8,26; 8 So nahmen wir zu der Zeit das Land aus der
damit du sein Land besitzt!
Hand der zwei Könige der Amoriter, die jenseits 35 Jos 8,27; 11,14-15
32 Und Sihon zog aus, uns entgegen, er und sein 36 Aroer 3,12; Jos 12,2; des Jordan waren, vom Arnonfluß bis an den Berg
ganzes Volk, zum Kampf bei Jahaz. 33 Aber der Ri 11,26; 2Kö 10,33; Hermon 9 (die Zidonier nennen den Hermon Sir- 1Chr 5,8; Jer 48,19; ERR, unser Gott, gab ihn vor uns dahin, so daß jon, und die Amoriter nennen ihn Senir), 10 alle gab Jos 21,44; Ps wir ihn samt seinen Söhnen und seinem ganzen Städte der Ebene und ganz Gilead und ganz Volk schlugen. 34 Und wir nahmen zu der Zeit alle 37 Jabbok 3,16; 4Mo
Baschan, bis nach Salcha und Edrei, die Städte seine Städte ein, und wir vollstreckten den Bann des Königreichs Ogs von Baschan. 11 (Denn nur an jeder Stadt, an Männern, Frauen und Kindern, Og, der König von Baschan, war von dem Überrest 1 Og 4Mo 21,33; 5Mo
und ließen keinen übrig, der entkommen wäre. der Riesen übriggeblieben. Siehe, sein Bett, ein 35 Nur das Vieh erbeuteten wir für uns, und das 2 Fürchte 7,17-24;
eisernes Bett, ist es nicht in Rabba, [der Stadt] der Beutegut aus den Städten, die wir einnahmen. Sihon 2,31 Ammoniter? Es ist 9 Ellen lang und 4 Ellen breit, 3 4Mo 21,24.35; Ps
Von Aroer an, das am Ufer des Arnonflusses nach der Elle eines Mannes.) liegt, und von der Stadt im Tal bis nach Gilead war 4 Jos 13,30; 24,12-13
uns keine Stadt zu fest; der HERR, unser Gott, gab 5 1,28; 4Mo 13,28
Die Verteilung des Ostjordanlandes an Ruben, alles vor uns dahin. 37 Aber dem Land der Ammo- 6 vol str. 2,34; 3Mo
Gad und den halben Stamm Manasse 27,28-29; gemacht niter, allem, was am Jabbok liegt, hast du dich 4Mo 32,33-42; Jos 13,8-32 V. 2; 2,24; Ps 135,10- nicht genähert, noch den Städten auf dem Berg- 12 Dieses Land nahmen wir zu jener Zeit in Besitz, land, noch zu irgend etwas von dem, was uns der 7 Jos 11,11-14
von Aroer an, das am Arnonfluß liegt. Und ich gab 8 4,47-48; Jos 11,3; Ps
HERR, unser Gott, verboten hatte.
das halbe Bergland Gilead samt seinen Städten 9 Sirjon Ps 29,6; Senir
den Rubenitern und Gaditern. 13 Aber das übrige Die Niederlage von Og, dem König von Baschan 1Chr 5,23; Hl 4,8; Gilead und ganz Baschan, das Königreich Ogs, 4Mo 21,33-35; Jos 12,1-6 gab ich dem halben Stamm Manasse. (Die ganze 10 Ebene Jos 13,17-20;
Als wir uns aber umwandten und auf den Weg Baschan Jos 12,5 Gegend Argob, das ganze Baschan wurde »das nach Baschan hinaufzogen, rückte Og, der 11 Riesen 1Sam 17,4;
Land der Riesen« genannt. 14 Jair, der Sohn Ma- König von Baschan, uns entgegen, er und sein Am 2,9; Ammoniter nasses, nahm die ganze Gegend Argob ein, bis an 2Sam 11,1; 12,26; Jer ganzes Volk, um bei Edrei zu kämpfen. 2 Da sprach die Grenze der Geschuriter und der Maachatiter, der HERR zu mir: Fürchte dich nicht vor ihm! Denn 12 Jos 12,1; 13,8-28
und nannte sie, nämlich [die Gegend] Baschan, ich habe ihn und sein ganzes Volk samt seinem 13 übrige 4Mo 32,39-
»Dörfer Jairs«, wie sie bis zum heutigen Tag hei- 42; Jos 13,29-31; Land in deine Hand gegeben, und du sollst mit ßen.) 15 Dem Machir aber gab ich Gilead. 16 Und ihm verfahren, wie du mit Sihon, dem König der 14 Jair 4Mo 32,41;
den Rubenitern und Gaditern gab ich [das Land] Amoriter, verfahren bist, der in Hesbon wohnte! 1Chr 2,22; Maachat. von Gilead bis an den Arnonfluß, der mitten im Jos 12,5; 13,11-13; ERR, unser Gott, auch den König Og Tal die Grenze bildet, und bis an den Jabbok, den von Baschan in unsere Hand samt seinem ganzen 15 4Mo 32,39
Grenzfluß der Ammoniter, 17 dazu die Arava und Volk; und wir schlugen ihn, bis ihm keiner übrig- 16 Jos 12,2; 13,8-10
den Jordan, der die Grenze bildet vom [See] Gene- blieb, der entkommen wäre. 4 Und wir nahmen zu 17 Genezar. 4Mo 34,11; zareth bis an das Meer der Arava, nämlich das
Jos 12,3; Pisga 4,49; jener Zeit alle seine Städte ein; es gab keine Stadt, Salzmeer, unterhalb der Abhänge des Pisga, der die wir ihnen nicht abgenommen hätten; 60 Städ- 18 4Mo 32,20-27
östlich davon liegt.
te, die ganze Gegend Argob, das Königreich Ogs 19 Frauen 4Mo 32,16;
18 Und ich gebot euch zu der Zeit und sprach: Der von Baschan. 5 Alle diese Städte waren befestigt, HERR, euer Gott, hat euch dieses Land gegeben, mit hohen Mauern, Toren und Riegeln versehen; damit ihr es in Besitz nehmt; so zieht nun gerüstet außerdem hatte es sehr viele andere Städte ohne vor euren Brüdern, den Söhnen Israels, her, alle Mauern. 6 Und wir vollstreckten an ihnen den kriegstauglichen Männer. 19 Nur eure Frauen und Bann, wie wir es mit Sihon, dem König von Hes- Kinder und euer Vieh – denn ich weiß, daß ihr viel 2,32 Jahaz. Der Schlachtplatz zwischen Sihon und den Israeliten,
240 km betrug. Es ist zu bemerken, dass Moses Perspektive auf das Ge- wahrscheinlich ein paar Kilometer nördlich von Kedemoth (V. 26).
biet östlich des Jordan gerichtet war; die Gebiete westlich des Jordan 3,1 Baschan. Eine fruchtbare Region östlich des Sees von Galiläa
mussten noch erobert werden. Diese Aussage ist hilfreich, um diese Re- und dem Jordan, die sich vom Berg Hermon im Norden bis zum Fluss den in die Zeit vor der Landeinnahme zu datieren.
Jarmuk im Süden erstreckte. Israel traf im Kampf auf König Og und 3,11 ein eisernes Bett. Das Bett war möglicherweise ein Sarg, der
seine Armee bei Edrei, einer Stadt am Jarmuk. Der Amoriter-König groß genug gewesen wäre, auch Grabgegenstände zu fassen. Die Aus- herrschte über 60 Städte (V. 4-10; Jos 13,30), die von Israel erobert maße des »Bettes« von 4 m mal 1,80 m hoben die Größe Ogs hervor, der wurden; dieses Königreich wurde den östlich des Jordan siedelnden ein Riese war (der letzte Rephaiter, einem Geschlecht von Riesen). Wie Stämmen zugewiesen, besonders dem halben Stamm Manasse (V. Gott Israel den Sieg über den Riesen Og gegeben hatte, so würde er ih- nen auch den Sieg über die Riesen im Land schenken.
3,8 jenseits des Jordan. Östlich des Jordan. Israel kontrol ierte das
3,12-20 S. Anm. zu 4Mo 32,1-42; 34,13-15 zur Erklärung des Hin-
Gebiet vom Fluss Arnon bis zum Berg Hermon, dessen Ausdehnung ca. 5. MOSE 4,7
Vieh habt –, sie sollen in den Städten bleiben, die 20 Jos 22,4-6
ihnen das Land, das du sehen wirst, als Erbe aus- ich euch gegeben habe, 20 bis der H 21 Josua 4Mo 27,18-23;
handeln 7,17-19 Brüder zur Ruhe bringt, wie euch, bis auch sie das 29 So blieben wir im Tal, Beth-Peor gegenüber.
22 2Mo 14,14; Jos
Land in Besitz nehmen, das ihnen der HERR, euer 10,42; 2Chr 20,17 Gott, jenseits des Jordan gibt; und dann sollt ihr 24 Majestät 11,2-7;
Ermahnung zum Gehorsam gegen Gottes Wort zurückkehren, jeder zu seinem Besitztum, das ich gleichtun 2Mo 15,11; Anordnungen für das Leben im verheißenen Land 2Sam 7,22; Ps 71,19 euch gegeben habe! 25 2Mo 3,8; 20,6
26 zornig 4Mo 20,12; Ps
Gott verwehrt Mose den Eintritt ins verheißene 106,32; erhörte 1Chr Israel soll das Gesetz Gottes bewahren und tun 5Mo 6,1-15; Jos 23,6-8 5Mo 32,48-52; 34,1-9 27 32,49-50
28 31,7.23
21 Und Josua gebot ich zu jener Zeit und sprach: 29 4,3.46
4Und nun, Israel, höre auf die Satzungen und
auf die Rechtsbestimmungen, die ich euch zu Deine Augen haben alles gesehen, was der HERR, tun lehre, damit ihr lebt und hineinkommt und 1 höre Ps 81,9; Jes
euer Gott, an diesen beiden Königen getan hat; so 48,18; tun 3Mo das Land in Besitz nehmt, das euch der HERR, der wird der HERR an allen Königreichen handeln, zu 19,37; Jos 1,8; Ps Gott eurer Väter, gibt. 2 Ihr sollt nichts hinzufügen denen du hinüberziehst. 22 Fürchtet euch nicht 119,4; lebt 3Mo zu dem Wort, das ich euch gebiete, und sollt auch vor ihnen; denn der H 18,5; Hes 20,11; Röm ERR, euer Gott ist es, der für nichts davon wegnehmen, damit ihr die Gebote 10,5; nehmt 8,1; des HERRN, eures Gottes, haltet, die ich euch ge- 23 Und ich flehte zum HERRN zu jener Zeit und 2 hinzufü. Spr 30,6;
sprach: 24 Ach, Herr, H Offb 22,18; haltet ERR, du hast angefangen, 3 Eure Augen haben gesehen, was der HERR wegen 3Mo 22,31; Jos 1,7; deinem Knecht deine Majestät und deine starke des Baal-Peor getan hat. Denn alle, die dem Baal- Hand zu zeigen; denn wo ist ein Gott im Himmel 3 4Mo 25,1-9; Jos
Peor nachfolgten, hat der HERR, dein Gott, aus und auf Erden, der es deinen Werken und deiner deiner Mitte vertilgt! 4 Aber ihr, die ihr dem HERRN, Macht gleichtun könnte? 25 Laß mich doch hin- 4 4Mo 14,24; Jos 23,8; eurem Gott, angehangen seid, lebt alle heute
überziehen und das gute Land jenseits des Jor- 5 gelehrt 1Sam 12,23; noch.
dan sehen, dieses gute Bergland und den Liba-
Esr 7,10; Joh 15,15; 5 Siehe, ich habe euch Satzungen und Rechtsbe- Apg 20,27; 2Th 2,15 stimmungen gelehrt, so wie es mir der HERR, mein 6 Hi 28,28; Ps 19,8;
Aber der HERR war zornig über mich um euret- Gott, geboten hat, damit ihr nach ihnen handelt willen und erhörte mich nicht, sondern der HERR 7 Ps 145,18 vgl. Joh
in dem Land, in das ihr kommen werdet, um es in sprach zu mir: Laß es genug sein! Sage mir kein Besitz zu nehmen. 6 So bewahrt sie nun und tut Wort mehr in dieser Sache! 27 Steige auf den Gipfel sie; denn darin besteht eure Weisheit und euer des Pisga und hebe deine Augen auf gegen Westen Verstand vor den Augen der Völker. Wenn sie alle und gegen Norden und gegen Süden und gegen diese Gebote hören, werden sie sagen: Wie ist Osten, und schaue mit deinen Augen; denn du doch dieses große Volk ein so weises und verstän- wirst nicht über diesen Jordan gehen. 28 Und ge- biete dem Josua, stärke ihn und festige ihn, denn 7 Denn wo ist ein so großes Volk, zu dem sich die er soll vor diesem Volk hinüberziehen; und er soll Götter so nahen, wie der HERR, unser Gott, es tut, 3,20 Ruhe. Eine friedvol e Situation; das Land ist frei von äußerer
4,2 Ihr sollt nichts hinzufügen … auch nichts davon wegneh-
Bedrohung und Bedrängnis. Die östlichen 21⁄2 Stämme standen unter der men. Das Wort, dass Gott Israel durch Mose gegeben hatte, war abge-
Verantwortung, an der Seite ihrer westlichen Brüder zu kämpfen, bis die schlossen und reichte zur Führung des Volkes aus. Folglich konnte dieses Eroberung abgeschlossen war (vgl. Jos 22).
Gesetz, Gottes Gabe vom Berg Horeb, nicht ergänzt oder verkürzt wer- 3,22 der HERR, euer Gott ist es, der für euch streitet. Mose befahl
den. Al es, was das Gesetz Gottes verfälschte oder ihm widersprach, Josua, sich nicht zu fürchten, da der Herr selbst mit übernatürlicher Macht würde nicht geduldet werden (vgl. 12,32; Spr 30,6; Offb 22,18.19).
eingreifen und ihnen den Sieg geben würde (vgl. 1,30; 31,6-8; Jos 1,9).
4,3.4 Mose benutzte den Vorfal in Bezug auf Baal-Peor (4Mo 25,1-
3,23 ich flehte zum HERRN. Nach den Siegen über Sihon und Og
9), um aus Israels eigener Geschichte aufzuzeigen, dass ihr Leben vom richtete Mose eine letzte leidenschaftliche Bitte an den Herrn, ihm den Gehorsam gegenüber dem Gesetz Gottes abhing. Nur diejenigen, die am Eintritt ins verheißene Land zu gewähren. Doch der Herr gestattete Mose Herrn festgehalten und seinen Geboten gehorcht hatten, lebten auch dieses Privileg nicht. Al erdings erlaubte er Mose, auf den Gipfel des Ber- jetzt noch, um Mose zu hören.
ges Pisga zu gehen und das Land zu sehen (vgl. 5Mo 32,48-52; 34,1-4).
4,6 der Völker. Israels Gehorsam gegenüber dem Gesetz Gottes
3,26 der HERR war zornig. S. Anm. zu 1,37; vgl. 4,21-24.
würde für die Welt ein Zeugnis darstel en, dass Gott seinem Volk nahe 3,29 Beth-Peor. Östlich des Jordan gelegen, wahrscheinlich auf der
war und seine Gesetze gerecht waren. Eine Absicht des Gesetzes war es, Höhe von Jericho (s. Anm. zu 4Mo 22-25 zur Erklärung des Hintergrun- Israel eine einzigartige moralische und geistliche Stel ung unter den Völkern zu verleihen und diese dadurch zu dem wahren und lebendigen 4,1 nun, Israel, höre. Mose rief das Volk auf, die Verhaltensregeln
Gott zu ziehen. Seit ihren Anfängen sol ten sie ein Volk zum Zeugnis zu hören und zu befolgen, die Gott ihnen zur Einhaltung gegeben hatte. sein. Obwohl sie versagten und vorübergehend beiseite gesetzt wurden, Der Gehorsam gegenüber Gottes Gesetz war die Grundlage für eine er- enthül ten die Propheten, dass sie im zukünftigen messianischen Reich folgreiche Eroberung und den vol ständigen Genuss des Lebens im Lan- ein Volk treuer Zeugen sein werden (vgl. Jes 45,14; Sach 8,23). ein so
de. auf die Satzungen und auf die Rechtsbestimmungen. Mit den
weises und verständiges Volk. Die Völker würden 3 Dinge an Israel
Satzungen sind feste Verhaltensregeln gemeint, die von der herrschen- erkennen (V. 6-8). Erstens würden die Israeliten in der Lage sein, Gottes den Obrigkeit bestimmt wurden; wohingegen die Rechtsbestimmungen Wissen zur Unterscheidung anzuwenden, und Angelegenheiten genau Gerichtsbeschlüsse sind, die als Präzedenzfäl e zur zukünftigen Orientie- zu beurteilen (s. folgende Anm.).
rung dienten.
4,7 die Götter sich so nahen. Zweitens würde die Treue gegenü-
5. MOSE 4,8
so oft wir ihn anrufen? 8 Und wo ist ein so großes 8 Neh 9,13; Ps 147,19- bild irgend eines Vogels, der am Himmel fliegt,
Volk, das so gerechte Satzungen und Rechtsbe-
18 das Abbild irgend eines Wesens, das auf dem 9 bewahre Jos 23,11;
stimmungen hätte, wie dieses ganze Gesetz, das Erdboden kriecht, das Abbild irgend eines Fi- Spr 4,23; Lk 12,48; ich euch heute vorlege? vergißt Ps 78,7; Spr sches, der im Wasser ist, tiefer als die Erdoberflä- 9 Nur hüte dich und bewahre deine Seele wohl, 4,21; Hebr 2,1; ver- che; 19 daß du deine Augen auch nicht zum Him- daß du die Geschehnisse nicht vergißt, die deine künden 1Mo 18,19; mel hebst und die Sonne und den Mond und die Ps 78,4-8; Eph 6,4 Augen gesehen haben, und daß sie nicht aus dei- 10 2Mo 19,9-15; 20,1; Sterne und das ganze Heer des Himmels an-
nem Herzen weichen alle Tage deines Lebens; schaust und dich verführen läßt, sie anzubeten sondern du sollst sie deinen Kindern und Kindes- und ihnen zu dienen, die doch der HERR, dein 11 2Mo 19,18; Hebr
kindern verkünden! 10 An dem Tag, als du vor dem Gott, allen Völkern unter dem ganzen Himmel HERRN, deinem Gott, standest am Berg Horeb, als 12 2Mo 20,22
zugeteilt hat. 20 Euch aber hat der HERR genom- der HERR zu mir sprach: »Versammle mir das Volk, 13 5,2-22; 2Mo 31,18
men und herausgeführt aus dem Eisenschmelz- damit ich sie meine Worte hören lasse, und damit 14 s. V. 5 vgl. Joh 13,17 ofen, aus Ägypten, damit ihr sein Eigentumsvolk
15 bewahrt V. 9.23; Spr
sie mich fürchten lernen alle Tage ihres Lebens sein solltet, wie es heute der Fall ist.
auf Erden, und damit sie auch ihre Kinder unter- 16 verderb. s. 2Mo 32,7;
Und der HERR war um euretwillen so zornig weisen!«, 11 da tratet ihr herzu und standet unten Bildnis 2Mo 20,4-5; über mich, daß er schwor, ich sollte nicht über Ri 2,13; 1Sam 5,2-4; am Berg. Aber der Berg brannte im Feuer bis ins den Jordan gehen, noch in das gute Land kom- Jes 40,18; Röm 1,23 Innerste des Himmels hinein, [der voller] Finster- 17 2Mo 20,4 vgl. Apg
men, das der HERR, dein Gott, dir als Erbe gibt; nis, Wolken und Dunkel [war]. 12 Und der HERR 22 sondern ich muß in diesem Land sterben und redete mit euch mitten aus dem Feuer. Die Stim- 19 2Kö 17,16; Hi 31,26- darf nicht über den Jordan gehen; ihr aber dürft
27; Jer 8,2; Zeph 1,5 me seiner Worte hörtet ihr, aber ihr saht keine hinübergehen und jenes gute Land in Besitz neh- Gestalt, sondern [vernahmt] nur die Stimme. 20 herausg. 1Kö 8,51;
men. 23 So hütet euch nun, daß ihr den Bund des 13 Und er verkündigte euch seinen Bund, den er Eigentums. 2Mo HERRN, eures Gottes, nicht vergeßt, den er mit euch zu halten gebot, nämlich die zehn Worte; euch gemacht hat, und euch nicht ein Bildnis 21 s. 1,37
und er schrieb sie auf zwei steinerne Tafeln.
22 3,27; 1Kö 13,21-22; macht von irgend einer Gestalt, was der HERR,
14 Und der HERR gebot mir zu jener Zeit, daß ich Am 3,2; 2Pt 1,13-15 dein Gott, dir verboten hat! 24 Denn der HERR, dein euch die Satzungen und Rechtsbestimmungen 23 Bund s. V. 13; Bildnis Gott, ist ein verzehrendes Feuer, ein eifersüchti-
lehre, die ihr tun sollt in dem Land, in das ihr hin- 24 Feuer 9,3; 2Mo
überzieht, um es in Besitz zu nehmen.
24,17; 5Mo 32,22; Wenn du nun Kinder und Kindeskinder zeugst Zeph 1,18; eifersücht. und ihr euch in dem Land eingelebt habt und Warnung vor dem Götzendienst 5,9; 6,15; 2Mo 32,14 verderblich handelt und euch ein Bildnis macht 25 verderbl. s. V. 16;
15 So bewahrt nun eure Seelen wohl, weil ihr kei- 29,18-28; Jer 10,14; von irgend einer Gestalt und das tut, was böse ist nerlei Gestalt gesehen habt an dem Tag, als der erzürnt Ri 2,11-13; Ps in den Augen des HERRN, eures Gottes, daß ihr ihn 78,58; 1Kor 10,22 ERR aus dem Feuer heraus mit euch redete auf erzürnt, 26 so rufe ich heute Himmel und Erde zu 26 Zeugen 30,19; Jes
dem Berg Horeb, 16 damit ihr nicht verderblich 1,2; vertilgt Jos 23,16 Zeugen gegen euch an, daß ihr gewiß bald ausge- handelt und euch ein Bildnis macht in der Gestalt 27 3Mo 26,33; Neh 1,8 rottet werden sollt aus dem Land, in das ihr über
irgend eines Götzenbildes, das Abbild eines
den Jordan zieht, um es in Besitz zu nehmen; ihr männlichen oder weiblichen Wesens, 17 das Ab- werdet nicht lange darin wohnen, sondern gewiß bild irgend eines Tieres, das auf Erden ist, das Ab- [daraus] vertilgt werden! 27 Und der HERR wird ber dem Herrn die Völker erkennen lassen, dass Israel mit dem Herrn gibt es im Deuteronomium mehr als 26 Anspielungen darauf (s. Anm. zu vertraut ist.
Mt 19,16-23; 22,34-40; Mk 10,17-22; Röm 13,8-10).
4,8 gerechte Satzungen und Rechtsbestimmungen. Drittens
4,15-19 An dieser Stel e werden die ersten beiden Gebote sehr
würden die Völker bemerken, dass Israels Gesetz unverwechselbar ist, da deutlich betont (vgl. Röm 1,18-23).
der Herr sein Ursprung war und es auf sein gerechtes Wesen hinweist.
4,20 dem Eisenschmelzofen. Feuer wurde verwendet, um Eisen
4,9-31 Dieser Abschnitt beinhaltet die wesentlichsten Lektionen für
stark genug zu erhitzen, damit es unter Hammerschlägen in eine andere Israel – Gott zu fürchten und zu verehren.
Form gebracht werden konnte. Der Eisenschmelzofen deutet an, dass 4,9 du sollst sie deinen Kindern und Kindeskindern verkün-
Israels Aufenthalt in Ägypten eine Zeit der Qual, Prüfung und Reinigung den. Deuteronomium betont die Verantwortung der Eltern, ihre Erfah-
für die Hebräer war, um sie für Gott als Volk zum Zeugnis brauchbar zu rungen mit Gott und ihre Kenntnis von ihm an ihre Kinder weiter zu geben (vgl. 6,7; 11,19).
4,24 ein eifersüchtiger Gott. Gott beschützt das, was ihm gehört,
4,10 An dem Tag. Eine von Israels Erfahrungen, die von Generation
mit Eifer. Er wird keinem anderen die Ehre zukommen lassen, die al ein zu Generation weiter gereicht werden sol te, war die Selbstoffenbarung ihm gebührt (vgl. Jes 42,8; 48,11).
Gottes am Horeb (vgl. 2Mo 19,9-20,19).
4,25-31 Vgl. 8,18.19. Dies umriss knapp das zukünftige Gericht Is-
4,12 keine Gestalt. Israel sol te sich daran erinnern, dass Gott sich
raels, das seinen Höhepunkt in der Wegführung der 10 Nordstämme am Sinai selbst offenbarte. Er war durch seine Stimme gegenwärtig, d.h. nach Assyrien (ca. 722 v.Chr.; 2Kö 17) und der Deportation der beiden durch den Klang seiner Worte. Sie hatten ihn nicht gesehen. Gott ist Südstämme nach Babylon fand (ca. 605-586 v.Chr.; 2Kö 24.25). Ob- Geist (Joh 4,24), was eine Götzendarstel ung Gottes in jeder physischen gleich die Juden zur Zeit Esras und Nehemias zurückkehrten (ca. 538- Form ausschließt (V. 16-18) und jegliche Verehrung der geschaffenen 445 v.Chr.), erhielten sie nie wieder ihre frühere Autonomie oder Welt (V. 19).
Dominanz. Folglich bezieht sich die verheißene Wiederherstel ung und 4,13 die zehn Worte. Daher stammt der Ausdruck »Dekalog«. Dies
Rückkehr auf das Kommen des Messias, wenn er sein Tausendjähriges umfasst und verkörpert al e Gebote, die der Herr Israel durch Mose gab. Reich aufrichten wird.
Obschon der Ausdruck nur hier, in 10,4 und in 2Mo 34,28 auftaucht, 4,27 der HERR wird euch … zerstreuen. Mose warnte Israel, dass
5. MOSE 4,45
euch unter die Völker zerstreuen, und es wird eine 28 Ps 115,4-7; Jes 44,9; 35 Dir ist es gezeigt worden, damit du erkennst,
geringe Zahl von euch übrigbleiben unter den
daß der HERR Gott ist, und keiner sonst als er al- 29 Jer 29,13; Mt 7,7-8
Heiden, zu denen euch der HERR hinwegtreiben lein. 36 Er hat dich vom Himmel her seine Stimme 30 30,1-10; 3Mo 26,40;
wird. 28 Dort werdet ihr den Göttern dienen, die Jer 3,12-14; Hos 3,5; hören lassen, um dich zu unterweisen; und auf das Werk von Menschenhänden sind, Holz und Erden hat er dir sein großes Feuer gezeigt, und du Stein, die weder sehen noch hören noch essen 31 barmh. 2Mo 34,6-7; hast seine Worte mitten aus dem Feuer gehört.
Neh 9,31; Ps 116,5; noch riechen. 29 Wenn du aber von dort den Bund 3Mo 26,42; Ps Und weil er deine Väter liebte und ihren Samen HERRN, deinen Gott, suchen wirst, so wirst du ihn nach ihnen erwählt hat, hat er dich mit seinem finden, ja, wenn du ihn von ganzem Herzen und 32 Tagen Hi 8,8-10;
Angesicht durch seine große Kraft aus Ägypten Ende Neh 1,9; Ps von ganzer Seele suchen wirst. 30 Wenn du in der herausgeführt, 38 um größere und stärkere Völker, Drangsal bist und dich alle diese Dinge getroffen 33 5,22-26
als du es bist, vor dir her zu vertreiben, und um haben am Ende der Tage, so wirst du zu dem 34 7,18-19; 2Mo 6,6-7; dich herzubringen und dir ihr Land zum Erbteil
H
ERRN, deinem Gott, umkehren und seiner Stim- zu geben, wie es heute der Fall ist.
35 V. 39; 7,9; 2Mo
me gehorsam sein. 31 Denn der HERR, dein Gott, 15,11; Jes 43,10-13 So sollst du nun heute erkennen und es dir zu ist ein barmherziger Gott; er wird dich nicht ver- 36 2Mo 19,9; Neh 9,13; Herzen nehmen, daß der HERR der alleinige Gott
lassen noch verderben; er wird auch den Bund,
ist oben im Himmel und unten auf Erden, und 37 liebte Jer 31,3; Mal
den er deinen Vätern geschworen hat, nicht ver- 1,2; Röm 11,28; her- keiner sonst. 40 Darum halte seine Satzungen und ausgef. V. 20; 7,7-8 seine Gebote, die ich dir heute gebiete, damit es 38 2Chr 20,7; Ps 44,3-4 dir und deinen Kindern nach dir gut geht, und
Der HERR ist der alleinige Gott 39 s. V. 35; Jos 2,11;
damit du lange lebst in dem Land, das dir der 40 halte 3Mo 22,31; gut HERR, dein Gott, gibt, für alle Zeiten!
32 Denn frage doch nach den früheren Tagen, die 5,16.29; Ps 1,1-2; vor dir gewesen sind, von dem Tag an, als Gott den 119,1-2; lange 2Mo Drei Freistädte Menschen auf Erden erschuf, und von einem En- 5Mo 19,1-10; Jos 20 41 4Mo 35,14
de des Himmels bis zum anderen Ende des Him- 42 19,2-7; 2Mo 21,12-
Damals sonderte Mose drei Städte aus, auf der mels, ob je etwas so Großes geschehen oder je anderen Seite des Jordan, gegen Sonnenaufgang, dergleichen gehört worden ist: 33 Hat je ein Volk 43 Bezer Jos 20,8; 1Chr 42 damit der Totschläger dorthin fliehen könne,
7,37; Ramot Jos die Stimme Gottes mitten aus dem Feuer reden 21,38; 1Chr 6,65; der seinen Nächsten unabsichtlich getötet hat, gehört, wie du sie gehört hast, und ist dennoch Golan Jos 21,27; ohne ihn zuvor gehaßt zu haben, daß er in eine am Leben geblieben? 34 Oder hat je ein Gott ver- dieser Städte fliehe und am Leben bleibe, 43 näm- 44 3Mo 27,34; 4Mo
sucht, hinzugehen und sich ein Volk mitten aus lich Bezer in der Steppe, im Land der Ebene, für 36,13; Mal 3,22; Joh einem anderen Volk herauszunehmen durch Prü- die Rubeniter, Ramot in Gilead für die Gaditer fungen, durch Zeichen, durch Wunder, durch 45 Zeugnis. 6,17.20;
und Golan in Baschan für die Manassiter.
Kampf und durch eine mächtige Hand und durch Satzungen Ps 119,5-8 einen ausgestreckten Arm und durch furchterre- Einleitung zur Verkündigung des Gesetzes vor dem gende, große Taten, wie das alles der H Einzug in Kanaan Gott, für euch in Ägypten getan hat vor deinen 44 Und dies ist das Gesetz, das Mose den Kindern Israels vorlegte; 45 das sind die Zeugnisse, die Sat- das Urteil über Götzendienst ihre Zerstreuung unter die Nationen durch 4,40 Ein solches Vorrecht, wie das in den Versen 32-39 erwähnte,
den Herrn sein würde (s. 28,64-67).
sol te Gehorsam hervorrufen, besonders angesichts der bedingungslosen 4,30 am Ende der Tage. Mose sah in weiter Zukunft eine Zeit, in
Verheißung, dass das Land beständig ihnen gehören würde (»für al e der das bußfertige Israel wieder zum Herrn umkehren und ihm gehor- Zeiten«), wie Kap. 29 und 30 ausführlich beschreiben.
sam sein würde. Im ganzen Pentateuch bezieht sich der Ausdruck »am 4,41-43 Diese 3 Verse sind am Ende von Moses Ansprache einge-
Ende der Tage« auf die Zeit, wenn der Messias sein Reich errichten wird fügt. Die Absonderung der drei Städte auf der Ostseite des Jordan durch (s. 1Mo 49,1.8-12; 4Mo 24,14-24; 5Mo 32,39-43).
Mose zeigte, dass Mose den von Gott gegebenen Geboten bereitwil ig 4,31 den Bund, den er deinen Vätern geschworen hat. Obwohl
gehorchte. Er war ein Beispiel der Art von Gehorsam, die Gott in 4,1-40 sie es nicht verdienten, wird Gott in seiner Gnade seinen Bund mit Abra- forderte (vgl. 4Mo 35,14; Jos 20,18).
ham, Isaak und Jakob im bußfertigen Überrest Israels zukünftig erfül en. 4,44-28,68 Das Herzstück des Deuteronomiums findet sich in dieser
Gott wird das Wort, das er Abraham und seinem Samen gab, nicht ver- langen zweiten Rede Moses. »Und dies ist das Gesetz« (4,44), welches Mose gessen (vgl. Röm 11,25-27).
Israel erklärte (vgl. 1,5). Nach einer kurzen Einleitung (4,44-49) gab Mose 4,32-40 Eine historische Erinnerung, die an den Gehorsam des Vol-
dem Volk ein klares Verständnis dessen, was das Gesetz hinsichtlich ihrer kes gegenüber dem Gesetz Gottes appel iert.
Beziehung zum Herrn im Land verordnete (5,1-26,19). Anschließend schloss 4,32-39 von dem Tag an, als Gott den Menschen auf Erden
er mit Segen und Fluch, die über das Volk kommen würden als Konsequenz erschuf. In der ganzen Menschheitsgeschichte wurde keinem anderen
ihrer Reaktion auf die Bedingungen dieses Gesetzes (27,1–28,68).
Volk das Vorrecht zuteil, Gott sprechen zu hören und dennoch zu über- 4,45 Zeugnisse … Satzungen … Rechtsbestimmungen. Gottes
leben, wie es bei der Gesetzgebung am Sinai geschah. Es wurde auch Anweisungen an Israel wurden dargelegt in: 1.) den Zeugnissen – die kein anderes Volk so gesegnet, auserwählt und durch solch mächtige grundlegenden Bedingungen des Bundes (5,6-21); 2.) den Satzungen – Wunder von der Sklaverei befreit wie Israel. Gott tat dies, um ihnen zu Worte, die eingraviert waren und deshalb feststanden; und 3.) den zeigen, dass er der al einige Gott ist (V. 35.39).
Rechtsbestimmungen – richterliche Entscheidungen aufgrund der Sach- 4,37 seinem Angesicht. Gott selbst hatte Israel aus Ägypten he-
lage. Dieses Gesetz wurde Israel gegeben, als es aus Ägypten kam. Mose rausgeführt. Der Exodus war die Folge der auserwählenden Liebe, die fügt keine weiteren Gesetze hinzu, sondern erklärt jetzt nur jene, die Gott für die Patriarchen und ihre Nachkommen hatte.
zuvor schon gegeben wurden.
5. MOSE 4,46
zungen und Rechtsbestimmungen, die Mose den 46 Beth-P. 3,29; 34,6;
7 Du sollst keine anderen Götter neben mir ha- Kindern Israels verkündigte, als sie aus Ägypten Jos 13,20; Sihons 1,4; ben! zogen, 46 auf der anderen Seite des Jordan, im Tal, 8 Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleich- 47 4Mo 21,33-35
Beth-Peor gegenüber, im Land Sihons, des Königs 48 s. 2,36; 3,8-9
nis machen, weder von dem, was oben im Him- der Amoriter, der in Hesbon wohnte, den Mose 49 3,17; 34,1; Jos 13,20 mel, noch von dem, was unten auf Erden, noch
und die Kinder Israels schlugen, als sie aus Ägyp-
von dem, was in den Wassern ist, tiefer als die 1 4,1 vgl. Jos 24,1; 2Pt
ten zogen, 47 und dessen Land sie in Besitz nah- Erdoberfläche. 9 Bete sie nicht an und diene ihnen men, samt dem Land Ogs, des Königs von Baschan, 2 4,10.13; 2Mo 19,5-8; nicht! Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifer-
der beiden Könige der Amoriter, die jenseits des
süchtiger Gott, der die Schuld der Väter heim- 3 29,10-15; Mt 13,17
Jordan waren, gegen Sonnenaufgang, 48 von Aroer 4 V. 24; 34,10; 2Mo
sucht an den Kindern bis in das dritte und vierte an, das am Ufer des Arnonflusses liegt, bis an den Glied derer, die mich hassen, 10 der aber Gnade Berg Sion, das ist der Hermon, 49 und die ganze 5 4,33.36; 2Mo
erweist an vielen Tausenden, die mich lieben und Ebene jenseits des Jordan, gegen Osten, bis an das 19,9.19; 20,18-22 meine Gebote halten.
6 2Mo 20,2
Meer der Arava unterhalb der Abhänge des Pisga.
7 10,20-21; 26,17;
Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht mißbrauchen! Denn der HERR wird den Die Wiederholung der zehn Gebote 8 4,15-19; 16,21;
nicht ungestraft lassen, der seinen Namen miß- 27,15; 2Mo 20,4-6; 5Und Mose berief ganz Israel und sprach zu
9 4,23-24; Jes 42,8;
Halte den Sabbattag und heilige ihn, wie es dir ihnen: Höre, Israel, die Satzungen und Rechts- der HERR, dein Gott, geboten hat! 13 Sechs Tage bestimmungen, die ich heute vor euren Ohren 10 4,37; 7,9
sollst du arbeiten und alle deine Werke tun; 11 28,58; 3Mo 24,16; Ps
rede; lernt und bewahrt sie, um sie zu tun! aber am siebten Tag ist der Sabbat des HERRN, 2 Der HERR, unser Gott, hat am Horeb einen Bund 12 vgl. 2Mo 20,8-11;
deines Gottes; da sollst du kein Werk tun, weder mit uns geschlossen. 3 Nicht mit unseren Vätern du, noch dein Sohn, noch deine Tochter, noch 13 2Mo 35,3; Hes 20,12;
hat er diesen Bund geschlossen, sondern mit uns, Lk 13,14-16; 23,56 dein Knecht, noch deine Magd, noch dein Rind, die wir heute hier alle am Leben sind. 4 Von Ange- 14 2Mo 23,12; Mk 2,27 noch dein Esel, noch all dein Vieh, noch dein
sicht zu Angesicht hat der HERR auf dem Berg mit 15 15,15; 16,12;
Fremdling, der innerhalb deiner Tore ist, damit euch geredet, mitten aus dem Feuer. 5 Ich stand 24,18.22; Ps 116,16- dein Knecht und deine Magd ruhen wie du. zu derselben Zeit zwischen dem HERRN und euch, 16 s. 4,40; 21,18-21;
Denn du sollst bedenken, daß du auch ein um euch die Worte des HERRN zu verkündigen; 27,16; Mt 15,3-6; Knecht gewesen bist im Land Ägypten, und daß denn ihr habt euch vor dem Feuer gefürchtet und der HERR, dein Gott, dich von dort herausgeführt seid nicht auf den Berg gegangen. Und er sprach: hat mit mächtiger Hand und ausgestrecktem 6 Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus dem Arm. Darum hat dir der HERR, dein Gott, geboten, Land Ägypten, aus dem Haus der Knechtschaft, daß du den Sabbattag halten sollst.
16 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, 4,48 Berg Sion. Diese Bezeichnung des Berges Hermon ist nicht zu
waren nicht-existente, heidnische Götter, die die Form von Götzen besa- verwechseln mit dem Berg Zion in Jerusalem.
ßen und dem Denken ihrer Anbeter entsprangen. Der Israelit sol te dem 4,49 das Meer der Arava. Das Tote Meer.
Gott vol kommen treu sein, an den er durch einen Bund gebunden war. 5,1-11,32 Als Mose mit seiner zweiten Ansprache an das Volk Israel
Vgl. Mt 16,24-27; Mk 8,34-38; Lk 9,23-26; 14,26-33.
begann, erinnerte er sie an die Ereignisse und die wesentlichen Gebote 5,8 kein Bildnis. Vgl. 2Mo 20,4.5. Den unendlichen Gott auf ir-
Gottes, die die Grundlage des sinaitischen Bundes bildeten (5,1-33; s. gendein materiel es Bildnis zu reduzieren, war nicht duldbar, wie das 2Mo 19,1-20,21). In 6,1-11,32 erläuterte Mose die ersten 3 der Zehn Volk bei dem Versuch herausfand, Gott in die Form eines goldenen Kalbs Gebote und wendete sie auf die gegenwärtige Situation des Volkes an.
zu gießen (vgl. 2Mo 32).
5,1 Höre, Israel. Das Verb »hören« beinhaltet den Gedanken von
5,9.10 das dritte und vierte Glied … Tausenden. S. Anm. zu
»gehorchen«. Vom ganzen Volk wurde die Art Hören verlangt, die zum 2Mo 20,5.6 zur Erklärung dieser oftmals missverstandenen Stel e. die
Gehorsam führt (vgl. 6,4; 9,1; 20,3; 27,9).
mich hassen … die mich lieben. Ungehorsam ist gleichbedeutend mit
5,2 am Horeb einen Bund mit uns geschlossen. Die zweite Ge-
dem Hass gegenüber Gott, so wie Liebe mit Gehorsam gleichzusetzen ist neration Israels, die im Kindersalter den Bund empfing, den Gott mit Is- (vgl. Mt 22,34-40; Röm 13,8-10).
rael am Sinai machte.
5,11 den Namen … mißbrauchen. Vgl. 2Mo 20,7. Den Namen
5,3 Nicht mit unseren Vätern hat er diesen Bund geschlossen.
Gottes mit sinnlosen, leeren Dingen in Verbindung bringen. Vgl. Ps Mit den »Vätern« waren nicht die Väter des Volkes gemeint, welche in 111,9; Mt 6,9; Lk 1,49; Joh 17,6.26.
der Wüste starben, sondern ihre Vorväter, die Patriarchen (s. 4,31.37; 5,12 wie es dir der HERR, dein Gott, geboten hat. Vgl. 2Mo 20,8-
7,8.12; 8,18). Der sinaitische oder mosaische Bund war ein zusätzlicher 10. Diese Worte fehlen in 2Mo 20,8; dennoch beziehen sie sich hier auf Bund und unterschied sich vom abrahamitischen, der mit den Patriar- dieses Gebot, welches Israel vor 40 Jahren am Sinai gegeben wurde.
chen geschlossen wurde.
5,15 dich von dort herausgeführt hat. An dieser Stel e wird ein
5,6-21 Die ersten 5 Gebote handeln von der Beziehung zu Gott, die
zusätzlicher Grund für Gottes Ausruhen nach dem Schöpfungswerk an- letzten 5 befassen sich mit zwischenmenschlichen Beziehungen; zusam- gegeben (d.h. zur Einhaltung des Sabbat; s. 2Mo 20,11) – Gottes Befrei- men bildeten sie Israels Lebensgrundlage vor Gott. Mose wiederholte sie ung des Volkes aus Ägypten. Als die Israeliten Sklaven in Ägypten waren, hier, wie sie ursprünglich am Sinai gegeben wurden. Leichte Veränderun- war es ihnen nicht gestattet, von ihrer permanenten Arbeit auszuruhen, gen zum Text aus 2. Mose betonen Moses Absicht im Deuteronomium somit hatte der Sabbat auch die Funktion eines Ruhetages, an dem sie – die Erklärung der Gesetzesinhalte. S. Anm. zu 2Mo 20,1-17 zur weite- sich an ihre Befreiung aus der Sklaverei mit Dankbarkeit erinnerten, als ren Erkärung dieser Gebote.
einem Zeichen ihrer Erlösung und beständigen Heiligung (vgl. 2Mo 5,7 keine anderen Götter. Vgl. 2Mo 20,3. Die »anderen Götter«
31,13-17; Hes 20,12).
5. MOSE 6,3
wie es dir der HERR, dein Gott, geboten hat, damit 17 32,39-40; 2Mo
Gott, zu dir reden wird; und wir wollen darauf du lange lebst und es dir gut geht in dem Land, 21,12-14; 1Sam 2,6 hören und es tun! 18 2Mo 20,14
das der HERR, dein Gott, dir gibt! 28 Als aber der HERR den Wortlaut eurer Rede hör- 19 1Th 4,6
17 Du sollst nicht töten! 20 19,16-20; Ps 120,3; te, die ihr mit mir redetet, da sprach der HERR zu
18 Du sollst nicht ehebrechen! mir: Ich habe den Wortlaut der Rede dieses Volkes 19 Du sollst nicht stehlen! 21 2Sam 11,2-4; Spr
gehört, die sie mit dir geredet haben. Es ist alles 6,25; Kol 3,5; Jak 20 Du sollst kein falsches Zeugnis reden gegen 1,14-15; 1Joh 2,16 gut, was sie geredet haben. 29 O wenn sie doch deinen Nächsten! 22 4,12-13; 2Kor 3,3
immer ein solches Herz hätten, mich zu fürchten 21 Du sollst nicht begehren die Frau deines Näch- 23 2Mo 20,18-19
und alle meine Gebote allezeit zu halten, damit es 24 2Mo 33,11
sten; und du sollst dich nicht gelüsten lassen nach ihnen gut ginge und ihren Kindern ewiglich! dem Haus deines Nächsten, noch nach seinem 26 Gottes vgl. Hebr
Geh hin und sage ihnen: Kehrt heim in eure Acker, noch nach seinem Knecht, noch nach seiner 12,22; bleiben 4,33 Zelte! 31 Du aber sollst hier bei mir stehenbleiben, Magd, noch nach seinem Rind, noch nach seinem 27 Tritt 2Mo 20,19; Hebr damit ich dir alle Gebote und Satzungen und
12,19; tun 2Mo 19,8 Esel, noch nach allem, was dein Nächster hat! 28 18,17-19
Rechtsbestimmungen verkünde, die du sie lehren 29 fürchten Ps 95,7-8;
sollst, damit sie sie tun in dem Land, das ich ihnen Mose als Mittler zwischen Gott und dem Volk Jes 48,18; Mt 23,37; zu besitzen gebe! halten Ps 81,14; Pred 32 So gebt nun acht, daß ihr tut, wie der HERR, euer 12,13; gut s. 4,40; 22 Diese Worte redete der HERR zu eurer ganzen Gott, euch geboten hat; und weicht nicht ab da- Gemeinde auf dem Berg, mitten aus dem Feuer, 31 lehren Mal 3,22; Gal von, weder zur Rechten noch zur Linken, 33 son-
dem Gewölk und der Dunkelheit, mit gewaltiger
3,19; Hebr 3,5; tun dern wandelt in allen Wegen, die euch der HERR, Stimme, und er fügte nichts hinzu. Und er schrieb 32 tut Ps 119,4; weicht euer Gott, geboten hat, damit ihr lebt und es euch
sie auf zwei steinerne Tafeln und gab sie mir.
5Mo 17,20; Jos 1,7 gut geht und ihr lange bleibt in dem Land, das ihr 23 Und es geschah, als ihr die Stimme mitten aus 33 Jer 7,23; Spr 3,1-2
der Finsternis hörtet und der Berg im Feuer 1 5,31; Hes 37,24
brannte, da tratet ihr zu mir, alle Oberhäupter Gottesfurcht und Gehorsam – die Voraussetzungen 2 fürchtest 2Mo 20,20;
eurer Stämme und eure Ältesten, 24 und ihr des Segens spracht: Siehe, der H 12,13; hältst 2Mo ERR, unser Gott, hat uns seine Herrlichkeit und seine Größe sehen lassen, und 3 gut s. V. 18; Jes 3,10;
Lk 11,28; Offb 1,3; 6Und dies ist das Gebot, die Satzungen und die
wir haben seine Stimme mitten aus dem Feuer Rechtsbestimmungen, die der HERR, euer gehört; heute haben wir gesehen, daß Gott mit gemehrt 1Mo 22,17; Gott, euch zu lehren geboten hat, daß ihr sie tun Land s. 2Mo 3,8 den Menschen redet und sie am Leben bleiben. sollt in dem Land, in das ihr zieht, um es in Besitz 25 Und nun, warum sollen wir sterben? Denn die- zu nehmen; 2 daß du den HERRN, deinen Gott, ses große Feuer wird uns verzehren! Wenn wir die fürchtest und alle seine Satzungen und Gebote Stimme des HERRN, unseres Gottes, noch weiter hältst, die ich dir gebiete, du und deine Kinder hören, so müssen wir sterben! 26 Denn wer von und deine Kindeskinder alle Tage deines Lebens, allem Fleisch könnte die Stimme des lebendigen damit du lange lebst. 3 So höre nun, Israel, und Gottes mitten aus dem Feuer reden hören, wie achte darauf, sie zu tun, damit es dir gut geht und wir, und am Leben bleiben? 27 Tritt du hinzu und ihr sehr gemehrt werdet, so wie es der HERR, der höre alles, was der HERR, unser Gott, reden wird; Gott deiner Väter, verheißen hat, in einem Land, und du sollst uns alles sagen, was der HERR, unser in dem Milch und Honig fließt.
5,16-20 Vgl. Mt 19,18-19; Mk 10,19; Lk 18,20.
nerne Tafeln. Die Tafeln waren von beiden Seiten beschrieben (s.
5,16 damit du lange lebst. Vgl. 2Mo 20,12; Mt 15,4; Mk 7,10;
Eph 6,2.3. Paulus wies darauf hin, dass es das erste Gebot mit einer 5,22-27 Die furchterregenden Umstände, die Gottes Gegenwart am
Verheißung war (Eph 6,2). Auch Jesus hatte viel über das Ehren der El- Sinai begleiteten, flößten dem Volk so viel Furcht ein, dass sie Mose ba- tern zu sagen (s. Mt 10,37; 19,29; Lk 2,49-51; Joh 19,26.27).
ten, Gottes Worte entgegen zu nehmen und sie anschließend ihnen 5,17 töten. Vgl. 2Mo 20,13; Mt 5,21; Jak 2,11.
mitzuteilen. Sie versprachen sogar al em zu gehorchen, was Gott sagte 5,18 ehebrechen. Vgl. 2Mo 20,14; Mt 5,27.
5,19 stehlen. Vgl. 2Mo 20,15; Eph 4,28.
5,28.29 Gott bestätigte, dass das Versprechen des Gehorsams, die
5,20 falsches Zeugnis reden. Vgl. 2Mo 20,16; Kol 3,9.
richtige Reaktion war (V. 28), und drückte im Anschluss seine Zuneigung 5,21 begehren … gelüsten. Vgl. 2Mo 20,17. Sowohl das Begeh-
zu ihnen aus sowie den Wunsch, dass sie ihr Versprechen auch erfül ten, ren der Frau des Nächsten als auch das starke Verlangen nach seinem damit es ihnen und ihren Kindern wohlergehen würde.
Besitz war durch das 10. Gebot untersagt (vgl. Röm 7,7).
5,30-33 Sie baten um das ganze Wort Gottes (V. 27), so dass Gott
5,22 und er fügte nichts hinzu. Nur diese Zehn Gebote waren
das Volk entließ und Mose mitteilte, dass er ihm das Gesetz geben wür- als direkte Zitate Gottes gekennzeichnet. Die restlichen Bestimmun- de, um das Volk zu lehren (V. 31). Sie sol ten Leben und Wohlstand im gen des Bundes wurden Mose gegeben, der sie wiederum an die Isra- Land der Verheißung empfangen.
eliten weitergab. Diese grundlegenden Regeln, die das Wesen Gottes 6,1-3 Tage … lange lebst. Moses Anliegen ist es, dass auch die
widerspiegeln, sind auch weiterhin ein Mittel, durch das Gott die nachfolgenden Generationen gehorsam gegenüber Gottes Gesetzen sündigen Taten des Fleisches bloßlegt (vgl. Röm 7,7-14; Gal 3,19-24; sein würden, die Leben und Wohlstand sicherten.
5,13-26). Zudem stel en sie einen heiligen Verhaltensmaßstab dar, 6,3 einem Land, in dem Milch und Honig fließt. Eine Beschrei-
nach dem die Erretteten mit der Hilfe des Heiligen Geistes leben – mit bung, die den Reichtum des Landes schildert, welches die Israeliten Ausnahme der Einhaltung des Sabbats (vgl. Kol 2,16.17). zwei stei-
schon bald besitzen sol ten (s. 11,9; 26,9.15; 27,3; 31,20).
5. MOSE 6,4
»Höre, Israel«: Das Gebot, den HERRN zu lieben 4 1Kö 8,60; 2Kö 19,15; Göttern nachfolgen, unter den Göttern der Völker,
und sein Wort zu bewahren Jes 42,8; 43,10-11; die um euch her sind 4 Höre Israel, der H ERR ist unser Gott, der HERR – denn der HERR, dein Gott, der in deiner Mitte 5 2Kö 23,25
6 11,18; Ps 37,31; Jes wohnt, ist ein eifersüchtiger Gott –, damit nicht
5 Und du sollst den H ERRN, deinen Gott, lieben der Zorn des HERRN, deines Gottes, gegen dich 7 einschä. Ps 78,5-7;
mit deinem ganzen Herzen und mit deiner gan- entbrennt und er dich von der Erde vertilgt. 16 Ihr Eph 6,4; reden Ps 1,2; zen Seele und mit deiner ganzen Kraft. 6 Und Eph 4,29; 1Tim 4,15 sollt den HERRN, euren Gott, nicht versuchen, wie diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du 8 2Mo 13,9; Spr 6,21
ihr ihn bei Massa versucht habt! 17 Haltet genau 9 11,20; Jes 30,8; Hab
auf dem Herzen tragen, 7 und du sollst sie deinen die Gebote des HERRN, eures Gottes, und seine Kindern einschärfen und davon reden, wenn du Zeugnisse und seine Satzungen, die er dir geboten in deinem Haus sitzt oder auf dem Weg gehst, 11 Jos 24,13; Neh 9,25; hat! 18 Und du sollst tun, was recht und gut ist vor
wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst;
den Augen des HERRN, damit es dir gut geht und 12 8,10-14
8 und du sollst sie zum Zeichen auf deine Hand du hineinkommst und das gute Land in Besitz 13 dienen Ps 100,2; Kol
binden, und sie sollen dir zum Erinnerungszei- 3,23-24; schwören nimmst, das der HERR deinen Vätern zugeschwo- chen über den Augen sein; 9 und du sollst sie auf Jes 65,16; Jer 4,2 ren hat, 19 und alle deine Feinde vor dir her ver- 14 Jos 23,7; Jer 7,6
die Pfosten deines Hauses und an deine Tore jagst, wie der HERR es verheißen hat.
15 Mitte 4Mo 35,34;
eifersücht. s. 4,24; Zorn Jos 23,16; Hebr Das Zeugnis der Erretteten vor ihren Kindern Warnung vor Untreue und Götzendienst im Land 20 Wenn dich nun dein Sohn in Zukunft fragen 16 2Mo 17,2.7
und sagen wird: Was sind das für Zeugnisse, Sat- 17 5,1.32-33
18 recht 2Chr 31,20; gut zungen und Rechtsbestimmungen, die euch der
10 Wenn dich nun der HERR, dein Gott, in das Land HERR, unser Gott, geboten hat?, 21 so sollst du dei- bringen wird, von dem er deinen Vätern Abraham, 19 2Mo 23,27-31
nem Sohn sagen: Wir waren Knechte des Pharao 20 2Mo 12,26
Isaak und Jakob geschworen hat, es dir zu geben, 21 2Mo 13,3.8
in Ägypten, und der HERR führte uns mit starker große und gute Städte, die du nicht gebaut hast, 22 2Mo 7-12
Hand aus Ägypten; 22 und der HERR tat vor unse- 11 und Häuser, voll von allem Guten, die du nicht 23 2Mo 6,7-8
ren Augen große und furchterregende Zeichen 24 geboten Ps 34,12-15;
gefüllt hast, und ausgehauene Zisternen, die du gut s. V. 18; Pred und Wunder in Ägypten, an dem Pharao und an nicht ausgehauen hast, Weinberge und Ölbäume, seinem ganzen Haus. 23 Uns aber führte er von die du nicht gepflanzt hast; und wenn du ißt und 25 Hes 18,9; Röm 2,13; dort heraus, um uns hierher zu bringen und uns
satt geworden bist, 12 so hüte dich davor, den
das Land zu geben, das er unseren Vätern zuge- HERRN zu vergessen, der dich aus dem Land Ägyp- schworen hat. 24 Und der HERR hat uns geboten, ten, aus dem Haus der Knechtschaft, herausge- alle diese Satzungen zu halten, daß wir den führt hat; 13 sondern du sollst den HERRN, deinen HERRN, unseren Gott, fürchten und es uns gut geht Gott, fürchten und ihm dienen und bei seinem alle Tage und er uns am Leben erhält, wie es heute Namen schwören. 14 Und ihr sollt nicht anderen der Fall ist. 25 Und es wird uns zur Gerechtigkeit 6,4.5 Vgl. Mk 12,29, 30.32.33.
zum Gesprächsgegenstand werden, sowohl zuhause als auch im außer- 6,4 Höre Israel. S. 5,1. 5Mo 6,4-9, bekannt als das Schema (hebr.
häuslichen Leben, vom Tagesbeginn bis zu seinem Ende.
für »hören«), wurde zum jüdischen Glaubensbekenntnis, das fromme 6,8 Hand … Erinnerungszeichen über den Augen. Der Israelit
Juden zweimal täglich vortrugen, zusammen mit 11,13-21 und 4Mo sol te über die Gebote, die Gott ihm gegeben hatte, beständig nachsin- 15,37-41. der HERR … der HERR allein. Die Intention dieser Worte war
nen und sich von ihnen leiten lassen. In der späteren jüdischen Geschich- es, eine klare Feststel ung der Wahrheit des Monotheismusses zu liefern, te wurde diese Aussage wörtlich genommen, so dass die Leute sich dass es nur einen Gott gibt. Folglich wurde die Stel e auch übersetzt mit: Phylakterien (kleine Kästchen mit diesen Versen) mit Lederriemen um »der HERR ist unser Gott, der HERR al ein.« Mit dem hier verwendeten ihre Hände und ihre Stirn banden.
Wort für »al ein« ist nicht eine »Einzahl« der Gottheit gemeint, sondern 6,10.11 Wenn dich nun der HERR, dein Gott, in das Land brin-
»Einheit«. Das gleiche Wort findet sich in 1Mo 2,24, wo von Mann und gen wird. Gott wiederholte, dass er im Begriff stand, Israel das Land
Frau gesagt wird, dass sie zu »einem Fleische« werden. Obschon der Vers samt seines ganzen Reichtums zu geben, um seine Verheißungen gegen- eine klare und präzise Aussage über den Monotheismus ist, schließt er über Abraham, Isaak und Jakob zu erfül en.
die Vorstel ung der Dreieinheit nicht aus.
6,13 bei seinem Namen schwören. Ein Schwur war ein ernstes
6,5-9 du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben. An erster Stel e
Versprechen, der die absolute Wahrheit der Worte bestätigen sol te. Je- der Prioritätenliste der Juden stand uneingeschränkte Hingabe mit gan- mand, der sich auf den Namen des Herrn im Eid berief, verpflichtete sich zem Herzen, die sich durch die Liebe zu Gott ausdrückte. Da diese Bezie- vor Gott, sein Wort einzulösen (vgl. Mt 4,10; Lk 4,8).
hung der Liebe zu Gott in keiner physischen Form dargestel t werden 6,15 ein eifersüchtiger Gott. S. Anm. zu 4,24.
konnte (wie z.B. durch Götzen), musste sie durch den Gehorsam gegen- 6,16 Massa. Dieser Name bedeutet »Versuchung« (vgl. 2Mo 17,1-7;
über Gottes Gesetzen im täglichen Leben ausgedrückt werden. Vgl. Mt 4,7; Lk 4,12).
11,16-21; Mt 22,37; Lk 10,27.
6,20 Wenn dich nun dein Sohn in Zukunft fragen und sagen
6,6 diese Worte … auf dem Herzen tragen. Das Volk sol te über
wird. Wenn ein junger Sohn nach der Bedeutung des Gesetzes fragte,
diese Gebote nachdenken und nachsinnen, so dass Gehorsam nicht zu sol te sein Vater es ihm nach folgendem Muster erklären. Erstens: Die einer formalen Gesetzlichkeit werden würde, sondern zu einer auf Ver- Israeliten waren Sklaven in Ägypten (V. 21a). Zweitens: Gott befreite Is- ständnis basierenden Erwiderung. Das auf das Herz geschriebene Ge- rael durch Wunder und richtete die Ägypter (V. 21b). Drittens: Dieses setz würde ein wesentliches Merkmal des späteren Neuen Bundes sein Werk entsprach seiner Verheißung an die Patriarchen (V. 23). Viertens: (s. Jer 31,33).
Gott gab Israel sein Gesetz, damit sie es befolgten (V. 24.25).
6,7 du sollst sie deinen Kindern einschärfen. Die Gebote sol ten
6,25 uns zur Gerechtigkeit. Eine wahrhaftige und persönliche
5. MOSE 7,14
dienen, wenn wir darauf achten, alle diese Gebote 1 4,38; 9,1; 31,3; 1Mo halb, weil ihr zahlreicher wärt als alle Völker, hat
vor dem H
15,18-21; Ps 44,3-4 ERRN, unserem Gott, zu tun, wie er es der HERR sein Herz euch zugewandt und euch er- 2 2Mo 23,32; Jos 10,40
uns geboten hat.
wählt – denn ihr seid das geringste unter allen 3 2Mo 34,16; Ri 3,5-6;
1Kö 11,1-2; Esr 9,1-2 Völkern –, 8 sondern weil der HERR euch liebte und Der HERR befiehlt die Ausrottung der Kanaaniter 4 anderen Ps 106,36; weil er den Eid halten wollte, den er euren Vätern
und ihres Götzendienstes Zorn s. 6,15 geschworen hatte, darum hat der HERR euch mit 5 2Mo 23,24; 2Kö 18,4
6 4,20; 14,2; 2Mo
starker Hand herausgeführt und dich erlöst aus 7Wenn der HERR, dein Gott, dich in das Land 19,5-6; 3Mo 20,26; dem Haus der Knechtschaft, aus der Hand des
bringt, in das du kommen wirst, um es in Be- Ps 135,4 vgl. 1Pt Pharao, des Königs von Ägypten.
sitz zu nehmen, und wenn er vor dir her viele 9 So erkenne nun, daß der HERR, dein Gott, der 7 erwählt vgl. Joh
Völker vertilgt, die Hetiter, die Girgasiter, die 15,16; 2Th 2,13; wahre Gott ist, der treue Gott, der den Bund und Amoriter, die Kanaaniter, die Pherisiter, die Hewi- geringste 10,22; 26,5 die Gnade denen bewahrt, die ihn lieben und sei- ter und die Jebusiter, sieben Völker, die größer vgl. 1Kor 1,26-29; Jak ne Gebote bewahren, auf tausend Generationen; und stärker sind als du; 2 und wenn sie der HERR, 8 liebte s. 4,37; 1Joh
er vergilt aber auch jedem, der ihn haßt, ins dein Gott, vor dir dahingibt, daß du sie schlägst, 4,10; Eid Ps 105,8- Angesicht und bringt ihn um; er zögert nicht, dem so sollst du unbedingt an ihnen den Bann voll- 11; Lk 1,73; heraus- zu vergelten, der ihn haßt, sondern vergilt ihm ins gef. 2Mo 20,2 strecken; du sollst keinen Bund mit ihnen machen 9 Herr s. 4,35; treue
und ihnen keine Gnade erweisen. 3 Und du sollst Neh 9,33; Ps 36,6; So bewahre nun das Gebot und die Satzungen dich mit ihnen nicht verschwägern; du sollst dei- 1Kor 1,9; 2Tim 2,13; und Rechtsbestimmungen, die ich dir heute ge- ne Töchter nicht ihren Söhnen [zur Frau] geben Hebr 10,23; Gnade biete, damit du sie tust! noch ihre Töchter für deine Söhne nehmen; 10 Ps 21,9; Jes 59,18;
4 denn sie würden deine Söhne von mir abwendig Ermutigung und Segensverheißung für die machen, daß sie anderen Göttern dienen; und 11 s. 4,1.5; 5,1.29.33
Einnahme des Landes dann wird der Zorn des H 5Mo 28,1-14; 2Mo 23,22-33 ERRN über euch entbren- 12 s. 28,1; Dan 9,4; Mi
nen und euch bald vertilgen. 5 Vielmehr sollt ihr Und es wird geschehen, wenn ihr auf diese so mit ihnen verfahren: Ihre Altäre sollt ihr nie- 13 lieben Joh 14,21;
Rechtsbestimmungen hört, sie bewahrt und tut, derreißen, ihre Gedenksteine zerbrechen, ihre segnen Ps 28,2-14; so wird der HERR, dein Gott, auch dir den Bund Aschera-Standbilder zerschlagen und ihre Göt- 14 Gesegnet Jes 61,9;
und die Gnade bewahren, die er deinen Vätern zenbildnisse mit Feuer verbrennen.
kein 2Mo 23,26 geschworen hat. 13 Und er wird dich lieben und dich segnen und mehren; er wird segnen die Israel – das heilige Volk des HERRN Frucht deines Leibes und die Frucht deines Lan- des, dein Korn, deinen Most und dein Öl, den 6 Denn ein heiliges Volk bist du für den HERRN, Wurf deiner Kühe und die Zucht deiner Schafe, in deinen Gott; dich hat der HERR, dein Gott, aus al- dem Land, das er deinen Vätern geschworen hat, len Völkern erwählt, die auf Erden sind, damit du dir zu geben. 14 Gesegnet wirst du sein vor allen ein Volk des Eigentums für ihn seist. 7 Nicht des- Völkern. Es wird kein Unfruchtbarer und keine Beziehung zu Gott, die sich im Leben des Volkes Gottes zeigen würde. 7,5 Ihre Altäre sollt ihr niederreißen. Diese Zerstörung hätte für
Kein Raum für Gesetzlichkeit oder Sorge um Äußerlichkeiten war vorhan- die Israeliten jede mögliche Versuchung beseitigt, den religiösen Prakti- den, da das entscheidende Motiv für diese Gerechtigkeit die Liebe zu ken der Völker zu folgen, welche sie aus dem Land verdrängen sol ten.
Gott war (V. 5).
7,6 ein heiliges Volk … für den HERRN, deinen Gott. Die Grundlage
7,1-26 Dieser Abschnitt handelt vom Verhältnis, das die Israeliten zu
für das Gebot, die Kanaaniter zu töten, findet sich in Gottes Auserwählung den Einwohnern Kanaans haben sol ten, einschließlich ihrer Vernich- des Volkes Israel. Gott hatte Israel für seine eigenen Absichten abgesondert tung, dem Verbot von Mischehen und der Zerstörung al er Altäre und und es war sein kostbarer Besitz. Als das Volk Gottes musste Israel von der Götzen. Für dieses Land war es die Zeit des göttlichen Gerichts.
moralischen Verunreinigung der Kanaaniter getrennt werden.
7,1 sieben Völker. Diese 7 Völkergruppen kontrol ierten Gebiete,
7,8 euch liebte … den Eid halten. Die Auserwählung Israels, das
die für gewöhnlich um eine oder mehrere befestigte Städte lagen. Zu- für Gott als heilige Nation abgesondert war, hatte seinen Grund in der sammen hatten sie mehr Bevölkerung und militärische Stärke als Israel. Liebe Gottes und seiner Treue zur Verheißung, die er den Patriarchen Sechs dieser 7 Völker werden auch in 2Mo 3,8 erwähnt. Das Volk der gegeben hatte – nicht in irgendeinem Verdienst Israels.
Girgasiter findet Erwähnung in 1Mo 10,16; Jos 3,10; 24,11; 1Chr 1,14 7,9 auf tausend Generationen. S. Anm. zu 5Mo 1,11.
und in ugaritischen Texten. Sie waren möglicherweise ein Stammesvolk, 7,12-15 Der Herr verhieß Israel bestimmte Segnungen für Gehor-
das in Nord-Palästina lebte.
sam, die in 28,1-14 weiter aufgelistet werden.
7,2 an ihnen den Bann vol strecken. Al e Männer, Frauen und Kin-
7,12 der HERR, dein Gott, wird auch dir den Bund … bewah-
der sol ten getötet werden. Auch wenn dies extrem erscheint, muss das ren. Wenn Israel dem Herrn gehorsam wäre, würde es seine Bundesgna-
Folgende berücksichtigt werden: 1.) die Kanaaniter verdienten den Tod für de erfahren. Das Volk konnte die Segnungen des Bundes aber durch ihre Sünde (9,4.5; vgl. 1Mo 15,16); 2.) die Kanaaniter hielten an ihrem seinen Ungehorsam einbüßen.
Hass gegenüber Gott fest (7,10); und 3.) die Kanaaniter stel ten ein mora- 7,13 Korn … Most … Öl. Dies waren die 3 hauptsächlichen Nah-
lisches Krebsgeschwür dar, das Götzendienst und Unmoral mit sich bringen rungsprodukte Palästinas. »Korn« beinhaltete Weizen und Gerste. und unter den Israeliten rasche Ausbreitung finden würde (20,17.18).
»Most« war der Traubensaft aus der Presse. Mit »Öl« war Olivenöl ge- 7,3 du sollst dich mit ihnen nicht verschwägern. Aufgrund des
meint, das zum Kochen und als Lampenöl verwendet wurde.
intimen Charakters der Ehe hätte der götzendienerische Ehepartner den 7,15 den bösen Seuchen Ägyptens. In Ägypten waren einige
anderen leicht vom richtigen Weg abbringen können (s. 1Kö 11,1-8 das bösartige und tödliche Krankheiten weit verbreitet wie z.B. Elephantia- Beispiel Salomos).
sis, verschiedene Augenkrankheiten (Ophthalmie) und Ruhr.
5. MOSE 7,15
Unfruchtbare unter dir sein, auch nicht unter 15 2Mo 15,26
nicht begehren, das daran ist, und es nicht an deinem Vieh. 15 Und der H 16 verzehr. s. V. 2; 4Mo
ERR wird jede Krankheit dich nehmen, damit du nicht dadurch verstrickt 24,8; mitleidig 13,9; von dir abwenden, und er wird keine von den bö- wirst; denn dies ist dem HERRN, deinem Gott, ein Fal strick 2Mo 23,33 sen Seuchen Ägyptens auf dich legen, die du 17 1,28
Greuel. 26 Darum sollst du den Greuel nicht in kennst, sondern wird sie auf alle diejenigen brin- 18 Ps 27,1-3
dein Haus bringen, daß du nicht dem gleichen gen, die dich hassen.
19 Wunder Neh 9,10; Ps Bann anheimfällst wie er; als Scheusal und als
77,12; handeln 9,1-3 16 Du sollst alle Völker verzehren, die der HERR, 20 2Mo 23,28; Jos 24,12 Greuel sollst du es verabscheuen, denn es ist dem
dein Gott, dir gibt. Dein Auge soll nicht mitleidig 21 Mitte Jos 3,10; Ps
auf sie schauen, und du sollst ihren Göttern nicht 46,6.8; Röm 8,31; großer Neh 1,5; 4,14; dienen; denn das würde dir zum Fallstrick wer- Ermahnung zum Gehorsam und Erinnerung an 22 2Mo 23,29
17 Wenn du aber in deinem Herzen sagst: Diese 23 Jos 10,10
Völker sind zahlreicher als ich! Wie kann ich sie 24 geben Jos 10,25;
bestehen Jos 1,5 25 verbren. 1Chr 14,12; 8 Das ganze Gebot, das ich dir heute gebiete,
aus ihrem Besitz vertreiben?, 18 so fürchte dich sollt ihr bewahren, um es zu tun, damit ihr nicht vor ihnen! Gedenke doch an das, was der begehren Jos 7,1.21; lebt und euch mehrt und hineinkommt und das Jes 30,22; verstrickt ERR, dein Gott, dem Pharao und allen Ägyptern Land in Besitz nehmt, das der HERR euren Vätern V. 16; Ri 8,27; Greuel getan hat; 19 an die gewaltigen Prüfungen, die zugeschworen hat. 2 Und du sollst an den ganzen deine Augen gesehen haben, an die Zeichen und 26 Jos 6,18; Hes 14,7
Weg gedenken, durch den der HERR, dein Gott, Wunder und an die starke Hand und den ausge- dich geführt hat diese 40 Jahre lang in der Wüste, 1 5,32-33; 1Th 4,1-2
streckten Arm, mit denen der HERR, dein Gott, um dich zu demütigen, um dich zu prüfen, damit 2 gedenken s. 5,15;
dich herausgeführt hat. So wird der HERR, dein Ps 143,5; Wüste Ps offenbar würde, was in deinem Herzen ist, ob du Gott, an allen Völkern handeln, vor denen du dich 136,16; Jer 2,6; Am seine Gebote halten würdest oder nicht. 3 Und er fürchtest! 20 Dazu wird der H 2,10; demütigen Hi ERR, dein Gott, Hor- demütigte dich und ließ dich hungern und speiste 33,17; Ps 119,67.71; nissen unter sie senden, bis die Übriggebliebenen prüfen 2Mo 15,25; dich mit dem Manna, das weder du noch deine und diejenigen, die sich vor dir versteckt hielten, Ps 81,8; Spr 17,3; Jes Väter gekannt hatten, um dich erkennen zu las- umgekommen sind.
48,10; Sach 13,9; sen, daß der Mensch nicht vom Brot allein lebt, 1Pt 1,7; Herzen 2Chr 21 Laß dir nicht grauen vor ihnen, denn der HERR, sondern daß er von all dem lebt, was aus dem dein Gott, ist in deiner Mitte, ein großer und 3 hungern 2Mo 16,2-4; Mund des HERRN hervorgeht. 4 Deine Kleider sind
furchtgebietender Gott. 22 Und der H
Manna 2Mo 16,35; nicht zerlumpt an dir, und deine Füße sind nicht Joh 6,31-35; lebt Mt Gott, wird diese Völker nach und nach vor dir ver- geschwollen diese 40 Jahre. 5 So erkenne nun in treiben; du kannst sie nicht rasch aufreiben, sonst 4 Neh 9,21; Ps 91,12
deinem Herzen, daß der HERR, dein Gott, dich er- würden sich die Tiere des Feldes zu deinem Scha- 5 Hi 5,17; Spr 3,12;
zieht, wie ein Mann seinen Sohn erzieht.
den vermehren. 23 Der H 1Kor 11,32; Hebr ERR, dein Gott, wird sie vor 6 Und bewahre die Gebote des HERRN, deines Got- dir dahingeben und sie in große Verwirrung brin- 6 Jos 22,5; 1Sam 12,24 tes, daß du in seinen Wegen wandelst und ihn
gen, bis sie vertilgt sind. 24 Und er wird ihre Könige 7 11,10-12
fürchtest! 7 Denn der HERR, dein Gott, bringt dich in deine Hand geben, und du sollst ihre Namen 8 s. 2Mo 3,8
in ein gutes Land, in ein Land, in dem Wasserbä- unter dem Himmel ausrotten. Kein Mensch wird che, Quellen und Seen sind, die in den Tälern und vor dir bestehen, bis du sie vertilgt hast.
auf den Bergen entspringen; 8 ein Land, in dem 25 Die Bildnisse ihrer Götter sollst du mit Feuer Weizen, Gerste, Weinstöcke, Feigenbäume und verbrennen; und du sollst das Silber oder Gold Granatäpfel gedeihen, ein Land voller Olivenbäu- 7,20 Gott wird Hornissen … senden. Die Hornisse oder Wespe war
Geboten an den Tag kam. Gott speiste sein hungriges Volk in der Wüste ein großes Insekt mit einem möglicherweise todbringenden Stachel, das in durch Nahrungsmittel, die ihnen zuvor unbekannt waren. Durch seine Kanaan häufig anzutreffen war. Die Aussage hier ist wahrscheinlich bild- wundersame Versorgung lehrte Gott sein Volk Demut und prüfte ihren lich zu verstehen, eine große Armee, die in Panik gerät, wenn der Herr seinen »Stachel« gegen sie ausfährt (s. 11,25). S. Anm. zu 2Mo 23,28. 8,3 Manna, das weder du … gekannt. Gott gab seinem Volk in
7,22 nach und nach. Obwohl der Herr gesagt hatte, dass die
der Wüste Nahrung, die sie vorher nicht kannten. S. 2Mo 16,15 hinsicht- Niederlage der Völker im Land schnel geschehe (9,3), würde der Be- lich des Beginns der Manna-Ausgabe und Jos 5,12 bezüglich der Einstel- siedlungsprozess al mählich vol zogen, um der Gefahr vorzubeugen, lung. der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Israels Nahrung in der
dass die Natur des Landes zu einem primitiven Zustand der Verwilde- Wüste wurde durch das Wort Gottes angeordnet. Sie erhielten Manna, rung zurückkehrt.
weil Gott es befahl; deshalb war es letzten Endes nicht Brot, was sie am 7,26 als Scheusal und als Greuel sollst du es verabscheuen.
Leben erhielt, sondern Gottes Wort (vgl. Mt 4,4; Lk 4,4).
»Scheusal« und »Greuel« sind starke Worte der Missbil igung und Ableh- 8,4 Deine Kleider sind nicht zerlumpt. Diese wundersame Ver-
nung. Israel sol te die gleiche Haltung gegenüber den Götzen der Kana- sorgung wird auch in 29,5 erwähnt.
aniter haben wie Gott. es ist dem Bann verfallen. Die Bildnisse oder
8,5 der HERR, dein Gott, dich erzieht. Israels Aufenthalt in der
Götzen waren zur Zerstörung freigegeben.
Wüste wurde als eine Zeit angesehen, in der Gott seine Kinder züchtigte. 8,2 gedenken. Das Volk sol te daran denken, was Gott für sie getan
Er wol te ihre eigensinnige Haltung korrigieren, um sie vorzubereiten, hatte (vgl. 5,15; 7,18; 8,18; 9,7; 15,15; 16,3.12; 24,9.18; 25,17) und das Land im Gehorsam zu betreten.
nicht vergessen (vgl. 4,9.23.31; 6,12; 8,11.14.19; 9,7; 25,19; 26,13). 8,6-10 Eine umfangreiche Beschreibung der reichlichen Segnungen
damit offenbar würde, was in deinem Herzen ist. Israels 40 Jahre
Gottes für Israel im Land (vgl. 7,7-9).
in der Wüste waren eine Zeit, in der Gott sie heimsuchte und prüfte, so 8,7 ein gutes Land. Im Gegensatz zur Trostlosigkeit der Wüste be-
dass die grundlegende Haltung des Volkes gegenüber Gott und seinen schreiben V. 7-9 den Reichtum von Israels neuem Land.
5. MOSE 9,6
me und Honig; 9 ein Land, von dem du dich nicht 9 1Chr 22,3
nen dienst und sie anbetest, so bezeuge ich heute kümmerlich nähren mußt, in dem es dir an nichts 10 Ps 103,2
gegen euch, daß ihr gewiß umkommen werdet. 11 vergißt 1Sam 12,9; Hi
mangelt; ein Land, dessen Steine Eisen sind, wo 20 Wie die Heiden, die der HERR vor eurem Ange- 8,13; hältst 7,11 du Erz aus den Bergen hauen wirst.
12 Neh 9,25
sicht ausrottet, so werdet auch ihr umkommen, 13 1Mo 13,1-5; Hi 1,3; weil ihr der Stimme des HERRN, eures Gottes, nicht
Ermahnung zur Dankbarkeit. Warnung vor Ps 39,7; Lk 12,13-21 gehorsam seid.
Hochmut und Abkehr von Gott 14 s. V. 11; Spr 30,9; Jes
10 Und wenn du gegessen hast und satt geworden 15 Wüste s. V. 2; Schlan- Mose warnt das Volk vor Selbstgerechtigkeit – Erin-
bist, dann sollst du den H
gen 4Mo 21,6; Felsen nerung an Israels Versagen und Moses Mittlerdienst ERRN, deinen Gott, loben für das gute Land, das er dir gegeben hat. 11 Hüte dich, daß du den HERRN, deinen Gott, nicht ver- 16 s. V. 3; Jer 29,11;
9Höre, Israel: Du wirst jetzt über den Jordan
gißt, so daß du seine Gebote, seine Satzungen und gehen, damit du hineinkommst, um Völker zu Rechtsbestimmungen, die ich dir heute gebiete, überwältigen, die größer und stärker sind als du, 17 Röm 9,16; 1Kor 4,7;
nicht hältst; 12 damit nicht, wenn du ißt und satt Städte, groß und himmelhoch befestigt, 2 ein gro- wirst und schöne Häuser erbaust und darin 18 gedenke s. V. 14;
ßes und hochgewachsenes Volk, die Söhne der wohnst, 13 und deine Rinder und Schafe sich gibt Ps 127,1-2; Spr Enakiter, die du kennst, von denen du auch sagen 10,22; Hos 2,10; mehren, und dein Silber und Gold sich mehren, gehört hast: Wer kann vor den Söhnen Enaks be- Bund 7,9.12 und alles, was du hast, sich mehrt, 14 [damit nicht] 19 s. 4,26; 1Sam 12,25 stehen? 3 So sollst du heute wissen, daß der HERR,
dann dein Herz sich überhebt und du den HERRN, 20 Jer 7,23-28; 7,32-34; dein Gott, selbst vor dir hergeht, ein verzehrendes
deinen Gott, vergißt, der dich aus dem Land
Feuer. Er wird sie vertilgen und sie vor dir unter- Ägypten herausgeführt hat, aus dem Haus der werfen, und du wirst sie aus ihrem Besitz vertrei- 1 s. 4,1; 5Mo 4,38; 7,1;
Knechtschaft, 15 [ihn,] der dich durch diese große ben und schnell ausrotten, so wie der HERR es dir und schreckliche Wüste geleitet hat, wo feurige 2 s. 1,28
verheißen hat.
3 hergeht Jos 3,11;
Schlangen waren und Skorpione und dürres Land 4 Wenn sie nun der HERR, dein Gott, vor dir her Feuer s. 4,24; vertil- ohne Wasser; der dir Wasser aus dem harten Fel- gen 2Mo 23,23; aus- ausgestoßen hat, so sprich nicht in deinem Her- sen entspringen ließ; 16 der dich in der Wüste mit rotten vgl. 7,22-24; zen: Um meiner Gerechtigkeit willen hat der HERR Manna speiste, von dem deine Väter nichts wuß- mich hereingebracht, daß ich dieses Land in Be- 4 Herzen s. 8,17; Jer
ten, um dich zu demütigen und zu prüfen, damit 17,9 vgl. Röm 11,20; sitz nehme!, da doch der HERR diese Heidenvölker er dir am Ende Gutes tue; 17 und damit du nicht in Gottlosigk. 1Mo wegen ihrer Gottlosigkeit vor dir her aus ihrem deinem Herzen sagst: Meine eigene Kraft und die 15,16; 3Mo 18,24-25 Besitz vertreibt. 5 Denn nicht um deiner Gerech- 5 Gerecht. s. 1,8
Stärke meiner Hand hat mir diesen Reichtum tigkeit und um deines aufrichtigen Herzens willen 6 halsstarr. 2Mo 32,9;
verschafft! 18 So gedenke doch an den HERRN, dei- kommst du hinein, um ihr Land in Besitz zu neh- nen Gott – denn Er ist es, der dir Kraft gibt, sol- men, sondern wegen ihrer Gottlosigkeit vertreibt chen Reichtum zu erwerben –, damit er seinen der HERR, dein Gott, diese Heidenvölker aus ihrem Bund aufrechterhält, den er deinen Vätern ge- Besitz, und damit er das Wort aufrechterhalte, das schworen hat, wie es heute geschieht.
der HERR deinen Vätern Abraham, Isaak und Jakob 19 Wenn du aber den HERRN, deinen Gott, wirklich geschworen hat. 6 So sollst du nun erkennen, daß vergißt und anderen Göttern nachfolgst und ih- der HERR, dein Gott, dir dieses gute Land nicht um 8,9 Eisen … Erz. Die Berge des südlichen Libanons enthielten Eisen-
bedeutete. Wie Gott die Kanaaniter wegen ihres Götzendienstes vernich- vorkommen, ebenso wie das Gebiet östlich des Sees von Galiläa und tete, würde er auch Israel richten.
südlich des Toten Meeres. Sowohl Erz als auch Eisen fanden sich im 9,1-10,1 Dieser Teil von Moses Rede erwähnt die Sünden der Israeli-
Grabenbruch südlich des Toten Meeres.
ten am Horeb (vgl. 2Mo 32).
8,11 daß du den HERRN, deinen Gott, nicht vergißt. Ausreichend
9,2 Enakiter. Mose erinnerte an die Bestürzung des Volkes, als es
Nahrung würde dazu führen, dass Israel im Land zufrieden ist (V. 10.12). den Bericht der 12 Kundschafter über die Größe, Stärke und Anzahl der Durch diese Zufriedenheit und Sicherheit könnte Israel seinen Gott ver- Einwohner Kanaans hörte (4Mo 13,26-14,6). Aus diesem Grund betonte gessen. Gott zu vergessen bedeutet, ihn nicht mehr in die Gedankengän- er, dass ihr Sieg aus rein militärischer und menschlicher Sicht unmöglich ge des täglichen Lebens mit einzubeziehen. Diese Vergesslichkeit würde war. Die Angst der Kundschafter und des Volkes konzentrierte sich auf zum Ungehorsam gegenüber seinen Geboten führen. Während Israel in die Enakiter, ein großgewachsenes, starkes Volk, das im Land Kanaan der Wüste für die Notwendigkeiten des Lebens auf Gott angewiesen war, lebte (s. Anm. zu 1,28).
würde in dem reichhaltigen Land die Selbstgenügsamkeit eine Versu- 9,3 ein verzehrendes Feuer. Der Herr ist als ein Feuer dargestel t,
chung für sie darstel en.
das al es, was sich in seinem Weg befindet, verbrennt. Auf diese Weise 8,14 dein Herz sich überhebt. Stolz wurde als die Wurzel der
würde der Herr nach Kanaan hineingehen und die Kanaaniter vertilgen. Vergesslichkeit angesehen. In ihrem Wohlstand könnte das Volk anneh- sie … schnell ausrotten. Israel sol te als menschlicher Vertreter des
men, dass ihre Kraft und Stärke dazu geführt hat (V. 17).
Herrn die Vernichtung der Kanaaniter durchführen. Die militärische 8,15 Wasser aus dem … Felsen. Vgl. 4Mo 20,9-13.
Stärke der Kanaaniter wäre rasch gebrochen (s. Jos 6,1-11,23), obschon 8,16 damit er dir am Ende Gutes tue. Mit der Prüfung in der
die vol ständige Unterwerfung des Landes Zeit in Anspruch nehmen Wüste verfolgte Gott die Absicht, Israel Gehorsam zu lehren. Durch ihren würde (s. 7,22; Jos 13,1).
Gehorsam empfingen sie den Segen des Landes. Folglich war es Gottes 9,4 Um meiner Gerechtigkeit willen. Mose hebt in den Versen
Plan, Israel am Ende der Prüfung Gutes zu tun.
4-6 dreimal hervor, dass der Sieg nicht auf Israels Gütigkeit zurückzufüh- 8,18.19 S. Anm. zu 5Mo 4,25-31.
ren sei, sondern ganz und gar Gottes Werk ist. Es war die Bosheit der 8,19 Wenn du aber … wirklich vergißt. Gott zu vergessen, würde
Kanaaniter, die dazu führte, dass sie des Landes vertrieben wurden (vgl. zur Verehrung anderer Götter führen, was wiederum Israels Untergang 5. MOSE 9,7
deiner Gerechtigkeit willen gibt, damit du es in 7 Denke s. 8,2; wider- 17 Da ergriff ich die beiden Tafeln und warf sie aus
Besitz nimmst; denn du bist ein halsstarriges
spen. Ps 78,40-41; meinen beiden Händen und zerbrach sie vor eu- 8 2Mo 32,1-10; Ps
ren Augen; 18 und ich fiel vor dem HERRN nieder 7 Denke doch daran und vergiß es nicht, wie du wie zuerst, 40 Tage und 40 Nächte lang, aß kein den HERRN, deinen Gott, in der Wüste erzürnt 9 2Mo 24,12-18; 34,28 Brot und trank kein Wasser um aller eurer Sünden
hast! Von dem Tag an, als du aus dem Land Ägyp- 10 4,13; 5,22; 2Mo
willen, die ihr begangen hattet, indem ihr tatet, ten ausgezogen bist, bis zu eurer Ankunft an die- 11 s. V. 9-10
was böse ist in den Augen des HERRN, um ihn zu sem Ort seid ihr widerspenstig gewesen gegen 12 V. 26.29 vgl. 2Mo
reizen. 19 Denn ich fürchtete mich vor dem Zorn und Grimm, mit dem der HERR über euch so sehr Und am Horeb erzürntet ihr den HERRN, und der 14 2Mo 32,9-10; 4Mo erzürnt war, daß er euch vertilgen wollte. Und der
HERR ergrimmte über euch, so daß er euch vertil- HERR erhörte mich auch diesmal. 20 Auch über gen wollte. 9 Als ich auf den Berg gegangen war, 15 Berg 5,23; 2Mo
Aaron war der HERR sehr zornig, so daß er ihn um die steinernen Tafeln zu empfangen, die Ta- vertilgen wollte; aber ich betete auch für Aaron zu 16 schaute 2Mo 32,19;
feln des Bundes, den der HERR mit euch machte, jener Zeit. 21 Doch eure Sünde, das Kalb, das ihr da blieb ich 40 Tage und 40 Nächte lang auf dem 17 2Mo 32,15-19
gemacht hattet, nahm ich und verbrannte es mit Berg und aß kein Brot und trank kein Wasser. 18 V. 25; 2Mo 34,28
Feuer und zerschlug es und zermalmte es völlig, 19 vertilgen Lk 12,5;
Da gab mir der HERR die zwei steinernen Tafeln, Hebr 10,31; erhörte bis es zu feinem Staub wurde, und ich warf seinen mit dem Finger Gottes beschrieben, und darauf 10,10; 2Mo 32,14; Staub in den Bach, der von dem Berg herabfließt.
alle Worte, die der HERR mit euch auf dem Berg 33,17; Ps 106,23 vgl. 22 Auch in Tabeera und in Massa und bei den Lust- geredet hat, mitten aus dem Feuer, am Tag der gräbern erzürntet ihr den HERRN.
20 2Mo 32,2-5; 32,21-
Und als der HERR euch aus Kadesch-Barnea 11 Und es geschah nach 40 Tagen und 40 Nächten, 21 2Mo 32,20; 2Chr
sandte und sprach: Geht hinauf und nehmt das ERR die zwei steinernen Tafeln, Land in Besitz, das ich euch gegeben habe!, da 22 Tabeera 4Mo 11,1-3;
die Tafeln des Bundes. 12 Und der HERR sprach zu Massa 2Mo 17,2.7; wart ihr gegen den Befehl des HERRN, eures Got- mir: Mache dich auf und geh schnell hinab von Lustgräbern 4Mo tes, widerspenstig und glaubtet ihm nicht und hier; denn dein Volk, das du aus Ägypten heraus- gehorchtet seiner Stimme nicht. 24 Denn ihr seid geführt hast, hat Verderben angerichtet. Sie sind 23 4Mo 13-14
widerspenstig gewesen gegen den HERRN, von 24 V. 6; 31,27; Apg 7,51
von dem Weg, den ich ihnen geboten habe, 25 V. 18
dem Tag an, da ich euch kenne! schnell abgewichen; sie haben sich ein gegosse- 25 Als ich nun vor dem HERRN niederfiel jene 40 nes Bild gemacht! Tage und 40 Nächte lang – ich lag da, weil der 13 Und der HERR sprach so zu mir: Ich habe dieses HERR gesagt hatte, er wolle euch vertilgen –, 26 da Volk beobachtet, und siehe, es ist ein halsstarriges flehte ich zum HERRN und sprach: Ach, Herr, HERR, Volk! 14 Laß ab von mir, damit ich sie vertilge und verdirb dein Volk und dein Erbteil nicht, das du ihren Namen unter dem Himmel auslösche! Ich durch deine große Kraft erlöst und mit starker will aus dir ein stärkeres und größeres Volk ma- Hand aus Ägypten herausgeführt hast! 27 Gedenke chen, als es dieses ist! an deine Knechte Abraham, Isaak und Jakob! Sieh 15 Als ich mich nun umwandte und von dem Berg nicht die Hartnäckigkeit dieses Volkes an und sei- herabstieg – der Berg aber brannte im Feuer –, ne Gottlosigkeit und seine Sünde, 28 damit man in und die zwei Tafeln des Bundes in meinen beiden dem Land, aus dem du uns geführt hast, nicht Händen hatte, 16 da schaute ich, und siehe, ihr sagt: Weil der HERR sie nicht in das Land bringen hattet euch an dem HERRN, eurem Gott, versün- konnte, das er ihnen versprochen hatte, und weil digt, indem ihr euch ein gegossenes Kalb gemacht er sie haßte, hat er sie herausgeführt, um sie in der hattet, und ihr wart schnell von dem Weg abgewi- Wüste sterben zu lassen! 29 Sie sind ja dein Volk chen, den der HERR euch geboten hatte.
und dein Erbteil, das du herausgeführt hast mit 9,6 ein halsstarriges Volk. Wörtl. »harter Nacken«. Ein bildhafter
hatte sich dadurch den Zorn Gottes zugezogen, so dass sein Leben in Ausdruck für Israels widerspenstige, unnachgiebige, unerbittliche und Gefahr war (s. 2Mo 32,1-6). Dies ist der einzige Vers im Pentateuch, der unbeugsame Haltung. In V. 7-29 schilderte Mose Israels rebel ische Hal- ausdrücklich besagt, dass Mose für Aaron betete.
tung und sein Handeln gegenüber dem Herrn.
9,22 Tabeera … Massa … Lustgräbern. Diese 3 Orte standen al-
9,7 Denke … daran. Mose forderte Israel auf, sich die lange Ge-
lesamt mit Israels Rebel ion gegen den Herrn in Verbindung. Bei Tabeera schichte ihrer Widerspenstigkeit und Provokation gegenüber Gott ins Ge- (»brennen«) hatte sich das Volk über sein Los beklagt (4Mo 11,1-3). Zu dächtnis zu rufen, die sich seit der Zeit des Auszugs aus Ägypten vor 40 Massa (»prüfen«) hatten sie an al em etwas auszusetzen und prüften in Jahren bis zum gegenwärtigen Augenblick in den Ebenen Moabs hinzog.
ihrer Vermessenheit sogar Gott (2Mo 17,1-7). Bei Kibroth-Hattaawa 9,10 dem Finger Gottes. Gott selbst hatte die Zehn Gebote auf die
(»Lustgräbern«) hatte sich das Volk schon wieder Gottes Zorn zugezo- beiden Steintafeln am Berg Sinai geschrieben (s. 2Mo 31,18).
gen, als es sich über die Nahrung beklagte (4Mo 11,31-35).
9,14 ihren Namen unter dem Himmel auslösche. Gott drohte,
9,23 Kadesch-Barnea. Sie sündigten dort aus Mangel an Glauben
das Volk Israel so vol kommen zu vernichten, dass er sogar jegliche Erin- und wegen ihres Ungehorsams (vgl. 4Mo 13.14).
nerung an sie auslöschen würde. Diese Drohung diente Mose dazu, für 9,24 ihr seid widerspenstig gewesen gegen den HERRN. Mose
die Kinder Israels einzutreten (4Mo 14,11-19).
sagte, dass sein Handeln als Vermittler Gottes von Israels beständiger 9,19 Vgl. Hebr 12,21.
Rebel ion gekennzeichnet war, die zu seiner Fürbitte führte (V. 25-29).
9,20 ich betete … für Aaron. Mose trat für Aaron ein, auf dem die
9,28 dem Land, aus dem du uns geführt hast. Mose bat den
direkte Verantwortung für die Sünde des goldenen Kalbs ruhte. Aaron Herrn für Israel um Vergebung, denn die Ägypter hätten Israels Vernich- 5. MOSE 10,18
deiner großen Kraft und mit deinem ausgestreck- 26 2Mo 32,11; 1Kö 8,51 10 Ich aber stand auf dem Berg wie an den vorhe-
ten Arm!
27 Gedenke 2Mo 32,13; rigen Tagen, 40 Tage und 40 Nächte lang, und der
3Mo 26,42; Ps 105,8- HERR erhörte mich auch diesmal, und der HERR Die neuen Gesetzestafeln 11; Sieh 2Mo 32,31- 32; Ps 130,3-4; Mi wollte dich nicht verderben. 11 Der HERR aber sprach zu mir: Mache dich auf und gehe hin, um 10 Zu jener Zeit sprach der H
28 2Mo 32,12; 4Mo
ERR zu mir: Haue vor dem Volk herzuziehen, damit sie hineinkom- dir zwei steinerne Tafeln aus, so wie die 29 vgl. V. 12.26;
men und das Land in Besitz nehmen, von dem ich ersten waren, und steige zu mir auf den Berg und 4,20.34; Neh 1,10; Ps ihren Vätern geschworen habe, daß ich es ihnen mache dir eine hölzerne Lade, 2 so will ich auf die geben werde.
1 Tafeln 2Mo 34,1-4;
Tafeln die Worte schreiben, die auf den ersten Ta- Lade 2Mo 25,10 feln waren, die du zerbrochen hast, und du sollst Aufforderung zu Gottesfurcht und Gehorsam 2 2Mo 25,16
sie in die Lade legen! 5Mo 7,6-11; Ps 146 3 So machte ich eine Lade aus Akazienholz und 4 5,22; 9,10; 2Mo
12 Und nun, Israel, was fordert der HERR, dein hieb zwei steinerne Tafeln aus, wie die ersten wa- 5 herab 2Mo 34,29;
Gott, von dir, als nur, daß du den HERRN, deinen ren, und stieg auf den Berg, und die zwei Tafeln Tafeln 1Kö 8,9; Hebr Gott, fürchtest, daß du in allen seinen Wegen waren in meinen Händen. 4 Da schrieb er auf die wandelst und ihn liebst und dem HERRN, deinem 6 Mosera 4Mo 33,30;
Tafeln entsprechend der ersten Schrift die zehn Gott, dienst mit deinem ganzen Herzen und dei- Aaron 4Mo 20,27-28; Worte, die der HERR zu euch auf dem Berg gespro- ner ganzen Seele, 13 indem du die Gebote des chen hatte, mitten aus dem Feuer, am Tag der 7 Jothbatah 4Mo 33,33 HERRN und seine Satzungen hältst, die ich dir heu-
Versammlung. Und der H
8 Levi 2Mo 32,26-29;
ERR gab sie mir. 5 Und te gebiete, zum Besten für dich selbst? 4Mo 3,6.12; 8,9-14; ich wandte mich und stieg vom Berg herab; und tragen 4Mo 4,15; Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel ich legte die Tafeln in die Lade, die ich gemacht dienen 4Mo 8,11; und die Erde und alles, was in ihr ist, gehört dem hatte; und sie blieben dort, wie der H 1Chr 23,13; segnen HERRN, deinem Gott; 15 dennoch hat der HERR al- 3Mo 9,22; 4Mo 6,23- geboten hatte.
lein deinen Vätern sein Herz zugewandt, daß er 6 Und die Kinder Israels brachen auf von Beerot- 9 4Mo 18,20-24; 26,62 sie liebte; und er hat ihren Samen nach ihnen aus
Bene-Jaakan nach Mosera; dort starb Aaron, und
vgl. Ps 16,5-6; Kla allen Völkern erwählt, nämlich euch, wie es heute er wurde dort begraben, und sein Sohn Eleasar der Fall ist. 16 So beschneidet nun die Vorhaut eu- 10 s. 9,18-19; 9,25-29
wurde Priester an seiner Stelle. 7 Von dort bra- 11 2Mo 33,1
res Herzens und seid nicht mehr halsstarrig! chen sie auf nach Gudgodah, und von Gudgodah 12 fordert Mi 6,8; fürch- 17 Denn der HERR, euer Gott, Er ist der Gott der
nach Jotbatah, in ein Land, in dem es Wasserbä-
test Ps 111,10; Pred Götter und der Herr der Herren, der große, mäch- 12,13; wandelst 5,33; che gibt. 8 Zu jener Zeit sonderte der HERR den tige und furchtgebietende Gott, der die Person Ps 81,14; Lk 1,6; Kol Stamm Levi dazu aus, die Lade des Bundes des 2,6; Röm 8,4; liebst nicht ansieht und kein Bestechungsgeschenk an- HERRN zu tragen, vor dem HERRN zu stehen, ihm 11,1; Jos 22,5; Mt nimmt, 18 der der Waise und der Witwe Recht zu dienen und in seinem Namen zu segnen, bis 13 4,40; Mt 19,17
zu diesem Tag. 9 Darum hat Levi weder Anteil 14 Himmel Neh 9,6; Ps 16 beschne. Jer 4,4; Hes 36,26; Röm 2,29; Kol 2,11; halsstarrig s.
noch Erbe mit seinen Brüdern; denn der HERR ist 115,16; Erde 1Mo ihr Erbteil, wie der H 17 Herr Ps 136,3; Offb 17,14; große s. 7,21; nicht 2Chr 19,7; Hi
ERR, dein Gott, es ihm verhei- 15 4,37; 7,7-8
34,19; Apg 10,34; Kol 3,25 18 2Mo 22,21-23; Ps 68,6; 146,9
tung durch Gott möglicherweise falsch interpretiert und gedacht, dass 10,10.11 Wegen Moses Fürsprache und nicht aufgrund ihrer Ge-
er nicht fähig ist, seine Verheißung zu erfül en, und sein Volk hasst.
rechtigkeit, lagerten die Israeliten am Ufer des Jordan, bereit das verhei- 10,1-3 zwei steinerne Tafeln … wie die ersten. Gott hatte auf
ßene Land einzunehmen.
Moses Fürbitte gehört und handelte mit den Israeliten in Gnade, indem 10,12.13 was fordert der HERR, dein Gott, von dir. Dieser rheto-
er die Zehn Gebote erneut auf zwei Tafeln schrieb, die Mose zu diesem rischen Frage folgte Moses Aussage über die 5 grundlegenden Forderun- Zweck vorbereitete. Die zweiten Tafeln waren aus dem gleichen Material gen, die Gott an sein Volk stel te (vgl. Mi 6,8): 1.) du den HERRN,
und hatten die gleiche Größe wie die ersten.
deinen Gott, fürchtest. Gott in Ehrfurcht zu halten und sich ihm zu
10,1 eine hölzerne Lade. Das nimmt Bezug auf die Bundeslade.
unterwerfen; 2.) du in allen seinen Wegen wandelst. Das Leben in
Mose komprimierte die Ereignisse in diesen Versen. Später, bei der An- Übereinstimmung mit dem Wil en Gottes zu führen; 3.) ihn liebst. Sei-
fertigung der Bundeslade, legte Mose die beiden neuen Steintafeln in ne Zuneigungen dem Herrn geben – nur ihm al ein; 4.) dem HERRN,
das Innere der Lade (s. 2Mo 37,1-9).
deinem Gott, dienst. Die Verehrung des Herrn als der Mittelpunkt des
10,6-9 Diese Verse zeigen, dass Aarons Priestertum und der Dienst
Lebens; 5.) indem du die Gebote des HERRN … hältst. Den vom Herrn
der Leviten nach dem Zwischenfal mit dem goldenen Kalb wiederherge- auferlegten Forderungen gehorsam zu sein.
stel t wurden.
10,14.15 Gott hatte die Patriarchen und Israel als sein besonderes
10,6 Mosera; dort starb Aaron. Aaron wurde am Sinai nicht getö-
Volk mit der gleichen Souveränität auserwählt, mit der er al e Dinge tet, sondern lebte bis zum 40. Jahr des Auszugs, was zeigt, wie wir- kontrol iert.
kungsvol Moses Fürbitte vor dem Herrn war (vgl. 4Mo 20,22-29; 10,16 So beschneidet nun die Vorhaut eures Herzens. Mose
33,38.39). Nach Aarons Tod ging der Priesterdienst durch Eleasars Er- forderte die Israeliten auf, jede Sünde aus ihren Herzen zu schneiden, so nennung weiter. Mosera heißt das Gebiet, wo sich der Berg Hor befand, wie bei der Beschneidung die Vorhaut entfernt wurde. Dies würde ihnen auf dem Aaron starb (vgl. 4Mo 20,27, 28; 33,38).
zu einer reinen Beziehung mit Gott verhelfen (vgl. 30,6; 3Mo 26,40, 41; 10,8 Zu jener Zeit. Das bezieht sich auf die Zeit, als Israel am Berg
Jer 4,4; 9,25; Röm 2,29). S. Anm. zu Jer 4,4. 10,18 der … Recht schafft. Der souveräne, zuverlässige Gott ist
10,9 weder Anteil noch Erbe. Die Familie Levi erhielt kein Erbteil
auch unpartei sch (V. 17), wie in seinem Anliegen für die Waisen, Wit- im Land Kanaan (s. 4Mo 18,20.24).
wen und Fremden sichtbar wird (vgl. 3Mo 19,9-18; Jak 1,27).
5. MOSE 10,19
schafft und den Fremdling liebhat, so daß er ihm 19 3Mo 19,34
hineinkommt und das Land einnehmt, in das ihr Speise und Kleidung gibt.
20 s. 4,4; 6,13
hinüberzieht, um es in Besitz zu nehmen; 9 und 21 Ruhm Jes 60,19; Jer
Und auch ihr sollt den Fremdling lieben, denn damit ihr lange lebt in dem Land, von dem der 2,11; Gott 2Mo 15,2; ihr seid ebenfalls Fremdlinge gewesen im Land Ps 33,12; Dinge s. HERR euren Vätern geschworen hat, daß er es ih- Ägypten. 20 Du sollst den HERRN, deinen Gott, nen und ihrem Samen geben werde, ein Land, in fürchten; ihm sollst du dienen, ihm sollst du an- 22 70 Seelen 1,10; 1Mo dem Milch und Honig fließt. 10 Denn das Land, in
hängen und bei seinem Namen schwören. 21 Er ist das du kommst, um es in Besitz zu nehmen, ist dein Ruhm, und er ist dein Gott, der bei dir diese 1 Joh 14,15; 1Joh 4,19; nicht wie das Land Ägypten, von dem ihr ausgezo-
großen und furchtgebietenden Dinge getan hat,
gen seid, wo du deinen Samen gesät hast, und die deine Augen gesehen haben. 22 Deine Väter 2 Zucht 8,2-5; Majestät [das] du mit deinem Fuß bewässert hast wie einen
5,24; 9,26; starke s. zogen nach Ägypten hinab mit 70 Seelen, aber Gemüsegarten; 11 sondern das Land, in das ihr nun hat dich der HERR, dein Gott, so zahlreich ge- 3 s. 4,34
zieht, um es in Besitz zu nehmen, ist ein Land mit macht wie die Sterne am Himmel! 4 2Mo 14,23-31; Ps
Bergen und Tälern; es trinkt Wasser vom Regen des Himmels. 12 Es ist ein Land, um das sich der 5 Ps 136,16
Verheißungen und Warnungen 6 4Mo 16,27-33; Ps
HERR, dein Gott, kümmert, auf das die Augen des HERRN, deines Gottes, allezeit gerichtet sind, vom 11So sollst du nun den H
7 4,3.9.35 vgl. Apg
ERRN, deinen Gott, Anfang des Jahres bis zum Ende des Jahres.
lieben, und seine Ordnung, seine Satzun- Wenn ihr nun meinen Geboten eifrig gehorcht, gen, seine Rechtsbestimmungen und Gebote hal- 9 4,40
die ich euch heute gebiete, so daß ihr den HERRN, ten allezeit. 2 Und ihr sollt heute erkennen – denn 10 Jes 19,5-7
euren Gott, liebt und ihm mit eurem ganzen Her- nicht mit euren Kindern [rede ich], die es nicht 11 1Mo 27,28
zen und mit eurer ganzen Seele dient, 14 so will 12 al ezeit 1Kö 9,3
kennen und nicht gesehen haben – [ihr sollt] die 13 V. 22; 6,5
ich den Regen für euer Land geben zu seiner Zeit, Zucht des HERRN, eures Gottes [erkennen], seine 14 Regen 3Mo 26,4;
Frühregen und Spätregen, daß du dein Korn, dei- Majestät und seine starke Hand und seinen ausge- Sach 10,1; Frühregen nen Most und dein Öl einsammeln kannst. 15 Und streckten Arm, 3 und seine Zeichen und Werke, die Jer 5,24; Jak 5,7; ich will deinem Vieh auf deinem Feld Gras geben, Korn Joel 2,19 er mitten in Ägypten an dem Pharao getan hat, an 15 Gras Ps 104,14; satt und du wirst essen und satt werden.
dem König Ägyptens, und an seinem ganzen Land; 16 Hütet euch aber, daß sich euer Herz nicht ver- 4 und was er getan hat an der Heeresmacht der 16 s. 4,9; 1Kor 10,14
führen läßt, so daß ihr abweicht und anderen 17 Zorn 6,15; Eph 5,5-
Ägypter, an ihren Rossen und Wagen, da er die Was- 7; verschließt 3Mo Göttern dient und euch vor ihnen niederwerft, ser des Schilfmeers über sie hinfluten ließ, als sie 26,19-20; ausgerottet und daß dann der Zorn des HERRN über euch euch nachjagten, und wie sie der HERR austilgte, bis entbrennt und er den Himmel verschließt, daß zu diesem Tag; 5 und was er in der Wüste an euch 18 Herzen s. 6,6; Spr
kein Regen kommt, und die Erde ihren Ertrag 3,1; Zeichen 6,7-9 getan hat, bis ihr an diesen Ort gekommen seid; nicht gibt, und ihr bald ausgerottet werdet aus 6 auch was er Dathan und Abiram tat, den Söhnen dem guten Land, das der HERR euch gibt! Eliabs, des Sohnes Rubens, wie die Erde ihren Mund auftat und sie verschlang samt ihren Famili- Die Bewahrung von Gottes Wort ist die en und Zelten und ihrem ganzen Anhang, inmitten Voraussetzung zum Sieg von ganz Israel. 7 Ja, eure Augen haben die großen 5Mo 6,4-9; 2Mo 23,22-33 ERRN gesehen, die er getan hat.
So nehmt euch nun diese meine Worte zu Her- 8 Darum sollt ihr das ganze Gebot bewahren, das zen und in eure Seele, und bindet sie zum Zei- ich euch heute gebiete, damit ihr stark werdet und chen auf eure Hand, und sie sollen zum Erinne- 10,20 ihm sollst du anhängen. Das Verb bedeutet »ankleben«,
te, der sie verschlang (s. 4Mo 16,12-14,25-27,31-33). Als Mose an die- »festklammern an« oder »festhalten an«. Wie der Ehemann mit seiner ser Stel e den Gegensatz zwischen Ägypten und dem Land Kanaan Frau verbunden ist (1Mo 2,24), so sol te Israel sich vertraulich an seinen aufzeigte, erwähnte er Gottes Gericht über ihre Rebel ion (V. 10-12).
Gott klammern.
11,10.11 das Land, in das du kommst, um es in Besitz zu
10,22 70 Seelen. S. 2Mo 1,5. Eines der großen und ehrfürchtigen
nehmen. Das Land Kanaan war anders als Ägypten. Die Fruchtbarkeit
Dinge, die Gott für Israel getan hatte, war die Vermehrung der 70 Men- Ägyptens war vom Nil abhängig. Im Gegensatz dazu war die Fruchtbar- schen, die nach Ägypten gingen, zu einem Volk von über 2 Mil ionen.
keit des Landes Kanaan auf Regen vom Himmel angewiesen.
11,2 euren Kindern. Mose unterschied zwischen den Erwachsenen
11,10 mit deinem Fuß bewässert. Gemeint ist wahrscheinlich,
und den Kindern unter seinen Zuhörern. Die Erwachsenen waren jene, dass das Wasser zu jedem Garten hingetragen werden musste oder die die den Auszug aus Ägypten als Kinder miterlebten und die Züchtigung Praktik, den Boden mit Kanälen zu durchziehen, die mit den Füßen zur des Herrn in der Wüste erfuhren. Zu diesen Erwachsenen konnte Mose Bewässerung gegraben wurden.
sagen: »eure Augen haben die großen Werke des HERRN gesehen, die er 11,13 Vgl. 6,5.
getan hat« (V. 7). Es war diese besonders gesegnete Generation von Er- 11,14 ich will den Regen für euer Land geben. Da das Land
wachsenen, die das, was sie gelernt hatte, an ihre Kinder weitergeben Kanaan zur Fruchtbarkeit auf Regen angewiesen war, verhieß Gott als sol te (V. 19).
Antwort auf Israels Gehorsam, ihnen diesen nötigen Regen zu geben (V. 11,6 Dathan und Abiram. Diese beiden Söhne Eliabs aus dem
16.17). Frühregen und Spätregen. Der Frühregen fiel im Herbst von
Stamm Ruben hatten sich gegen Moses Autorität aufgelehnt, den vom Okt. bis Jan. Der Spätregen war der Regen im Frühling in den Monaten Herrn erwählten Führer. Der Grund für ihre Klage war der, dass Mose Is- rael aus Ägypten herausgeführt hatte, einem fruchtbaren und wohlha- 11,18-21 Die Kinder und al e nachfolgenden Generationen hatten
benden Land, und sie nicht nach Kanaan brachte. Wegen ihres Gottes große Taten nicht mit eigenen Augen gesehen, wie es bei der Aufstandes gegen Mose richtete Gott sie, indem er den Erdboden öffne- ersten Generation der Fal war. Gottes Taten sol ten von ihnen in der 5. MOSE 12,5
rungszeichen über euren Augen sein. 19 Und ihr 21 V. 9; 4,40; Ps 89,30; bringt, in das du kommst, um es in Besitz zu neh-
sollt sie eure Kinder lehren, indem ihr davon re-
Spr 3,2.16; 4,10; men, so sollst du den Segen auf dem Berg Gari- det, wenn du in deinem Haus sitzt oder auf dem zim erteilen und den Fluch auf dem Berg Ebal. 22 10,20; 19,9; 30,20
Weg gehst, wenn du dich niederlegst und wenn 23 9,1.3.5; Ps 44,3;
Sind sie nicht jenseits des Jordan, bei der Straße du aufstehst. 20 Und schreibe sie auf die Pfosten gegen Sonnenuntergang, im Land der Kanaaniter, deines Hauses und an deine Tore, 21 damit du 24 Ort Jos 1,3; Wüste
die in der Ebene wohnen, Gilgal gegenüber, bei 4Mo 34,3; Libanon und deine Kinder lange leben in dem Land, von Jos 13,5-6; Euphratst. den Terebinthen Mores? 31 Denn ihr zieht über dem der HERR deinen Vätern geschworen hat, daß den Jordan, um hineinzukommen und das Land er es ihnen geben werde, solange der Himmel in Besitz zu nehmen, das euch der HERR, euer 25 bestehen s. 7,24;
über der Erde steht.
Gott, geben will; und ihr werdet es in Besitz neh- Schrecken 2Mo 22 Denn wenn ihr dieses ganze Gebot, das ich 15,14-16; 23,27; Jos men und darin wohnen. 32 So achtet nun darauf, euch zu tun gebiete, getreulich haltet, daß ihr den daß ihr alle Satzungen und Rechtsbestimmungen 26 30,15.19; Mal 3,18;
ERRN, euren Gott, liebt, daß ihr in allen seinen tut, die ich euch heute vorlege! Mt 7,24-27; Gal 6,7- Wegen wandelt und ihm anhängt, 23 so wird der HERR alle diese Völker vor euch her vertreiben, so 27 3Mo 26,3-12; Jes
Ausrottung des Götzendienstes im Land. Der daß ihr Völker aus ihrem Besitz verdrängt, die künftige Ort des Heiligtums und Gottesdienstes 28 28,15; 3Mo 26,14;
größer und stärker sind als ihr. 24 Jeder Ort, auf Hi 8,11-19; Jes 3,11; den eure Fußsohle tritt, soll euch gehören; von 29 27,12-13; Jos 8,33
30 Gilgal Jos 9,6; 2Kö
12 Dies sind die Satzungen und Rechtsbe-
der Wüste an, vom Libanon und dem Eu- stimmungen, die ihr bewahren sollt, um phratstrom bis an das westliche Meer soll euer sie zu tun in dem Land, das der HERR, der Gott 2,1; Mores 1Mo 12,6 Gebiet reichen. 25 Niemand wird vor euch beste- 31 9,1; 12,10
deiner Väter, dir gegeben hat, damit du es besitzt, hen; der HERR, euer Gott, wird Furcht und Schrek- 32 5,32; 12,32
alle Tage, die ihr auf Erden lebt.
ken vor euch über alle Länder kommen lassen, die 2 Alle Orte, wo die Heidenvölker, die ihr aus ihrem 1 s. 6,1; 1Kö 8,40; Ps
ihr betretet, wie er es euch verheißen hat.
Besitz vertreiben werdet, ihren Göttern gedient 2 4Mo 33,52; 2Kö 16,4 haben, sollt ihr vollständig zerstören; es sei auf
Gott legt dem Volk Segen und Fluch vor 3 s. 7,5; 2Chr 14,2
hohen Bergen oder auf Hügeln oder unter allerlei 4 V. 31; 3Mo 20,23
grünen Bäumen. 3 Und reißt ihre Altäre um und 5 Ort V. 11; 14,23-29;
26 Siehe, ich lege euch heute den Segen und den 26,2; Jos 18,1; 2Chr zerbrecht ihre Gedenksteine und verbrennt ihre Fluch vor: 27 den Segen, wenn ihr den Geboten 3,1; Jer 7,12 vgl. Aschera-Standbilder mit Feuer und zerschlagt die Joh 4,20-24; suchen ERRN, eures Gottes, gehorsam seid, die ich geschnitzten Bilder ihrer Götter und rottet ihren 4,29; 1Chr 16,10-11; euch heute gebiete; 28 den Fluch aber, wenn ihr 22,19; Jes 55,6 vgl. Namen aus von jener Stätte.
den Geboten des HERRN, eures Gottes, nicht ge- Ihr sollt dem HERRN, eurem Gott, nicht auf diese horsam sein werdet und von dem Weg, den ich Weise dienen; 5 sondern an dem Ort, den der HERR, euch heute gebiete, abweicht, so daß ihr anderen euer Gott, aus allen euren Stämmen erwählen Göttern nachfolgt, die ihr nicht kennt. 29 Und wird, um seinen Namen dorthin zu setzen, damit wenn dich der HERR, dein Gott, in das Land er [dort] wohne, da sollt ihr ihn suchen, und dahin Schrift »gesehen« werden. Durch Moses Worte sol ten die Taten Gottes 12,1-32 Mose beginnt mit einer Wiederholung seiner Anweisungen
den Kindern vor Augen gestel t werden. Deshalb war der Schrift die bezüglich dessen, was sie mit den Stätten des Götzendienstes tun sol - oberste Priorität eingeräumt, als dem Mittel, das Gesetz und die Gnade ten, nachdem Israel das Land der Kanaaniter in Besitz genommen hatte Gottes zu lehren (vgl. 5Mo 6,6-9).
(s. 7,1-6). Sie sol ten sie vol ständig zerstören.
11,24 Jeder Ort, auf den eure Fußsohle tritt. Als Antwort auf
12,2 auf hohen Bergen … auf Hügeln … allerlei grünen Bäu-
Israels Gehorsam (V. 22.23) verhieß der Herr, Israel das ganze von ihnen men. Die zu zerstörenden kanaanitischen Heiligtümer befanden sich an
durchquerte Land zu geben, innerhalb der von ihm festgesetzen Gren- Orten, von denen man annahm, dass sie eine bestimmte religiöse Bedeu- zen. Dieselbe Verheißung wurde in Jos 1,3-5 wiederholt. Wäre Israel tung hatten. Man glaubte, dass auf den Bergen oder Hügeln ein Gott Gott gehorsam gewesen, hätten sich ihre Grenzen erweitert, zur Erfül- beheimatet wäre, und indem der Anbeter den Berg bestieg, würde er der lung der an Abraham gegebenen Verheißung (1Mo 15,18). Aber da Is- Gottheit im symbolischen Sinne näher sein. Bestimmte Bäume wurden rael ungehorsam war, bleibt die vol ständige Verheißung auf das ganze als heilig angesehen und symbolisierten Fruchtbarkeit, ein vorherrschen- Land noch bestehen, um im zukünftigen messianischen Reich erfül t zu des Thema der kanaanitischen Religion.
werden (vgl. Hes 36,8-38).
12,3 ihre Altäre … Gedenksteine … Aschera-Standbilder …
11,26-32 Als ein letztes Motiv, um den Israeliten die Bedeutung des
geschnitzten Bilder. Dies waren Elemente der kanaanitischen Anbe-
Gehorsams und Vertrauens gegenüber Gott einzuschärfen, gab Mose tung, die Menschenopfer beinhalteten (V. 31). Hätten sie Fortbestand, Anweisungen zu einer Zeremonie, die das Volk ausführen sol te, nach- so würde das Volk die Anbetung Gottes womöglich mit diesen Stätten dem es das Land betreten hatte. Sie sol ten den Segen und den Fluch des vermischen (V. 4).
Bundes auf den Bergen Garizim und Ebal lesen (s. 27,1-14), so wie sie es 12,5 an dem Ort, den der HERR, euer Gott … erwählen wird.
später auch taten (Jos 8,30-35).
Vgl. V. 10.18.21. Verschiedene Anbetungsstätten wurden ausge- 12,1-26,19 Nachdem Mose die al gemeinen Prinzipien der Bezie-
wählt, nachdem sich das Volk in Kanaan niedergelassen hatte, z.B. der hung Israels zum Herrn dargestel t hatte (5,1-11,32), erklärte er an- Berg Ebal (27,1-8; Jos 8,30-35), Sichem (Jos 24,1-28) und Silo (Jos schließend die speziel en Gesetze, die dem Volk helfen würden, jeden 18,1), welches zur Zeit der Richter das Zentrum der Anbetung war (Ri Lebensbereich dem Herrn zu unterstel en. Diese Anweisungen wurden 21,19). Die Stiftshütte, die irdische Wohnung des Herrn, befand sich Israel gegeben, »um sie zu tun in dem Land« (12,1).
in Kanaan, wo der Herr wohnen wol te. Die zentrale Bedeutung der 12,1-16,17 Die erste speziel e Anweisung, die Mose gibt, handelt
Stiftshütte stand im direkten Gegensatz zu den vielen Orten (s. V. 2), von Israels öffentlicher Anbetung des Herrn, wenn sie ins Land kommen.
an denen die Kanaaniter ihren Götzendienst ausübten. Schließlich 5. MOSE 12,6
sollst du kommen. 6 Dahin sollt ihr eure Brandop- 6 3Mo 17,2-5
nes Öls, noch von der Erstgeburt deiner Rinder fer und eure Schlachtopfer bringen, eure Zehnten 7 V. 17-18; 16,11-15; und deiner Schafe, noch von irgend einem deiner
und das Hebopfer von eurer Hand, und eure Gelübde[opfer], die du geloben wirst, noch deine Gelübde[opfer] und eure freiwilligen Gaben und 8 Ri 17,6; 21,25
freiwilligen Gaben, noch das Hebopfer deiner die Erstgeburt von euren Rindern und Schafen. 9 Jer 31,2 vgl. Mi 2,10; Hand; 18 sondern vor dem HERRN, deinem Gott,
7 Und dort sollt ihr vor dem H ERRN, eurem Gott, sollst du es essen, an dem Ort, den der HERR, dein 10 wohnen 11,31; Jos
essen und fröhlich sein, ihr und eure Familien, 11,23; 21,43-44; Gott, erwählen wird, du und dein Sohn und deine über allem, was eure Hand erworben hat, womit sicher 3Mo 25,18; Ps Tochter und dein Knecht und deine Magd und der ERR, dein Gott, dich gesegnet hat.
Levit, der in deinen Toren ist; und du sollst fröh- 11 s. V. 5-6
Ihr dürft nicht so handeln, wie wir es heute hier lich sein vor dem HERRN, deinem Gott, über alles, 12 fröhlich s. V. 7 vgl.
tun, daß jeder nur das tut, was recht ist in seinen 28,47; Neh 8,10-12; was du dir mit deiner Hand erworben hast.
Augen. 9 Denn ihr seid bisher noch nicht zur Ruhe Ps 90,14-15; 104,34; 19 Und hüte dich, den Leviten im Stich zu lassen, gekommen, noch zu dem Erbteil, das der H Phil 4,4; Levit 10,9; solange du in deinem Land lebst! dein Gott, dir geben will. 10 Ihr werdet aber über 13 V. 6; 1Kö 12,28-32;
Wenn aber der HERR, dein Gott, deine Grenzen den Jordan ziehen und in dem Land wohnen, das erweitern wird, wie er es dir verheißen hat, und 14 3Mo 1,3-17; 17,3.9
ERR, euer Gott, zum Erbe geben wird; du sprichst: Ich will Fleisch essen! weil dich gelü- 15 V. 21-22; 14,5;
und er wird euch Ruhe verschaffen vor allen euren stet, Fleisch zu essen, so darfst du Fleisch essen Feinden ringsum, und ihr sollt sicher wohnen.
16 V. 23-24; 15,23; 3Mo nach aller Herzenslust. 21 Ist aber der Ort, den der
11 Und so soll es sein: an den Ort, den der HERR, HERR, dein Gott, erwählt hat, um seinen Namen euer Gott, erwählt, um seinen Namen dort woh- 17 Zehnten s. V. 11;
dorthin zu setzen, zu fern von dir, so darfst du von nen zu lassen, dorthin sollt ihr alles bringen, was deinen Rindern oder von deinen Schafen schlach- ich euch gebiete: eure Brandopfer und eure ten, die der HERR dir gegeben hat – wie ich dir ge- Schlachtopfer, eure Zehnten und das Hebopfer 18 essen V. 5-7; 14,23; boten habe – und es in deinen Toren essen nach
fröhlich s. V. 12 vgl. von eurer Hand und all eure auserlesenen aller Herzenslust. 22 Gerade so wie die Gazelle Gelübde[opfer], die ihr dem HERRN geloben wer- 19 14,27
oder der Hirsch gegessen wird, kannst du es es- det. 12 Und ihr sollt fröhlich sein vor dem HERRN, 20 erweitern 11,24; 1Mo sen; der Reine darf es in gleicher Weise wie der
eurem Gott, ihr und eure Söhne und eure Töchter,
15,18; 2Mo 23,31; Unreine essen. 23 Nur daran halte fest, daß du eure Knechte und Mägde, auch der Levit, der in 21 Ort V. 5.11; 16,6.11; nicht das Blut ißt; denn das Blut ist das Leben;
euren Toren ist; denn er hat keinen Teil noch Erbe
1Kö 14,21; Esr 6,12 und du sollst das Leben nicht mit dem Fleisch es- 22 s. V. 15
sen! 24 So sollst du es nun nicht essen; sondern auf 23 s. V. 16
Hüte dich, daß du deine Brandopfer nicht an die Erde sollst du es gießen wie Wasser. 25 Du 24 V. 16; 15,23
irgend einem Ort opferst, den du dir ersiehst; 25 s. 6,18; 4,40; 2Mo
sollst es nicht essen, damit es dir und deinen Kin- 14 sondern an dem Ort, den der HERR in einem dern nach dir gut geht, weil du tust, was in den deiner Stämme erwählt, da sollst du deine Brand- 26 heiligen 3Mo 27,9;
Augen des HERRN recht ist.
4Mo 5,9; Gelübde opfer opfern, und dort sollst du alles tun, was ich 3Mo 22,18; Ps 76,12; Nur deine heiligen Gaben und deine dir gebiete.
Ort V. 17-18 Gelübde[opfer], die du hast, sollst du nehmen 15 Doch kannst du nach Herzenslust schlachten 27 3Mo 1,5.11; 3,2.8; und an den Ort bringen, den der HERR erwählen
4,18.25; 17,11; Hebr und Fleisch essen, nach dem Segen des HERRN, wird. 27 Und du sollst deine Brandopfer, das deines Gottes, den er dir gegeben hat, in allen 28 V. 25; 21,9
Fleisch und das Blut, auf dem Altar des HERRN, deinen Toren; der Unreine oder der Reine darf deines Gottes, darbringen. Das Blut deiner davon essen, wie von der Gazelle oder von dem Schlachtopfer soll an den Altar des HERRN, deines Hirsch. 16 Nur das Blut sollst du nicht essen, son- Gottes, gegossen werden, das Fleisch aber darfst dern es auf die Erde gießen wie Wasser.
du essen. 28 Bewahre und befolge alle diese Worte, 17 Du darfst aber in deinen Toren nicht essen von die ich dir gebiete, damit es dir und deinen Kin- den Zehnten deines Korns, deines Mosts und dei- dern nach dir gut geht ewiglich, weil du tust, was wurde die Stiftshütte von David nach Jerusalem gebracht (vgl. 2Sam tung überal geschehen. Die einzige Einschränkung in Bezug auf Fleisch, das nicht zum Opfer dargebracht wurde, war das Verbot, Blut und Fett 12,6 S. Anm. zu 3Mo 1-7, dort werden diese verschiedenen Zeremo-
zu essen (vgl. 3Mo 3,16-17).
nien beschrieben.
12,17-19 Al e Opfergaben mussten zu dem Ort gebracht werden,
12,7 essen und fröhlich sein. Einige Opfergaben wurden von den
den Gott erwählt hatte.
Priestern, Leviten und Anbetern geteilt (vgl. 3Mo 7,15-18). Die Anbe- 12,21 Ist aber der Ort … zu fern. Mose bezog sich auf die Vergrö-
tung Gottes sol te heilig und ehrfürchtig sein, und dennoch vol er ßerung der Grenzen Israels nach der Verheißung Gottes. Das bedeutete, dass das Volk vom zentralen Heiligtum weiter entfernt leben würde. Mit 12,8 jeder nur das tut, was recht ist in seinen Augen. Es be-
Ausnahme von Opfertieren konnten al e anderen in der Nähe des Wohn- stand anscheinend etwas Nachlässigkeit bei den Opferungen in der ortes geschlachtet und gegessen werden.
Wüste, was nicht erlaubt war, als Israel ins verheißene Land kam. Diese 12,23 das Blut ist das Leben. S. 1Mo 9,4-6 und 3Mo 17,10-14.
egoistische Haltung wurde in der Zeit der Richter zu einem Hauptprob- Das Blut symbolisierte Leben. Wenn der Israelit kein Blut aß, bewies er lem (vgl. Ri 17,6; 21,25).
Respekt vor dem Leben und letzten Endes vor dem Schöpfer des Lebens. 12,15 schlachten … in allen deinen Toren. Obwohl die Opferga-
Blut, das Leben darstel te, war das Lösegeld für Sünden. Somit war Blut ben zum festgelegten Anbetungsort, zum zentralen Heiligtum, gebracht heilig und sol te vom Volk nicht gegessen werden. Das steht in Verbin- wurden, konnte das Schlachten und Essen von Tieren zur Lebenserhal- dung mit der Sühne in 3Mo 16; Hebr 9,12-14; 1Petr 1,18.19; 1Joh 1,7.
5. MOSE 13,14
in den Augen des HERRN, deines Gottes, recht und 29 9,1-5; 19,1; Jos
6 Ein solcher Prophet aber oder ein solcher Träu- wohlgefällig ist.
mer soll getötet werden, weil er Abfall gelehrt hat 30 hüte 7,1-6; 11,16;
Wenn der HERR, dein Gott, die Heidenvölker vor von dem HERRN, eurem Gott, der euch aus dem 3Mo 18,3; nachzuah. dir her ausrottet, da, wo du hinkommst, um sie aus 7,16; 2Kö 17,15; Ps Land Ägypten geführt hat und dich aus dem Haus ihrem Besitz zu vertreiben, und wenn du sie aus 106,35; Jer 10,2; 1Pt der Knechtschaft erlöst hat; er hat dich abbringen ihrem Besitz vertrieben hast und in ihrem Land wollen von dem Weg, auf dem zu gehen der HERR, 31 Greuel 18,9-14; 3Mo
wohnst, 30 so hüte dich, daß du dich nicht verfüh- 18,30; Eph 5,6-7; dein Gott, dir geboten hat. So sollst du das Böse ren läßt, sie nachzuahmen, nachdem sie doch vor Feuer 3Mo 18,21; aus deiner Mitte ausrotten! dir her vertilgt worden sind, und daß du nicht nach ihren Göttern fragst und sagst: Wie dienten Warnung vor Verführung zum Götzendienst 1 nichts 4,2; Spr 30,6;
diese Heiden ihren Göttern? Ich will es ebenso tun! 31 Du sollst dem H 2 Prophet Jer 23,21;
ERRN, deinem Gott nicht auf Wenn dich dein Bruder, der Sohn deiner Mutter, diese Weise dienen, denn alles, was ein Greuel ist Mt 7,15; 24,24; Apg oder dein Sohn, oder deine Tochter oder deine 20,30; 2Th 2,9-12; für den HERRN, was er haßt, haben sie für ihre Göt- 1Joh 4,1-6; Träumer Ehefrau, oder dein Freund, der dir [so lieb] wie ter getan; ja, sogar ihre Söhne und ihre Töchter Jer 27,9; Sach 10,2 deine Seele ist, heimlich anstiftet und sagt: »Laßt haben sie für ihre Götter im Feuer verbrannt! 3 trifft Mt 24,24; 2Th
uns hingehen und anderen Göttern dienen!« – die du nicht gekannt hast, weder du noch deine Väter, 4 nicht Ri 2,22; 3,4; Jes
Warnung vor falschen Propheten 8,19-20; Gal 1,6; 2Th von den Göttern der Völker, die um euch her 5Mo 18,9-14; Jer 23,9-40; Mt 24,24; 2Th 2,9-12; 2Pt 2,1-3; 2,10; 1Joh 4,1; liebt sind, sie seien nahe bei dir oder fern von dir, von 1Joh 4,1-6; Gal 1,8 einem Ende der Erde bis zum anderen Ende der 5 6,13; 2Chr 34,31;
Das ganze Wort, das ich euch gebiete, das Pred 12,13; Jer 7,23 Erde –, 9 so sollst du nicht einwilligen und nicht sollt ihr bewahren, um es zu tun; du sollst 6 getötet 18,20; 1Kö
auf ihn hören; du sollst ihn nicht verschonen, und nichts zu ihm hinzufügen und nichts von ihm 18,40; Jer 28,15-17; du sollst kein Mitleid [mit ihm] haben, noch ihn wegnehmen! 2 Wenn in deiner Mitte ein Prophet Sach 13,3; ausrotten verbergen, 10 sondern du sollst ihn unbedingt oder Träumer aufstehen wird und dir ein Zeichen 7 Bruder 28,54; Mi 7,5; umbringen; deine Hand soll als erste an ihm sein,
oder Wunder angibt, 3 und das Zeichen oder Wun-
Seele 1Sam 18,1-3; um ihn zu töten, und danach die Hand des gan- der trifft ein, von dem er zu dir geredet hat, und er 20,17; Göttern 32,17 zen Volkes. 11 Man soll ihn zu Tode steinigen; spricht [nun]: »Laßt uns anderen Göttern nachfol- 9 Spr 1,10; 2Kor 11,3-4 denn er hat versucht, dich abzubringen von dem
gen – die du nicht gekannt hast –, und laßt uns 10 17,5.7 vgl. Mt 5,29- HERRN, deinem Gott, der dich aus dem Land Ägyp-
ihnen dienen!«, 4 so sollst du den Worten eines
ten geführt hat, aus dem Haus der Knechtschaft. solchen Propheten oder eines solchen Träumers 11 steinigen 3Mo
12 Und ganz Israel soll es hören und sich fürchten, 20,2.27; Jos 7,23; nicht gehorchen; denn der HERR, euer Gott, prüft 2Chr 24,21; geführt damit niemand mehr solch eine böse Tat in deiner euch, um zu erfahren, ob ihr den HERRN, euren Gott, wirklich von ganzem Herzen und von ganzer 12 17,13; 19,20; 21,21 13 Wenn du von einer deiner Städte, die der HERR,
14 V. 2-3.7; Jos 22,11-
Seele liebt. 5 Dem HERRN, eurem Gott, sollt ihr 12; Apg 20,30; 1Joh dein Gott, dir geben will, um darin zu wohnen, nachfolgen und ihn fürchten und seine Gebote sagen hörst: 14 Es sind etliche Männer, Söhne Be- halten und seiner Stimme gehorchen und ihm lials, aus deiner Mitte hervorgegangen und haben dienen und ihm anhängen.
die Bürger ihrer Stadt verführt und gesagt: »Laßt 12,29.30 Vgl. 2Kor 6,14-7,1, wo Paulus eine ähnliche Ermahnung
Propheten in seiner Souveränität, das Volk zum Abfal zu verleiten, um die wahre Herzenshaltung der Israeliten zu prüfen. Und obgleich die Versu- 12,31 sogar ihre Söhne und ihre Töchter haben sie … ver-
chung Gefahr bedeutete, würde ihre Überwindung das Volk in seiner Liebe brannt. Eine der abscheulichen Praktiken der Kanaaniter war, ihre Söhne
zu Gott und im Gehorsam gegenüber seinen Geboten stärken. Vgl. 6,5.
und Töchter als Opfer für den Moloch im Feuer zu verbrennen (vgl. 3Mo 13,6 du sollst das Böse aus deiner Mitte ausrotten. Die Absicht
18,21; 20,2-5; 1Kö 11,7; 2Kö 23,10; Jer 32,35).
des Todesurteils war nicht nur die Bestrafung des Übeltäters, sondern 13,1-19 Nach dem generel en Verbot, sich an kanaanitischer Anbe-
auch die Bewahrung der Gemeinschaft. Paulus muss an diese Stel e ge- tung zu beteiligen (12,29-31), führte Mose 3 Möglichkeiten auf, die Is- dacht haben, als er der Gemeinde in Korinth ähnliches gebot (vgl. 1Kor rael leicht zum Götzendienst verführen konnten: 1.) durch einen 5,13; ebenso 5Mo 17,7; 19,19; 21,21; 22,21; 24,7).
falschen Propheten (V. 2-6); 2.) durch ein Familienmitglied (V. 7-12) oder 13,7 dein Bruder … Freund. Die Versuchung zum Götzendienst
3.) durch Abtrünnige in einer kanaanitischen Stadt (V. 13-19).
konnte auch von einem Familienmitglied oder einem engen Freund aus- 13,1 du sollst nichts … hinzufügen und nichts … wegneh-
gehen. Während die Versuchung, die von einem falschen Propheten men. S. Anm. zu 4,2.
ausgeht, öffentlich durch Zeichen und Wunder geschehen würde, würde 13,3 das Zeichen oder Wunder trifft ein. Wunderzeichen waren
diese Art der Versuchung im verborgenen Rahmen einer vertrauten Be- nie als ein Beweis der Wahrheit gedacht (vgl. die Zauberer des Pharao in 2Mo 7-10). Die Vorhersage eines Propheten oder Träumers mag eintref- 13,11 zu Tode steinigen. Der für schuldig erklärende Zeuge warf
fen, aber wenn seine Botschaft Gottes Geboten widersprach, sol te das den ersten Stein. Die Liebe zur Familie und zu Freunden darf nicht den Volk vielmehr Gott und seinem Wort vertrauen als einer solchen Erfah- Vorrang vor der Hingabe an Gott haben (vgl. Lk 14,26).
rung. Laßt uns anderen Göttern nachfolgen. Die unverhül te Versu-
13,13 einer deiner Städte. Gemeint ist eine ganze Stadt Kana-
chung war, die Treue zum Herrn aufzugeben und anderen Göttern ans, die Gott einst den Israeliten gab, jetzt aber zum Götzendienst nachzugehen. Das Ergebnis dieser Abtrünnigkeit wäre der Dienst und verführt war.
die Anbetung dieser falschen Götter, was im direkten Widerspruch zum 13,14 Söhne Belials. Belial (Nichtsnutzigkeit) wird in 2Kor 6,15 für
ersten Gebot stünde (5,7).
Satan verwendet. Auf diese Weise werden böse, wertlose oder gottlose 13,4 der HERR, euer Gott, prüft euch. Gott erlaubte den falschen
Menschen beschrieben (Ri 19,22; 1Sam 2,12; 1Kö 21,10.13).


5. MOSE 13,15
uns hingehen und anderen Göttern dienen!« – die 15 Greuel 17,4 vgl. Jos machen, noch euch über euren Augen kahlsche-
ihr nicht gekannt habt –, 15 so sollst du es untersu-
ren wegen eines Toten; 2 denn ein heiliges Volk 16 2Mo 22,20; Jos
chen und nachforschen und dich genauestens bist du für den HERRN, deinen Gott, und dich hat erkundigen. Und siehe, wenn es die Wahrheit ist 17 Jos 6,24.26; 8,28
der HERR erwählt, daß du ihm ein Volk des Eigen- und die Sache feststeht, daß ein solcher Greuel in 18 Bann 7,26; Jos 6,18; tums seist unter allen Völkern, die auf Erden
deiner Mitte begangen wurde, 16 so sollst du die
7,1; Barmherz. 1Mo sind.
43,29-30; Kla 3,31; Bewohner jener Stadt unbedingt mit der Schärfe mehrt 1Mo 22,17; Du sollst nichts essen, was ein Greuel ist.
des Schwertes schlagen; an der Stadt samt allem, Das aber sind die Tiere, die ihr essen dürft: Rind, was darin ist, sollst du den Bann vollstrecken, 19 12,25.28; 26,14; Jes Schaf und Ziege, 5 Hirsch und Gazelle und Dam-
auch an ihrem Vieh, mit der Schärfe des Schwer- hirsch und Steinbock und Wisent und Antilope tes; 17 und alle Beute, die darin gemacht wird, 1 Kinder 2Mo 4,22; Jes und Wildschaf; 6 und jedes Tier, das gespaltene
sollst du mitten auf ihrem Marktplatz sammeln
1,2; 63,16; Jer 3,19; Klauen hat, und zwar ganz gespaltene Klauen, und die Stadt samt aller Beute dem H Hos 2,1; Mal 1,6; und auch Widerkäuer ist unter den Tieren, das Röm 9,4.8 vgl. Joh nem Gott, gänzlich mit Feuer verbrennen; und sie 1,12; Gal 3,26; Ein- dürft ihr essen. 7 Doch diese sollt ihr nicht essen soll ewiglich ein Schutthaufen bleiben; sie soll schnitte 3Mo 19,28; von den Wiederkäuern und von denen, die voll- niemals wieder gebaut werden! 18 Und es soll ständig gespaltene Klauen haben: das Kamel, den 2 7,6; 26,18-19; 2Mo
nicht irgend etwas von dem, was unter dem Bann Hasen und den Klippdachs; denn obwohl sie wie- 19,5 vgl. Tit 2,14; 1Pt ist, an deiner Hand haften, damit der HERR von derkäuen, haben sie doch nicht vollständig ge- der Glut seines Zornes abläßt und dir Barmher- 3 Hes 4,14; Apg 10,12- spaltene Klauen; sie sollen euch unrein sein. 8 Das
zigkeit erweist und sich über dich erbarmt und
Schwein hat zwar ganz gespaltene Klauen, ist aber 4 3Mo 11,2-8
dich mehrt, wie er es deinen Vätern geschworen 5 12,15.22; 1Kö 4,23
kein Wiederkäuer; es soll euch unrein sein. Von hat 19 – wenn du der Stimme des HERRN, deines 6 3Mo 11,3-8
ihrem Fleisch sollt ihr nicht essen, und ihr Aas Gottes, gehorchst und alle seine Gebote hältst, die 8 Schwein vgl. V. 6;
sollt ihr nicht anrühren.
Jes 65,3-4; anrühren ich dir heute gebiete, so daß du tust, was recht ist 9 Das ist es aber, was ihr essen dürft von allem, in den Augen des HERRN, deines Gottes.
9 3Mo 11,9-12
was in den Wassern ist: Alles, was Flossen und 12 3Mo 11,13-19
Schuppen hat, dürft ihr essen. 10 Was aber keine Verbot heidnischer Trauerbräuche. Reine und Flossen und Schuppen hat, sollt ihr nicht essen; unreine Tiere es soll euch unrein sein.
14 Ihr seid Kinder des HERRN, eures Gottes.
11 Alle reinen Vögel dürft ihr essen. 12 Diese aber Darum sollt ihr euch keine Einschnitte sollt ihr nicht essen: den Adler, den Lämmergeier 14,1 keine Einschnitte machen, noch … kahlscheren. Die bei-
Herrn verwerfl ich waren. Vgl. 3Mo 27, 28; 21,5 1Kö 18,28; 1Kor 3,17.
den Praktiken, das Einritzen der Haut und das Scheren des Hauptes, 14,2 ein heiliges Volk bist du für den HERRN, deinen Gott. Eine
standen in Verbindung mit dem Klagebrauch bei fremden Religionen. weitere wichtige Erinnerung an ihre einzigartige Beziehung zu Gott. Über Obschon diese Handlungen an sich harmlos erscheinen mögen, wurden 250-mal betonte Mose gegenüber Israel, »den HERRN, deinen Gott«.
sie mit Praktiken und Überzeugungen assozi ert, die in den Augen des 14,3-21 Diese Zusammenfassung von reinen und unreinen Tieren ist
Verbrechen
1. Vorsätzlicher Mord 1. Mose 9,6; 2. Mose 21,12-14.22.23 2. Mose 21,16; 5. Mose 24,7 3. Schlagen und Fluchen der Eltern 2. Mose 21,15; 3. Mose 20,9; Sprüche 20,20; Matthäus 15,4; Markus 7,10 4. Zauberei und Weissagung 2. Mose 22,19; 3. Mose 20,15.16 6. Falschen Göttern opfern 7. Entweihung des Sabbat 2. Mose 35,2; 4. Mose 15,32-36 8. Menschenopfer 3. Mose 20,10-21; 5. Mose 22,22 10. Blutschande 3. Mose 20,11.12.14 11. Homosexualität 12. Gotteslästerung 3. Mose 24,11-14.16.23 13. Falsche Prophezeiungen 14. Unverbesserliche Widerspenstigkeit 5. Mose 17,12; 21,18-21 16. Vergewaltigung einer verlobten Jungfrau 5. Mose 22,23-27 5. MOSE 15,6
und den Seeadler, 13 die Weihe, den Habicht und 13 Geierart. Jes 34,15
sonst deine Seele wünscht, und iß dort vor dem die Geierarten, 14 alle Rabenarten, 15 den Strauß, 14 Rabenart 1Mo 8,7;
HERRN, deinem Gott, und sei fröhlich, du und dein die Eule, die Möwe und die Falkenarten, 16 das Haus. 27 Den Leviten aber, der in deinen Toren ist, 15 Hi 30,29
Käuzchen, den Ibis, die Schleiereule, 17 den Peli- 16 Ps 102,7
sollst du nicht im Stich lassen; denn er hat weder kan, den Aasgeier und den Kormoran, 18 den 17 Jes 34,11; Zeph 2,14 Teil noch Erbe mit dir.
Storch, die Reiherarten, den Wiedehopf und die 18 s. V. 12
28 Nach Verlauf von drei Jahren sollst du den gan- 19 3Mo 11,20-23
Fledermaus. 19 Auch alles geflügelte Kleingetier 21 Aas 3Mo 17,15;
zen Zehnten deines Ertrages von jenem Jahr aus- soll euch als unrein gelten, sie dürfen nicht geges- 22,8; heiliges s. V. 2; sondern und es in deinen Toren lassen. 29 Da soll sen werden. 20 Alle reinen Vögel dürft ihr essen.
kochen 2Mo 23,19; dann der Levit kommen, weil er weder Teil noch Ihr sollt kein Aas essen; dem Fremdling in dei- Erbe mit dir hat, und der Fremdling und die Waise 22 3Mo 27,30; 4Mo
nen Toren kannst du es geben, daß er es ißt, oder und die Witwe, die in deinen Toren sind, und sie einem Ausländer kannst du es verkaufen; denn 23 12,5-7; 15,19-20
sollen essen und sich sättigen, damit dich der ein heiliges Volk bist du für den H HERR, dein Gott, segne in allen Werken deiner 25 vgl. Mt 21,12; Joh
Gott. Du sollst das Böcklein nicht in der Milch Hände, die du tust.
seiner Mutter kochen.
26 s. 12,7 vgl. Joh 2,13-
Das Erlaßjahr Der Zehnte 27 V. 29; 12,12.19;
5Mo 26,12-15; Mal 3,10-12 28 26,12; Am 4,4
29 Levit V. 27; 4Mo
15 Am Ende von sieben Jahren sollst du einen
Du sollst allen Ertrag deiner Saat getreu ver- Schuldenerlaß anordnen. 2 Dies ist aber zehnten, was auf dem Feld wächst, Jahr für Jahr. 18,24; Fremdling die Ordnung des Erlasses: Jeder Schuldherr soll 16,11.14; Lk 14,13; 23 Und du sollst essen vor dem HERRN, deinem Jak 1,27; segne das Darlehen seiner Hand erlassen, das er seinem Gott, an dem Ort, den er erwählen wird, um sei- 15,10; 28,3.8; Ps Nächsten geliehen hat; er soll seinen Nächsten nen Namen dort wohnen zu lassen, den Zehnten 41,2-3; Spr 3,9-10; oder seinen Bruder nicht bedrängen; denn man Jes 58,7-12; 65,23; deines Korns, deines Mosts, deines Öls und die hat einen Schuldenerlaß des HERRN ausgerufen. Erstgeborenen von deinen Rindern und Schafen, 3 Einen Fremden kannst du bedrängen; aber was damit du lernst, den HERRN, deinen Gott, allezeit 1 31,10; 3Mo 25,2-4; du bei deinem Bruder [ausstehen] hast, das soll
zu fürchten. 24 Wenn dir aber der Weg zu weit ist,
deine Hand erlassen. 4 Es sollte zwar unter euch 2 Neh 5,7-11
und du es nicht hintragen kannst, weil der Ort, 3 23,20
gar kein Armer sein; denn der HERR wird dich den der HERR, dein Gott, erwählen wird, um sei- 4 V. 7-11; Ps 37,22;
reichlich segnen in dem Land, das der HERR, dein nen Namen dorthin zu setzen, dir zu fern ist; Jes 58,10-11 vgl. Phil Gott, dir zum Erbe gibt, damit du es in Besitz wenn [nun] der HERR, dein Gott, dich segnet, 25 so nimmst; 5 vorausgesetzt, daß du der Stimme des 5 26,14; 3Mo 26,3-12
verkaufe es und binde das Geld in deiner Hand HERRN, deines Gottes, eifrig gehorchst und alle zusammen und geh an den Ort, den der HERR, 6 segnen 11,27; 1Chr diese Gebote bewahrst und tust, die ich dir heute
dein Gott, erwählen wird. 26 Und gib das Geld für
17,27; leihen 28,12- gebiete. 6 Denn der HERR, dein Gott, wird dich das aus, was irgend dein Herz begehrt, es sei für segnen, wie er es dir verheißen hat. So wirst du Rinder, Schafe, Wein, starkes Getränk, oder was vielen Völkern leihen, du aber wirst dir nichts lei- der Auflistung in 3Mo 11,2-23 entnommen. Der Grund, weshalb es er- Heiligtum zuweit entfernt lebten, um ihren landwirtschaftlichen Zehnten laubt oder verboten war, bestimmte Tiere zu essen, lag darin, dass Israel dort hinzubringen, konnten ihn vor Ort in Geld tauschen, um dieses am dem Herrn heilig sein sol te (V. 2.21). Diese speziel en Speisegesetze Heiligtum wieder in Güter umzusetzen.
sol ten sie vor der Vermischung mit götzendienerischen Heidenvölkern 14,26 für … Wein, berauschendes Getränk. S. Anm. zu Spr
fernhalten und sie vor der Verlockung des Götzendienstes bewahren.
20,1; 23,29-35; 31,4-7. 14,21 kein Aas essen. Es war verboten, das Fleisch eines Tieres zu
14,28 Nach Verlauf von drei Jahren. Im 3. und 6. Jahr des sieben-
essen, das eines natürlichen Todes gestorben war, da das Tier nicht in jährigen Sabbat-Kreislaufes sol te der Zehnte in den einzelnen Städten ordnungsgemäßer Weise getötet und seines Blutes entleert wurde (s. des Landes aufbewahrt werden, anstatt ihn zum zentralen Heiligtum zu Anm. zu 12,23). Al erdings durfte das Tier von »dem Fremdling in deinen bringen. Dieser Zehnte war für die Leviten gedacht, die Waisen, Witwen Toren« gegessen werden. S. Anm. zu 3Mo 17,10-15. Du sollst das
und Fremden (d.h. die Ausländer), die unter den Israeliten lebten. Vgl. Böcklein nicht in der Milch seiner Mutter kochen. Dieses Verbot
26,12; 4Mo 18,26-32.
spiegelte zweifel os eine gängige, abergläubische Praktik der kanaaniti- 15,1 Am Ende von sieben Jahren sollst du einen Schuldener-
schen Religion wider, die der Hoffnung entsprang, Fruchtbarkeit und laß anordnen. Das Sabbatjahr wurde in 2Mo 23,10.11 und 3Mo 25,1-
Leistungskraft zu vermehren (vgl. 2Mo 23,19; 34,26).
7 eingesetzt und beschrieben. Obwohl diese Stel en feststel en, dass das 14,22 verzehnten. Ein Zehntel. Der in diesen Versen angegebene
Land im 7. Jahr brachliegen sol te, ohne Getreideanbau, schreibt Mose Zehnte meinte nur den zehnten Teil der landwirtschaftlichen Erzeugnis- nur hier einen Schuldenerlass vor. Auf der Grundlage von V. 9-11 war die se, die das Land hergab. Der zweite Zehnte in V. 23 sol te am Heiligtum Schuld vol ständig und für immer erlassen und nicht nur ein Zahlungs- bei der Versammlung zur Anbetung verwendet werden (V. 23-26), zu- aufschub während des Jahres.
sätzlich zu dem ersterwähnten Zehnten, der als der levitische Zehnte 15,3 Einen Fremden kannst du bedrängen. Der Schuldenerlass
bekannt ist und die Priester und Leviten unterstützte, die dem Volk im Sabbatjahr galt nicht für Personen, die nur vorübergehend im Land dienten. Vgl. 3Mo 27,30-33 und 4Mo 18,21-32. Ebenso wurde ein waren. Der Fremde stand nach wie vor in der Verantwortung, seine dritter Zehnter al e 3 Jahre dargebracht (s. Anm. zu 14,28; 26,12).
Schulden zu begleichen.
14,23 vor dem HERRN essen. Der Zehnte sol te zum zentralen Hei-
15,4 Es sollte zwar unter euch gar kein Armer sein. Idealisti-
ligtum gebracht werden, wo die Anbeter ihren Teil in der Gemeinschaft scherweise bestand die Möglichkeit, dass es im Land keine Armut gab, mit dem Herrn essen sol ten.
»denn der HERR wird dich reichlich segnen in dem Land«. Die Vol ständig- 14,24 Wenn dir aber der Weg zu weit ist. Die Israeliten, die vom
keit dieses Segens würde jedoch vom absoluten Gehorsams Israels ab- 5. MOSE 15,7
hen müssen; du wirst über viele Völker herrschen, 7 V. 9-10; Spr 21,13;
Gott, dich erlöst hat; darum gebiete ich dir heute sie aber werden nicht über dich herrschen.
diese Dinge.
8 3Mo 25,35; Ps 112,5;
Wenn aber ein Armer bei dir ist, irgendeiner 16 Wenn er aber zu dir sagt: »Ich will nicht von dir Mt 5,42; Lk 6,35; Gal deiner Brüder in einem deiner Tore in deinem wegziehen!«, weil er dich und dein Haus liebhat Land, das der HERR, dein Gott, dir gibt, so sollst du 9 Herzen Ps 141,4; Spr und es ihm gut geht bei dir, 17 so nimm einen
dein Herz nicht verhärten noch deine Hand vor
4,23; Mk 7,21; Sünde Pfriem und durchbohre ihm sein Ohr an der Tür, 24,15; 2Mo 22,23; deinem armen Bruder verschließen; 8 sondern du Spr 14,21; Jak 4,17 und er sei auf ewig dein Knecht; und mit deiner sollst ihm deine Hand weit auftun und ihm reich- 10 wil ig Apg 20,35;
Magd sollst du ebenso verfahren.
lich leihen, so viel er nötig hat. 9 Hüte dich, daß 2Kor 9,6-7; segnen 18 Es soll dir nicht schwer fallen, ihn als Freien zu 14,29; Ps 1,3; Spr kein Belialsrat in deinem Herzen ist und du nicht entlassen; denn das Doppelte des Lohnes eines denkst: »Das siebte Jahr, das Erlaßjahr, naht!«, 11 Arme vgl. V. 4; Tue V. Tagelöhners hat er dir sechs Jahre lang erarbeitet;
und du deinen armen Bruder mißgünstig ansiehst
8; Spr 19,17; 28,27 so wird der HERR, dein Gott, dich segnen in allem, und ihm nichts gibst; sonst würde er deinetwegen 12 2Mo 21,2-6; 3Mo
was du tust.
zum HERRN schreien, und es wäre eine Sünde für 13 1Mo 31,42; 2Mo
dich; 10 sondern du sollst ihm willig geben, und 3,21; Spr 3,27-28 Die Erstgeburt der Tiere dein Herz soll nicht verdrießlich sein, wenn du 14 Ps 112,9; Spr 10,22; 2Mo 13,11-16
ihm gibst; denn dafür wird der H Alle männliche Erstgeburt, die unter deinen 15 5,15; 16,12
dich segnen in all deinem Tun und in allem, was 16 2Mo 21,5-6
Rindern und deinen Schafen geboren wird, sollst du unternimmst. 11 Denn der Arme wird nicht aus 17 2Mo 21,5-6
du dem HERRN, deinem Gott, heiligen. Du sollst dem Land verschwinden; darum gebiete ich dir: 18 schwer V. 10; Ta-
das Erstgeborene deines Rindes nicht zur Arbeit gelöhn. Jes 16,14; Tue deine Hand weit auf für deinen Bruder, für gebrauchen und das Erstgeborene deiner Schafe den Elenden und den Armen bei dir in deinem 19 12,6; 2Mo 13,2; 3Mo nicht scheren; 20 du sollst sie vor dem HERRN, dei-
Land!
nem Gott, essen, du und dein Haus, Jahr für Jahr, 20 12,5-7; 12,17; 14,23 an dem Ort, den der HERR erwählen wird. 21 Wenn
21 3Mo 22,20-22
Über die Freilassung hebräischer Sklaven das Tier aber einen Fehler hat, wenn es hinkt oder 23 12,16; 1Mo 9,4; Hes blind ist oder sonst einen schlimmen Fehler hat,
12 Wenn dein Bruder, ein Hebräer oder eine He- so sollst du es dem HERRN, deinem Gott, nicht bräerin, sich dir verkauft hat, so soll er dir sechs 1 2Mo 12,2; 13,4;
opfern; 22 sondern du sollst es innerhalb deiner Jahre lang dienen, und im siebten Jahr sollst du Tore essen – der Reine genauso wie der Unreine –, ihn als Freien entlassen. 13 Und wenn du ihn als wie die Gazelle und den Hirsch. 23 Nur sein Blut Freien entläßt, so sollst du ihn nicht mit leeren darfst du nicht essen; auf die Erde sollst du es Händen ziehen lassen; 14 sondern du sollst ihn gießen wie Wasser.
reichlich von deiner Herde und von deiner Tenne und von deiner Kelter ausstatten und ihm geben Gebote zum Passahfest von dem, womit der H ERR, dein Gott, dich geseg- net hat. 15 Und denke daran, daß du ein Knecht 16 Halte den Monat Abib, und feiere dem
warst im Land Ägypten, und daß der HERR, dein HERRN, deinem Gott, das Passah; denn im hängig sein. Folglich waren die Verse 4-6 eine Ermutigung, eine 15,17 einen Pfriem … durchbohre ihm sein Ohr. Unter gewissen
Reduzierung der Armut anzustreben, während sie zur gleichen Zeit be- Umständen könnte ein Knecht es vorziehen, nach der vorgeschriebenen tonten, dass Gott im verheißenen Land für al es sorgen würde.
6-jährigen Dienstzeit bei der Familie zu bleiben. Dann sol te er durch ein 15,8 du sollst ihm … reichlich leihen, so viel er nötig hat. Die
Loch im Ohr gekennzeichnet und für immer ein Knecht bleiben (vgl. 2Mo Einstel ung der Israeliten gegenüber den Armen in ihrem Volk sol te durch Wärme und Großzügigkeit geprägt sein. Den Armen sol te al es 15,18 das Doppelte des Lohnes eines Tagelöhners. Der Knecht
nötige gegeben werden, um ihren Mangel zu stil en, sogar mit dem besaß für seinen Herrn einen doppelten Wert, da er den Dienst des Wissen, dass solche »Leihgaben« niemals zurückgezahlt werden muss- Knechtes hatte und außerdem nichts bezahlen musste wie für eine ange- ten. S. Anm. zu 23,19.20. stel te Arbeitskraft.
15,11 Denn der Arme wird nicht aus dem Land verschwinden.
15,19 Alle … Erstgeburt … heiligen. Unter der Erstgeburt ver-
Realistischerweise (im Gegensatz zu V. 4) bedeutete Israels Ungehorsam stand man die ersten Jungen eines Tieres. Sie sol ten dem Herrn geweiht gegenüber dem Herrn, dass es immer Arme im Land geben würde. Jesus werden. Die Erstgeburt wurde jährlich als Opfer dargebracht und der wiederholte diese Wahrheit in Mt 26,11.
Opfernde nahm am Opfermahl teil (s. 14,23). nicht scheren. Die Erst-
15,12 Wenn dein Bruder … sich dir verkauft hat. Im Kontext von
geburt der Rinder sol te nicht zur Arbeit herangezogen und die der V. 1-11 waren Schulden der Grund für den Verkauf, eine alternative Rück- Schafe nicht geschoren werden, bevor sie dem Herrn geopfert wurden.
zahlung der Schulden, die durch eine begrenzte Zeit der Knechtschaft 15,21 einen Fehler. Eine fehlerhafte Erstgeburt war als Opfertier
getilgt würden. Nach dem Verkauf sol te der hebräische Knecht seinem nicht annehmbar. Es sol te wie jedes andere Tier behandelt (s. 12,15.16) Herrn 6 Jahre dienen und erlangte im 7. Jahr seine Freiheit wieder.
und zuhause gegessen werden (vgl. Mal 1,6-14).
15,13 du sollst ihn nicht mit leeren Händen ziehen lassen.
16,1-17 Mose spricht über die Feste, zu denen al e Männer über 20
Wenn ein Knecht seine Dienstzeit beendet hatte, musste sein früherer Jahren vor dem Herrn am zentralen Anbetungsort erscheinen sol ten – Herr ihn reichlich besolden, so dass er nach seiner Entlassung nicht mit- wenn möglich mit ihren Familien (s. V. 11.14). Vgl. 2Mo 23; 3Mo 23; 15,15 denke daran. Die Israeliten, die selbst einst Sklaven in Ägyp-
16,1 den Monat Abib. Abib (der später Nisan genannt wurde) lag
ten waren, sol ten ihre eigenen Sklaven so behandeln, wie Gott sie be- im Frühling (etwa März oder April).
16,1-8 feiere … das Passah. Die Opfergabe für das Passah selbst
5. MOSE 16,19
Monat Abib hat dich der HERR, dein Gott, bei Nacht 2 opfern 4Mo 28,19;
deine Magd und der Levit, der in deinen Toren ist, aus Ägypten herausgeführt. 2 Und du sollst dem Ort 12,5-6 und der Fremdling und die Waise und die Witwe, 3 Gesäuer. 2Mo 12,17-
HERRN, deinem Gott, als Passah Schafe und Rinder die in deiner Mitte sind, an dem Ort, den der HERR, 20; 13,3-10; 1Kor opfern an dem Ort, den der HERR erwählen wird, 5,7-8; gedenken 2Mo dein Gott, erwählen wird, um seinen Namen dort um seinen Namen dort wohnen zu lassen. 3 Du wohnen zu lassen. 12 Und bedenke, daß du ein darfst nichts Gesäuertes dazu essen. Du sollst sie- 4 Sauerteig 2Mo 13,7; Knecht in Ägypten gewesen bist; und du sollst
34,25; Fleisch 2Mo ben Tage lang ungesäuertes Brot des Elends dazu diese Satzungen bewahren und tun! essen, denn du bist in eiliger Flucht aus dem Land 5 nicht s. V. 2; 12,5-6
Ägypten gezogen; darum sollst du dein Leben lang 6 4Mo 9,1-5
7 braten 2Chr 35,13;
an den Tag deines Auszugs aus dem Land Ägypten Ort 2Chr 30,1; Lk gedenken! 4 Und es soll sieben Tage lang kein Sau- Das Fest der Laubhütten sollst du sieben Tage erteig gesehen werden in deinem ganzen Gebiet; 8 2Mo 12,16; 4Mo
lang halten, wenn du [den Ertrag] deiner Tenne und von dem Fleisch, das am Abend des ersten und deiner Kelter eingesammelt hast. 14 Und du 9 V. 16; 2Mo 34,22-34;
Tages geschlachtet worden ist, soll nichts über sollst an deinem Fest fröhlich sein, du und dein Nacht bis zum Morgen übrigbleiben.
10 Fest 2Mo 23,16;
Sohn und deine Tochter und dein Knecht und 5 Du darfst das Passah nicht in einem deiner Tore 3Mo 23,15; Apg 2,1; deine Magd und der Levit und der Fremdling und freiwil iges V. 17 vgl. schlachten, die der HERR, dein Gott, dir gibt; die Waise und die Witwe, die in deinen Toren sind. 6 sondern an dem Ort, den der HERR, dein Gott, 11 12,12; 26,11-12
Sieben Tage lang sollst du dem HERRN, deinem erwählen wird, um seinen Namen dort wohnen 12 15,15 vgl. Ps 116,16; Gott, das Fest feiern an dem Ort, den der HERR er-
zu lassen, dort sollst du das Passah schlachten,
Röm 6,20.22; Gal 5,1 wählen wird; denn der HERR, dein Gott, wird dich 13 2Mo 23,16; 3Mo
am Abend, wenn die Sonne untergeht, zu eben 23,34; 4Mo 29,12; segnen im ganzen Ertrag [deiner Ernte] und in je- der Zeit, als du aus Ägypten zogst. 7 Und du sollst Neh 8,13-18; Joh 7,2 dem Werk deiner Hände; darum sollst du von es braten und an dem Ort essen, den der H 14 s. V. 11; Neh 8,9-12;
Herzen fröhlich sein.
Lk 12,16-21; 14,13 dein Gott, erwählen wird; und du sollst am Mor- 16 Dreimal im Jahr soll alles männliche Volk bei dir 15 Fest 3Mo 23,29;
gen umkehren und wieder zu deinem Zelt gehen. segnen vgl. Ps 90,17; vor dem HERRN, deinem Gott, erscheinen an dem 8 Sechs Tage lang sollst du Ungesäuertes essen; Hag 2,17; fröhlich Ort, den er erwählen wird: am Fest der ungesäuer- und am siebten Tag ist eine Festversammlung für Neh 8,10-12; Ps 4,8; ten Brote und am Fest der Wochen und am Fest den HERRN, deinen Gott; da sollst du kein Werk 16 erschein. 2Mo 34,23; der Laubhütten. Aber niemand soll mit leeren
tun.
leeren 2Mo 23,15 Händen vor dem HERRN erscheinen, 17 sondern jeder mit dem, was er geben kann, je nach dem Das Fest der Wochen 17 V. 10; 1Chr 29,14;
Segen, den der HERR, dein Gott, dir gegeben hat.
Mk 12,42; 2Kor 8,12 18 1,15-17; 5Mo 16,18;
9 Sieben Wochen sollst du dir abzählen; wenn 2Chr 19,5-9; Spr Einsetzung von Richtern. Bewahrung des Rechts man anfängt, die Sichel an die Saat zu legen, sollst 14,34 vgl. Ps 82,101 2Chr 19,5-11 19 ansehen 2Mo 23,2.6;
du anfangen, sieben Wochen zu zählen. 10 Dann 3Mo 19,15; Ps 82,2- Du sollst dir Richter und Vorsteher einsetzen in sollst du dem HERRN, deinem Gott, das Fest der 4; Spr 24,23; Bestech. den Toren aller deiner Städte, die der HERR, dein Wochen halten und ein freiwilliges Opfer von 27,25; 2Mo 23,8; Gott, dir gibt in allen deinen Stämmen, damit sie 1Sam 8,3; Spr 17,23; deiner Hand geben, je nachdem der HERR, dein das Volk richten mit gerechtem Gericht. 19 Du Pred 7,7; Jes 1,23; Gott, dich gesegnet hat. 11 Und du sollst fröhlich sollst das Recht nicht beugen. Du sollst auch die sein vor dem HERRN, deinem Gott, du und dein Person nicht ansehen und kein Bestechungsge- Sohn und deine Tochter und dein Knecht und schenk nehmen, denn das Bestechungsgeschenk war nur ein Lamm (2Mo 12,3-11). Al erdings sol ten auch zusätzliche deernte beendet war, war dieses eintägige Fest eine Zeit der Freude. Die Opfer während des Passahs und des nachfolgenden 7-tägigen Festes der Ausgießung des Heiligen Geistes ereignete sich zu Pfingsten, 50 Tage ungesäuerten Brote dargebracht werden (vgl. 2Mo 12,15-20; 13,3-10; nach dem Tod Christi während des Passahs, und gab diesem Tag eine 3Mo 23,6-8; 4Mo 28,19-25). Aus diesem Grund wurden zum Passahfest besondere Bedeutung für Christen (vgl. Joel 2,28-32; Apg 2,14-18).
verschiedene Opfertiere dargebracht.
16,13-15 Das Fest der Laubhütten. Es wurde auch das »Fest der
16,3 gedenken. Das war das Schlüsselwort zur Passahzeit, so wie
Einsammlung« oder »Fest der Hütten« genannt (vgl. 2Mo 23,16; 34,22; heute für das Mahl des Herrn (vgl. Mt 26,26-30; Lk 22,14-19; 1Kor 3Mo 23,33-43; 4Mo 29,12-39).
16,18-18,22 Dieser Abschnitt handelt von der Verantwortlichkeit
16,5.6 an dem Ort, den … dein Gott, erwählen wird. Die Pas-
der Amtspersonen, die einen reinen Gottesdienst im Land wahren und sahopfer durften nicht länger von jeder Familie zuhause geschlachtet unpartei sch Recht sprechen sol ten.
werden (s. 2Mo 12,46). Von diesem Zeitpunkt an mussten die Passahop- 16,18 Richter und Vorsteher einsetzen. Mose hatte am Sinai
fer am zentralen Anbetungsort getötet werden.
Männer ernannt, um ihm bei der Führung des Volkes zu helfen (1,13). 16,7 du sollst am Morgen … wieder zu deinem Zelt gehen.
Hier schrieb er vor, dass eine solch wichtige Leiterschaft in jeder Stadt Nach der Opferung des Passahtieres, dem Mahl und der folgenden fortgesetzt werden sol te. »Richter« waren jene, die Rechtsangelegenhei- Nachtwache kehrten die Leute am Morgen zu ihren Unterkünften oder ten unter Anwendung des Gesetzes entschieden. »Vorsteher« waren Zelten zurück, wo sie das Fest über blieben.
untergeordnete Führungskräfte verschiedenster Art.
16,10-12 das Fest der Wochen. Sieben Wochen später wurde die-
16,19 das Bestechungsgeschenk verblendet die Augen. Die
ses zweite Fest gefeiert. Es wurde auch das »Fest der Ernte« genannt Annahme von Bestechungsgeschenken war falsch, da es die Fähigkeit (2Mo 23,16) oder das »Fest der Erstlinge« (3Mo 23,9-22; 4Mo 28,26-31), der Richter beeinträchtigte, beiden Parteien des Rechtsstreits Gerechtig- später wurde es als »Pfingstfest« bekannt (Apg 2,1). Nachdem die Getrei- keit widerfahren zu lassen.
5. MOSE 16,20
verblendet die Augen der Weisen und verdreht die 20 Spr 11,19; Hes 18,5- Schwierige Rechtsfälle
Worte der Gerechten. 20 Der Gerechtigkeit, ja der
Mal 2,7; Röm 13,1-2; 1Pt 2,13-14 21 1Kö 12,28-32; 13,1-3
Gerechtigkeit jage nach, damit du lebst und das 22 2Mo 34,13; 3Mo
Wenn es dir zu schwer wird, ein Urteil zu fällen Land besitzen wirst, das der HERR, dein Gott, dir in Sachen eines Mordes oder eines Streites oder einer Körperverletzung, bei irgendeiner Streitsa- 1 15,21; 3Mo 22,20-
che, die innerhalb deiner Tore vorkommt, dann Verbot des heidnischen Götzendienstes 25; 2Sam 24,24; Mal mache dich auf und geh hinauf an den Ort, den 2Mo 20,4-6; Joh 4,24 2 tun Jos 7,11; 2Kö
der HERR, dein Gott, erwählen wird. 9 Und du 21 Du sollst dir kein Aschera-Standbild von ir- 18,12; Hos 6,7; Hebr sollst zu den Priestern, den Leviten, und zu dem gendwelchem Holz aufstellen neben dem Altar 3 4,19; 13,6; 29,18; Jos Richter kommen, der zu jener Zeit [im Amt] sein
des HERRN, deines Gottes, den du dir machen wird, und fragen; sie sollen dir das Urteil spre- wirst, 22 und du sollst dir auch keine Gedenksäule 4 13,12-14
aufrichten, die der H 5 13,10; 3Mo 24,16
ERR, dein Gott, haßt.
6 19,15; 4Mo 35,30
Und du sollst nach dem Urteilsspruch handeln, 7 13,9; 17,12 vgl. Gal den sie dir von jenem Ort aus verkünden, den der
Du sollst dem HERRN, deinem Gott, kein HERR erwählen wird, und sollst darauf achten, daß Rind und kein Schaf opfern, das einen 8 1,17 vgl. Ps 122,5
du tust nach allem, was sie dich lehren werden. Fehler oder sonst etwas Schlimmes an sich hat; 9 33,10; 2Chr 19,8; Jer 11
Nach dem Gesetz, das sie dich lehren, und nach denn das wäre dem HERRN, deinem Gott, ein 10 2Chr 30,12 vgl. Jes
dem Urteil, das sie dir fällen, sollst du handeln; du sollst von dem Urteilsspruch, den sie dir verkün- 2 Wenn in deiner Mitte, in einem deiner Tore, die 11 handeln Jos 1,7; Röm
13,1-4; Tit 3,1; 1Pt den, weder zur Rechten noch zur Linken abwei- der HERR, dein Gott, dir gibt, ein Mann oder eine chen. 12 Der Mann aber, der so vermessen wäre, Frau gefunden wird, die tun, was vor den Augen 12 dienen s. 10,8; 18,5; daß er dem Priester, der dort steht, um dem
des HERRN böse ist, so daß sie seinen Bund über- sterben 4Mo 15,30; HERRN, deinem Gott, zu dienen, oder dem Richter treten, 3 und hingehen und anderen Göttern die- Esr 10,8; Hebr 10,28; ausrotten s. V. 7 nicht gehorcht, jener Mann soll sterben! So sollst nen und sie anbeten, es sei die Sonne oder den 13 13,11; 1Tim 5,20
du das Böse aus Israel ausrotten. 13 Und das ganze Mond oder das gesamte Heer des Himmels, was 14 1Sam 8,5; Röm 12,2 Volk soll es hören und sich fürchten und nicht
ich nicht geboten habe, 4 und es wird dir gesagt 15 18,15; 1Sam 10,24;
1Chr 28,5; Ps 4,4; mehr vermessen sein.
und du hörst es, so sollst du gründlich nachfor- 89,20; Jes 42,1; schen. Und siehe, wenn es wahr ist und die Sache 49,1.6-7; Jer 30,21 Das Königsgesetz feststeht, daß ein solcher Greuel in Israel began- 16 Pferde vgl. 1Kö 4,26; 1Sam 8
gen wurde, 5 so sollst du jenen Mann oder jene
Jes 31,1; Hes 17,15; 14 Wenn du in das Land kommst, das der HERR, Sach 9,9; Weg 2Mo Frau, die diese böse Sache getan haben, zu deinen dein Gott, dir gibt, und es in Besitz nimmst und Toren hinausführen, den Mann oder die Frau, und darin wohnst und dann sagst: »Ich will einen Kö- sollst sie zu Tode steinigen. 6 Wer des Todes schul- nig über mich setzen, wie alle Heidenvölker, die dig ist, soll auf die Aussage von zwei oder drei um mich her sind!«, 15 so sollst du nur den zum Zeugen hin getötet werden. Aber auf die Aussage König über dich setzen, den der HERR, dein Gott, eines einzigen Zeugen hin soll er nicht getötet erwählen wird. Aus der Mitte deiner Brüder sollst werden. 7 Die Hand der Zeugen soll sich als erste du einen König über dich setzen; du kannst kei- gegen ihn erheben, um ihn zu töten, danach die nen Fremden über dich setzen, der nicht dein Hand des ganzen Volkes! So sollst du das Böse aus Bruder ist. 16 Nur soll er nicht viele Pferde halten deiner Mitte ausrotten.
und das Volk nicht wieder nach Ägypten führen, 16,21.22 Aschera-Standbild … Gedenksäule. Ein Verweis auf die
hohe Verantwortung einer wahrheitsgemäßen Aussage, die auf den hölzernen Pfähle, Bildnisse oder Bäume, die die kanaanitische Göttin Zeugen eines Fal es ruhte, der die Todesstrafe vorsah. Indem sie den Aschera darstel ten. Eine Steinsäule, ein männliches Fruchtbarkeitssym- ersten Stein warfen, übernahmen die Zeugen die Verantwortung für ihre bol, war auch in der kanaanitischen Religion geläufig. Diese waren aber Aussage (vgl. 19,15; 1Kor 5,13).
durch die ersten beiden Gebote untersagt (2Mo 20,3-6; 5Mo 5,7-10).
17,8-13 Wenn es dir zu schwer wird, ein Urteil zu fällen. Wenn
17,1 einen Fehler. Dem Herrn ein fehlerhaftes Opfer darzubringen
ein Fal für einen Richter zu schwer zu entscheiden war, konnte er ihn an hieß, etwas Verbotenes ins Heiligtum zu tragen. Ein solches Opfer war einen zentralen Gerichtshof weiterreichen, der aus Priestern und dem dem Herrn ein Gräuel. Gott weniger als das Beste zu opfern, kam einer amtierenden Oberrichter bestand. Die Entscheidung dieses Gerichtshofs Verachtung seines Namens gleich (s. Mal 1,6-8). Etwas geringeres als ein war endgültig und über jedem, der sich diesem Urteilsspruch nicht füg- vol kommenes Opfer bedeutete in Wirklichkeit, Gott nicht als den anzu- te, wurde die Todesstrafe verhängt.
erkennen, der das Beste im Leben schenkt.
17,14 einen König. Das Königtum wurde von Mose im Pentateuch
17,3-7 anderen Göttern dienen. Die ortsansässigen Richter muss-
vorhergesehen (s. 1Mo 17,16; 35,11; 49,9-12; 4Mo 24,7.17). Er dachte ten dafür sorgen, dass Götzendiener getötet wurden, und ernsthaft ge- an die Zeit, wenn das Volk nach einem König verlangen würde, und gab gen den Götzendienst vorgehen.
klare Anweisungen hinsichtlich der Voraussetzungen eines zukünftigen 17,6.7 zwei oder drei Zeugen. Die Tötung des Götzendieners
sol te nicht auf Grundlage von Gerüchten vol zogen werden. Es mussten 17,15 Aus der Mitte deiner Brüder. Wie der Herr diese Wahl
wenigstens zwei Zeugen gegen die beschuldigte Person auftreten, um es treffen würde, wurde nicht gesagt, aber der Rahmen wurde durch die zum Prozess kommen zu lassen. In einem so schweren Fal reichte ein Vorgabe eingegrenzt, dass er ein Bruder, ein Israelit, sein musste.
Zeuge nicht aus; durch diese Norm wurde Falschaussagen vorgebeugt. 17,16.17 nicht viele … nicht viele … nicht zu viel. Dem König
Die Art und Weise, in der die Hinrichtung vol streckt wurde, betonte die wurden Einschränkungen auferlegt: 1.) er durfte nicht viele Pferde er-


5. MOSE 18,8
um die Zahl seiner Pferde zu vermehren, da doch 17 Frauen 1Kö 11,1-4;
Israel; sie sollen die Feueropfer des HERRN essen Gold 1Kö 10,14; 2Kor ERR euch gesagt hat: Ihr sollt nie mehr auf und was Ihm zusteht. 2 Darum soll er kein Erbe diesem Weg zurückkehren! 17 Er soll auch nicht unter seinen Brüdern haben, weil der HERR sein 18 31,9; 2Kö 11,12
viele Frauen nehmen, damit sein Herz nicht auf 19 Jos 1,8; Ps 1,2;
Erbe ist, wie er es ihm verheißen hat.
Abwege gerät; auch soll er sich nicht zu viel Silber 3 Das soll aber das Recht der Priester sein, was ih- und Gold aufhäufen.
4,34; Hebr 10,7-9 nen von seiten des Volkes zusteht, von seiten de- 20 erhebt 2Chr 26,16;
18 Wenn er dann auf seinem königlichen Thron 32,25; abweicht rer, welche die Schlachtopfer opfern, es sei ein sitzt, so soll er eine Abschrift dieses Gesetzes, das 5,32; 1Kö 15,5; ver- Rind oder Schaf: man soll dem Priester die Vor- vor den levitischen Priestern liegt, in ein Buch längere Ps 132,12 derkeule, die Kinnladen und den Magen geben. schreiben [lassen]. 19 Und dieses soll bei ihm sein, 4 Die Erstlinge deines Korns, deines Mosts und 1 Leviten s. 10,9; essen
und er soll darin lesen alle Tage seines Lebens, 4Mo 18,8-9; 1Kor deines Öls und die Erstlinge von der Schur deiner damit er lernt, den HERRN, seinen Gott, zu fürch- Schafe sollst du ihm geben. 5 Denn ihn hat der ten, damit er alle Worte dieses Gesetzes und diese 2 4Mo 18,20; Kla 3,24 HERR, dein Gott, aus allen deinen Stämmen er-
3 3Mo 7,30-34
Satzungen bewahrt und sie tut; 20 daß sich sein 4 26,10-11; 2Mo
wählt, damit er stehe und im Namen des HERRN Herz nicht über seine Brüder erhebt und er nicht diene, er und seine Söhne, allezeit.
abweicht von dem Gebot, weder zur Rechten, 5 17,12; 2Mo 28,1;
6 Wenn nun ein Levit kommt aus irgendeinem noch zur Linken, damit er die Tage seiner Königs- deiner Tore, aus ganz Israel, wo er wohnt, und 6 4Mo 35,2-5; Ps 27,4
herrschaft verlängere, er und seine Söhne, in der 7 1Chr 23,24-32
nach dem Verlangen seines Herzens an den Ort Mitte Israels.
8 2Chr 31,4; Neh 12,47 kommt, den der HERR erwählen wird, 7 und dient
9 3Mo 18,26-30; 2Kö
im Namen des HERRN, seines Gottes, wie alle seine Rechte der Priester und Leviten 17,15-17; 2Chr 33,1- 13; Röm 12,2; Eph Brüder, die Leviten, die dort vor dem HERRN ste- hen, 8 so sollen sie zu gleichen Teilen essen (abge- 18 Die Priester, die Leviten, der ganze Stamm
sehen von dem Erlös, den einer von seinem väter- Levi sollen kein Teil noch Erbe haben mit lichen Vermögen hat).
werben; 2.) er durfte nicht mehrere Frauen haben und 3.) ihm war es König sol te nicht über Gottes Gesetz stehen, nicht mehr als jeder ande- untersagt, eine Menge Silber und Gold anzuhäufen. Hinsichtlich seiner re Israelit.
Stel ung und Autorität sol te sich der König nicht auf militärische Stärke, 18,1 der ganze Stamm Levi. Im Gegensatz zu den übrigen 12
politische Bündnisse oder Reichtum stützen, sondern al ein auf den Stämmen wurde keinem aus dem Stamm Levi, einschließlich den Pries- Herrn. Salomo verstieß gegen al diese Verbote, während sein Vater, tern, ein speziel es Stück Land zur Besiedlung und Kultivierung zugewie- David, die letzten beiden missachtete. Salomos Frauen brachten Götzen- sen. Die Leviten wohnten in den Städten, die ihnen im ganzen Land dienst nach Jerusalem, was die Teilung des Königreiches zur Folge hatte zugeteilt wurden (4Mo 35,1-8; Jos 21), wohingegen die Priester nahe des (1Kö 11,1-43).
Zentralheiligtums lebten, wo sie in ihrem Zuständigkeitsbereich fungier- 17,18 eine Abschrift dieses Gesetzes. Das Ideal für den König
ten (vgl. 1Chr 6,42-45). Leviten halfen den Priestern (4Mo 3,4.8).
war der Gehorsam gegenüber dem Wil en Gottes, den er durch das Le- 18,3-5 das Recht der Priester. Anstatt eines Erbteils im Land und
sen des Gesetzes erfuhr. Furcht und Demut gegenüber dem Herrn wür- in Anerkennung ihrer priesterlichen Pfl ichten hatten die Priester das den die Folge sein. Der König wurde als Aufzeichner und Schüler der Recht, Teile der Opfertiere für sich in Anspruch zu nehmen.
Schrift dargestel t. Zu einer trostlosen Zeit in Israels Geschichte führte 18,6-8 ein Levit. Wenn ein Levit zum zentralen Heiligtum gehen
Josia diesen Ansatz wieder ein (vgl. 2Kö 22).
wol te, um dort im Namen des Herrn zu dienen, war ihm dies gestattet; 17,20 daß sich sein Herz nicht über seine Brüder erhebt. Der
er erhielt den gleichen Anteil wie die anderen Leviten.
vor- / nach-exilisch heiliges / bürgerliches Entspricht heute
Spätregen; Gerstenernte Beginn der Trockenzeit Weizenernte; Frühfeigen August / September Datteln, Sommerfeigen Etanim / Tischri September / Oktober Frühregen; Zeit des Pfl ügens Bul / Marcheschwan Oktober / November Regen; Weizen- und Gerstenaussaat November / Dezember Dezember / Januar Januar / Februar Mandelbäume blühen Beginn des Spätregens; Zitonenernte 5. MOSE 18,9
Verbot von Wahrsagung und Zauberei werde. 19 Und es wird geschehen, wer auf meine 10 12,31; Jer 7,31
Worte nicht hören will, die er in meinem Namen 11 2Mo 22,18; 3Mo
9 Wenn du in das Land kommst, das der HERR, 19,26.31; 20,6; 1Sam reden wird, von dem will ich es fordern! dein Gott, dir gibt, so sollst du nicht lernen, nach 28,7; 2Kö 21,6; Jes Doch der Prophet, der so vermessen ist, in mei- den Greueln jener Heidenvölker zu handeln. 10 Es nem Namen zu reden, was ich ihm nicht zu reden soll niemand unter dir gefunden werden, der geboten habe, oder der im Namen anderer Götter 13 4,20; 7,6; 26,18
seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer ge- 14 3Mo 19,31 vgl. 2Kö redet, jener Prophet soll sterben!
hen läßt, oder einer, der Wahrsagerei betreibt
21 Wenn du aber in deinem Herzen sprichst: »Wor- oder Zeichendeuterei oder ein Beschwörer oder 15 V. 18; 17,15; Mt
an können wir das Wort erkennen, das der HERR 17,5; Joh 1,46; 6,14; ein Zauberer, 11 oder einer, der Geister bannt, nicht geredet hat?«, [dann sollst du wissen:] oder ein Geisterbefrager, oder ein Hellseher oder 16 5,25-27
Wenn der Prophet im Namen des HERRN redet, jemand, der sich an die Toten wendet. 12 Denn 17 5,28-29
und jenes Wort geschieht nicht und trifft nicht 18 Prophet. V. 15; 34,10;
wer so etwas tut, ist dem HERRN ein Greuel, und ein, so ist es ein Wort, das der HERR nicht geredet Hebr 3,1-6; reden Joh um solcher Greuel willen vertreibt der HERR, dein 3,34; 4,25-26; 8,28; hat; der Prophet hat aus Vermessenheit geredet, Gott, sie vor dir aus ihrem Besitz. 13 Du aber sollst 12,49-50; 15,15; du sollst dich vor ihm nicht fürchten! dich ganz an den H ERRN, deinen Gott, halten; 19 Mk 16,16; Lk 10,16;
14 denn diese Heidenvölker, die du aus ihrem Be- sitz vertreiben sollst, hören auf Zeichendeuter 4Mo 35,9-34; Jos 20 20 vermess. Jer 14,14-
und Wahrsager; dir aber erlaubt der H 15; 23,25-31; 27,15; 28,15-17; Sach 13,3; sterben 13,2-6 19 Wenn der HERR, dein Gott, die Heidenvöl-
Gott, so etwas nicht.
ker ausrotten wird, deren Land der HERR, 21 vgl. 1Joh 4,1-3; Offb dein Gott, dir gibt, und du sie aus ihrem Besitz
Der verheißene Prophet und die falschen Propheten vertreibst und in ihren Städten und Häusern Apg 3,22; Hebr 3,1-6 22 Jes 41,22-23; Jer 28,9 wohnst, 2 so sollst du dir drei Städte aussondern
15 Einen Propheten wie mich wird dir der HERR, 1 9,1-5; 12,29; Jos
mitten in deinem Land, das der HERR, dein Gott, dein Gott, erwecken aus deiner Mitte, aus deinen dir zu besitzen gibt. 3 Bereite dir den Weg [dahin] Brüdern; auf ihn sollst du hören! 2 4,41-42; 2Mo 21,13; und teile das Gebiet deines Landes, das der HERR,
16 Ganz so wie du es von dem H 4Mo 35,10-14; Jos ERRN, deinem Gott, dein Gott, dir zum Erbe gibt, in drei Teile; das soll am Horeb erbeten hast am Tag der Versammlung, 3 Jos 20,4
geschehen, damit jeder Totschläger dahin fliehen indem du sprachst: Ich will von nun an die Stim- 4 4,42; 4Mo 35,22-25; kann.
me des H
Lk 23,34; Apg 3,17 ERRN, meines Gottes, nicht mehr hören 4 Unter dieser Bedingung aber darf ein Totschlä- 5 Eisen 2Kö 6,5-7; flie-
und das große Feuer nicht mehr sehen, damit ich hen 4Mo 35,25; Jes ger dahin fliehen und am Leben bleiben: Wenn er nicht sterbe! 17 Und der HERR sprach zu mir: Sie seinen Nächsten unabsichtlich erschlägt, ohne haben recht geredet. 18 Ich will ihnen einen Pro- zuvor einen Haß auf ihn gehabt zu haben. 5 Wenn pheten, wie du es bist, aus der Mitte ihrer Brüder etwa jemand mit seinem Nächsten in den Wald erwecken und meine Worte in seinen Mund legen; geht, um Holz zu schlagen, und er ergreift mit der soll alles zu ihnen reden, was ich ihm gebieten seiner Hand die Axt, um das Holz abzuhauen, und 18,9-12 den Greueln jener Heidenvölker. Mose gab strikte An-
sprach mit Gott von Angesicht zu Angesicht (2Mo 34,29.30; 2Kor 3,7) ordnungen, den Polytheismus der Kanaaniter nicht zu kopieren oder und 6.) er war der Mittler eines Bundes (5Mo 29,1; Hebr 8,6.7).
nachzuahmen. In V. 10.11 sind 9 abscheuliche Praktiken der Kanaaniter 18,20-22 im Namen anderer Götter redet. Mose sagte voraus,
beschrieben, und zwar: 1.) die Opferung von Kindern im Feuer (s. dass, im Gegensatz zu wahren Propheten, falsche Propheten aufstehen 12,31); 2.) Zauberei – der Versuch, den Wil en der Götter durch das und zu Israel kommen würden, die nicht im Namen des Herrn sprechen, Prüfen und Deuten von Omen zu ermitteln; 3.) Wahrsagerei – Kontrol e sondern im Namen falscher Götter. Wie konnte das Volk erkennen, ob über die Zukunft durch die Macht böser Geister; 4.) Deutung von Omen ein Prophet wirklich für Gott sprach? Mose sagte: Wenn »jenes Wort – die Zukunft aufgrund von Zeichen voraussagen; 5.) Hexerei – das Her- nicht geschieht«, dann war es nicht von Gott. Falsche Propheten kenn- beiführen von magischen Effekten durch Drogen oder Zaubertränke; 6.) zeichnet, dass ihre Prophezeiung nicht immer eintrifft. Manchmal ge- Beschwörungsformeln – andere Personen durch magische Sprüche bin- schieht, was falsche Propheten voraussagen, aber sie repräsentieren den; 7.) Medien – jemand, der angeblich mit den Toten spricht, die falsche Götter und versuchen die Menschen vom wahren Gott wegzu- letztendlich aber nur Dämonen sind; 8.) Spiritisten – jemand, der mit der führen – sie müssen abgewiesen und getötet werden (13,1-5). Ein an- dämonisch-spirituel en Welt vertrauten Umgang pflegt, und 9.) Totenbe- dermal gehen falsche Propheten subtiler vor, identifizieren sich mit dem schwörung – der Versuch, von den Toten Informationen zu erhalten. wahren Gott und reden dennoch Lügen. Wann immer eine Vorhersage Diese bösen Praktiken waren der Grund, weshalb der Herr die Kanaaniter eines solchen Propheten nicht in Erfül ung geht, weist sie ihn als falsch aus dem Land vertreiben wol te.
aus. Vgl. Jer 28,15-17; 29,30-32.
18,15-19 Einen Propheten wie mich. Das Pronomen im Singular
19,1-23,14 Die Satzungen, die Mose in diesem Teil des Deuterono-
hebt den höchsten Propheten hervor, der kommen sol te. Sowohl das AT miums erklärte, handeln im groben von sozialen und gemeinschaftlichen (34,10) als auch das NT (Apg 3,22.23; 7,37) deuten diese Stel e als einen Anordnungen. Sie konzentrieren sich auf zwischenmenschliche Bezie- Hinweis auf den kommenden Messias, der wie Mose Gottes Offenbarung empfangen und predigen würde und sein Volk leitet (vgl. Joh 1,21.25.43- 19,1-13 S. 4Mo 35,9-34 bezüglich der Absicht der Zufluchtsstädte.
45; 6,14; 7,40). Tatsächlich gab es zwischen Jesus und Mose in mehrfa- 19,2 drei Städte. Nach der Eroberung des Landes waren in Kanaan
cher Hinsicht Paral elen: 1.) er wurde vor dem Säuglingstod bewahrt drei Zufluchtsstädte vorgesehen (s. Jos 20,7), die Israel im Gehorsam (2Mo 2; Mt 2,13-23); 2.) er verzichtete auf den Königshof (Phil 2,5-8; aussondern sol te. Diese drei Städte westlich des Jordan sol ten den drei Hebr 11,24-27); 3.) er hatte Erbarmen mit seinem Volk (4Mo 27,17; Mt bereits bestehenden auf der Ostseite hinzugefügt werden (s. 4,41-43 9,36); 4.) er leistete Fürbitte für das Volk (5Mo 9,18; Hebr 7,25); 5.) er hinsichtlich der östlichen Zufluchtsstädte).
5. MOSE 20,5
das Eisen fährt von dem Stiel und trifft seinen 6 Bluträ. 4Mo 35,12;
auftreten wegen irgendeiner Schuld oder wegen Nächsten, daß er stirbt – dann soll er in eine die- Jos 20,5; 2Sam 14,7; irgendeiner Sünde, mit der man sich versündigen kein Jer 26,15-16 ser Städte fliehen, damit er am Leben bleibt; 6 da- kann; sondern auf der Aussage von zwei oder drei 8 1Mo 15,18; 17,8;
mit nicht der Bluträcher dem Totschläger nach- Zeugen soll jede Sache beruhen.
jagt, weil sein Herz erregt ist, und ihn ergreift, weil 9 Gebot s. 11,22; drei 16 Wenn aber ein falscher Zeuge gegen jemand
der Weg so weit ist, und ihn totschlägt, obwohl er
auftritt, um ihn einer Übertretung zu beschuldi- 10 2Kö 24,4
kein Todesurteil verdient, weil er zuvor keinen 11 27,24; Spr 28,17
gen, 17 so sollen die Männer, die Streit miteinan- Haß gegen ihn gehabt hat. 7 Darum gebiete ich dir 12 2Mo 21,12.14; 4Mo der haben, vor den HERRN, vor die Priester und
dies: Du sollst dir drei Städte aussondern.
Richter treten, die zu jener Zeit [im Amt] sein wer- 13 sol st 21,9; 4Mo
Und wenn der HERR, dein Gott, deine Grenzen den. 18 Und die Richter sollen es genau erfor- 35,31 vgl. 1Mo 4,10; erweitern wird, wie er es deinen Vätern geschwo- gut s. 4,40 schen. Stellt es sich heraus, daß der Zeuge ein fal- ren hat, und dir das ganze Land gibt, das er dei- 14 Grenze 27,17; Hi
scher Zeuge ist und gegen seinen Bruder ein fal- nen Vätern zu geben verheißen hat, 9 wenn du 24,2; Spr 19,5.9; sches Zeugnis abgelegt hat, 19 so sollt ihr ihm das 22,28; 23,10; Hos nämlich darauf achtest, dieses ganze Gebot zu 5,10 vgl. 2Mo 20,15 antun, was er seinem Bruder antun wollte. So tun, das ich dir heute gebiete, daß du den HERRN, 15 17,6; 4Mo 35,30;
sollst du das Böse aus deiner Mitte ausrotten. deinen Gott, liebst und allezeit in seinen Wegen 20 Und die Übrigen sollen es hören und sich 16 1Kö 21,9-10; Ps
wandelst, so sollst du dir noch drei weitere Städte fürchten und nicht mehr solche bösen Taten in zu diesen drei hinzufügen, 10 damit nicht mitten 17 17,8-9; 21,5
deiner Mitte verüben. 21 Du sollst ihn nicht ver- in deinem Land, das der HERR, dein Gott, dir zum 18 genau 13,15; 17,4;
schonen: Leben um Leben, Auge um Auge, Zahn Erbe gibt, unschuldiges Blut vergossen wird und 2Chr 19,6-7; Hi 29,16 um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß! 19 antun Spr 19,5.9;
Blutschuld auf dich kommt.
Dan 6,24-25; ausrot- 11 Wenn aber jemand seinen Nächsten haßt und ten s. 13,6 ihm auflauert und sich über ihn hermacht und 20 s. 17,13
21 versch. V. 13; 7,16;
ihn erschlägt, so daß er stirbt, und er flieht in eine Auge 2Mo 21,23-24 20 Wenn du gegen deinen Feind in den Krieg
dieser Städte, 12 so sollen die Ältesten seiner Stadt ziehst und Rosse und Streitwagen siehst, hinschicken und ihn von dort holen lassen und 1 1,29; 7,18.21; 9,3;
ein Volk, das größer ist als du, so fürchte dich ihn in die Hand des Bluträchers übergeben, damit 31,6; Jos 1,9; 11,6; nicht vor ihnen; denn der HERR, dein Gott, der Ri 4,14; 6,12; 7,3-7; er stirbt. 13 Du sollst ihn nicht verschonen, son- dich aus dem Land Ägypten heraufgeführt hat, ist 14,10; 2Chr 13,12; dern du sollst das unschuldige Blut aus Israel wegtun; so wird es dir gut gehen.
2 4Mo 31,6 vgl. Jos
2 Wenn es nun zur Schlacht kommt, so soll der 6,5.20; 2Chr 20,20- Priester herzutreten und mit dem Volk reden, 3 und Grenzverrückung. Falsche Zeugen. Bestrafung des 3 Ps 27,1-3; Jes 8,12- er soll zu ihm sagen: Höre, Israel: Ihr zieht heute in
13; 1Kor 16,13; Eph den Kampf gegen eure Feinde; euer Herz verzage 6,10 vgl. 2Tim 2,3-4 nicht! Fürchtet euch nicht und erschreckt nicht 4 s. V. 1; 3Mo 26,12;
14 Du sollst die Grenze deines Nächsten nicht ver- und laßt euch nicht vor ihnen grauen! 4 Denn der rücken, welche die Vorfahren in deinem Erbteil 23,10; Röm 8,31; HERR, euer Gott, geht mit euch, um für euch mit gesetzt haben, das du in dem Land erben wirst, euren Feinden zu kämpfen, um euch zu helfen.
5 Lk 14,18-20; Phil
ERR, dein Gott, zum Besitz geben will.
Und die Vorsteher sollen mit dem Volk reden und 15 Ein einzelner Zeuge soll nicht gegen jemand sagen: Ist ein Mann unter euch, der ein neues Haus 19,9 drei weitere Städte. Wären die Israeliten dem Herrn vol kom-
19,21 Auge um Auge. Dieser juristische Grundsatz (lex talionis,
men treu gewesen, hätte er ihr Gebiet auf die Grenzen erweitert, die er im »Gesetz der Vergeltung« genannt) wurde zur Sicherstel ung einer ange- abrahamitischen Bund verheißen hatte (1Mo 15,18-21). In diesem Fal messenen Bestrafung eines Kriminel en in den Fäl en gegeben, wo ent- wären 3 weitere Zufluchtsstädte, also insgesamt 9, erforderlich gewesen.
weder eine Tendenz zur Milde oder Strenge vorliegen könnte (s. Anm. zu 19,14 die Grenze deines Nächsten. Diese »Grenzen« bezogen
2Mo 21,23-25; 3Mo 24,17-22). Jesus beschuldigte die Juden zu seiner sich auf die Steine mit Inschrift, die den Eigentümer des Besitzes zu er- Zeit, dieses Gesetz aus dem Gerichtswesen zu nehmen und es für per- kennen gaben. Den Grenzstein des Nachbarn zu versetzen, kam dem sönliche Vergeltung zu benutzen (vgl. Mt 5,38-42).
Diebstahl seines Eigentums gleich (vgl. Spr 22,28; 23,10).
20,1-20 Im mosaischen Gesetz stehen die humanitären Grundsätze
19,15 der Aussage von zwei oder drei Zeugen. Mehr als ein Zeuge
für den Kriegszustand im krassen Gegensatz zur Brutalität und Grausam- war nötig, um jemanden eines Verbrechens zu überführen. Dieses Prinzip keit anderer Völker.
sol te als Schutz vor falschen Zeugen dienen, die eine ungerechtfertigte 20,1 fürchte dich nicht. Wenn die Israeliten in den Kampf zogen,
Anklage gegen einen anderen Israeliten hervorbringen könnten. Durch mussten sie nicht die Pferde und Streitwagen des Feindes fürchten, da das die Forderung nach mehr als einem Zeugen wurde eine größere Genauig- Ergebnis einer Schlacht nicht ausschließlich von der militärischen Stärke keit und Objektivität erzielt (vgl. 5Mo 17,6; Mt 18,15-17; 2Kor 13,1).
abhing. Der Befehl, keine Furcht zu haben, basierte auf Gottes Macht und 19,16-19 ein falscher Zeuge. In manchen Fäl en gab es nur einen
Treue, die Israel bereits in der Befreiung aus Ägypten bewiesen wurde.
Zeugen, der eine Anschuldigung gegen jemanden hervorbrachte. Wenn 20,2-4 der Priester soll … mit dem Volk reden. Im Kampf war es
dem Hauptgerichtshof der Priester und Richter ein solcher Fal zur Ver- die Aufgabe des Priesters, die Soldaten durch Gottes Verheißung, Ge- handlung vorgetragen wurde und bei der Untersuchung stel te sich die genwart und Macht zur Glaubensstärke zu ermutigen. Mangelndes Aussage des Zeugen als falsch heraus, empfing der Kläger die Bestra- Vertrauen in Gottes Fähigkeit, für sie zu kämpfen, würde sich auf ihre fung, die für die angeblich begangene Straftat vorgesehen war.
Wil ensstärke auswirken und sie verzagt werden lassen. Der Sieg war mit 19,20 hören und sich fürchten. Wenn das Schicksal des falschen
ihrem Glauben an Gott verbunden.
Zeugen in Israel bekannt wurde, würde es als ein Abschreckungsmittel 20,5-8 Er gehe hin und kehre in sein Haus zurück. Es gab 4
dienen für falsche Aussagen vor Israels Gerichten.
Möglichkeiten vom Dienst in Israels Freiwil igenheer befreit zu werden, 5. MOSE 20,6
gebaut und es noch nicht eingeweiht hat? Er gehe 6 28,30; 3Mo 19,23-25 tern, Pheresitern, Hewitern und Jebusitern – so
hin und kehre in sein Haus zurück, damit er nicht 7 24,5; 1Kor 7,32-33
wie es der HERR, dein Gott, dir geboten hat, 18 da- 8 Ri 7,3; Lk 9,62; 17,32
im Krieg umkommt und ein anderer es einweiht! mit sie euch nicht lehren, alle ihre Greuel zu ver- 10 4Mo 21,22; Jos 9,15;
6 Ist ein Mann unter euch, der einen Weinberg ge- 2Sam 20,19-21; Röm üben, die sie für ihre Götter verübt haben, und ihr pflanzt und ihn noch nie abgelesen hat? Er gehe 12,18 vgl. Mt 10,12- euch so versündigt an dem HERRN, eurem Gott.
hin und kehre wieder in sein Haus zurück, damit er 19 Wenn du eine Stadt, gegen die du Krieg führst, 11 1Kö 4,21; 2Chr 17,11
nicht im Krieg umkommt und ein anderer die erste 13 4Mo 31,7; 1Kö 11,15 längere Zeit belagern mußt, um sie einzunehmen,
Lese hält! 7 Ist ein Mann unter euch, der sich mit 14 4Mo 31,9; Jos 8,2
so sollst du ihre Bäume nicht verderben, indem einer Frau verlobt und sie noch nicht heimgeführt 15 fern vgl. Jos 9,9
du die Axt daran legst; denn du kannst davon es- 16 4Mo 21,2-3; Jos
hat? Er gehe hin und kehre wieder in sein Haus zu- sen und brauchst sie nicht abzuhauen. Ist denn rück, damit er nicht im Krieg umkommt und ein 17 vol str. Jes 34,5-6;
der Baum des Feldes ein Mensch, daß er von dir anderer sie heimführt! 8 Und die Vorsteher sollen 63,1-6; Jer 48,10; mit in die Belagerung einbezogen wird? 20 Nur die weiter mit dem Volk reden und sagen: Wer sich Hes 38,21-23; Offb Bäume, von denen du weißt, daß man nicht da- 19,18; Hetitern s. 7,1 fürchtet und ein verzagtes Herz hat, der gehe hin 18 7,1-4; 12,30-31;
von ißt, die darfst du verderben und umhauen und kehre wieder in sein Haus zurück, damit er 18,9; 2Mo 23,32-33; und Bollwerke daraus bauen gegen die Stadt, die nicht auch das Herz seiner Brüder so verzagt ma- Jos 23,7; Ps 106,34- mit dir Krieg führt, bis du sie überwältigt hast.
che, wie sein Herz ist! 9 Und wenn die Vorsteher 19 Bäume 2Kö 3,19 vgl.
aufgehört haben, zu dem Volk zu reden, so sollen Die Sühnung von Blutvergießen Dan 4,11; Joel 1,12; sie Heerführer an die Spitze des Volkes stellen.
Mt 3,10; Offb 7,3; 10 Wenn du vor eine Stadt ziehst, um gegen sie 20 Jer 6,6
21Wenn man einen Erschlagenen findet in
Krieg zu führen, so sollst du ihr Frieden anbieten. dem Land, das dir der HERR, dein Gott, 11 Antwortet sie dir friedlich und öffnet sie dir [die 1 Pred 12,14; Röm
gibt, um es in Besitz zu nehmen, und er auf dem Tore], so soll das ganze Volk, das darin gefunden 2,16; 1Kor 4,5; 13,9; Feld liegt, und man nicht weiß, wer ihn erschla- wird, dir fronpflichtig und dienstbar sein. 12 Will 3 4Mo 19,2
gen hat, 2 so sollen deine Ältesten und deine sie aber nicht friedlich mit dir unterhandeln, son- 4 Kuh vgl. 4Mo 19,1-10 Richter hinausgehen und [die Entfernungen]
dern mit dir Krieg führen, so belagere sie. 13 Und 5 Levis s. 10,8; Aus-
messen von dem Erschlagenen bis zu den Städ- spruch 17,8-10 ERR, dein Gott, sie dir in die Hand gibt, ten, die ringsum liegen. 3 Und die Ältesten der so sollst du alle ihre männlichen Einwohner mit Stadt, die am nächsten bei dem Erschlagenen der Schärfe des Schwertes schlagen; 14 aber die liegt, sollen eine junge Kuh nehmen, mit der noch Frauen und die Kinder und das Vieh und alles, nicht gearbeitet wurde [und] die noch an keinem was in der Stadt ist, und allen Raub sollst du dir Joch gezogen hat.
zur Beute nehmen und sollst essen von der Beute 4 Und die Ältesten jener Stadt sollen die junge Kuh deiner Feinde, die der HERR, dein Gott, dir gege- hinabführen in das Tal eines immerfließenden ben hat. 15 So sollst du es mit allen Städten ma- Baches, wo weder gearbeitet noch gesät wird, und chen, die sehr fern von dir liegen und nicht zu den sollen dort der jungen Kuh bei dem Bach das Ge- Städten dieser Völker hier gehören.
nick brechen. 5 Dann sollen die Priester herzutre- 16 Aber in den Städten dieser Völker, die der HERR, ten, die Söhne Levis, denn sie hat der HERR, dein dein Gott, dir zum Erbe geben wird, sollst du Gott, erwählt, daß sie ihm dienen und in dem nichts leben lassen, was Odem hat, 17 sondern du Namen des HERRN segnen; und nach ihrem Aus- sollst unbedingt an ihnen den Bann vollstrecken, spruch soll jede Streitigkeit und jede Körperver- nämlich an den Hetitern, Amoritern, Kanaani- letzung geschlichtet werden.
die den Grundsatz il ustrierten, dass jeder, dessen Herz nicht beim Kampf tige Belagerung. Israel sol te jedoch zur Belagerung einer Stadt keine war, auch nicht dort sein sol te. Denen, deren Gedanken bei anderen Fruchtbäume fäl en, so dass sie die Früchte des Landes genießen konn- Dingen waren oder die sich fürchteten, wurde erlaubt, das Heer zu ver- ten, welches Gott ihnen gegeben hatte (7,12.13).
lassen und nach Hause zu gehen, da sie im Kampf nicht zu gebrauchen 21,1-9 man weiß nicht, wer ihn erschlagen hat. Dieses Gesetz,
waren und sogar anderen den Mut hätten rauben können (V. 8).
das einen ungelösten Fal von Totschlag behandelt, findet sich im Penta- 20,10-15 Frieden anbieten. Städte außerhalb Kanaans standen
teuch sonst nirgendwo. Im Fal e, dass der Täter nicht bekannt war, nicht unter dem Gericht der totalen Zerstörung, ihnen sol te Israel ei- konnte der Gerechtigkeit nicht ausreichend Genüge getan werden. nen Friedensvertrag anbieten. Wil igte die Stadt ein, Vasal Israels zu Dennoch trug das Volk die Verantwortung, sich mit dem Verbrechen zu werden, wurden die Menschen zu tributpflichtigen Untertanen. Wurde befassen. Die Ältesten der Stadt, die sich am nächsten zu dem Ort be- das Friedensangebot jedoch zurückgewiesen, sol te Israel die Stadt fand, wo der Tote gefunden wurde, sol ten die Verantwortung für die belagern und einnehmen, die Männer töten und die übrigen Einwoh- Gewalttat übernehmen. Das schloss Konflikte zwischen Städten aus, ner und die Tiere als Kriegsbeute wegführen. Hier ist der Grundsatz zu wenn Verwandte Vergeltung suchten. Sie gingen in ein Tal (Götzenaltäre erkennen, dass das Friedensangebot dem Gericht vorangeht (vgl. Mt befanden sich immer auf Anhöhen, wodurch Assoziationen mit dem Götzendienst vermieden wurden) und brachen dort einer jungen Kuh 20,16-18 den Bann vollstrecken. Die kanaanitischen Städte sol -
das Genick. Dadurch gaben sie zu verstehen, dass das Verbrechen Strafe ten vol ständig zerstört werden, d.h. nichts sol te verschont werden, um verdiente. Aber das Händewaschen der Ältesten (V. 6) zeigte, dass sie, ihren götzendienerischen Einfluss zu vernichten (vgl. 7,22-26).
obwohl sie die Verantwortung für das Geschehene übernommen hatten, 20,19.20 du sollst ihre Bäume nicht verderben. Wenn Armeen
dennoch frei von Schuld waren.
im Altertum eine Stadt belagerten, fäl ten sie die Bäume, um Rampen 21,5 Das weist deutlich darauf hin, dass die letzte richterliche Auto-
und Waffen anzufertigen, ebenso wie Einrichtungen für eine längerfris- rität in der Theokratie Israels bei den Priestern lag.
5. MOSE 21,23
6 Und alle Ältesten dieser Stadt, die dem Erschla- 6 waschen Ps 26,6; Mt und eine, die er verschmäht, und sie ihm Söhne
genen am nächsten liegt, sollen ihre Hände wa-
gebären, beide, die Geliebte und die Verschmäh- 7 Blut Ps 7,4-5
schen über der jungen Kuh, der bei dem Bach das te, und wenn der Erstgeborene von der Ver- 8 2Sam 3,28; Jon 1,14
Genick gebrochen worden ist, 7 und sie sollen das 9 unschuld. s. 19,13;
schmähten ist, 16 und die Zeit kommt, daß er sei- Wort ergreifen und sprechen: »Unsere Hände ha- recht 12,25.28 nen Söhnen seinen Besitz als Erbe austeilt, so ben dieses Blut nicht vergossen, auch haben es 10 ziehst 20,12-17
kann er nicht dem Sohn der Geliebten vor dem 11 4Mo 31,18
unsere Augen nicht gesehen. 8 Vergib deinem Volk 12 1Kor 11,6
erstgeborenen Sohn der Verschmähten das Erst- Israel, das du, o HERR, erlöst hast, und mache dein 13 Ps 45,11-12
geburtsrecht verleihen; 17 sondern er soll den Volk Israel nicht verantwortlich für das unschul- 14 22,28-29 vgl. 2Mo
Erstgeborenen, nämlich den Sohn der Ver- dige Blut, das in seiner Mitte vergossen wurde!« schmähten, anerkennen, indem er ihm von al- 15 1Mo 29,30-31
So wird ihnen die Blutschuld vergeben werden. 16 1Chr 26,10; 2Chr
lem, was vorhanden ist, zwei Teile gibt; denn 9 Und du sollst das unschuldige Blut aus deiner dieser ist der Erstling seiner Kraft, und das Recht Mitte wegschaffen; denn du sollst das tun, was 17 1Mo 25,31-34; 49,3; der Erstgeburt gehört ihm.
recht ist in den Augen des HERRN.
18 widersp. 27,16; 2Mo
20,12; 3Mo 19,3; Ehen mit kriegsgefangenen Frauen züchtigen Spr 13,24; 2Mo 20,12 19,18; 29,17; 30,17 18 Wenn jemand einen widerspenstigen und stör- 10 Wenn du gegen deine Feinde in den Krieg ziehst 20 Spr 23,19-21; 30,17 rischen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters
und der HERR, dein Gott, sie in deine Hand gibt, so 21 stirbt 2Mo 21,17;
und seiner Mutter nicht gehorcht und ihnen auch daß du von ihnen Gefangene heimführst, 11 und Spr 29,1; ausrotten nicht folgen will, wenn sie ihn züchtigen, 19 so 13,6.11; 22,21-24; du unter den Gefangenen eine schöne Frau siehst 24,7 vgl. Gal 3,13 sollen sein Vater und seine Mutter ihn ergreifen und dich in sie verliebst und sie zur Frau nimmst, 22 4Mo 25,4; 2Sam
und zu den Ältesten seiner Stadt führen und zu 12 so führe sie in dein Haus und laß sie ihre Haare dem Tor jenes Ortes, 20 und sie sollen zu den Älte- 23 Nacht Jos 8,29;
abschneiden und sich die Nägel schneiden 13 und sten seiner Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist die Kleider ihrer Gefangenschaft ablegen, und laß 21,6; Joh 19,31-38; störrisch und widerspenstig und gehorcht unse- sie in deinem Haus wohnen und ihren Vater und verunrein. 4Mo 35,34 rer Stimme nicht; er ist ein Schlemmer und ein ihre Mutter einen Monat lang beweinen; danach Säufer! 21 Dann sollen ihn alle Leute seiner Stadt kannst du zu ihr eingehen und sie zur Ehe neh- steinigen, damit er stirbt. So sollst du das Böse aus men, daß sie deine Frau sei. 14 Wenn du aber kei- deiner Mitte ausrotten, daß ganz Israel es hört nen Gefallen [mehr] an ihr hast, so sollst du sie und sich fürchtet.
freilassen, nach ihrem Belieben, aber sie keines-wegs um Geld verkaufen, sie auch nicht als Skla- Wer am Holz hängt, ist verflucht vin behandeln, weil du sie geschwächt hast.
Jos 8,2922 Wenn auf einem Mann eine Sünde ist, die ein Das Recht des Erstgeborenen Todesurteil nach sich zieht, und er wird getötet, 15 Wenn jemand zwei Frauen hat, eine, die er liebt, und du hängst ihn an ein Holz, 23 so soll sein 21,11-14 eine schöne Frau. Laut den Kriegsgebräuchen des Alter-
bert hatte (s. 20,14), denn die Kanaaniter sol ten al e getötet werden tums wurde eine Gefangene zur Dienerin des Siegers. Mose wurde ange- (V. 20,16). Diese Verhaltensweisen waren symbolische Handlungen, die wiesen, in solchen Angelegenheiten nicht streng zu verfahren. Fal s ihre das Ablegen ihres früheren Lebens darstel ten und eine symbolische Eroberer von ihrer Schönheit fasziniert wären und eine Ehe mit ihr in Reinigung beinhalteten (vgl. 3Mo 14,18; 4Mo 8,7).
Erwägung zogen, sol te ein Monat verstreichen. Dies gab ihr die Mög- 21,15-17 zwei Frauen hat. Im Original-Text beziehen sich die
lichkeit, ihre aufgewühlten Gefühle zur Ruhe kommen zu lassen, sich Worte »zwei Frauen gehabt hat« auf Ereignisse, die bereits stattgefun- gedanklich auf die neuen Umstände ihrer Gefangenschaft einzustel en den haben, eine offensichtliche Andeutung, dass eine Frau tot ist und und den Verlust ihrer Eltern zu betrauern, bevor sie einen Fremden hei- eine zweite ihre Stel e eingenommen hat. Somit gibt Mose nicht Anwei- ratete. Die übliche Klagezeit für Juden betrug einen Monat, und die sungen zur Polygamie, bei der ein Mann zur gleichen Zeit zwei Frauen Merkmale dieser Zeit, wie z.B. das Scheren des Kopfes, Nägelschneiden hat, sondern er spricht von einem Mann, der nacheinander mit zwei und das Ablegen ihrer schönen Kleider (kurz vor der Gefangennahme Frauen verheiratet war. Der Mann könnte die zweite Frau bevorzugen zogen die Frauen schöne Kleider an, um für die Sieger attraktiv zu sein), und von ihr verleitet werden, einem ihrer Söhne sein Erbe zu geben. Die waren typische Zeichen für jüdische Trauer. Diese Vorgehensweise war Angelegenheit behandelt das Prinzip des Erbe des Erstgeborenen (das wichtig, um der Frau Freundlichkeit zu erweisen und die Intensität der Erstgeburtsrecht). Der erstgeborene Sohn des Mannes, ganz gleich ob Zuneigung des Mannes zu prüfen. Nach 30 Tagen konnten sie heiraten. von seiner Lieblingsfrau oder nicht, sol te das doppelte Erbteil empfan- Wenn er später eine Scheidung für angebracht hielt (basierend auf den gen. Der Vater hatte nicht die Autorität, dieses Recht auf einen anderen Bestimmungen von 24,1-4), konnte er sie nicht als Sklavin verkaufen. Sie Sohn zu übertragen. Dies galt jedoch nicht für die Söhne einer Neben- musste ganz freigegeben werden, »weil du sie geschwächt hast«. Dieser frau (1Mo 21,9-13) oder bei Fehltritten (1Mo 49,3.4).
Ausdruck bezieht sich deutlich auf den Geschlechtsverkehr, durch den 21,18-21 einen widerspenstigen und störrischen Sohn. Vgl.
sich eine Frau völ ig ihrem Ehemann unterstel t (vgl. 22,23.24.28.29). Es 27,16. Gemeint ist die lang anhaltende Rebel ion und Sünde eines Kin- sol te angemerkt werden, dass Ehescheidung im Volk anscheinend üb- des, das einen unverbesserlichen Ungehorsam zeigte. Für eine Person, lich war; viel eicht war es ein Überbleibsel aus Ägypten, das von Mose die ganz offenkundig gegen das 5. Gebot verstieß, blieb keine Hoffnung wegen »der Härtigkeit eures Herzens« geduldet wurde (s. Anm. zu 5Mo (2Mo 20,12), so dass sie zu Tode gesteinigt wurde.
24,1-4; Mt 19,8).
21,22.23 hängst ihn an ein Holz. Nach einer Hinrichtung war es
21,11.12 unter den Gefangenen eine schöne Frau. Eine solche
zur öffentlichen Zurschaustel ung der Folgen des Ungehorsams gestat- Frau würde nicht aus einer kanaanitischen Stadt kommen, die Israel ero- tet, den Körper für den Rest des Tages an einen Baum zu hängen. Al er- 5. MOSE 22,1
Leichnam nicht über Nacht an dem Holz bleiben, 1 2Mo 23,4; Spr 24,12 triffst, auf irgendeinem Baum oder auf der Erde,
sondern du sollst ihn unbedingt an jenem Tag 2 Mt 7,12
mit Jungen oder mit Eiern, während die Mutter 4 2Mo 23,5; 3Mo
begraben. Denn von Gott verflucht ist derjenige, auf den Jungen oder auf den Eiern sitzt, so sollst der [ans Holz] gehängt wurde, und du sollst dein 5 keine 1Kor 11,3-15; du die Mutter nicht samt den Jungen nehmen;
Land nicht verunreinigen, das der HERR, dein
14,33.40; 1Pt 3,3-5; 7 sondern du sollst die Mutter auf jeden Fall flie- Gott, dir zum Erbe gibt.
Greuel s. 18,12 gen lassen, und die Jungen kannst du dir nehmen, 6 Mutter 1Mo 8,17
vgl. 1Mo 32,11; Spr damit es dir gut geht und du lange lebst.
Rücksicht auf den Nächsten Wenn du ein neues Haus baust, so mache ein 2Mo 23,4-5; Mt 7,12 7 Jungen 3Mo 22,28;
Geländer um dein Dach herum, damit du nicht gut 6,3.18.24; 10,13; Du sollst nicht zusehen, wie das Rind Blutschuld auf dein Haus lädst, falls jemand von oder Schaf deines Bruders irregeht, und 8 1Sam 9,25-26; 2Sam ihm herunterfällt.
du sollst dich ihnen nicht entziehen; sondern du 11,2; Neh 8,16; Jer 9 Du sollst deinen Weinberg nicht mit zweierlei sollst sie deinem Bruder unbedingt wieder zu- 19,13; Mt 10,27; Apg Samen besäen, damit nicht das Ganze dem Hei- rückbringen. 2 Wenn aber dein Bruder nicht in 9 3Mo 19,19
ligtum verfällt, der Same, den du gesät hast, und deiner Nähe wohnt oder du ihn nicht kennst, so 10 vgl. 2Kor 6,14-16
der Ertrag des Weinbergs.
sollst du sie in dein Haus aufnehmen, daß sie bei 11 3Mo 19,19
10 Du sollst nicht zugleich mit einem Rind und 12 4Mo 15,38; Mt 23,5
dir seien, bis dein Bruder sie sucht, und dann einem Esel pflügen.
13 vgl. Eph 5,25-33
sollst du sie ihm zurückgeben. 3 Ebenso sollst du 14 V. 19; 2Mo 20,16;
Du sollst keine Kleidung aus verschiedenarti- es auch mit seinem Esel machen, und so sollst 23,1; Spr 18,8.21; gen Garnen anziehen, die aus Wolle und Leinen du es mit seinem Gewand machen, und so sollst 15 Tor 1Mo 23,10; Rt
du es mit allem Verlorenen machen, das dein Du sollst dir Quasten machen an die vier Zipfel Bruder verliert und das du findest; du kannst deines Überwurfs, mit dem du dich bedeckst.
dich [ihm] nicht entziehen. 4 Du sollst nicht zu-sehen, wie der Esel deines Bruders oder sein Sittlichkeitsgesetze. Rechtsschutz für eine Rind auf dem Weg fallen, und du sollst dich ih- verleumdete Frau nen nicht entziehen, sondern du sollst ihnen 13 Wenn jemand eine Frau nimmt und zu ihr ein-geht, danach aber verschmäht er sie, 14 und er legt Gebote gegen ungöttliche Vermischung ihr Dinge zur Last, die sie ins Gerede bringen, und 5 Eine Frau soll keine Männersachen auf sich ha- bringt sie in einen schlechten Ruf, indem er ben, und ein Mann soll keine Frauenkleider an- spricht: Ich habe diese Frau genommen; als ich ihr ziehen; denn jeder, der dies tut, ist dem HERRN, nahte, habe ich die Zeichen der Jungfräulichkeit deinem Gott, ein Greuel.
nicht an ihr gefunden!, 15 so sollen der Vater und 6 Wenn du zufällig auf dem Weg ein Vogelnest an- die Mutter der jungen Frau sie nehmen und die dings durfte der Leichnam nicht über Nacht dort hängen bleiben, sol te ein Zaun entlang der Dachkante errichtet werden. Dies drückte sondern musste vor Sonnenuntergang anständig bestattet werden. Vgl. auch Liebe zu denen aus, die sich andernfal s verletzen oder tödlich Gal 3,13, wo Paulus diese Stel e in Bezug auf den Tod des Herrn Jesus Christus zitiert.
22,9 zweierlei Samen. Das Ziel dieses Gesetzes scheint gesundes
22,1-26,19 Obschon die Liebe zu Gott an erster Stel e stand (vgl.
Getreide zu sein, daher sol te unterschiedliches Saatgut voneinander 6,5), schloss sich die Nächstenliebe unmittelbar daran an (vgl. Mt 22,37- getrennt werden. S. Anm. zu 3Mo 19,19. 40). In diesem Abschnitt wird das Gebot der Nächstenliebe auf häusliche 22,10 nicht zugleich mit einem Rind und einem Esel. Laut den
und soziale Beziehungen angewandt.
zuvor verordneten Speisegesetzen (14,1-8) war das Rind ein »reines« 22,1-4 du sollst dich ihnen nicht entziehen. Der Israelit sol te
Tier, aber der Esel war »unrein«. Noch zwingender war die Tatsache, dass seine Augen von einem solch offensichtlichen Verlust nicht wegwenden. diese beiden unterschiedlichen Tiere zusammen keine geraden Furchen Es war seine Pflicht, das verloren gegangene Eigentum seines Nächsten pflügen konnten. Ihre Veranlagungen, natürlichen Instinkte und körper- einzufangen und ihm zurückzubringen.
lichen Merkmale machten das unmöglich. Gott schützte die Nahrung 22,5 keine Männersachen … keine Frauenkleider. Diese Sat-
seines Volkes, so wie beim Saatgut (V. 9).
zung, die nur an dieser Stel e des Pentateuchs gefunden wird, verbot es 22,11 Kleidung aus … Wolle und Leinen. S. Anm. zu 3Mo
einem Mann, weibliche Kleidungsstücke zu tragen und einer Frau männ- liche. Das gleiche Wort, hier mit »Gräuel« übersetzt, wurde auch verwen- 22,12 Quasten machen. S. 4Mo 15,38-40 über den Zweck dieser
det, um Gottes Ansicht über Homosexualität zu beschreiben (3Mo 18,22; 20,13). Dieses Beispiel verbietet ausdrücklich Transvestismus. Die 22,13-30 Dieser Abschnitt handelt vom Familienleben (vgl. 3Mo
Unterschiede der Schöpfungsordnung zwischen Mann und Frau sol ten 18,1-30; 20,10-21).
ausnahmslos aufrechterhalten werden (vgl. 1Mo 1,27).
22,13-21 Ein Israelit, der die Jungfräulichkeit seiner Braut anzweifel-
22,6 ein Vogelnest. Diese Aussage findet sich nur hier im Penta-
te, musste vor den »den Ältesten der Stadt« eine formale Anschuldigung teuch, das Gesetz zeigt, dass Gott für die langfristige Versorgung seines erheben. Wenn ihre Eltern den Beweis ihrer Jungfräulichkeit erbrachten, Volkes sorgte. Dadurch, dass die Mutter freigelassen wurde, war Nah- der die Anschuldigung als falsch erwies, musste der Ehemann eine Strafe rung erhältlich, ohne die Quel e zukünftiger Nahrung zu töten.
zahlen und durfte sich nicht von der Frau trennen. Konnte ihre Jungfräu- 22,8 ein Geländer. Auch diese Aussage findet sich nur hier im
lichkeit jedoch nicht unter Beweis gestel t werden, wurde sie getötet.
Pentateuch; sie bezieht sich auf die damaligen flachen Hausdächer in 22,15 die Zeichen der Jungfräulichkeit der jungen Frau. Wahr-
Israel, die für gewöhnlich über eine Treppe an der Außenseite zu errei- scheinlich ein blutbeflecktes Kleidungsstück oder ein Bettlaken aus der chen waren. Um Verletzungen oder tödlichen Unfäl en vorzubeugen, 5. MOSE 23,3
Zeichen der Jungfräulichkeit der jungen Frau zu 18 Ältesten 1,15-18;
in der Stadt an und liegt bei ihr, 24 so sollt ihr sie den Ältesten der Stadt an das Tor hinausbringen.
beide zum Tor jener Stadt hinausführen und sollt 19 verleum. Spr 22,1;
Und der Vater der jungen Frau soll zu den Älte- sie beide steinigen, daß sie sterben: das Mädchen verstoßen V. 29; Mt sten sagen: Ich habe diesem Mann meine Tochter deshalb, weil sie in der Stadt nicht geschrieen hat; zur Frau gegeben, aber er verschmäht sie, 17 und 20 wahr s. 17,4
den Mann deshalb, weil er die Frau seines Näch- siehe, er legt ihr Dinge zur Last, die sie ins Gerede 21 Schand. 1Mo 34,7;
sten geschwächt hat. So sollst du das Böse aus Unzucht 23,18; 3Mo bringen, indem er spricht: Ich habe an deiner 21,9; ausrotten s. deiner Mitte ausrotten.
Tochter die Zeichen der Jungfräulichkeit nicht 25 Wenn aber der Mann das Mädchen auf dem gefunden – aber dies sind doch die Zeichen der 22 3Mo 20,10; Hes
Feld antrifft und sie mit Gewalt ergreift und bei 23,45.47; Joh 8,4-5; Jungfräulichkeit meiner Tochter! Und sie sollen ihr liegt, so soll der Mann, der bei ihr gelegen hat, das Tuch vor den Ältesten der Stadt ausbreiten.
23 Mt 1,18-19
allein sterben. 26 Dem Mädchen aber sollst du 18 Dann sollen die Ältesten jener Stadt den Mann 24 sterben s. V. 22; aus- nichts tun, weil das Mädchen keine Sünde getan
nehmen und ihn bestrafen; 19 und sie sollen ihm
rotten 13,5; 21,21 hat, die den Tod verdient. Denn es ist gleich, wie 25 2Sam 13,14
eine Strafe von 100 Schekel Silber auferlegen und 27 schrie s. V. 24
wenn jemand sich gegen seinen Nächsten auf- diese dem Vater der jungen Frau geben, weil jener 28 2Mo 22,16-17
macht und ihn totschlägt; so verhält es sich auch eine Jungfrau in Israel verleumdet hat; und er soll 29 geben 1Mo 34,12;
damit. 27 Denn er fand sie auf dem Feld, das ver- verstoßen s. V. 19 sie als Frau behalten, er kann sie sein Leben lang 30 27,20; 3Mo 18,8;
lobte Mädchen schrie; es gab aber niemand, der nicht verstoßen.
sie retten konnte.
20 Wenn aber diese Sache wahr ist, und die Zei- 28 Wenn jemand ein Mädchen, eine Jungfrau, an- chen der Jungfräulichkeit an der jungen Frau 2 3Mo 21,17-23; Neh trifft, die noch nicht verlobt ist, und sie ergreift
13,1-9; Jes 56,3-5 nicht gefunden worden sind, 21 so soll man die 3 Ri 11,1-2
und bei ihr liegt und sie ertappt werden, 29 so soll junge Frau vor die Tür ihres väterlichen Hauses der Mann, der bei dem Mädchen gelegen hat, führen, und die Leute ihrer Stadt sollen sie zu To- dem Vater des Mädchens 50 [Schekel] Silber ge- de steinigen, weil sie eine Schandtat in Israel be- ben, und er soll sie zur Frau haben, weil er sie ge- gangen hat, indem sie Unzucht trieb im Haus ih- schwächt hat; er kann sie nicht verstoßen sein res Vaters. So sollst du das Böse aus deiner Mitte 22 Wenn jemand ertappt wird, daß er bei einer Ausschluß von der Gemeinde des HERRN verheirateten Frau liegt, so sollen beide zusam- 23Niemand soll die Frau seines Vaters neh-
men sterben, der Mann, der bei der Frau gelegen men und so die Decke seines Vaters auf- hat, und die Frau. So sollst du das Böse aus Israel decken. 2 Es soll kein Verstümmelter noch Ver- schnittener in die Gemeinde des HERRN kommen.
23 Wenn ein Mädchen, eine Jungfrau, mit einem 3 Es soll auch kein Bastard in die Gemeinde des Mann verlobt ist, und ein anderer Mann trifft sie HERRN kommen; auch die zehnte Generation sei- 22,19 Schekel. Dieses Wort findet sich nicht im hebr. Text, doch der
Jedoch waren von dieser al gemeinen Regelung bestimmte Personenkrei- Kontext legt es nahe. Ein Schekel wog 10,14 g – die gesamte Geldstrafe se ausgeschlossen wie z.B. Eunuchen, uneheliche Kinder, Ammoniter betrug somit etwa 1 kg Silber.
und Moabiter. Eunuchen, weil ihre mutwil ige Verstümmelung (im Hebr. 22,22-29 Ehebruch wurde mit dem Tod bestraft, wenn die beiden
heißt es wörtl. »durch Zerquetschen«, was die Art und Weise beschreibt, gesehen wurden. Wenn ein Mann Geschlechtsverkehr mit einer Frau in der eine solche Handlung üblicherweise durchgeführt wurde) gegen hatte, die bereits mit jemand anderem verlobt war, führte diese Tat für Gottes Schöpfung des Mannes verstieß, mit götzendienerischen Prakti- beide zum Tod (V. 23.24). Wenn der Mann die Frau jedoch vergewaltig- ken in Verbindung stand und von heidnischen Eltern an ihren Kindern te, wurde nur das Leben des Mannes gefordert (V. 25-27). Wenn die Frau ausgeführt wurde, so dass sie als Eunuchen in den Häusern der Großen eine unverlobte Jungfrau war, musste der Mann eine Geldbuße entrich- dienen konnten (vgl. 25,11.12). Die unehelichen Kinder waren ausge- ten, das Mädchen heiraten und sie sein Leben lang zur Frau nehmen (V. schlossen, um schändlichem sexuel em Fehlverhalten ein unauslöschli- ches Stigma aufzudrücken. Ammoniter und Moabiter waren nicht 23,1 Niemand soll die Frau seines Vaters nehmen. In keinem
ausgeschlossen, weil sie aus Inzest hervorgegangen waren (vgl. 1Mo Fal sol te ein Mann die Frau seines Vaters heiraten oder geschlechtlich 19,30ff.), sondern wegen ihrer Feindschaft gegenüber Gott und seinem mit ihr verkehren, was sich auch auf die Stiefmutter bezog. Inzest war Volk Israel. Viele Israeliten waren östlich des Jordan in unmittelbarer absolut verboten (vgl. 3Mo 18,6-8).
Nachbarschaft dieser Völker angesiedelt, so dass Gott diese Grenze zog, 23,2 die Gemeinde des HERRN. Mose geht vom häuslichen und
um sie vor ihrem bösen, götzendienerischen Einfluss zu bewahren. Ein- ehelichen Zusammenleben im vorangegangenen Kapitel über zur Einheit zelnen Menschen dieser drei ausgestoßenen Gruppen wird von Jesaja des Volkes als Versammlung und spricht von den Bürgerrechten, ein- Gnade und Annahme angeboten durch den persönlichen Glauben an schließlich der Zusammenkunft in der Gegenwart des Herrn zu seiner den wahren Gott (vgl. Jes 56,1-8). Ruth, die Moabiterin, dient hierzu als Anbetung. Sehr wahrscheinlich schloss dieses Gesetz niemanden aus, im bemerkenswertestes Beispiel (vgl. Rt 1,4.16).
Gebiet Israels zu wohnen, sondern nur von öffentlichen Ämtern und 23,3.4 auch die zehnte Generation. Der Gebrauch des Wortes
Ehren, Mischehen und der Teilnahme an religiösen Vorrechten an der »ewig« in V. 4.7 scheint aufzuzeigen, dass dieser Ausdruck ein Idiom ist, Stiftshütte und später am Tempel. Dem Verstümmelten (V. 2), dem Bas- das einen dauerhaften Ausschluss von Israels Anbetungsversammlung tard (V. 3) und den Ammonitern und Moabitern (V. 4-7) war es nicht bezeichnet. Im Gegensatz dazu durfte ein Edomiter oder Ägypter in der gestattet, den Herrn anzubeten. Aus Furcht vor freundschaftlichen oder dritten Generation in Israel anbeten (s. V. 8.9), obgleich auch diese Völ- ehelichen Verbindungen, die Israel zum Götzendienst verleiten würden, ker Feinde waren. Edom war ein naher Verwandter aus Jakobs Familie lautete die al gemeine Regel, dass Fremde und Ausländer bis zu ihrer und beim Exodus waren einzelne Ägypter freundlich gegenüber den Is- Bekehrung zu Gott und dem jüdischen Glauben nicht zugelassen waren. raeliten (vgl. 2Mo 12,36).
5. MOSE 23,4
ner Nachkommen soll nicht in die Gemeinde des 4 Neh 13,1-3; Kla 1,10 Verschiedene Verordnungen
H
5 nicht Mt 10,42;
ERRN kommen.
3Mo 19,29; 18,24-30 25,45; Jak 4,17; ver- Kein Ammoniter oder Moabiter soll in die Ge- fluche 4Mo 22,5-11; Du sollst den Knecht, der sich von seinem meinde des HERRN kommen; auch die zehnte Ge- Herrn weg zu dir gerettet hat, seinem Herrn nicht neration ihrer Nachkommen soll nicht in die Ge- 6 Segen Jos 24,10; Mi ausliefern. 17 Er soll bei dir wohnen, in deiner
6,5; lieb 7,7-8 vgl. ERRN kommen auf ewig, 5 weil sie Mitte, an dem Ort, den er erwählt in einem deiner euch nicht mit Brot und Wasser entgegenkamen 7 Esr 9,12
Tore, wo es ihm gefällt, und du sollst ihn nicht auf dem Weg, als ihr aus Ägypten gezogen seid, 8 Bruder 4Mo 20,14;
und dazu Bileam, den Sohn Beors, aus Petor in Ob 10.12; Ägypter 18 Unter den Töchtern Israels soll keine Hure und 10,19; 2Mo 22,21; Aram-Naharajim gegen euch in Lohn genommen unter den Söhnen Israels kein Hurer sein. 19 Du haben, damit er dich verfluche. 6 Aber der HERR, 9 3Mo 11,43-45; Jes
sollst keinen Hurenlohn noch Hundegeld in das dein Gott, wollte nicht auf Bileam hören; sondern Haus des HERRN, deines Gottes, bringen für irgend 10 Jos 6,18; Hebr 12,1
ERR, dein Gott, verwandelte für dich den 11 3Mo 15,16-18; 4Mo ein Gelübde; denn beides ist dem HERRN, deinem
Fluch in Segen, denn der HERR, dein Gott, hat dich Gott, ein Greuel.
lieb. 7 Du sollst ihren Frieden und ihr Bestes nicht 12 3Mo 15,5
20 Du sollst deinem Bruder keinen Zins auferle- suchen, alle deine Tage, ewiglich.
15 wandelt 20,4; 3Mo
gen, weder Zins für Geld noch Zins für Speise, 26,12; Jes 12,6; Zeph Den Edomiter sollst du nicht verabscheuen, 3,5.17; Schändli. Hab noch Zins für irgend etwas, das verzinst werden denn er ist dein Bruder; den Ägypter sollst du 1,13; 2Kor 6,16-17 kann. 21 Dem Fremden darfst du Zins auferlegen, auch nicht verabscheuen, denn du bist in seinem 16 1Sam 30,13-15; Phlm deinem Bruder aber sollst du keinen Zins auferle-
Land ein Fremdling gewesen. 9 Von ihnen dürfen 17 2Mo 22,21
gen, damit dich der HERR, dein Gott, segne in al- Kinder, die ihnen in der dritten Generation gebo- 18 22,21; 1Mo 19,4-5; lem, was du unternimmst in dem Land, in das du
ren werden, in die Gemeinde des HERRN kom- kommst, um es in Besitz zu nehmen.
14,24; Röm 1,26-27 22 Wenn du dem HERRN, deinem Gott, ein Gelübde 19 Hurenl. Hes 16,33;
Hundegeld Spr 26,11; tust, so sollst du nicht säumen, es zu erfüllen; Reinhaltung des Heerlagers Jes 66,3 vgl. Mt 7,6; denn der HERR, dein Gott, wird es gewiß von dir fordern, und es würde eine Sünde für dich sein. 10 Wenn du im Heerlager gegen deine Feinde aus- 20 2Mo 22,25; Ps 15,5; 23
Hes 18,8.17; 22,12; Wenn du es aber unterläßt, zu geloben, so ist es ziehst, so hüte dich vor allem Bösen. 11 Ist jemand keine Sünde für dich. 24 Was aber über deine Lip- bei dir infolge eines nächtlichen Vorfalls nicht 21 Zins 15,3; segne
pen gegangen ist, das sollst du halten und tun, so rein, so soll er vor das Lager hinausgehen und wie du es dem HERRN, deinem Gott, freiwillig ge- 22 12,6.26; 4Mo 30,3;
nicht wieder hineinkommen; 12 aber gegen Abend lobt hast; das, was du mit deinem Mund verspro- soll er sich mit Wasser baden, und wenn die Son- 23 unterl. Pred 5,3-6;
ne untergeht, darf er wieder in das Lager hinein- 25 Wenn du in den Weinberg deines Nächsten 24 Ps 66,13; Spr 20,25;
gehst, so darfst du Trauben essen, so viel du willst, 13 Und du sollst außerhalb des Lagers einen Ort 25 satt Röm 12,13; Hebr bis du satt bist; aber du sollst nichts in dein Gefäß
haben, wohin du [zur Notdurft] hinausgehst. tun. 26 Wenn du durch das Getreidefeld deines 14 Und du sollst einen Spaten unter deinem Gerät 26 Mt 12,1; Mk 2,23
Nächsten gehst, so darfst du mit der Hand Ähren haben, und wenn du dich draußen setzen willst, 1 Jes 50,1; Jer 3,8; Mt abstreifen; aber die Sichel sollst du nicht über das
sollst du damit ein Loch graben und dich umdre- Getreidefeld deines Nächsten schwingen! hen und zuscharren, was von dir gegangen ist. 15 Denn der HERR, dein Gott, wandelt mitten in deinem Lager, um dich zu erretten und deine Mt 5,31-32; 19,3-9 Feinde vor dir dahinzugeben. Darum soll dein 24 Wenn jemand eine Frau nimmt und sie
Lager heilig sein, daß er nichts Schändliches an heiratet, und sie findet nicht Gnade vor dir sieht und sich nicht von dir abwendet.
seinen Augen, weil er etwas Schändliches an ihr 23,10-15 Da das Lager der israelitischen Soldaten ein Ort der Gegen-
sich die Anwendung auf Arme beschränkt und weiterer Verarmung vor- wart Gottes war (V. 15), musste es rein gehalten werden. In Bezug auf gebeugt wird. Al erdings war es erlaubt, von Ausländern Zinsen zu nächtlichen Samenerguss (V. 11.12) und Notdurft (V. 13.14) wurden nehmen, die Handel betrieben, um ihren Reichtum zu vergrößern. Aus Anweisungen gegeben. Solche Anweisungen über äußerliche Sauberkeit 5Mo 15,1.2 wird ebenso deutlich, dass Geld im normalen Geschäftsle- il ustrierten, was Gott im Herzen wol te.
ben rechtmäßig verliehen werden konnte, aber dem Erlass al er unbe- 23,16-25,19 Mose wählte 21 Gesetze aus, um den Charakter der
zahlten Schulden im Sabbatjahr unterworfen war (vgl. 24,10).
Forderungen des sinaitischen Bundes weiter aufzuzeigen.
23,22-24 Obwohl Gelübde freiwil ig waren, mussten sie, nachdem
23,16.17 Ein flüchtiger Sklave sol te nicht seinem Herrn ausgeliefert
sie einmal ausgesprochen wurden, unverzüglich eingehalten werden. werden. Offensichtlich ist damit ein Sklave der Kanaaniter oder benach- Vgl. 4Mo 30,3.
barter Völker gemeint, der unterdrückt wurde oder den Wunsch hatte, 23,25.26 Bauern sol ten ihre Erzeugnisse mit ihren Landsleuten tei-
den Gott Israels kennen zu lernen.
len, welche sich aber nicht an der Großzügigkeit der Bauern bereichern 23,18.19 Prostitution als eine Form der Anbetung war verboten. Der
Ausdruck »Hundegeld« verweist auf männliche Prostituierte (vgl. Offb 24,1-4 In dieser Passage wird Ehescheidung weder befohlen oder
empfohlen, noch stil schweigend geduldet oder gar nahe gelegt. Viel- 23,20.21 Das Verbot, einem anderen Israeliten Geld gegen Zinsen
mehr wird anerkannt, dass Ehescheidungen auftreten und sie nur unter zu verleihen, wird gestützt durch 2Mo 22,24 und 3Mo 25,35.36, wo bestimmten Gründen erlaubt sind. Der hier vorliegende Fal dient dazu, 5. MOSE 24,19
gefunden hat, und er ihr einen Scheidebrief 2 Ehefrau 3Mo 21,7.14; was der HERR, dein Gott, mit Mirjam tat auf dem
schreibt und ihn ihr in die Hand gibt und sie aus
Hes 44,22; 1Kor 7,15 Weg, als ihr aus Ägypten gezogen seid! seinem Haus entläßt, 2 und sie verläßt dann sein 10 Wenn du deinem Nächsten irgend ein Darlehen 5 Frau 20,7; Lk 14,20;
Haus und geht hin und wird [die Ehefrau] eines erfreuen Spr 5,18; gewährst, so sollst du nicht in sein Haus gehen, anderen Mannes, 3 aber der andere Mann ver- um ihm ein Pfand abzunehmen. 11 Du sollst drau- schmäht sie und schreibt ihr [auch] einen Schei- 6 V. 17
ßen stehen bleiben, und der, dem du borgst, soll 7 stiehlt 2Mo 21,16;
debrief und gibt ihn ihr in die Hand und entläßt das Pfand zu dir herausbringen. 12 Ist er aber arm, sie aus seinem Haus; oder wenn der andere Mann 18,11-13; ausrotten so sollst du dich mit seinem Pfand nicht schlafen stirbt, der sie sich zur Frau genommen hatte, 4 so legen; 13 sondern du sollst ihm sein Pfand unbe- 8 3Mo 13-14
kann ihr erster Mann, der sie entlassen hat, sie dingt wiedergeben, wenn die Sonne untergeht, 9 4Mo 12,10
nicht nochmals zur Frau nehmen, nachdem sie 10 15,7-8; 2Mo 22,26- damit er in seinem Gewand schlafe und dich seg-
verunreinigt worden ist; denn das wäre ein Greuel
ne; so wird dir das als Gerechtigkeit gelten vor 12 Hi 22,6; Am 2,8
ERRN; und du sollst das Land nicht mit dem HERRN, deinem Gott.
13 wiederg. 2Mo 22,26-
Sünde beflecken, das dir der HERR, dein Gott, zum 27; Hi 24,7-8; segne Du sollst einen armen und elenden Tagelöhner Hi 29,13; 31,19-20; nicht bedrücken, er sei einer deiner Brüder oder gelten 1Mo 15,6; Ps deiner Fremdlinge, die in deinem Land und in Verordnungen für das Leben des Volkes 6,25; 106,31; 112,9; deinen Toren sind. 15 Am gleichen Tag sollst du 5Mo 20,7; 2Mo 21,16; 3Mo 13 und 14 14 3Mo 25,40-43; Hi
ihm seinen Lohn geben, ehe die Sonne darüber 5 Wenn jemand kürzlich eine Frau [zur Ehe] ge- 24,9-11; 31,13-15; untergeht; denn er ist arm und sehnt sich danach; nommen hat, so soll er nicht in den Krieg ziehen, damit er nicht deinetwegen den HERRN anruft und 15 Lohn 3Mo 19,13; Spr
und man soll ihm nichts auferlegen; er soll ein 3,27-28; Jer 22,13; es dir zur Sünde wird.
Jahr lang frei sein für sein Haus und sich an seiner Mal 3,5; Sünde Jak Die Väter sollen nicht für die Kinder getötet Frau erfreuen, die er genommen hat.
werden und die Kinder sollen nicht für die Väter 16 2Kö 14,6; Jer 31,29-
Man soll niemals die Handmühle oder [auch getötet werden, sondern jeder soll für seine Sünde nur] den oberen Mühlstein zum Pfand nehmen, 17 Recht 27,19; 2Mo
getötet werden.
denn damit nähme man das Leben zum Pfand.
22,21-22; Spr 22,22- 17 Du sollst das Recht eines Fremdlings [und] einer 7 Wird jemand ertappt, daß er einen von seinen 23; Jer 22,3; Hes Waise nicht beugen und sollst das Kleid der Witwe 22,29; Sach 7,10; Brüdern unter den Söhnen Israels stiehlt und ihn Mal 3,5; Kleid 2Mo nicht zum Pfand nehmen. 18 Und du sollst beden- zum Sklaven macht und ihn verkauft, so soll jener 22,26-27; Hi 24,3.9 ken, daß du in Ägypten auch ein Knecht gewesen Dieb sterben, und du sollst das Böse aus deiner 18 s. 15,15
bist und daß der HERR, dein Gott, dich von dort 19 geerntet 3Mo 19,9-
Mitte ausrotten.
erlöst hat; darum gebiete ich dir, daß du dies tust.
10; 23,22; Rt 2,15- 8 Hüte dich vor der Plage des Aussatzes, indem du 16; segnet s. 15,10 eifrig alles befolgst und tust, was dich die Priester, Das Recht der Fremden, Witwen und Waisen die Leviten, lehren. Wie ich es ihnen geboten ha- 19 Wenn du auf deinem Feld geerntet und eine be, so sollt ihr es befolgen und tun! 9 Denke daran, Garbe auf dem Feld vergessen hast, so sollst du die Tatsache zu verdeutlichen, dass Ehescheidung Verunreinigung er- 24,8.9 Mose ermahnte das Volk, die Gebote des Herrn über anste-
zeugt. Man beachte die anschließende Reihenfolge: 1.) wenn ein Mann ckende Hautkrankheiten zu befolgen (s. Anm. zu 3Mo 13,1-14,57).
etwas »Schändliches« (eine Unreinheit oder etwas Anstößiges, vgl. 24,10-13 ein Pfand. Dies war oftmals ein Umhang, ein äußeres
23,15) an seiner Frau findet, nicht aber Ehebruch, was mit Steinigung Kleidungsstück, das als Pfand gegeben wurde, um die Rückzahlung ei- bestraft wurde (vgl. 22,22); 2.) wenn er sie rechtmäßig entlässt (obwohl nes Darlehens zu garantieren. Gottes Volk sol te bei der Geldleihe ge- Gott Scheidung hasst – Mal 2,16; er die Ehe als lebenslange Einrichtung recht handeln. Ein gerechter Geldverleiher war jemand, der die gedacht hat – 1Mo 2,24; er die Ehescheidung aufgrund von Herzenshär- Rückzahlung nicht mit Nachdruck eintrieb und der einem armen Men- te erlaubte – Mt 19,8); 3.) wenn sie anschließend einen anderen Mann schen seinen Pfand (Umhang) über Nacht zurückgab, wenn er ihn be- heiratet; 4.) wenn der neue Ehemann stirbt oder sich von ihr trennt; nötigte, um sich warm zu halten. Es war gestattet, Geld an die Armen dann konnte diese Frau nicht zu ihrem ersten Ehemann zurückkehren (V. zu verleihen, jedoch ohne 1.) Zinsen zu nehmen (23,20.21); 2.) sie zur 4). Dies ist so, weil sie derart »verunreinigt« ist, dass es ein Gräuel für den Rückzahlung zu nötigen und 3.) das Darlehen über das Sabbatjahr hi- Herrn ist und eine sündige Befleckung des verheißenen Landes. Was ist naus zu verlängern (15,1.2).
mit dieser Befleckung gemeint? Darauf gibt es nur eine mögliche Ant- 24,14.15 Tagelöhner sol ten am Tag ihrer Arbeit bezahlt werden, da
wort – durch die Wiederheirat hatte sie sich verunreinigt, da kein Grund sie vom einen Tag auf den nächsten Tag von diesen Einnahmen lebten zur Scheidung bestand. Als sie zum zweiten Mal heiratete, wurde sie zur (vgl. 3Mo 19,13; Mt 20,1-16).
Ehebrecherin (Mt 5,31.32) und folglich so verunreinigt, dass ihr erster 24,16 Die Strafe für ein Verbrechen sol te al ein vom Übertreter ge-
Ehemann sie nicht zurück nehmen kann. Unrechtmäßige Ehescheidung tragen werden. S. Anm. zu Hes 18. Der Tod von Sauls 7 Enkelsöhnen fördert Ehebruch. S. Anm. zu Mt 5,31, 32; 19,4-9. (2Sam 21,5-9) ist eine bemerkenswerte Ausnahme von nationalem 24,5 Im ersten Ehejahr wurde ein Mann nicht zum Militärdienst
Ausmaß, die auf Gottes souveräner Weisheit basierte, so wie der Tod eingezogen oder zu einer anderen Pflicht berufen. Er sol te dieses Ehe- von Davids und Batsebas erstgeborenem Sohn (2Sam 12,14).
jahr der Freude und Festigung seiner Ehe widmen.
24,17.18 Die Ausübung des Gesetzes sol te in Gerechtigkeit gegen-
24,6 Zwei Mühlsteine waren nötig, um Getreide zu mahlen. Keiner
über al en Mitgliedern der Gesel schaft erfolgen, einschließlich derjeni- von beiden durfte als Pfand genommen werden, da sie für den tägli- gen, die über wenig Macht und Einfluss verfügen, z.B. Witwen, Waisen chen Lebensunterhalt unabdingbar waren.
und Einwanderern.
24,7 Die Todesstrafe galt für Entführer, die einen anderen Israeliten
24,19-22 Der Brauch, die Armen die Felder nach Nahrung absuchen
entführten, um ihn zum Sklaven zu machen oder ihn als solchen ver- zu lassen, basierte auf der Erinnerung an Israels harten Dienst in Ägyp- ten (V. 18).
5. MOSE 24,20
nicht umkehren, um sie zu holen, sondern sie soll 20 3Mo 19,9-10
Schwager weigert sich, seinem Bruder einen Na- dem Fremdling, der Waise und der Witwe gehö- 21 s. V. 19
men in Israel zu erwecken; er will mir die Schwa- 22 V. 18; 26,6
ren, damit dich der HERR, dein Gott, segnet in al- gerpflicht nicht leisten! 8 Dann sollen die Ältesten lem Werk deiner Hände. 20 Wenn du deine Oliven 1 richtet 19,17; Hes
der Stadt ihn herbeirufen und mit ihm reden. abgeschlagen hast, so sollst du danach nicht die 44,24; Übeltäter Wenn er dann dabei bleibt und spricht: Es gefällt Zweige absuchen; es soll dem Fremdling, der Wai- 16,18-20; Spr 17,15; mir nicht, sie zu nehmen!, 9 so soll seine Schwäge- Jes 5,20; Kla 3,35-36 se und der Witwe gehören. 21 Wenn du deinen 2 Mt 10,17; Lk 12,47- rin vor den Ältesten zu ihm treten und ihm seinen
Weinberg gelesen hast, so sollst du danach nicht Schuh vom Fuß ziehen und ihm ins Angesicht Nachlese halten; es soll dem Fremdling, der Waise 3 2Kor 11,24
spucken, und sie soll das Wort ergreifen und sa- 4 Spr 12,11
und der Witwe gehören. 22 Und du sollst beden- gen: »So soll man jedem Mann tun, der das Haus 5 Brüder s. V. 6;
ken, daß du [selbst] ein Knecht gewesen bist im Schwager 1Mo 38,8- seines Bruders nicht bauen will!« 10 Und sein Na- Land Ägypten; darum gebiete ich dir, dies zu tun.
9; Rt 1,12-13; 3,9; me soll in Israel »Das Haus des Barfüßers« hei- 6 Namen 1Mo 38,8-10; 11
ausgelöscht Rt 4,10; Wenn zwei Männer miteinander streiten, und 25 Wenn zwischen Männern ein Streit ent- Ps 9,6; 109,13 die Frau des einen läuft hinzu, um ihren Mann
steht und sie vor Gericht treten, und man 7 Rt 4,1-2
von der Hand dessen, der ihn schlägt, zu erretten, richtet sie, so soll man den Gerechten für gerecht und streckt ihre Hand aus und ergreift ihn bei 9 spucken Hi 30,10; Jes
erklären und den Übeltäter für schuldig. 2 Und 50,6; tun 1Mo 38,8- seiner Scham, 12 so sollst du ihr die Hand abhau- wenn der Übeltäter Schläge verdient hat, soll der en; du sollst sie nicht verschonen.
Richter ihn niederfallen lassen, und man soll ihm 11 Hand vgl. 1Mo 32,11;
vor seinen Augen die bestimmte Tracht Prügel Volles Gewicht und rechtes Maß 12 13,8 vgl. Mt 5,3;
geben, je nach dem Maß seiner Schuld. 3 Wenn man ihm 40 Streiche gegeben hat, soll man nicht 13 Beutel Spr 11,1; Hes 13 Du sollst in deinem Beutel nicht zweierlei Ge-
45,10-11; Mi 6,11-12 weiter schlagen, damit er nicht zu viel geschlagen wichtsteine haben, große und kleine! 14 In deinem 14 zweierlei s. V. 13; Spr
wird, wenn man ihm mehr Streiche gibt, und daß Haus soll nicht zweierlei Hohlmaß sein, ein gro- dein Bruder nicht verächtlich gemacht wird in 15 vol es 3Mo 19,35;
ßes und ein kleines! 15 Du sollst volles und rechtes deinen Augen.
Hes 45,10; Am 8,5; Gewicht und volles und rechtes Hohlmaß haben, Mi 6,10-11; lange 4 Du sollst dem Ochsen nicht das Maul verbinden, damit du lange lebst in dem Land, das dir der wenn er drischt.
16 Spr 11,1; 16,10; 1Kor HERR, dein Gott, gibt. 16 Denn jeder, der so etwas
tut, ist dem HERRN, deinem Gott, ein Greuel, jeder, 17 1Mo 36,12.16; 2Mo der Unrecht tut.
18 müde Ps 18,19;
5 Wenn Brüder beieinander wohnen und einer fürchtete Neh 5,9; Ps Die Vertilgung Amaleks von ihnen stirbt, und er hatte keinen Sohn, so soll 19 32,43; 2Mo 17,14;
die Frau des Verstorbenen nicht einem fremden 1Sam 15,2; Lk 18,7 Gedenke, was dir Amalek antat auf dem Weg, Mann von auswärts gehören, sondern ihr Schwa- als ihr aus Ägypten gezogen seid; 18 wie er dir auf ger soll zu ihr eingehen und sie sich zur Frau dem Weg entgegentrat und deine Nachhut ab- nehmen und ihr die Schwagerpflicht leisten. schnitt, alle Schwachen, die zurückgeblieben wa- 6 Und der erste Sohn, den sie gebiert, soll den ren, als du müde und matt warst, und wie er Gott Namen seines verstorbenen Bruders weiterfüh- nicht fürchtete. 19 Wenn dir nun der HERR, dein ren, damit sein Name nicht aus Israel ausgelöscht Gott, Ruhe gegeben hat vor allen deinen Feinden ringsum in dem Land, das der HERR, dein Gott, dir 7 Gefällt es aber dem Mann nicht, seine Schwäge- als Erbe gibt, um es in Besitz zu nehmen, so sollst rin zu nehmen, so soll seine Schwägerin hinauf- du das Andenken an Amalek unter dem Himmel gehen ins Tor zu den Ältesten und sagen: Mein vertilgen; vergiß es nicht! 25,1-3 Körperliche Bestrafung für begangene Verbrechen musste
des Bundesvolkes zeugte von der Würde des Einzelnen. Da 4Mo 27,4-8 in der Gegenwart der Richter gerecht ausgeführt werden und war auf Töchtern das Erbrecht gab, wenn keine Söhne in der Familie vorhanden 40 Schläge beschränkt.
waren, ist es berechtigt, in V. 5 eher »kein Kind« als »keinen Sohn« zu 25,4 Einem Arbeiter musste es gestattet sein, die Früchte seiner
lesen. Vgl. Tamar (1Mo 38,8-10) und die Ehe von Boas und Ruth (Rt Arbeit zu genießen (vgl. 1Kor 9,9; 1Tim 5,18; 2Tim 2,6).
25,5-10 Schwagerehen sahen vor, dass der Bruder des Toten, der
25,5 Vgl. Mt 22,24; Mk 12,19; Lk 20,28.
kinderlos verstarb, die Witwe heiratet, um seinem toten Bruder einen 25,11.12 Die Konsequenz dieser schamlosen Handlung ist im
Erbe zu geben. In Israel waren dies keine Zwangsehen, vielmehr wur- Pentateuch das einzige Beispiel einer Bestrafung durch Verstümme- den sie als Möglichkeiten für Brüder angesehen, die zusammen wohn- ten. Dies erforderte natürlich, dass der Bruder unverheiratet war und 25,13-16 Es durften nicht zweierlei Handelsgewichte und -maße
wünschte, den Besitz durch einen männlichen Erben in der Familie zu bestehen, um die Leute nicht zu betrügen. Gehorsam bedeutete Jahre halten. Vgl. 3Mo 18,16; 20,21, wo der Ehebruch mit der Frau eines des Wohlstands im Land.
lebenden Bruders verboten wird. Obwohl es keine Pflicht war, demons- 25,17-19 Die Ermahnung, sich an die Hinterlist der Amalekiter zu
trierte diese Gewohnheit brüderliche Zuneigung. Wenn ein einzelner erinnern, wurde auch gegenüber der neuen Generation wiederholt (s. Bruder dieses Vorgehen ablehnte, wurde er von den Ältesten verachtet Anm. zu 2Mo 17,9-16). Hinsichtlich der Ausführung des Befehls s. und gedemütigt. Der Fortbestand seines Namens als einem Mitglied 5. MOSE 26,15
Die Darbringung der Erstlingsfrüchte 1 5,31; 4Mo 15,2.18
Wunder, 9 und brachte uns an diesen Ort und 2 2Mo 34,26; 4Mo
gab uns dieses Land, ein Land, in dem Milch und 18,12; 2Chr 31,5; Spr Wenn du in das Land kommst, das dir Honig fließt.
ERR, dein Gott, zum Erbe gibt, und 3 9,4-6; Jos 21,43
Und siehe, ich bringe nun die ersten Früchte es in Besitz nimmst und darin wohnst, 2 so sollst 4 Altar Mt 5,23-24;
des Landes, das du, o HERR, mir gegeben hast!« – 23,19; Hebr 13,10-12 du von den Erstlingen aller Früchte des Erdbo- Und du sollst sie vor dem HERRN, deinem Gott, 5 10,22; Jes 51,1-2;
dens nehmen, die du von deinem Land einbrin- Hos 12,13-14; Apg niederlegen und vor dem HERRN, deinem Gott, gen wirst, das der H 7,14-15; Hebr 11,9 ERR, dein Gott, dir gibt, und anbeten; 11 und du sollst fröhlich sein wegen all 6 5,15; 2Mo 1,11-14
sollst sie in einen Korb legen und an den Ort des Guten, das der HERR, dein Gott, dir und dei- 7 2Mo 2,23-25; 3,7-10;
hingehen, den der HERR, dein Gott, erwählen nem Haus gegeben hat, du und der Levit und der wird, um seinen Namen dort wohnen zu lassen; 8 4,34; 2Mo 12,29-41 Fremdling, der in deiner Mitte ist.
3 und du sollst zu dem Priester kommen, der zu 9 s. V. 15; 8,7-9
10 ersten Ps 116,12; Spr
der Zeit [im Amt] sein wird, und zu ihm sagen: Die Zehnten des dritten Jahres 3,9; niederlegen vgl. Ich bezeuge heute vor dem H ERRN, deinem Gott, daß ich in das Land gekommen bin, von dem 11 s. 12,7.12.18-19
12 Wenn du den ganzen Zehnten deines Ertrages 12 Zehnten 3Mo 27,30;
der HERR unseren Vätern geschworen hat, daß er vollständig entrichtet hast, im dritten Jahr, dem 4Mo 18,24; Leviten Jahr des Zehnten, und du ihn dem Leviten, dem 4 Und der Priester soll den Korb von deiner Hand 13 sprech. V. 5; Pred 5,1; Fremdling, der Waise und der Witwe gegeben
nehmen und ihn vor dem Altar des H
übertreten Ps 18,22; hast, daß sie in deinen Toren essen und satt wer- Gottes, niederlegen. 5 Da sollst du das Wort er- 14 gegessen 3Mo 7,20; den, 13 dann sollst du vor dem HERRN, deinem
greifen und vor dem HERRN, deinem Gott, spre-
Jer 16,7; Hes 24,17; Gott, sprechen: »Was geheiligt ist, habe ich aus chen: »Mein Vater war ein umherirrender Ara- Hos 9,4; gehorsam meinem Haus entfernt und es dem Leviten gege- V. 17; 13,4.18; 1Sam mäer; und er zog nach Ägypten hinab und lebte ben, dem Fremdling, der Waise und der Witwe, dort als Fremdling mit wenigen Leuten, und er 15 Wohn. 1Kö 8,43; Jes nach deinem ganzen Gebot, das du mir geboten
wurde dort zu einem großen, starken und zahl-
63,15; segne 1Chr hast; ich habe deine Gebote nicht übertreten, reichen Volk. 6 Aber die Ägypter mißhandelten 17,27; Ps 28,9; Land noch vergessen. 14 Ich habe nicht während mei- uns und bedrückten uns und legten uns harte ner Trauerzeit davon gegessen und habe nichts Arbeit auf. 7 Da schrieen wir zum HERRN, dem davon verbraucht zu einem unreinen Zweck; ich Gott unserer Väter. Und der HERR erhörte unsere habe nichts davon für einen Toten gegeben; ich Stimme und sah unser Elend und unsere Mühsal bin der Stimme des HERRN, meines Gottes, gehor- und Unterdrückung; 8 und der HERR führte uns sam gewesen und habe alles getan, wie du es mir aus Ägypten mit starker Hand und mit ausge- geboten hast. 15 Blicke herab von deiner heiligen strecktem Arm und mit gewaltigen, furchtgebie- Wohnung, vom Himmel, und segne dein Volk Isra- tenden Taten und durch Zeichen und durch el und das Land, das du uns gegeben hast, wie du 26,1-15 Nachdem Mose den Teil mit den Satzungen im Deuterono-
Weg durch Syrien (Aram) nach Mesopotamien (Aram-Nacharajim, 1Mo mium beendet hatte (Kap. 5-25), befahl er dem Volk, zwei Zeremonien 24,10), um bei Laban, seinem Onkel, zu leben. Nachdem er von dort zu beobachten, nachdem es das Land eingenommen hatte und seinen zurückkehrte, durchquerte Jakob Syrien und wurde am Fluss Jabbok von Ertrag zu genießen begann. Diese beiden Zeremonien waren die Opfer- Laban eingeholt, wo er nicht nur Labans Zorn gegenüber stand, sondern gabe der Erstlingsfrüchte (26,1-11) und die Gabe des Zehnten in jedem auch dem seines Bruders Esau. Später machte die Hungersnot in Kanaan dritten Jahr (26,12-15). In beiden Fäl en wurde Wert auf das Bekenntnis- seine Abwanderung nach Ägypten erforderlich. Als die Israeliten zahl- gebet gelegt, das während der Zeremonie gesprochen werden sol te reich und mächtig wurden, wurden sie von den Ägyptern unterdrückt, (26,5-10.13-15). Diese besonderen Opfergaben dienten dazu, Israels doch Gott antwortete auf ihre Gebete und befreite sie durch Wunderta- Wandel von einem Nomadenvolk zu einer geregelten Agrargemeinschaft ten aus Ägypten. Es war ebenfal s Gott, der sie befähigte, das Land zu zu feiern, was durch den Segen des Herrn möglich wurde.
betreten und zu erobern, aus dem die dargebrachten Erstlingsfrüchte 26,2 den Erstlingen aller Früchte. Körbe mit den Früchten der
vor dem Altar stammten.
al erersten Ernte im Land Kanaan sol ten zum Heiligtum gebracht wer- 26,12 Zehnten. Gemeint ist der Zehnte, der von Israel jedes dritte
den (vgl. 2Mo 23,19; 34,26; 4Mo 18,12-17). Dies muss vom jährlichen Jahr im Land Kanaan eingesammelt wurde (s. 14,28). Anscheinend Fest der Erstlinge unterschieden werden (vgl. 3Mo 23,9-14), das zusam- wurde dieser Zehnte nicht zum Zentralheiligtum getragen, sondern ört- men mit dem Passah und dem Fest der ungesäuerten Brote gefeiert lich an die Leviten, Fremdlinge, Witwen und Waisen weitergegeben. Hinsichtlich der anderen regelmäßigen Jahreszehnten s. Anm. zu 26,5 du sollst … vor dem HERRN, deinem Gott, sprechen. Das
Darbringen der Erstlingsfrüchte sol te von einem ausführlichen Bekennt- 26,13.14 du sollst vor dem HERRN, deinem Gott, sprechen. Das
nis der Treue des Herrn begleitet werden, wie er Israel bewahrte und ins Bekenntnis, das in Verbindung mit der Gabe dieses ersten Zehnten gege- Land brachte. Die wesentlichen Aspekte, weshalb der Anbeter zum Hei- ben werden sol te, war ein Bekenntnis des Gehorsams (V. 13.14) und ein ligtum kam, waren die Gabe der Erstlingsfrüchte, seine Anbetungshal- Gebet um den Segen Gottes (V. 15). Auf diese Weise bekannte der Isra- tung und die Freude an der Güte des Herrn. Somit stel te der Besuch des elit seine permanente Abhängigkeit von Gott und lebte in gehorsamer Heiligtums ein Bekenntnis und die Anerkennung Gottes dar. Es war eine Erwartung auf Gottes beständigen Segen.
Zeit des Lobes und der Freude über die Güte und Gnade Gottes, die er 26,15 Blicke herab … vom Himmel. Das war der erste Verweis auf
früheren Generationen erwies, und ein Beweis seiner aufrechterhalten- Gottes Wohnung im Himmel. Von seinem Wohnsitz im Himmel hatte den Gnade in der Gegenwart. ein umherirrender Aramäer. Dieser
Gott den Israeliten das Land gegeben, das von Milch und Honig fließt, so Ausdruck bezieht sich auf Jakob, der der Vater oder Vorfahr jedes Israe- wie er es den Patriarchen verheißen hatte. Sein dauerhafter Segen für liten war. Als Jakob aus seinem Zuhause in Beerscheba floh, führte sein Volk und Land wurde erbeten.
5. MOSE 26,16
unseren Vätern geschworen hast; ein Land, in 16 hältst 10,12-13; Her- Gesetzes auf sie schreiben, damit du in das Land
dem Milch und Honig fließt!«
zen vgl. 2Mo 19,4-8; hineinkommst, das der HERR, dein Gott, dir gibt; An diesem heutigen Tag gebietet dir der HERR, ein Land, in dem Milch und Honig fließt, wie der 17 zugesagt s. 5,7; 1Mo
dein Gott, daß du diese Satzungen und Rechtsbe- 17,7-8; Jes 44,5; Sach HERR, der Gott deiner Väter, es dir verheißen hat. stimmungen hältst; so bewahre und tue sie von 13,9; halten V. 14; Ps 4 Sobald ihr nun den Jordan überschritten habt, ganzem Herzen und von ganzer Seele! 17 Du hast sollt ihr diese Steine auf dem Berg Ebal aufrichten 18 Eigent. s. 7,6; Tit
dem HERRN heute zugesagt, daß er dein Gott sein 2,14; 1Pt 2,9; hältst und mit Kalk bestreichen, wie ich es euch heute soll, und daß du auf seinen Wegen wandeln willst gebiete. 5 Und du sollst dort dem HERRN, deinem und alle seine Satzungen, Gebote und Rechtsbe- 19 höchst. 4,6-8;
Gott, einen Altar bauen, einen Altar aus Steinen; stimmungen halten und seiner Stimme gehor- über diese sollst du kein Eisen schwingen. 6 Aus 148,14; Jes 43,4; chen willst. 18 Und der HERR hat dir heute zuge- 61,9; heiliges s. 7,6 ganzen Steinen sollst du den Altar des HERRN, sagt, daß du sein Eigentumsvolk sein sollst, so wie deines Gottes, bauen; und du sollst darauf dem er es dir verheißen hat, und daß du alle seine Ge- 1 Gebot 6,17; 28,9;
HERRN, deinem Gott, Brandopfer opfern. 7 Und du 1Sam 15,22; 1Chr bote hältst, 19 und daß er dich als höchstes über 28,8; Ps 119,60; Pred sollst Friedensopfer darbringen und dort essen alle Völker setzen will, die er gemacht hat, zu Lob, und fröhlich sein vor dem HERRN, deinem Gott. Ruhm und Preis, und daß du ein heiliges Volk sein 2 Jordan 9,1; 11,31;
8 Und du sollst alle Worte dieses Gesetzes auf die Jos 4,1.5; Land 26,1 sollst dem HERRN, deinem Gott, wie er es verhei- Steine schreiben, klar und deutlich! 3 schreiben Jos 8,32;
2Kor 3,3; hineinkom. Und Mose und die Priester und Leviten redeten 26,9.15; 2Mo 3,8.17; mit ganz Israel und sprachen: Sei still und höre, Abschließende Ermahnungen. Segen und Fluch. 4Mo 13,27; Jos 5,6 Israel! An diesem heutigen Tag bist du zum Volk Bundesschluß und prophetischer Ausblick 5 2Mo 20,25; Jos 8,31 des HERRN, deines Gottes, geworden. 10 Darum
Kapitel 27 – 34 6 Brandopf. 3Mo 1 vgl. sollst du der Stimme des HERRN, deines Gottes,
gehorchen und seine Gebote und Satzungen tun, Gebot über die Gedenksteine mit den Worten des 7 12,12; 2Mo 24,4-5
die ich dir heute gebiete! 8 schreiben Hi 19,23-
9 höre s. 9,1; Volk
Segen und Fluch sollen auf den Bergen Garizim 27 Und Mose gebot samt den Ältesten Israels 26,16-19
und Ebal verkündet werden 10 V. 1; 26,17
dem Volk und sprach: Haltet das ganze 5Mo 11,26-30; Jos 8,30-35 12 11,29; Jos 8,33; Ri
Gebot, das ich euch heute gebiete! 9,7 vgl. Joh 4,20 Und Mose gebot dem Volk an jenem Tag und 2 Und es soll geschehen, an dem Tag, da ihr über 13 Ebal V. 4; 11,29; Jos sprach: 12 Diese sollen auf dem Berg Garizim ste-
den Jordan zieht in das Land, das der HERR, dein hen, um das Volk zu segnen, wenn ihr über den 14 Leviten 33,10; Neh
Gott, dir gibt, sollst du dir große Steine aufrichten 8,7-8; Dan 9,11; Mal Jordan gegangen seid: Simeon, Levi, Juda, Issa- und sie mit Kalk bestreichen. 3 Und sobald du schar, Joseph und Benjamin. 13 Und diese sollen hinübergegangen bist, sollst du alle Worte dieses auf dem Berg Ebal stehen, um zu verfluchen: Ru- 26,16-19 Diese 4 Verse bildeten Moses abschließende Erklärung
Zeugnis ihrer Beziehung zu Gott und seinem Gesetz ablegen (vgl. 31,26; bezüglich der Bedingungen des Gesetzes, indem sie Israel zur vol kom- Jos 24,26.27).
menen Hingabe an den Herrn und seine Gebote aufrufen. Diese Verse 27,3.8 alle Worte dieses Gesetzes. Wahrscheinlich ein Hinweis
können als formale Ratifizierung des sinaitischen Bundes zwischen dem auf das ganze 5. Buch Mose.
Herrn und Israels zweiter Generation angesehen werden. Indem sie die 27,4 Berg Ebal. Ein Berg im Herzen des verheißenen Landes, direkt
Bedingungen dieser Vereinbarung annahmen, erkannten sie den Herrn nördlich der Stadt Sichem. Bei Sichem erschien der Herr Abraham zum als ihren Gott an und versprachen uneingeschränkten Gehorsam sowie ersten Mal im Land und Abraham errichtete dem Herrn dort seinen ers- die Sehnsucht, auf Gottes Stimme zu hören. Den Israeliten wurde zuge- ten Altar (1Mo 12,6.7). Dieser Berg, wo die Steine mit dem Gesetz sichert, dass sie sein Volk waren, auserwählt, über al en Völkern zu ste- standen und der Altar gebaut wurde (V. 5), war der Ort, an dem die hen, um seine Segnungen zu empfangen und seine Herrlichkeit vor der Flüche gelesen werden sol ten (V. 13).
ganzen Welt zu bezeugen. S. 2Mo 19,5.6.
27,5-7 einen Altar bauen. Zusätzlich zum Aufstel en der Steine
26,16 diesem heutigen Tag. Der erste Tag des 11. Monats im 40.
sol ten die Israeliten einen Altar aus unbehauenen Steinen bauen. Auf Jahr (1,3). Zu beachten ist auch das Wort »heute« in V. 17.18.
diesem Altar waren dem Herrn die Opfergaben zu bringen und das Volk 27,1-28,68 In diesen beiden Kapiteln erklärte Mose den Segen und
würde sich gemeinsam in der Gegenwart Gottes erfreuen. Dies geschah, den Fluch des sinaitischen Bundes. Zuerst rief er Israel zu einer Zeremo- als die Bundesbeziehung am Berg Sinai hergestel t wurde (2Mo 24,1-8). nie zur Ratifizierung des Bundes auf, wenn sie ins Land kommen (27,1- Die vol ständig verzehrten Brandopfer stel ten vol kommene Hingabe an 26; in Jos 8,30-35 wurde sie von Josua durchgeführt). Dies diente dem Gott dar; die Dankopfer drücken Dank ihm gegenüber aus.
Volk zu Erinnerung, dass der Gehorsam gegenüber dem Bund und sei- 27,12.13 Diese … diese. Die 12 Stämme wurden in zwei Gruppen
nen Gesetzen unbedingt erforderlich war. Anschließend erklärte Mose von jeweils 6 Stämmen geteilt. Der Stamm Levi gehörte zur ersten Grup- weiter die Segnungen bei Gehorsam und den Fluch bei Ungehorsam pe. Die Stämme Manasse und Ephraim galten zusammen als der Stamm 27,2.4 mit Kalk bestreichen. Bei Eintritt ins verheißene Land unter
27,12 Berg Garizim. Dies war der Berg direkt südlich vom Berg Ebal
Josua sol ten große Steine aufgerichtet werden. Entsprechend der in mit der Stadt Sichem im dazwischenliegenden Tal, von dem die Segnun- Ägypten verwendeten Vorgehensweise sol ten sie mit Kalk getüncht gen gelesen werden sol ten. Viel eicht sah die eigentliche Anordnung werden, um sie zum Beschreiben vorzubereiten. Wenn das Gesetz auf vor, dass die Priester bei der Bundeslade im Tal zwischen den beiden die Steine geschrieben würde, würde der weiße Untergrund es deutlich Bergen standen, mit 6 Stämmen in nördlicher Richtung auf dem Berg sichtbar und gut lesbar werden lassen. Diese beschriebenen Steine sol - Ebal und 6 Stämmen südlich auf dem Berg Garizim. Die Priester und ten dem ganzen Volk und den folgenden Generationen ein beständiges Leviten lasen den Segen und den Fluch, während das Volk zur Bestäti- 5. MOSE 28,4
ben, Gad, Asser, Sebulon, Dan und Naphtali. 15 Bild s. 4,16.23; Ri
sei, wer bei seiner Schwiegermutter liegt! Und das 14 Und die Leviten sollen das Wort ergreifen und 17,4-5; macht Jes ganze Volk soll sagen: Amen! 24 Verflucht sei, wer 44,10.17; Hos 13,2- zu allen Männern Israels mit lauter Stimme sa- seinen Nächsten heimlich erschlägt! Und das 3; heimlich Hes 8,7- 12; Amen 4Mo 5,22; ganze Volk soll sagen: Amen! 25 Verflucht sei, wer 15 Verflucht sei, wer ein geschnitztes oder gegos- Jer 28,6; 1Kor 14,16 Bestechung annimmt, um jemand zu erschlagen senes Bild macht, das dem H 16 2Mo 20,12; Hes 22,7
ERRN ein Greuel ist, und unschuldiges Blut [zu vergießen]! Und das 17 s. 19,14
ein Machwerk von Künstlerhand, und es heimlich 18 3Mo 19,14
ganze Volk soll sagen: Amen! 26 Verflucht sei, wer aufstellt! Und das ganze Volk soll antworten und 19 24,17; Jak 1,27
die Worte dieses Gesetzes nicht aufrechterhält, sagen: Amen! 16 Verflucht sei, wer seinen Vater 20 s. 23,1
indem er sie tut! Und das ganze Volk soll sagen: 21 2Mo 22,19
und seine Mutter verachtet! Und das ganze Volk 22 3Mo 18,9
soll sagen: Amen! 17 Verflucht sei, wer die Grenze 23 3Mo 18,17
seines Nächsten verrückt! Und das ganze Volk soll 24 19,11; 2Mo
Segnungen für Gehorsam 21,12.14; 2Sam 3,27; sagen: Amen! 18 Verflucht sei, wer einen Blinden 20,9-10; 1Kö 2,28-32 auf dem Weg irreführt! Und das ganze Volk soll 25 16,19; Hes 22,12
26 28,15; Ps 119,21; Jer
11,3; Jak 1,22; 2,10 28 Es wird aber geschehen, wenn du der Stim-
sagen: Amen! 19 Verflucht sei, wer das Recht des me des HERRN, deines Gottes, wirklich ge- Fremdlings, der Waise und der Witwe beugt! Und horchst und darauf achtest, alle seine Gebote zu 1 gehorchst 11,13.27;
das ganze Volk soll sagen: Amen! 20 Verflucht sei, tun, die ich dir heute gebiete, dann wird dich der wer bei der Frau seines Vaters liegt; denn er hat 26,3; Ps 112; Ps HERR, dein Gott, als höchstes über alle Völker der seinen Vater entblößt! Und das ganze Volk soll sa- 128; Jes 1,19; setzen Erde setzen. 2 Und alle diese Segnungen werden gen: Amen! 21 Verflucht sei, wer bei irgend einem 2 V. 15; 26,15; Jes
über dich kommen und dich erreichen, wenn du Vieh liegt! Und das ganze Volk soll sagen: Amen! der Stimme des HERRN, deines Gottes, gehorchst: 22 Verflucht sei, wer bei seiner Schwester liegt, die 3 14,29; 1Mo 39,5; Ps 3 Gesegnet wirst du sein in der Stadt und gesegnet
die Tochter seines Vaters oder seiner Mutter ist! 4 V. 11; 7,13; Ps
auf dem Feld. 4 Gesegnet wird sein die Frucht Und das ganze Volk soll sagen: Amen! 23 Verflucht deines Leibes und die Frucht deines Landes, die gung »Amen« sagte. zu segnen. Der vom Berg Garizim herabgerufene
des göttlichen Segens mitgeteilt und sie gewarnt, dass sie sich nicht zu Segen wird an dieser Stel e nicht geschildert. Die Auslassung sol te hier anderen Göttern wenden sol ten (2Mo 23,20-33). Nach ihrer Auflehnung zweifelsohne betonen, dass sich Israel als ungehorsam dem Bund gegen- gegen den Bund warnte Mose sie vor dem Gericht Gottes (3Mo 26), das über erwies und deshalb nicht in den Genuss des Segens gelangte.
kommen würde, wenn sie ungehorsam sein würden. Hier ermahnt Mose 27,15-26 Zwölf Übertretungen dienen als Beispiele für die Art von
auf Grundlage des Segens und Fluches des Bundes (s. 3Mo 26,1-45). Vergehen, die den Fluch auf sich zog. Diese Vergehen könnten ausge- Segen und Fluch besitzen in diesem Kapitel die gleiche Struktur. Erstens wählt worden sein, weil sie stel vertretend für Sünden stehen, die mög- erklärte Mose deutlich, dass Israels zukünftige Erfahrungen auf dem Ge- licherweise nicht aufgedeckt werden (V. 15.24).
horsam oder Ungehorsam gegenüber Gott basieren würden (28,1.2.15). 27,15 wer ein geschnitztes … Bild macht. Der erste Fluch bezog
Zweitens wurden die eigentlichen Segnungen und Flüche kurz und bün- sich auf den Götzendienst, das Brechen des ersten und zweiten Gebots dig vorgetragen (28,3-6.16-19). Drittens führte Mose die wesentlichen (5,7-10). Amen! Auf jeden Fluch antwortete das ganze Volk mit
Segnungen und Flüche näher aus (28,7-14.20-68). Genauso wie die Flü- »Amen«. Das Wort bedeutet: »so sei es«. Dadurch gab das Volk zu ver- che in der Zeremonie aus 27,11-26 näher dargestel t wurden, rückten an stehen, dass es die getroffene Aussage verstand und ihr zustimmte.
dieser Stel e die Flüche in den Vordergrund, die sich durch den Ungehor- 27,16 wer seinen Vater und seine Mutter verachtet. Das Ver-
sam gegenüber dem Bund ergaben. Mose hatte die Perspektive, dass Is- unehren der Eltern stel te den Bruch des fünften Gebotes dar (5,16).
rael sich als untreu gegenüber dem Bund erweisen (31,16-18.27) und 27,17 Grenze. S. Anm. zu 19,14.
damit nicht in den Genuss der Bundessegnungen kommen würde; aus 27,18 wer einen Blinden … irreführt. D.h., die Behinderung eines
diesem Grund wurde dem Fluch mehr Aufmerksamkeit zuteil.
28,1-14 S. Jos 21,45; 23,14.15; 1Kö 8,56 hinsichtlich der Erfül ung
27,19 wer das Recht … beugt. Sich auf Kosten der Schwachen der
Gesel schaft einen Vorteil zu verschaffen.
28,1.2 du der Stimme des HERRN, deines Gottes, wirklich ge-
27,20 wer bei der Frau seines Vaters liegt. Inzest. S. Anm. zu
horchst. »Wirklich gehorchst« betonte die Notwendigkeit von Israels
vol kommenem Gehorsam. Das Volk konnte sich Gottes Güte und Segen 27,21 wer bei irgend einem Vieh liegt. Sodomie. S. 2Mo 22,18;
nicht rechtlich oder persönlich verdienen, vielmehr war ihr beständiger 3Mo 18,23; 20,15.16.
Wunsch, ihm gehorsam zu sein, ihn anzubeten und die richtige Beziehung 27,22 wer bei seiner Schwester liegt. Entweder Inzest mit einer
zu ihm zu pflegen, ein Beweis, dass sie wirklich an ihn glaubten und ihn Schwester oder einer Halbschwester.
liebten (vgl. 6,5). Zudem bewies es Gottes Gnadenwerk in ihren Herzen.
27,23 wer bei seiner Schwiegermutter liegt. S. 3Mo 18,17;
28,1 als höchstes über alle Völker. Wenn Israel dem Herrn gehor-
sam gewesen wäre, hätte es größten Segen empfangen, indem es über 27,24 wer seinen Nächsten heimlich erschlägt. Ein geheimer
al e Völker der Erde gestel t worden wäre (s. 26,19). Die notwendige Versuch, seinen Nachbarn zu töten.
Bedingung für diesen Segen ist Errettung, die zum Gehorsam gegenüber 27,25 wer Bestechung annimmt. D.h. ein bezahlter Mörder.
dem Herrn und zur Einhaltung seiner Gebote führt. Dieser Segen wird 27,26 wer die Worte dieses Gesetzes nicht aufrechterhält. Der
sich letzten Endes im Tausendjährigen Reich zeigen und dient insbeson- letzte Fluch umfasste die restlichen Gebote Gottes, die Mose auf den dere zur Erhebung des Königs von Israel, dem Messias, und seines Volkes Ebenen Moabs hervorbrachte (vgl. Gal 3,10). Gott und sein Gesetz for- (s. Sach 13,1-14,21; Röm 11,25-27).
dern absoluten Gehorsam. Diesen vol kommenen Gehorsam zeigte nur 28,3-6 Gesegnet. Diese Seligpreisungen fassen die verschiedenen
der Herr Jesus Christus (2Kor 5,21). Amen! Das ganze Volk stimmte zu,
Ebenen zusammen, auf die sich Gottes Segen im Leben Israels erstrecken gehorsam zu sein (vgl. 2Mo 24,1-8), ein Versprechen, dass sie schon würde. Unter der Bedingung ihres Gehorsams wol te Gott auch Gunst bei bald brechen würden.
al ihren Bestrebungen geben, wie die erweiterte Zusammenfassung in 28,1-68 In seiner Verantwortung als Führer und Mittler hatte Mose
28,7-14 hervorhob (V. 1.2, 9.13.14). Sie würden Sieg, Wohlstand, Rein- dem Volk bei der Aufrichtung des Bundes am Sinai schon die Verheißung heit, Achtung und Vorherrschaft erfahren – einen umfassenden Segen.
5. MOSE 28,5
Frucht deines Viehs, der Wurf deiner Rinder und 5 Joel 2,24
des HERRN, deines Gottes, nicht gehorchst, so daß die Zucht deiner Schafe. 5 Gesegnet wird sein dein 6 4Mo 10,35-36; Ps
du alle seine Gebote und Satzungen nicht be- Korb und dein Backtrog. 6 Gesegnet wirst du sein wahrst und tust, die ich dir heute gebiete, so wer- 7 3Mo 26,7-8; Ps
bei deinem Eingang, und gesegnet bei deinem den all diese Flüche über dich kommen und dich 8 Scheunen Spr 3,10;
al em s. 14,29; Ps 1,3; ERR wird deine Feinde, die sich gegen dich 16 Verflucht wirst du sein in der Stadt und ver- Land 26,15 auflehnen, vor dir geschlagen dahingeben; auf ei- 9 Gebote 6,17; 11,22- flucht auf dem Feld. 17 Verflucht wird sein dein
nem Weg werden sie gegen dich ausziehen und Korb und dein Backtrog. 18 Verflucht wird sein die auf sieben Wegen vor dir fliehen.
10 ausger. Jes 43,7;
Frucht deines Leibes, die Frucht deines Landes, 61,9; Jak 2,7; 1Joh Der HERR wird dem Segen gebieten, daß er mit der Wurf deiner Rinder und die Zucht deiner 3,1 vgl. 1Joh 5,11; dir sei in deinen Scheunen und in allem, was du fürchten s. 11,25; Schafe. 19 Verflucht wirst du sein bei deinem Ein- unternimmst, und er wird dich segnen in dem gang, und verflucht bei deinem Ausgang.
Land, das dir der H 11 Hi 5,25; Ps 65,10; Spr
ERR, dein Gott, gibt.
20 Der HERR wird gegen dich Fluch, Bestürzung 9 Der HERR wird dich als heiliges Volk für sich 12 Regen 11,14; leihen und Bedrohung entsenden in allem, was du un-
bestätigen, wie er dir geschworen hat, wenn du s. 15,6; 2Kor 9,8; Phil ternimmst, bis du vertilgt wirst und schnell um- ERRN, deines Gottes, hältst und in kommst um deiner bösen Werke willen, weil du 13 1Kö 4,21 vgl. Röm
seinen Wegen wandelst; 10 dann werden alle Völ- mich verlassen hast. 21 Der HERR wird dir die Pest 8,37; 2Kor 2,14; Jud ker auf Erden sehen, daß der Name des HERRN anhängen, bis er dich vertilgt hat aus dem Land, über dir ausgerufen ist, und werden sich vor dir 14 abweich. 5,32-33;
in das du kommst, um es in Besitz zu nehmen. Göttern s. 11,6 22 Der HERR wird dich mit Schwindsucht schlagen, 15 3Mo 26,14-39; Jos
11 Und der HERR wird dir Überfluß geben an Gü- 23,16; Ri 2,11-15; mit Fieberhitze, Brand, Entzündung, Dürre, mit tern, an der Frucht deines Leibes, an der Frucht Getreidebrand und Vergilben; die werden dich deines Viehs und an der Frucht deines Ackers, in 16 Spr 3,33
verfolgen, bis du umgekommen bist. 23 Der Him- 17 V. 5; Hag 1,6
dem Land, von dem der HERR deinen Vätern ge- mel über deinem Haupt wird für dich zu Erz wer- 18 V. 4-5; Hos 9,12-14
schworen hat, daß er es dir gebe. 12 Der HERR wird 19 Ri 5,6; 2Chr 15,5
den und die Erde unter dir zu Eisen. 24 Der HERR dir den Himmel, seinen guten Schatz, auftun, um 20 entsend. Ri 2,15; Jes wird den Regen für dein Land in Sand und Staub
deinem Land Regen zu geben zu seiner Zeit, und
24,17-18; vertilgt s. verwandeln; der wird vom Himmel auf dich her- um alle Werke deiner Hände zu segnen. Und du 21 3Mo 26,25; Jer
abfallen, bis du vertilgt bist.
wirst vielen Völkern leihen; du aber wirst dir Der HERR wird dich vor deinen Feinden geschla- nichts ausleihen müssen.
22 Dürre 1Kö 8,37-39;
gen dahingeben; auf einem Weg wirst du gegen sie Hag 1,11; 2,17; Sach Und der HERR wird dich zum Haupt setzen und ausziehen, und auf sieben Wegen wirst du vor ih- nicht zum Schwanz; und es wird mit dir immer 23 3Mo 26,19
nen fliehen, und du wirst ein Anblick des Schrek- nur aufwärtsgehen und nicht abwärts, wenn du 24 2Mo 9,9
kens werden für alle Königreiche auf Erden. den Geboten des H 25 3Mo 26,17; Jes
ERRN, deines Gottes, gehorchst, 26 Und deine Leichname werden allen Vögeln des die ich dir heute gebiete, daß du sie bewahrst und 26 Ps 79,2; Jer 7,33
Himmels und allen Tieren zur Nahrung dienen, tust, 14 und wenn du nicht abweichen wirst von all 27 Geschw. V. 35; 2Mo und niemand wird sie verscheuchen.
den Worten, die ich euch heute gebiete, weder zur
9,10; Beulen 1Sam 27 Der HERR wird dich schlagen mit den Geschwü- Rechten noch zur Linken, so daß du nicht ande- ren Ägyptens und mit Beulen, mit Räude und 28 Jes 29,14; Jer 8,9; Ze-
ren Göttern nachwandelst, um ihnen zu dienen.
ph 1,17; Apg 13,11 Krätze, so daß du nicht geheilt werden kannst. 29 V. 20; Ri 2,14; 2Chr
28 Der HERR wird dich schlagen mit Wahnsinn und Fluch für Ungehorsam mit Blindheit und mit Verwirrung der Sinne. 29 Und du wirst am Mittag umhertappen, wie ein 15 Es wird aber geschehen, wenn du der Stimme Blinder im Dunkeln umhertappt, und wirst kein 28,6 deinem Eingang … deinem Ausgang. Eine Art Redewen-
28,15 Vgl. Jos 23,15.16.
dung, die sich auf die normalen Handlungen des täglichen Lebens be- 28,16-19 Dies sind Paral elen zu den Segnungen in V. 3-6.
zieht (s. 31,2). Es ist ein passender Abschluss der »Segnungen und 28,20 bis du vertilgt wirst. Mose war sich bewusst, dass die Is-
Flüche« (V. 19), da es al es in sich zusammenfasst.
raeliten zur Untreue gegenüber Gott neigten, so dass er die Warnun- 28,10 der Name des HERRN über dir ausgerufen. Israels Gehor-
gen besonders ausführlich darstel te, den schrecklichen Verlust ihres sam und Segen würde dazu führen, dass sich al e Völker der Erde vor Landes und ihres Anbetungsortes bei Ungehorsam. Zerstörung war das Israel fürchten, da es deutlich als Gottes Volk erkennbar wäre. Dies war letztendliche Unheil für Israels Sünde (V. 20.21.24.45.48.51.61.63).
seit langem Gottes Absicht mit ihnen, dass sie den Völkern den einzig 28,21 Vgl. Jer 14,12; 21,6; Hes 5,12; 6,11.
wahren und lebendigen Gott bezeugen und sie vom Götzendienst weg- 28,22 Vgl. Am 4,9.
bringen. In den letzten Tagen (s. Offb 7,4-10; 14,1) und im Tausendjäh- 28,23 ehern … eisern. Der Himmel würde über ihnen wie Bron-
rigen Reich (s. Sach 8,1-12) werden sie dieses Zeugnis als Nation ze glänzen, aber er würde keinen Regen zur Bewässerung ihrer Felder geben. Die Erde würde hart wie Eisen sein, so dass selbst der spärli- 28,13 zum Haupt setzen und nicht zum Schwanz. Israel sol te
che Regen abfließen und den Boden nicht tränken würde (vgl. Am die Vorherrschaft unter al en Nationen haben (»Haupt«) und nicht ande- ren Völkern unterworfen sein (»Schwanz«).
28,25 Vgl. 2Chr 29,8; Neh 1,8; Jer 15,4.
28,15-68 Die Flüche sind aufgeführt, da Gott sein Volk vor dem Preis
28,26 Vgl. Jer 7,33; 16,4; 19,7; 34,20.
warnte, den es zahlen würde, wenn sie ihn nicht liebten und ihm unge- 28,27 den Geschwüren Ägyptens. Die Krankheit, mit der Gott
horsam wären.
die Ägypter vor dem Exodus heimsuchte (s. 2Mo 9,9; Am 4,10).
5. MOSE 28,52
Gelingen haben auf deinen Wegen, sondern wirst 30 verloben Jer 8,10;
Gebiet; aber du wirst dich nicht mit Öl salben, bedrückt und beraubt sein dein Leben lang, und Weinberg Kla 5,2; denn deine Oliven werden abfallen. 41 Du wirst Am 5,11; Mi 6,15; kein Retter wird da sein.
Söhne und Töchter zeugen und doch keine ha- 30 Du wirst dich mit einer Frau verloben, aber ein 31 Ri 6,1-5
ben, denn sie werden in die Gefangenschaft ge- anderer wird mit ihr schlafen; du wirst ein Haus 32 Joel 4,6
hen. 42 Das Ungeziefer wird alle deine Bäume und bauen, aber nicht darin wohnen; du wirst einen 33 V. 51; Neh 9,36; Jer die Früchte deines Landes in Besitz nehmen.
Weinberg pflanzen, aber ihn nicht nutzen. 31 Dein 34 V. 28.68; Jes 33,14;
Der Fremdling, der in deiner Mitte wohnt, wird Rind wird vor deinen Augen geschlachtet werden, immer höher über dich emporsteigen, du aber aber du wirst nicht davon essen; dein Esel wird 35 Hi 2,7
wirst immer tiefer herunterkommen. 44 Er wird 36 führen 2Kö 17,4-6;
vor deinem Angesicht geraubt und dir nicht zu- dir leihen, du aber wirst ihm nicht leihen; er wird 24,12-16; 25,7; 2Chr rückgegeben werden; deine Schafe werden dei- 33,11; dienen V. 64; zum Haupt werden, du aber wirst zum Schwanz nen Feinden gegeben werden, und du wirst kei- nen Retter haben.
37 1Kö 9,7; Ps 44,14; Jer 45 Und alle diese Flüche werden über dich kom-
38 einsam. Jer 12,13;
men und dich verfolgen und einholen, bis du Bedrückung durch Heidenvölker Hag 1,6; Heuschr. vertilgt sein wirst, weil du der Stimme des HERRN, Ri 2,11-15; 2Kö 17,6-20 Joel 1,4-7; Am 7,1-2 deines Gottes, nicht gehorsam gewesen bist, seine 39 Am 4,9; Hab 3,17
Deine Söhne und deine Töchter werden einem Gebote und Satzungen zu befolgen, die er dir ge- 40 Mi 6,15
anderen Volk gegeben werden, und deine Augen 41 Kla 1,5
boten hat; 46 und sie werden als Zeichen und müssen es ansehen und den ganzen Tag nach ih- 42 Am 4,9
Wunder an dir haften und an deinem Samen nen schmachten, aber deine Hand wird machtlos 43 V. 12-13; Ri 2,14;
ewiglich. 47 Dafür, daß du dem HERRN, deinem sein. 33 Die Frucht deines Landes und alles, was 44 s. V. 43
Gott, nicht gedient hast mit fröhlichem und be- du erarbeitet hast, wird ein Volk verzehren, von 45 V. 15; 2Kö 17,20; Hi reitwilligem Herzen, als du an allem Überfluß
dem du nichts wußtest; und du wirst nur unter-
hattest, 48 mußt du deinen Feinden, die der HERR 46 Zeichen Hes 14,8;
drückt und mißhandelt werden alle Tage; 34 und gegen dich senden wird, dienen in Hunger und 36,20; 1Kor 10,11 du wirst wahnsinnig werden von dem, was deine 47 12,12; 32,15; Neh
Durst, in Blöße und in Mangel an allem; und er Augen sehen müssen. 35 Der HERR wird dich schla- 9,35-37; Ps 81,2-7 wird ein eisernes Joch auf deinen Hals legen, bis gen mit bösem Geschwür an Knien und Schen- 48 dienen 2Chr 12,8; Jer er dich vertilgt hat.
5,19; Kla 5,2-6; Joch keln, daß du nicht geheilt werden kannst, von deiner Fußsohle bis zum Scheitel.
49 Adler Jer 4,13; 48,40; Ankündigung der Vertreibung und Gefangenschaft
49,22; Kla 4,19; Hes Jer 16,1-13; Kla 1 bis 2 ERR wird dich und deinen König, den du 17,3; Hos 8,1; Hab über dich setzen wirst, zu einem Volk führen, das 49 Der HERR wird ein Volk aus der Ferne gegen dich 1,6.8; Sprache Jer du nicht kennst, auch deine Väter nicht, und du aufbieten, vom Ende der Erde, das wie ein Adler wirst dort anderen Göttern dienen, Holz und Stei- 50 2Chr 36,17; Jes 47,6 daherfliegt, ein Volk, dessen Sprache du nicht ver-
nen. 37 Und du wirst zum Entsetzen werden, zum 51 s. V. 33; Kla 4,9
stehen kannst, 50 ein Volk mit hartem Angesicht, 52 2Kö 25,1-4; Lk 19,43
Sprichwort und zum Gespött unter allen Völkern, das keine Rücksicht kennt gegen den Greis und zu denen der HERR dich vertreiben wird.
mit den Knaben kein Erbarmen hat. 51 Es wird die 38 Du wirst viel Samen auf das Feld hinausbringen Frucht deines Viehs und die Frucht deines Landes und wenig einsammeln, denn die Heuschrecken verzehren, bis du vertilgt sein wirst, und dir nichts werden es abfressen. 39 Du wirst Weinberge pflan- übriglassen von Korn, Most und Öl, vom Wurf dei- zen und bebauen, aber keinen Wein trinken und ner Rinder und von der Zucht deiner Schafe, bis es einkellern, denn die Würmer werden es abfressen. dich zugrundegerichtet hat. 52 Und es wird dich 40 Du wirst Ölbäume haben in deinem ganzen bedrängen in allen deinen Toren, bis deine hohen 28,30 Diese 3 Flüche standen im Gegensatz zur Befreiung vom Mili-
dienten, gefangen genommen werden. Dieses Volk war besonders vom tärdienst in 20,5-7. Die Befreiung war möglich, weil Gott seinem Volk Götzendienst durchdrungen (vgl. 2Kö 17,41; Jer 16,13).
den Sieg im Kampf geben würde. Ungehorsam gegenüber dem Herrn 28,37 Vgl. 1Kö 9,8; 2Chr 29,8; Jer 19,8; 25,9.18; 29,18.
bedeutete jedoch, dass Gott nicht länger für sein Volk stritt. Jene, die 28,38-40 Vgl. Jes 5,10; Joel 1,4; Mi 6,15.
normalerweise vom Militärdienst befreit wären, würden zum Kampf he- 28,46 Vgl. 2Chr 29,8; Jer 18,6; Hes 14,8.
rangezogen und getötet werden. Folglich würde die Frau des Soldaten 28,49 ein Volk … vom Ende der Erde. Gott würde eine Nation
geschändet und sein Haus und sein Weinberg von fremden Eroberern heraufführen, die als sein gerichtsausübendes Instrument gegen sein weggenommen (vgl. Jer 8,10; Am 5,11; Zeph 1,13).
undankbares Volk handeln sol te. Dieses fremde Volk würde weit von 28,32 Vgl. 2Chr 29,9.
Israel entfernt liegen, eine Nation, die sich schnel erheben und das Land 28,35 von deiner Fußsohle bis zum Scheitel. Hautkrankheiten
vol ständig verwüsten würde. Das erfül te sich zuerst durch Assyrien (Jes würde das Volk heimsuchen, das unter dem Fluch Gottes steht. Die hier 5,26; 7,18-20; 28,11; 37,18; Hos 8,1) und später durch Babylon (Jer erwähnte Krankheit ähnelt der Hiobs (s. Hi 2,7).
5,15; Kla 4,19; Hes 17,3; Hab 1,6-8).
28,36 deinen König, den du über dich setzen wirst. Obschon
28,50 Vgl. 2Chr 36,17.
sie keinen König besaßen, als sie ins Land kamen, sah Mose voraus, dass 28,52-57 Schließlich würde ein einfal endes Volk al e Städte Judas
Israel zu der Zeit einen König über sich haben würde, wenn dieser Fluch belagern (s. Anm. zu 28,49). In V. 53-57 beschreibt Mose die abscheuli- einträfe – Israels zukünftiger König, der zusammen mit dem Volk ins Exil che Art und Weise, in der die Israeliten auf den Belagerungszustand re- geführt würde. zu einem Volk führen, das du nicht kennst, auch
agieren würden. Der unvorstel bare Akt des Kannibalismus wird in V. 53 deine Väter nicht. Die Israeliten würden von einem anderen Volk als
angekündigt und in den nachfolgenden Versen erläutert (s. 2Kö 6,28.29; den Ägyptern, denen sie vor nicht al zu langer Zeit noch als Sklaven Kla 2,20; 4,10).
5. MOSE 28,53
und festen Mauern, auf die du in deinem ganzen 53 2Kö 6,28; Jer 19,9;
vor denen du dich fürchtest, und sie werden dir Land vertraust, gefallen sind. Ja, es wird dich be- Kla 2,20; Hes 5,10; Lk anhaften, 61 dazu alle Krankheiten und Plagen, drängen in allen deinen Toren, in deinem ganzen die nicht in dem Buch dieses Gesetzes geschrie- 54 Ehefrau 13,7-9
Land, das dir der HERR, dein Gott, gegeben hat.
55 Kla 4,4
ben sind – der HERR wird sie über dich kommen 53 Dann wirst du die Frucht deines Leibes essen, 56 Kla 4,5 vgl. Jes 32,9- lassen, bis du vertilgt sein wirst! 62 Und ihr werdet
das Fleisch deiner Söhne und deiner Töchter, die
als ein kleines Häuflein übrigbleiben, die ihr doch 57 V. 53; Jes 49,15
dir der HERR, dein Gott, gegeben hat – in der Bela- 58 Namen 2Mo 3,15;
so zahlreich gewesen seid wie die Sterne des Him- gerung und Bedrängnis, mit der dich dein Feind 6,3.7; 15,3; 20,2; mels, weil du der Stimme des HERRN, deines Got- bedrängen wird. 54 Der verweichlichtste und ver- Neh 9,5; Ps 99,3; Mt tes, nicht gehorcht hast. 63 Und wie der HERR sich wöhnteste Mann bei dir wird dann mißgünstig euretwegen zuvor freute, euch Gutes zu tun und 59 Dan 9,12; Mk 13,19
auf seinen Bruder blicken und auf seine geliebte 60 7,15; 2Mo 15,26
euch zu mehren, so wird der HERR sich euretwe- Ehefrau und auf den Rest seiner Kinder, die er 61 Buch 29,20; Neh
gen freuen, euch zu verderben und euch zu vertil- übrigbehalten hat, 55 so daß er keinem von ihnen 8,1.18 vgl. Offb gen, und ihr werdet herausgerissen werden aus 22,18-19; vertilgt etwas von dem Fleisch seiner Kinder gibt, das er dem Land, in das du jetzt ziehst, um es in Besitz essen muß, weil ihm nichts übriggeblieben ist in 62 kleines 4,27; Jes
der Belagerung und Bedrängnis, mit der dich dein 6,11-13; 24,6; Jer 64 Denn der HERR wird dich unter alle Völker zer- 24,2; Sterne 10,22; Feind in allen deinen Toren bedrängen wird.
streuen von einem Ende der Erde bis zum ande- 56 Auch die verweichlichtste und verwöhnteste 63 Gutes 30,9; vertilgen ren; und du wirst dort anderen Göttern dienen,
Frau unter euch, die so verweichlicht und ver-
Spr 1,26; Jes 1,24 die dir und deinen Vätern unbekannt waren, [Göt- wöhnt ist, daß sie nicht einmal versucht hat, ihre 64 zerstr. 4,27; 2Chr
tern aus] Holz und Stein. 65 Dazu wirst du unter 36,11-21; Jer 9,16; Fußsohle auf die Erde zu setzen, die wird mißgün- 16,14; Lk 21,24; diesen Heiden keine Ruhe haben und keine Rast stig auf ihren geliebten Ehemann und ihren Sohn dienen s. V. 36; 32,17 finden für deine Fußsohlen; denn der HERR wird und ihre Tochter blicken 57 und auf ihre Nachge- 65 Kla 1,3; Am 9,4
dir dort ein bebendes Herz geben, erlöschende 66 3Mo 26,36; Kla 1,13;
burt, die zwischen ihren Beinen hervorkommt, Augen und eine verzagende Seele. 66 Dein Leben und auf ihre Kinder, die sie gebiert; denn sie wird 67 Hi 7,4; Offb 9,6
wird vor dir an einem Faden hängen; Tag und dieselben vor lauter Mangel heimlich essen in der 68 Ägypten Jer 44,12;
Nacht wirst du dich fürchten und deines Lebens Belagerung und Bedrängnis, mit der dich dein Hos 8,13; Weg nicht sicher sein. 67 Am Morgen wirst du sagen: 17,16; 2Mo 13,17; Feind in deinen Toren bedrängen wird.
Käufer Ps 123,3; Jer »Wenn es nur schon Abend wäre!« Und am Abend 58 Wenn du nicht darauf achten wirst, alle Worte wirst du sagen: »Wenn es nur schon Morgen wä- dieses Gesetzes zu tun, die in diesem Buch ge- re!« – wegen der Angst, die dein Herz erschreckt, schrieben sind, so daß du diesen herrlichen und und wegen dessen, was deine Augen ansehen furchtgebietenden Namen, den HERRN, deinen müssen. 68 Und der HERR wird dich auf Schiffen Gott, fürchtest, 59 so wird der HERR dich und dei- nach Ägypten zurückführen, auf dem Weg, von nen Samen mit außerordentlichen Plagen treffen, dem ich dir gesagt habe: Du wirst ihn nie mehr ja mit großen und andauernden Plagen und mit sehen! Und ihr werdet euch dort euren Feinden bösen und andauernden Krankheiten; 60 und er als Knechte und Mägde verkaufen wollen, und es wird alle Seuchen Ägyptens über dich bringen, wird doch kein Käufer da sein! 28,52 Vgl. 2Chr 32,10; Jer 10,17, 18; Hes 5,2; Hos 11,6.
schriebenen Pentateuch. Deutlich wird das aus V. 60.61, wo angedeutet 28,53 Vgl. Jer 19,9.
wird, dass die Seuchen Ägyptens im Buch des Gesetzes aufgeschrieben 28,58-63 diesen herrlichen und furchtgebietenden Namen,
waren, was sich auf das 2. Buch Mose bezieht, das von diesen Plagen den HERRN, deinen Gott. Aus Israels Gehorsam gegenüber dem Gesetz
(d.h. dem sinaitischen Bund) würde sich die Furcht des Herrn ergeben, 28,63 Vgl. Jer 12,14; 45,4.
dessen »Name« seine Gegenwart und sein Wesen repräsentiert. Der Titel 28,64 der HERR wird dich … zerstreuen. Die Juden, die die Flüche
»HERRN (Jahwe)« enthül te die Herrlichkeit und Größe Gottes (s. 2Mo überlebten, würden schließlich vom Herrn unter al e Völker der Erde 3,15). Bezeichnenderweise wird der Ausdruck »den HERRN, deinen Gott« zerstreut werden, um dort ruhelos und ängstlich falschen Göttern zu etwa 250-mal im Deuteronomium verwendet. Das vol e Maß des göttli- dienen (vgl. Neh 1,8.9; Jer 30,11; Hes 11,16). Diese Zerstreuung begann chen Fluches würde über Israel kommen, wenn sein Ungehorsam sich mit der Gefangenschaft des Nordreiches, Israel (722 v.Chr.), nahm mit zur Missachtung des herrlichen und ehrfürchtigen Wesens Gottes ver- dem Südreich, Juda (586 v.Chr.), seinen Fortgang und ist auch heute härtet hatte. In V. 15.45 beschrieb Mose die Flüche für Ungehorsam; noch Realität. Im zukünftigen messianischen Reich auf Erden wird Israel also kommt der schlimmste Fluch, wenn der Ungehorsam sich soweit erleben, wie es im Glauben, in Errettung und in Gerechtigkeit wieder verhärtet hatte, dass keine Furcht Gottes mehr vorhanden war. Al ein die gesammelt wird. S. Jes 59,19-21; Jer 31,31-34; Hes 36,8-37,14; Sach Gnade Gottes würde einen kleinen Überrest verschonen (V. 62) und Isra- 12,10-14,21. Die Unerträglichkeit von Israels gegenwärtigem Zustand el somit vor der Auslöschung bewahren (vgl. Mal 2,2). Im Gegensatz zur wurde durch die Sehnsucht nach einer anderen Zeit hervorgehoben (V. Verheißung an Abraham in 1Mo 15,5 würde Abrahams Samen unter 67). Vgl. Jer 44,7; Hos 8,13; 9,3; 11,4.5.
Gottes Fluch verkleinert werden; so wie Gott die Nachkommenschaft der 28,68 kein Käufer da sein. Israel würde von Gott so verlassen sein,
Patriarchen in Ägypten vermehrt hatte (s. 2Mo 1,7), würde er ihre Zahl dass sie nicht einmal fähig wären, sich selbst als Sklaven zu verkaufen. dezimieren, um sie zu nichts zu machen, bis er das Volk eines zukünfti- Gottes Fluch würde Israel in einen scheinbar hoffnungslosen Zustand gen Tages wiederherstel en würde (s. 30,5).
bringen (vgl. Hos 8,13; 9,3). Die Erwähnung Ägyptens ist symbolisch für 28,59-61 Vgl. Am 4,10.
jedes andere Land aufzufassen, wohin die Juden in die Sklaverei wegge- 28,61 dem Buch dieses Gesetzes. Gemeint war ein ganz be-
führt wurden. Doch ist es wahr, dass diese Prophezeiung erfül t wurde stimmtes schriftliches Dokument (s. 31,9), was sich nicht nur auf das nach der Zerstörung Jerusalems im Jahr 70 n.Chr., was ein Gericht über Deuteronomium bezog (vgl. 31,9), sondern auf den ganzen niederge- Israels Abfal und ihre Verwerfung und Tötung des Messias war. Der rö- 5. MOSE 29,18
69 Dies sind die Worte des Bundes, von dem der 69 5,2-3; 2Chr 15,9-15; – eure Häupter, eure Stämme, eure Ältesten und
H
ERR dem Mose gebot, ihn mit den Kindern Isra- eure Vorsteher, alle Männer Israels; 10 eure Kinder, els zu schließen im Land Moab – außer dem Bund, eure Frauen und dein Fremdling, der inmitten 1 2Mo 19,4; Ps 105,27-
den er mit ihnen am Horeb geschlossen hatte.
deines Lagers ist, von deinem Holzhauer bis zu 2 7,19; 11,7
deinem Wasserschöpfer, 11 um einzutreten in den Der Bund des HERRN mit Israel im Land Moab 3 Jes 6,10; Jer 5,21; Joh Bund des HERRN, deines Gottes, und in seine Eid-
5Mo 4,32-40; Jos 24,14-27 12,40; Apg 28,27; verpflichtung, die der HERR, dein Gott, heute mit 29 Und Mose berief ganz Israel und sprach zu 4 geführt 1,3; 8,2; dir abschließt, 12 damit er dich heute bestätige als
ihnen: Ihr habt alles gesehen, was der Kleider s. 8,4 sein Volk, und daß er dein Gott sei, wie er zu dir 5 8,3; 4Mo 16,14; Ps
ERR im Land Ägypten vor euren Augen dem Pha- geredet hat, und wie er es deinen Vätern Abra- rao und allen seinen Knechten und seinem gan- 6 2,30-35; 3,1-7
ham, Isaak und Jakob geschworen hat. 13 Denn zen Land getan hat, 2 die großen Prüfungen, die 7 3,12-16
ich schließe diesen Bund und diese Eidverpflich- deine Augen gesehen haben, jene großen Zeichen 8 5,32-33; Jos 1,7-8;
tung nicht mit euch allein, 14 sondern sowohl mit und Wunder. 3 Und der HERR hat euch bis zum 9 4,10; Neh 8,1; Joel dem, der heute hier mit uns steht vor dem HERRN,
heutigen Tag noch kein verständiges Herz gege- 2,16 vgl. Offb 20,12 unserem Gott, als auch mit dem, der heute nicht ben, Augen, die sehen, und Ohren, die hören. 4 Ich 10 Jos 8,35; 2Chr 34,30; hier bei uns ist.
habe euch [doch] 40 Jahre lang in der Wüste ge-
11 Jos 24,25; 2Chr
führt; eure Kleider sind an euch nicht zerlumpt, Folgen einer Abwendung von Gott und der Schuh an deinem Fuß ist nicht abgenutzt. 12 Gott 10,21; 26,17-
5 Ihr habt kein Brot gegessen und weder Wein 19; 28,9; geredet 15 Denn ihr wißt ja, wie wir im Land Ägypten ge- 1Mo 17,7-8; 26,3-4; noch starkes Getränk getrunken, damit ihr er- wohnt haben und wie wir mitten durch die Hei- kennt, daß ich der HERR, euer Gott, bin.
14 Lk 1,55; Apg 2,39
denvölker gezogen sind, durch deren Gebiet ihr 6 Und als ihr an diesen Ort kamt, da zogen Sihon, 15 durch 2,4.9.19.24;
gezogen seid; 16 und ihr habt ihre Greuel gesehen der König von Hesbon, und Og, der König von und ihre Götzen aus Holz und Stein, Silber und 16 2Mo 23,24; 3Mo
Baschan, uns entgegen, um mit uns zu kämpfen; Gold, die bei ihnen sind. 17 [Darum hütet euch,] und wir schlugen sie. 7 Und wir nahmen ihr Land 17 abwend. 11,16; Hebr daß nicht etwa ein Mann oder eine Frau, eine
ein und gaben es den Rubenitern und Gaditern
3,12; Wurzel Hebr Sippe oder ein Stamm unter euch sei, dessen Herz 12,15; Wermut Kla und dem halben Stamm Manasse zum Erbteil. sich heute von dem HERRN, unserem Gott, abwen- 8 So bewahrt nun die Worte dieses Bundes und tut det, und der hingeht, den Göttern jener Nationen sie, damit ihr Gelingen habt in allem, was ihr tut! zu dienen; daß nicht etwa eine Wurzel unter euch 9 Ihr alle steht heute vor dem HERRN, eurem Gott sei, die Gift und Wermut trägt; 18 und daß keiner, mische Oberbefehlshaber Titus, der Jerusalem und Israel eroberte, 29,3 der HERR hat euch … noch keine … Augen gegeben, die
sandte 17.000 erwachsene Juden nach Ägypten zur Zwangsarbeit und sehen. Trotz al em, was sie erfahren hatten (V. 1.2), war Israel geistlich
verkaufte Juden unter 17 Jahren öffentlich. Unter dem römischen Kaiser blind, um zu erkennen, was der Herr für sie getan hatte, selbst als Mose Hadrian wurden unzählige Juden verkauft, denen auf diese Weise Skla- sprach, fehlte ihnen geistliches Verständnis. Diese geistliche Blindheit verei und Unmenschlichkeit widerfuhren.
Israels hält bis zum heutigen Tag an (Röm 11,8), und wird nicht von ih- 28,69 Dies sind die Worte. Im hebr. Text lautet die Verszählung hier
nen genommen werden bis zur zukünftigen Errettung Israels (s. Röm 28,69 (und nicht 29,1 wie in manch anderen Bibelübersetzungen), was 11,25-27). Der Herr hatte ihnen kein verständiges Herz gegeben, weil sie den Vers als Abschluss der zweiten Rede Moses betrachtet. Al erdings es nicht in Reue suchten (vgl. 2Chr 7,14).
dienen diese Worte zur Einleitung von Moses dritter Rede (vgl. 1,1). des
29,8 bewahrt nun die Worte dieses Bundes. Die geistliche Erfah-
Bundes … im Land Moab. Die Mehrheit der Ausleger betrachtet den
rung der Treue Gottes hätte Israel zum Gehorsam gegenüber den Aufla- hier dargelegten Bund als einen Verweis auf den sinaitischen Bund. Laut gen des sinaitischen Bundes führen sol en; dies konnte aber ohne einen dieser Ansicht wurde der Bund, den Gott am Sinai (Horeb) mit Israel veränderten Herzenszustand (V. 3.17) und eine wirkliche Erkenntnis schloss, in Moab erneuert. Dieser Vers besagt jedoch eindeutig, dass der Gottes (V. 5) nicht geschehen.
Bund, von dem Mose jetzt spricht, »außer« oder »zusätzlich zu« dem 29,9.10 Ihr alle steht heute vor dem HERRN, eurem Gott. Wahr-
Vorangegangenen bestand. Es war ein anderer Bund, der sich von dem scheinlich hatte sich das ganze Volk in ordentlicher Aufstel ung vor Mose vom Sinai unterschied. Dieser andere Bund wird von manchen Auslegern versammelt, doch der Aufruf bezog sich nicht auf äußerliche Ordnung, als der palästinische Bund bezeichnet, der Israel den Anspruch auf das sondern auf innere Hingabe, um den Bund zu einer Angelegenheit des Land gab (s. 30,5). Aber die Betonung dieser beiden Kapitel liegt nicht Herzens und Lebens zu machen.
auf dem Land, sondern auf Israels Herzensveränderung (vgl. den Gegen- 29,11 um in den Bund … und in seine Eidverpflichtung einzu-
satz zwischen 29,3 und 30,6). Es war genau dieser Herzenswandel, den treten. »Einzutreten« drückt vol kommene Ergebenheit an Gott aus, im
die späteren Propheten »den Neuen Bund« nannten (s. Jer 31,31-34; Hes Glauben und in Buße, und führt zum Herzensgehorsam. Das Volk sol te 36,26.27). Als Erwiderung auf Israels sicheres Versagen unter den Bestim- sich durch einen Eid binden, die Bedingungen des göttlichen Bundes zu mungen des sinaitischen Bundes (29,22-27) sah Mose den Neuen Bund befolgen (vgl. 1Mo 26,28).
voraus, unter dem Israel dem Herrn gehorsam sein wird und schließlich 29,13.14 nicht mit euch al ein. Ganz Israel, gegenwärtig und zukünf-
seine Segnungen erfährt (30,1-10).
tig, sol te durch die Bundesbedingungen zum Gehorsam gegenüber Gott 29,1-30,20 Diese Kapitel enthalten Moses dritte Rede, die einen
verpflichtet sein, um von ihm gesegnet zu werden. Auf diese Weise wären Gegensatz bietet zwischen dem Bund am Sinai und dem zukünftigen sie befähigt, al e Völker zum Heil zu führen (vgl. Joh 17,20, 21; Apg 2,39).
Bund, den Mose für Israel voraussah. Obwohl die Vergangenheit Israels 29,17 eine Wurzel … die Gift und Wermut trägt. Das Bild stel t
Ungehorsam gegenüber Gott und seinem Bund gebracht hatte, bestand eine Wurzel dar, die Gift und Wermut im ganzen Baum verbreitet. Es Hoffnung für die Zukunft. Es war diese Hoffnung, die Mose durch den deutet das Eindringen des Götzendienstes in ganz Israel an, was durch Inhalt dieser Kapitel hervorhob, welche deutlich die Themen des Neuen einzelne Familien oder einen Stamm geschehen konnte und Gottes Fluch Bundes behandeln.
und Zorn zur Folge hatte.
5. MOSE 29,19
wenn er die Worte dieser Eidverpflichtung hört, 18 Herzen Ps 10,13;
Land Ägypten führte; 25 und weil sie hingegangen sich dennoch in seinem Herzen glücklich preist 36,3; Pred 11,10; Jes sind und anderen Göttern gedient und sie ange- 48,22; 53,6; Jer 17,9; und spricht: »Ich werde Frieden haben, wenn ich betet haben, Götter, die sie nicht kannten und die auch in der Verstocktheit meines Herzens wand- 19 vergeben 2Kö 24,4; er ihnen nicht zugeteilt hatte. 26 Darum ent-
le!« – so daß dann das bewässerte Land mitsamt
Röm 2,4-5; Fluch brannte der Zorn des HERRN über dieses Land, so dem trockenen hinweggerafft würde.
28,15; Dan 9,11; daß er den ganzen Fluch über es kommen ließ, austilgen Ps 9,6; Hes 19 Denn der HERR wird nicht gewillt sein, einem der in diesem Buch geschrieben steht! 27 Und der solchen zu vergeben, sondern dann wird der HERR 20 Spr 2,22; Dan 9,11-
HERR hat sie aus ihrem Land herausgerissen im seinen Zorn und seinen Eifer rauchen lassen über 14; Mt 24,51; Röm Zorn und im Grimm und in großem Unwillen und einen solchen Mann, und es wird auf ihm der hat sie in ein anderes Land geworfen, wie es heute 21 Plagen Jer 19,8;
ganze Fluch ruhen, der in diesem Buch geschrie- ben steht; und der HERR wird seinen Namen unter 22 Schwef. Ps 11,6;
28 Was verborgen ist, das steht bei dem HERRN, dem Himmel austilgen; 20 und der H Sodom 1Mo 19,24; unserem Gott; was aber geoffenbart ist, das ist Jer 20,16; Am 4,11; aus allen Stämmen Israels zum Unglück abson- ewiglich für uns und unsere Kinder bestimmt, dern, gemäß allen Flüchen des Bundes, die in 23 1Kö 9,8-9; Jer 22,8-9 damit wir alle Worte dieses Gesetzes tun.
dem Buch dieses Gesetzes geschrieben sind. 24 Ps 73,27; Jer 31,32
25 Ps 106,34-42
Und dann werden das zukünftige Geschlecht Verheißung der Wiederherstellung Israels eurer Kinder, das nach euch aufkommen wird, 3Mo 26,40-45; Jer 29,10-14; Jer 30 bis 33; Hes 36 bis 37 27 1Kö 14,15; 2Kö 17,6
und die Fremden, die aus fernen Ländern kom- 28 verborg. Jer 23,18;
men, fragen – wenn sie die Plagen dieses Landes
Röm 11,33 vgl. 1Tim 6,16; geoffenbart s. 30 Es wird aber geschehen, wenn alle diese
Worte über dich kommen werden, der Se- und die Krankheiten sehen, die der HERR ihm auf- 4,8; Ps 78,2-7; Dan gen und der Fluch, die ich dir vorgelegt habe, und erlegt hat, 22 und wie er dieses ganze Land mit 2,22; 1Kor 2,9-10; du es dir zu Herzen nimmst unter all den Heiden- Schwefel und Salz verbrannt hat, daß es nicht be- 2Tim 3,16; Hebr 1,1 völkern, unter die dich der HERR, dein Gott, ver- sät werden kann und nichts hervorbringt, daß 1 s. V. 19; 11,26;
stoßen hat, 2 und wenn du umkehrst zu dem kein Kraut darauf wächst, gleichwie Sodom, Go- HERRN, deinem Gott, und seiner Stimme ge- morra, Adama und Zeboim umgekehrt worden 2 1Kö 8,48; Neh 1,9;
horchst in allem, was ich dir heute gebiete, du Jes 55,7; Hes 18,28; ERR in seinem Zorn und Grimm und deine Kinder, von ganzem Herzen und von umgekehrt hat –, 23 ja, alle diese Völker werden 3 2Mo 34,7; Ps 85,2; ganzer Seele, 3 so wird der HERR, dein Gott, dein
fragen: »Warum hat der HERR so an diesem Land
147,2; Jer 31,10; Hes Geschick wenden und sich über dich erbarmen gehandelt? Was bedeutet diese gewaltige Zorn- 34,13; Sach 8,7-8; und wird dich wieder sammeln aus allen Völkern, 4 Neh 1,9; Ps 107,1-3
wohin dich der HERR, dein Gott, zerstreut hat.
24 Dann wird man antworten: »Weil sie den Bund 5 Jer 33,9; Hes 36,33
Und wenn du auch bis an das Ende des Him- des HERRN, des Gottes ihrer Väter, verlassen ha- mels verstoßen wärst, so wird dich doch der HERR, ben, den er mit ihnen schloß, als er sie aus dem dein Gott, von dort sammeln und dich von dort 29,18 so daß dann das bewässerte Land mitsamt dem trocke-
30,1-10 Die Verwerfung Gottes durch Israel und die Verwerfung Is-
nen hinweggerafft würde. Gemeint ist, dass derjenige, der sich ge-
raels durch Gott mit der anschließenden Zerstreuung waren nicht das gen den Herrn erhebt, ausschließlich seinem bösen Herzen folgt und sich Ende des Volkes Gottes. Nachdem Mose eine Zeit vorausgesehen hatte, nicht in der Gemeinschaft verstecken kann. Der Götzendiener würde in der Israels Ungehorsam zur Gefangenschaft in einem fremden Land auffal en und das Gericht über seinen Götzendienst tragen.
führen würde, blickte er über die Verwüstung dieser Gerichtszeit hinaus 29,19 seinen Namen unter dem Himmel austilgen. Der Götzen-
auf einen noch weiter entfernten Zeitpunkt, wo Israel wiederhergestel t diener hat unter dem Volk Gottes keinen Platz, da der Fluch Gottes auf und erlöst würde (vgl. 3Mo 26,40-45). Israels Segen und zukünftige ihm liegt und Gott ihn tötet (vgl. 25,19: 2Mo 17,14). Diese starken Wiederherstel ung würde unter dem Neuen Bund geschehen (s. Anm. zu Worte zeigen, was Gott vom Götzendienst hält, den er in den Zehn Ge- Jer 31,31-34; 32,37-42; Hes 36,25-27). Bezüglich eines Vergleichs des boten verbietet (2Mo 20,2-7).
Neuen und des Alten Bundes, s. Anm. zu 2Kor 3,6-18. 29,20 dem Buch dieses Gesetzes. S. Anm. zu 31,9.
30,1-3 du es dir zu Herzen nimmst. Mose blickte in die Zukunft,
29,21 das zukünftige Geschlecht … und die Fremden. Zukünf-
wenn die Flüche vorbei sein würden und der Segen fließt. Zu einem zu- tig würden Israel und die Nationen Gottes Gericht über das Land Israel künftigen Zeitpunkt, nachdem Israels Ungehorsam gegenüber dem als ein Zeugnis des heiligen Maßstabs ansehen, den Gott in seinem Ge- Herrn die Flüche des Bundes über sie gebracht hatte, wird sich das Volk setz erhoben hat. Vgl. 3Mo 26,31.32.
erinnern, dass die Umstände, in denen sie sich befanden, die unvermeid- 29,22 Sodom. Die Strafe, die der Herr in der Zukunft über Israel
liche Konsequenz ihres Ungehorsams waren, und sie werden in Buße bringen würde, glich der von Sodom und Gomorra, welche der Herr zur zum Herrn zurückkehren. Aus dieser Buße wird sich ein uneingeschränk- Zeit Abrahams und Lots unter Feuer und Schwefel begrub (s. 1Mo ter Gehorsam gegenüber Gottes Geboten ergeben (V. 8) und Israels 19,24-29). Es ist anzumerken, dass Sodom und seine Umgebung vor der Elend ein Ende nehmen (V. 3). Dies ist Israels eigentliche Erlösung durch Zerstörung dem Paradies ähnelten, dem Garten des Herrn (vgl. 1Mo den Glauben an Christus, die bereits vorausgesehen wurde von Jesaja (54,4-8), Jeremia (31,31-34; 32,37-42), Hesekiel (36,23-38), Hosea 29,23 Diese Frage wird in V. 24-27 beantwortet.
(14,1-9), Joel (3,16-21), Amos (9,11-15), Zephanja (3,14-20), Sacharja 29,28 Was verborgen ist … was aber geoffenbart ist. Das Ge-
(12,10-13,9), Maleachi (3,16-4,4) und Paulus (Röm 11,25-27).
offenbarte beinhaltete das Gesetz mit seinen Verheißungen und Dro- 30,4.5 Das Sammeln der Juden aus al en Ländern der Erde wird sich
hungen; folglich kann das Verborgene sich nur auf die genaue an Israels letztendliche Erlösung anschließen. Die Wiederherstel ung im Vorgehensweise beziehen, in der Gott seinen Wil en zukünftig ausführen Land wird die Erfül ung der Bundesverheißung an Abraham sein (s. 1Mo wird, was in seinem Wort enthül t und in seinem großen Werk der Erlö- 12,7; 13,15; 15,18-21; 17,8), die von Mose und den Propheten so sung vol bracht ist – trotz des Abfal s seines Volkes.
häufig wiederholt wurde.
5. MOSE 30,20
holen. 5 Und der HERR, dein Gott, wird dich in das 6 beschn. 10,16 vgl.
fahren und es uns holen und es uns hören lassen, Land zurückbringen, das deine Väter besessen Jer 32,39; Hes 11,19; daß wir es tun?« 14 Sondern das Wort ist sehr nahe liebst 2Mo 5,10; haben, und du wirst es in Besitz nehmen, und er bei dir, in deinem Mund und in deinem Herzen, 20,6; Mt 22,37; 1Joh wird dir Gutes tun und dich mehren, mehr als 5,1; lebst V. 19-20; so daß du es tun kannst.
deine Väter.
7 4Mo 24,9; Jer 30,16;
ERR, dein Gott, wird dein Herz und das Die Wahl zwischen Leben und Tod, Segen und Herz deiner Nachkommen beschneiden, daß du 8 umkehren V. 2; 1Kö
12,24; 2Kö 17,13; Jes 5Mo 11,26-28 ERRN, deinen Gott, liebst von ganzem Her- zen und von ganzer Seele, damit du lebst. 7 Aber 15 Siehe, ich habe dir heute das Leben und das 9 Überfluß 28,11; Ps
alle diese Flüche wird der HERR, dein Gott, auf 65,10; freuen 28,63; Gute vorgelegt, den Tod und das Böse. 16 Was ich deine Feinde legen und auf die, welche dich has- Jer 32,41; Zeph 3,17 dir heute gebiete, ist, daß du den HERRN, deinen sen und dich verfolgt haben. 8 Du aber wirst um- 10 s. V. 2; Joel 2,13;
Gott, liebst und in seinen Wegen wandelst und kehren und der Stimme des H seine Gebote, seine Satzungen und seine Rechts- 11 Ps 19,8-11 vgl. Jes
und alle seine Gebote befolgen, die ich dir heute bestimmungen hältst, damit du lebst und dich 12 vgl. Spr 30,4; Joh
mehrst; und der HERR, dein Gott, wird dich segnen 3,13; Röm 10,6-7 ERR, dein Gott, wird dir Überfluß ge- in dem Land, in das du ziehst, um es in Besitz zu 13 Wer? vgl. Röm 10,14
ben in allem Werk deiner Hände, an der Frucht 14 Mund Jer 12,2; Röm nehmen.
deines Leibes, an der Frucht deines Viehs, an der Wenn sich aber dein Herz abwendet und du Frucht deines Landes zu deinem Besten; denn der 15 V. 1.9; 11,26; Spr
nicht gehorchst, sondern dich verführen läßt, an- HERR wird sich wiederum über dich freuen, zu dere Götter anzubeten und ihnen zu dienen, 18 so 16 liebst s. 6,5; Joh
deinem Besten, wie er sich über deine Väter ge- 14,21; lebst s. 5,33 verkünde ich euch heute, daß ihr gewiß umkom- freut hat, 10 wenn du der Stimme des HERRN, dei- 17 s. 11,16
men und nicht lange leben werdet in dem Land, nes Gottes, gehorchst und seine Gebote und seine 18 4,25-26
in das du über den Jordan ziehst, damit du dort- 19 Leben s. V. 15; Jer
Satzungen befolgst, die in diesem Buch des Geset- 2,13; erwähle Ps hin kommst [und] es in Besitz nimmst.
zes geschrieben stehen; wenn du zu dem HERRN, 119,30; Spr 12,28; Ich nehme heute Himmel und Erde gegen euch deinem Gott, umkehrst von ganzem Herzen und Jes 56,4; 1Tim 6,12 zu Zeugen: Ich habe euch Leben und Tod, Segen 20 4,4; 32,47; Spr
von ganzer Seele.
und Fluch vorgelegt; so erwähle nun das Leben, 11 Denn dieses Gebot, das ich dir heute gebiete, ist damit du lebst, du und dein Same, 20 indem du nicht zu wunderbar für dich und nicht zu fern. den HERRN, deinen Gott, liebst, seiner Stimme ge- 12 Es ist nicht im Himmel, daß du sagen müßtest: horchst und ihm anhängst; denn das ist dein Le- »Wer will für uns zum Himmel fahren und es uns ben und bedeutet Verlängerung deiner Tage, die holen und es uns hören lassen, daß wir es tun?« du zubringen darfst in dem Land, das der HERR 13 Es ist auch nicht jenseits des Meeres, daß du deinen Vätern, Abraham, Isaak und Jakob, zu ge- sagen müßtest: »Wer will für uns über das Meer ben geschworen hat.
30,6 der HERR … wird dein Herz … beschneiden. Vgl. 10,16.
dass sie verstehen konnten, was Gott von ihnen erwartete (V. 11). Ob- Dieses Werk Gottes im innersten Wesen des Einzelnen ist die wahre Er- wohl Gott aus dem Himmel gesprochen hatte, redete er durch Mose in rettung, die einen erneuerten Wil en zum Gehorsam schenkt, anstatt Worten, die jeder verstehen konnte (V. 12). Auch brauchten sie das der früheren geistlichen Unempfänglichkeit und Widerspenstigkeit (vgl. Wort nicht am jenseitigen Meeresufer suchen (V. 13). Die Wahrheit Jer 4,4; 9,25; Röm 2,28.29). Dieses neue Herz wird den Israeliten er- wurde durch Mose gebracht, und war jetzt in ihren Herzen und Gedan- möglichen, den Herrn mit ganzem Herzen zu lieben; es ist das wesent- ken (V. 14). Sie hörten und kannten die ganze Wahrheit, die erforderlich lichste Merkmal des Neuen Bundes (s. 29,4.18; 30,10.17; Jer 31,31-34; war, um Gott wil entlich zu lieben und ihm gehorsam zu sein, und um 32,37-42; Hes 11,19; 36,26). S. Anm. zu Jer 4,4. Ungehorsam und Fluch zu vermeiden (V. 15). Paulus zitiert V. 12-14 in 30,7 auf deine Feinde. Die Flüche, die auf Israel wegen seines
Römer 10,6-8.
Ungehorsams gekommen waren, werden in der Zukunft auf die Natio- 30,15 Mose skizziert hier die Entscheidung – Gott zu lieben und
nen fal en, die die Juden versklavt haben. Das Gericht Gottes würde zur ihm zu gehorchen, bedeutet das Leben und das Gute, Gott zu verwer- Erfül ung von 1Mo 12,3 über die kommen, die den Samen Abrahams fen, den Tod und das Böse. Wenn sie sich entscheiden würden, Gott zu verflucht haben.
lieben und seinem Wort zu gehorchen, würden sie al e Segnungen 30,8.9 Du aber wirst … der Stimme des HERRN gehorchen.
Gottes genießen (V. 16). Wenn sie es ablehnten, ihn zu lieben und ihm Mit einem neuen Herzen unter dem Neuen Bund würde Israel al en gehorsam zu sein, würden sie unmittelbar eine schwere Strafe davon- Geboten des Herrn gehorsam sein. Das würde den Segen des Herrn tragen (V. 17.18). Als Paulus im NT über Errettung sprach, verwendete zur Folge haben und größeren Wohlstand bringen, als Israel jemals er Moses Aufruf (Röm 10,1-13). Wie Mose sagt auch Paulus, dass die Botschaft des Evangeliums deutlich zu verstehen ist.
30,10 Hier findet sich erneut die unentbehrliche Frucht der Erret-
30,19 erwähle nun das Leben. Mose drängt auf die Entschei-
tung und ein weiterer Anklang des durchgängigen Themas dieses Bu- dung, als er Israel in den Ebenen Moabs vor Gott (Himmel) und Men- schen (Erde) ermahnt, sich für den Glauben an und die Liebe zu Gott zu 30,11-14 Nachdem Mose das zurückliegende Versagen und die
entscheiden, für das Leben, das im Neuen Bund zu finden ist (s. V. 6). zukünftigen Aussichten geschildert hatte, ermahnte er das Volk ernst- Leider traf Israel die falsche Entscheidung auf diese Aufforderung (s. lich, die richtige Wahl zu treffen. Die Angelegenheit, der sie gegenüber 31,16-18.27-29). Auch Jesus rief zur Entscheidung zwischen Leben standen, war die Freude der Errettung und des Segens, indem sie Gott oder Tod auf. Derjenige, der an ihn glaubt, hat die Verheißung des so uneingeschränkt liebten, dass sie im bereitwil igen Gehorsam gegen- ewigen Lebens; wohingegen jeder, der den Glauben an ihn ablehnt, den über dem Wort Gottes leben würden. Es war eine einfache und den- ewigen Tod wählt (vgl. Joh 3,1-36). Jeder Mensch steht vor derselben noch weitreichende Entscheidung, ausgedrückt in einfachen Worten, so 5. MOSE 31,1
Josua wird Moses Nachfolger 2 alt 34,7; 2Mo 7,7;
Gesetzeslesung alle sieben Jahre 5Mo 3,21-28; Jos 1,1-9 aus- u. ein. 4Mo 2Chr 34,29-32; Neh 8,1-12 27,17; überschr. s. Und Mose ging hin und redete diese Worte 3,27 vgl. Joh 7,33-34 Und Mose schrieb dieses Gesetz auf und gab es zu ganz Israel, 2 und er sprach zu ihnen: 3 vertilgen 9,3; Ps 44,3- den Priestern, den Söhnen Levis, welche die
Ich bin heute 120 Jahre alt; ich kann nicht mehr 4; Josua 4Mo 27,18- Bundeslade des HERRN trugen, und allen Älte- aus- und eingehen; auch hat der HERR zu mir ge- 4 4Mo 21,24-35
sten von Israel. 10 Und Mose gebot ihnen und sagt: »Du sollst diesen Jordan nicht überschrei- 5 7,2.16
sprach: Nach Verlauf von sieben Jahren, zur Zeit 6 geht V. 3; 1,29-30;
ERR, dein Gott, er selbst wird vor dir des Erlaßjahres, am Fest der Laubhütten, 7,21; Jos 1,9; Jes hinübergehen; er selbst wird diese Völker vor dir 11 wenn ganz Israel kommt, um vor dem HERRN, 41,10-14; verlassen her vertilgen, daß du sie aus ihrem Besitz ver- Jos 1,5; 1Sam 12,22; deinem Gott, zu erscheinen an dem Ort, den er treibst; Josua, er geht vor dir hinüber, wie es der 1Chr 28,20; Ps 94,14; erwählen wird, sollst du dieses Gesetz vor ganz Joh 14,18; Hebr 13,5 ERR gesagt hat. 4 Und der HERR wird mit ihnen Israel lesen, vor ihren Ohren. 12 Versammle das 7 stark Eph 6,10; Erbe
handeln, wie er mit Sihon und Og, den Königen 1,38; 3,28; Jos 1,6 Volk, Männer und Frauen und Kinder, auch dei- der Amoriter, und ihrem Land gehandelt hat, die 8 hergeht 2Mo 13,21; nen Fremdling, der in deinen Toren ist, damit sie
er vertilgt hat. 5 Und wenn der H
fürchte Jes 51,12; ERR sie vor euch es hören und lernen, damit sie den HERRN, euren dahingegeben hat, so sollt ihr mit ihnen verfah- Gott, fürchten und darauf achten, alle Worte 9 Levis V. 25-26; 17,18;
ren nach dem ganzen Gebot, das ich euch gebo- Mal 2,7; trugen 4Mo dieses Gesetzes zu befolgen. 13 Und ihre Kinder, ten habe. 6 Seid stark und mutig! Fürchtet euch die es noch nicht kennen, sollen es auch hören, nicht und laßt euch nicht vor ihnen grauen, denn 10 Erlaßj. 15,1; Fest 3Mo damit sie den HERRN, euren Gott, fürchten ler-
der HERR, dein Gott, geht selbst mit dir; er wird 11 Ort 16,15-16; lesen nen alle Tage, die ihr in dem Land lebt, in das ihr
dich nicht aufgeben noch dich verlassen!
Jos 8,34; 2Kö 23,2 über den Jordan zieht, um es in Besitz zu neh- 7 Und Mose rief Josua und sprach zu ihm vor den 12 4,10; 29,10-11
13 Ps 78,4-7
Augen von ganz Israel: Sei stark und mutig! Denn 14 sterben 34,5; 4Mo
du wirst mit diesem Volk in das Land kommen, Der HERR sagt den Abfall Israels voraus 27,13; beauftrage ERR ihren Vätern zu geben geschworen hat, und du wirst es ihnen als Erbe austeilen. 15 2Mo 33,9
14 Und der HERR sprach zu Mose: Siehe, deine Zeit 8 Der HERR aber ist es, der selbst vor dir hergeht, ist nahe, da du sterben mußt! Rufe Josua, und er wird mit dir sein und wird dich nicht aufgeben tretet in die Stiftshütte, damit ich ihn beauftrage! noch dich verlassen; fürchte dich nicht und er- Und Mose ging hin mit Josua, und sie traten in die Stiftshütte. 15 Der HERR aber erschien in der Hütte 31,1-34,12 Zwei Themen beherrschen die letzten 4 Kapitel des
31,6-8 Seid stark und mutig! Stärke und Mut der Kämpfer Israels
Deuteronomiums: 1.) Moses Tod (31,1.2, 14.16.26-29; 32,48-52; 33,1; würde aus ihrem Vertrauen erwachsen, dass ihr Gott mit ihnen war und 34,1-8.10-12) und 2.) Josuas Nachfolge (31,1-8.14.23; 32,44; 34,9). sie nicht verlassen würde. In V. 7.8 wiederholte Mose den Kern seiner Diese letzten Kapitel handeln von zwei weiteren Reden Moses: 1.) das Ermahnung, dieses Mal wandte er sich in Gegenwart des Volkes speziel Lied des Mose (32,1-43) und 2.) Moses Segen (33,1-29).
an Josua, um ihn zu ermutigen und das Volk zu erinnern, dass Josuas 31,1 Mose ging hin und redete. Obschon einige Ausleger diesen
Führerschaft Gottes vol es Einverständnis hatte. Dieses Prinzip des Glau- Vers für den Abschluss der vorangegangenen Rede der Kapitel 29 und 30 bens und Vertrauens wird wiederholt in 31,23; Jos 1,5-7; 2Sam 10,12; halten, ist es aufgrund der generel en Struktur des Deuteronomiums 2Kö 2,2; 1Chr 22,11-13; 2Chr 32,1-8; Ps 27,14. Der Verfasser des Heb- besser, diese Worte als Einleitung für das anzusehen, was Mose nachfol- räerbriefes zitiert V. 6.8 in 13,5.
gend sagte. Die Verse 2-6 sind an al e Israeliten gerichtet.
31,9 Mose schrieb dieses Gesetz. Mose schrieb das Gesetz, das er
31,2 120 Jahre alt. Das war Moses Todesalter. Laut Apg 7,30 ver-
in den ersten 32 Kapiteln des Deuteronomiums erklärte (vgl. V. 24), brachte Mose 40 Jahre in Midian als Schafhirte. Folglich teilte sich Moses viel eicht mit Hilfe einiger Schreiber oder Ältesten nieder, die ihm bei der Leben in 3 Abschnitte zu je 40 Jahren. Seine ersten 40 Jahre verbrachte Führung Israels halfen. Da das im Deuteronomium erklärte Gesetz je- er in Ägypten (2Mo 2,1-15), die zweiten 40 Jahre in Midian (2Mo 2,15- doch abschnittsweise vom Buch Exodus bis Numeri gegeben wurde, 4,19) und seine letzten 40 Jahre verwendete er, um Israel aus Ägypten scheint es am sinnvol sten, das ganze geschriebene Gesetz als al das herauszuführen und durch die Wüste ins verheißene Land zu bringen. anzusehen, was von 1Mo 1 bis 5Mo 32,47 in der Schrift zu finden ist. Moses Leben und Dienst waren abgeschlossen, aber Gottes Werk würde Nach Moses Tod wurde 5Mo 32,48-34,12 hinzugefügt, um die Tora weitergehen (V. 3a). aus- und eingehen. Dies ist eine Redewendung
abzuschließen, eventuel von einem der Ältesten, die mit Mose dienten, für die Arbeit und Aktivität eines normalen Tages. Obgleich er für sein möglicherweise von Josua.
Alter noch stark war (vgl. 34,7), gab Mose zu, dass er die tägliche Füh- 31,11 du sollst dieses Gesetz vor ganz Israel lesen. Das Ge-
rerschaft nicht länger übernehmen konnte, die Israel nötig hatte. Außer- setz, das Mose niederschrieb, wurde den Priestern gegeben. Gleichzei- dem würde Gott es ihm wegen seiner Sünde bei den Wassern von tig wurde von ihnen verlangt, dass sie es behüten und bewahren, und Meriba nicht gestatten, über den Jordan zu gehen (s. 32,51).
jedes Sabbatjahr vor dem ganzen Volk Israel am Laubhüttenfest vorle- 31,3 Gott, er selbst … Josua, er geht vor dir hinüber. Obwohl
sen sol ten. Diese Lesung des Gesetzes in jedem 7. Jahr sol te das Volk Josua der menschliche Führer Israels werden sol te (s. 31,3-7.23), war erinnern, in Ergebenheit vor ihrem ehrfurchtgebietenden Gott zu le- der Herr selbst der wahre Führer. Er würde vor ihnen hinübergehen, um sie zu befähigen, die Völker des Landes zu vernichten.
31,14 die Stiftshütte. Der Herr verlangte von Mose, Josua zur
31,4 Sihon und Og. Israel wurde zugesichert, dass die Völker des
Stiftshütte kommen zu lassen, und die Gegenwart des Herrn erschien in Landes vom Herrn in gleicher Weise vernichtet würden, wie er erst kürz- der Wolkensäule an der Tür des Heiligtums (V. 15). Dadurch bestätigte lich östlich des Jordan die Amoriter Könige Sihon und Og geschlagen Gott Josua, den früheren militärischen Hauptmann (s. 2Mo 17,9-14) hatte (s. 2,26-3,11). Dies war eine Vorschau auf das, was noch kommen und Kundschafter (s. 4Mo 13,16), als Israels neuen Führer. Gottes Bot- sol te (V. 5).
schaft an Josua ist in V. 16-22 zusammengefasst.
5. MOSE 32,1
in der Wolkensäule, und die Wolkensäule stand 16 nachhu. 2Mo 34,15; 22 So schrieb Mose an jenem Tag dieses Lied auf
über dem Eingang der Hütte.
Ri 2,17; Hes 16,15; und lehrte es die Kinder Israels.
verlassen 32,15; Ri Und der HERR sprach zu Mose: Siehe, du wirst 23 Und er befahl Josua, dem Sohn Nuns, und dich zu deinen Vätern legen, und dieses Volk wird 17 verlassen 2Chr 15,2; sprach: Sei stark und mutig! Denn du sollst die
aufstehen und den fremden Göttern des Landes
Ps 81,13; verbergen Kinder Israels in das Land bringen, das ich ihnen nachhuren, in dessen Mitte es hineinkommt; und 32,20; Jes 59,2; Hes zugeschworen habe, und ich will mit dir sein! 39,23; Mitte 4Mo es wird mich verlassen und meinen Bund bre- 14,42; Ri 6,13 vgl. Als nun Mose damit fertig war, die Worte dieses chen, den ich mit ihm gemacht habe. 17 So wird zu Gesetzes vollständig in ein Buch zu schreiben, jener Zeit mein Zorn über es entbrennen, und ich 18 Angesi. vgl. 4Mo
25 da gebot er den Leviten, welche die Bundeslade werde es verlassen und mein Angesicht vor ihm 19 Lied 32,1-4; Offb
des HERRN trugen, und sprach: 26 Nehmt das Buch verbergen, daß sie verzehrt werden; und viele 15,3-4; Zeuge Jos dieses Gesetzes und legt es neben die Bundeslade Übel und Drangsale werden es treffen, und es des HERRN, eures Gottes, damit es dort ein Zeuge wird an jenem Tag sagen: »Haben mich nicht alle 20 Neh 9,26; Jer 31,32; gegen dich sei. 27 Denn ich kenne deinen Unge-
diese Übel getroffen, weil mein Gott nicht in mei- 21 getroffen V. 17; Lied horsam und deine Halsstarrigkeit. Siehe, noch
V. 19; kenne 1Chr [bis] heute, während ich [noch] unter euch lebe, 18 Ich aber werde zu jener Zeit mein Angesicht 28,9; Ps 139,2; Hos seid ihr ungehorsam gegen den HERRN gewesen; 5,3; Joh 2,24; umge- gänzlich verbergen um all des Bösen willen, das es hen Hes 20,21; Am wieviel mehr nach meinem Tod! 28 So versammelt getan hat, weil sie sich anderen Göttern zuge- 5,25-26; Apg 20,29- nun vor mir alle Ältesten eurer Stämme und eure wandt haben. 19 So schreibt euch nun dieses Lied Vorsteher, und ich will diese Worte vor ihren Oh- auf, und du sollst es die Kinder Israels lehren; lege 22 V. 19
ren reden und Himmel und Erde gegen sie als 23 V. 7-8.14; Jos 1,6.9
es in ihren Mund, damit mir dieses Lied ein Zeuge 24 schreiben V. 9; 17,18 Zeugen bestellen. 29 Denn ich weiß, daß ihr nach
sei gegen die Kinder Israels.
25 trugen s. V. 9
meinem Tod gewiß verderblich handeln und von 20 Denn ich werde sie in das Land bringen, das ich 26 V. 9.19; 2Kö 22,8
dem Weg abweichen werdet, den ich euch gebo- 27 V. 21; 9,6; Apg
ihren Vätern zugeschworen habe, in dem Milch 20,29-31; 2Pt 1,12- ten habe; so wird euch am Ende der Tage dieses und Honig fließt, und sie werden essen und satt Unheil treffen, weil ihr tun werdet, was böse ist in und fett werden, und sie werden sich anderen 28 versam. Jos 24,1;
den Augen des HERRN, indem ihr ihn durch die Göttern zuwenden und ihnen dienen, und mich Zeugen 30,19 Werke eurer Hände erzürnen werdet.
29 verderb. s. V. 16.27;
werden sie verachten und meinen Bund brechen. 32,5; 2Mo 32,7-8; So redete Mose die Worte dieses Liedes vor den 21 Und wenn sie dann viele Übel und Drangsale treffen 2Chr 34,24 Ohren der ganzen Gemeinde Israels, bis zu Ende: getroffen haben, soll dieses Lied gegen sie Zeug- 30 redete 4,5; Joh
12,49-50; Apg 20,27 nis ablegen; denn es soll nicht vergessen werden Das Lied Moses im Mund ihrer Nachkommen; denn ich kenne ih- 5Mo 31,16-22; 31,28-30 re Gedanken, mit denen sie jetzt schon umgehen, 32Horcht auf, ihr Himmel, denn ich will
ehe ich sie in das Land bringe, das ich [ihnen] zu- und du, Erde, höre die Rede meines Mundes! 31,16-21 es wird mich verlassen und meinen Bund brechen.
ben. am Ende der Tage wird euch dieses Unheil treffen. »Am Ende
Für die Zeit nach Moses Tod prophezeit der Herr selbst, dass die Israeli- der Tage« bezieht sich auf einen in weiter Zukunft liegenden Zeitpunkt. ten ihn trotz seines Gebots (30,11.20) verlassen würden, indem sie an- Gemeint war die Zeit, wenn der König Judas kommen würde (1Mo 49,8- dere Götter anbeten und dadurch den sinaitischen Bund brechen 12), um Israels Feinde zu besiegen (4Mo 24,17-19). An dieser Stel e wird würden. Nachdem das Volk Gott verlassen hatte, würde Gott seinerseits gezeigt, dass es auch eine Zeit sein würde, in der Unglück und der Zorn das Volk verwerfen, mit dem unabwendbaren Ergebnis, dass sie bei je- des Herrn über die Israeliten kommt wegen ihrer bösen Taten. Die in dem Schritt ins Unglück laufen würden. Dies ist eine der traurigsten diesem Lied gegebene Beschreibung des Gerichts Gottes über Israel und Stel en im AT. Nach al em, was Gott getan hatte, wusste er, dass sie ihn die Völker kann auf die unmittelbare Zukunft des Volkes beschränkt verlassen würden.
werden, als sie in das Land kamen, aber – wie das Lied andeutet – er- 31,19.22 schreibt … dieses Lied auf. Das Lied, das der Herr Mose
streckt sie sich ebenso auf eschatologische Ereignisse von globalem gab, um es die Israeliten zu lehren, würde eine beständige Erinnerung an Ausmaß (32,1-43).
ihren Ungehorsam gegenüber dem Herrn und dessen Folgen sein. Das 31,30-32,43 Das zentrale Thema dieses prophetisch-poetischen
Lied wurde am gleichen Tag aufgeschrieben und findet sich in 32,1-43.
Liedes ist der Abfal Israels, der Gottes sicheres Gericht nach sich zieht. 31,23 ich will mit dir sein. Josua sol te seine einsame Führungsrol-
Das Lied beginnt mit einer kurzen Einleitung, die vom unerschütterli- le über Israel annehmen, mit der Zusicherung der Gegenwart und Stärke chen Gott und dem unbeständigen Volk handelt (V. 1-6). Das Lied be- des Herrn. Gottes Gegenwart reichte aus, um mutig jedem zukünftigen schreibt Gottes Erwählung Israels (V. 8.9) und seine Fürsorge für sie von Hindernis gegenüber zu treten (s. Jos 1,5; 3,7).
der Wüstenwanderung (V. 10-12) bis zur Inbesitznahme des Landes 31,24 in ein Buch. Moses Worte wurden in einem Buch aufge-
und der anfänglichen Freude an dessen Segnungen (V. 13.14). Da Israel schrieben, das neben die Bundeslade gelegt wurde (V. 26). In die Lade Gottes Güte jedoch missachtete und von ihm abfiel (V. 15-18), würde selbst wurden nur die Zehn Gebote gelegt (2Mo 25,16; 31,18). Das Gott zukünftig seinen Zorn über sein Volk ausschütten (V. 19-27) und »Buch dieses Gesetzes« (V. 26) ist in der restlichen Schrift einer der Titel Israel auch angesichts dieses Zorns in seiner Blindheit verharren (V. 28- für den Pentateuch (Jos 1,8; 8,34).
33). Schließlich würde Gottes Vergeltung Israel al er Kraft berauben und 31,27 deinen Ungehorsam und deine Halsstarrigkeit. S.
das Volk vom Götzendienst wegbringen (V. 34-38). Dann würde Gott 9,6.13; 10,16. Mose war mit Israels widerspenstigen Wegen vertraut, sein Gericht über die Nationen bringen, über seine und Israels Feinde (V. selbst unter den wunderbarsten Umständen göttlicher Vorsorge.
39-42). Das Lied endet mit einem Aufruf an die Nationen, sich mit Isra- 31,29 ihr … gewiß verderblich handeln … werdet. Unter der
el zu freuen, weil Gott seine Feinde strafen und Israel und ihr Land Herrschaft des Götzendienstes (s. 4,16.25; 9,12) würde das Volk verdor- geistlich heilen würde (V. 43). Hesekiel 16 sol te vergleichsweise zu 5. MOSE 32,2
2 Meine Lehre triefe wie der Regen, 1 30,19; Ps 50,4
nach der Zahl der Kinder Israels.
2 Hi 29,22; Jes 55,10
meine Rede fließe wie der Tau, 9 Denn das Teil des HERRN ist sein Volk; 3 Namen Ps 8,2; Gebt
wie die Regenschauer auf das Gras, 1Chr 29,11; Ps 145 Jakob ist das Los seines Erbteils.
und wie die Tropfen auf das Grün.
4 Fels V. 15.31; 1Sam
10 Er hat ihn in der Wüste gefunden, 2,2; Ps 90,1-2; Tun Denn ich will den Namen des HERRN verkünden: in der Öde, im Geheul der Wildnis. 1Mo 1,31; Ps 104,24; Gebt unserem Gott die Ehre! Wege Ps 145,17; Dan Er umgab ihn, gab acht auf ihn, 4 Er ist der Fels; vollkommen ist sein Tun; 4,37; Treue s. 7,9 er behütete ihn wie seinen Augapfel, ja, alle seine Wege sind gerecht.
5 verderb. Jes 5,4; Jer
11 wie ein Adler seine Nestbrut aufscheucht, 2,5.31; Geschlecht s. Ein Gott der Treue und ohne Falsch, über seinen Jungen schwebt, V. 20; Ps 78,8; Jes 1,4 gerecht und aufrichtig ist er.
6 Dankst Hi 34,17; Va- seine Flügel ausbreitet, sie aufnimmt,
5 Gegen ihn haben verderblich gehandelt, ter 14,1; 2Mo 4,22; sie auf seinen Schwingen trägt.
gemacht Jes 43,1.7; die nicht seine Kinder sind, 12 Der HERR allein leitete ihn, Ps 100,3; bereitet Jes sondern Schandflecken, und kein fremder Gott war mit ihm.
ein verkehrtes und verdrehtes Geschlecht.
7 4,32; 8,2; Ps 44,2
13 Er ließ ihn über die Höhen der Erde fahren 8 schied 1Mo 11,7-9;
Dankst du so dem HERRN, und er aß vom Ertrag der Felder; Apg 17,26; Grenzen du törichtes und unweises Volk? Er ließ ihn Honig aus dem Felsen saugen 1Mo 9,25-27; 10,5 Ist er nicht dein Vater, dem du gehörst, 9 Ps 78,71; Jer 10,16
und Öl aus dem harten Gestein; ist er es nicht, der dich gemacht und bereitet hat? 10 Wüste Jer 2,6; Hos
14 Butter von den Kühen und Milch von den 13,5; Augapfel Ps Denke an die Tage der Vorzeit; achte auf die Jahre der vorhergehenden 11 2Mo 19,4
samt dem Fett der Lämmer, 12 leitete 26,9; 29,5; Jes und Widder von den Söhnen Baschans und Böcke,
63,14; kein 4,34-35 Frage deinen Vater, der wird dir‘s verkünden; samt dem allerbesten Weizen, 13 fahren Jes 58,14;
deine Alten, die werden dir‘s sagen: und du trankst Traubenblut, feurigen Wein.
Felsen Hi 29,6; Ps 8 Als der Allerhöchste den Heiden ihr Erbe Da wurde Jeschurun fett und schlug aus. 14 1Mo 49,11; Jer 32,22 Du bist fett, dick und feist geworden!
als er die Menschenkinder voneinander schied, da setzte er die Grenzen der Völker fest 15 fett vgl. Hos 13,6; Mt 13,22; Fels V. 4.18.30; Jes 1,4; 51,1
diesem Kapitel studiert werden. Es behandelt ähnliche Themen in an- 32,8.9 der Allerhöchste. Dieser Titel Gottes betont seine Souverä-
schaulich bildhafter Sprache.
nität und Autorität über al e Völker (s. 1Mo 11,9; 10,32; 14,18; 4Mo 32,1 Horcht auf, ihr Himmel … und du, Erde, höre. Die ganze
24,16) und bringt die erstaunliche Offenbarung hervor, dass das Ziel des Schöpfung sol te wie in 30,19 die Botschaft an Israel hören, da die göttlichen Plans mit der Welt die Errettung seines auserwählten Volkes Wahrheit, die Mose im Begriff stand zu verkündigen, das ganze Univer- war. Im Plan Gottes stimmte die Zahl der Völker (70 nach 1Mo 10) mit sum betraf. Denn sie beinhaltete die Ehre Gottes, des Schöpfers, die von der Anzahl der Kinder Israels überein (70 nach 1Mo 46,27). Als Gott den Sündern missachtet wurde, ebenso wie die Rechtfertigung Gottes, der in Völkern ihr Land gab, setzte er auch ihre Grenzen fest, und überließ Is- al en seinen Wegen gerecht ist, und die Manifestierung von Gottes Ge- rael ausreichend Land für seine zu erwartende Bevölkerung.
richt und Heil im Himmel und auf der Erde (V. 43).
32,10-14 Dies ist eine bildhafte Beschreibung dessen, was Gott für
32,2 Meine Lehre. Mose gab Anweisungen, die wenn sie ange-
Israel tat. Israel wird als ein Mann dargestel t, der in der Wüste in Todes- nommen würden, Segen für die Herzen und den Verstand der Zuhörer gefahr schwebt, ohne Nahrung und Wasser, und doch vom Herrn geret- brächten – wie Regen, Tau, Tropfen und Regenschauer für die Erde.
32,3 Gebt unserem Gott die Ehre. Vgl. 3,24; 5,24; 9,26; 11,2; Ps
32,10 wie seinen Augapfel. Wörtl. »der kleine Mann seines Au-
150,2. Das bezieht sich auf die Größe Gottes, die sich in seinen al mäch- ges«, d.h. die Pupil e. Ebenso wie die Pupil e zum Sehen notwendig ist, tigen Taten offenbarte.
und deshalb sorgfältig geschützt wird, besonders im peitschenden 32,4 der Fels. Dieses Wort, das die Beständigkeit Gottes darstel t,
Wind, so sicher beschützt Gott Israel. Vgl. Ps 17,8; Spr 7,2.
wurde zur Betonung zu Beginn des Verses verwendet, gefolgt von einer 32,11 über seinen Jungen schwebt. Der Herr übte seine liebevol e
Reihe von Ausdrücken, die die Wesensmerkmale Gottes als dem Fels Is- Fürsorge für Israel aus wie ein Adler, der seine Jungen umsorgt, besonders raels ausführen. Es ist eines der Hauptthemen in diesem Lied (s. V. wenn sie flugfähig werden. Wenn sie mit dem Fliegen beginnen und noch 15.18.30.31), das das unveränderbare Wesen Gottes betont, im Gegen- wenig Kraft besitzen, fal en sie schon bald herab. In diesem Augenblick satz zum unbeständigen Charakter des Volkes.
hält ein Adler ihren Fal auf, indem er seine Flügel ausbreitet, um ihnen 32,5 ein verkehrtes und verdrehtes Geschlecht. Im Gegensatz zu
Landeplatz zu bieten; ebenso trug der Herr Israel und ließ es nicht fal en. Gott war Israel verkehrt und verdreht. Jesus gebrauchte diesen Ausdruck Er lehrte Israel, auf seinen al mächtigen Flügeln der Liebe zu fliegen.
in Mt 17,17 für eine ungläubige Generation und Paulus in Phil 2,15 für die 32,12 kein fremder Gott. Mose macht deutlich, dass Gott al ein
sich in der Finsternis befindliche Menschheit im Aufstand gegen Gott.
Israel durch al seine Kämpfe und Siege führte, wodurch das Volk jegli- 32,6 dein Vater. Die Torheit Israels würde daran sichtbar werden,
cher Entschuldigung für den Abfal vom Herrn und dem Interesse an dass sie sich gegen Gott erheben würden, der sich ihnen als Vater zeigte falschen Göttern beraubt wurde.
und sie zu einem Volk gemacht hatte. Als Vater war er der Urheber des 32,13 Honig aus dem Felsen. Der Verweis auf die Honigwaben in
Volkes und derjenige, der es reifen ließ und aufrechterhielt. Diese Vor- zerklüfteten Steilwänden wurde verwendet, da es in Kanaan viele Wildbie- stel ung Gottes als Vater des Volkes wird im AT hervorgehoben (vgl. 1Chr nen gab. Öl aus dem harten Gestein. Wahrscheinlich ein Hinweis auf
29,10; Jes 63,16; 64,8; Mal 2,10), wohingegen das NT den Gedanken Olivenbäume, die an steinigen Orten wuchsen, an denen es ansonsten weiter ausführt, dass Gott der Vater des einzelnen Gläubigen ist (vgl. keine fruchttragenden Bäume gab. Diese Bildersprache von Honig und Öl Röm 8,15; Gal 4,6).
bezeichnet die wertvol sten Produkte von den unfruchtbarsten Orten.
32,7 Denke an die Tage der Vorzeit. Eine Aufforderung, über die
32,14 Widder … Baschans. S. Anm. zu 3,1.
bisherige Geschichte Israels nachzudenken und sich über die gemachten 32,15 Jeschurun. Das Wort bedeutet »gerecht« (wörtl. »der Recht-
Erfahrungen zu informieren.
schaffene«). Dies ist ein Name für Israel, der auf sarkastische Weise die 5. MOSE 32,35
Und er verwarf den Gott, der ihn geschaffen hat, 16 1Kö 14,22; Ps 78,58
und von der Pest aufgezehrt werden, 17 opferten 1Kor 10,20;
und er verachtete den Fels seines Heils.
und von der bitteren Seuche; kannten 28,64; Jer 16 Sie erregten seine Eifersucht durch fremde dann sende ich die Zähne wilder Tiere gegen sie, 18 Jes 17,10; Jer 2,32
samt dem Gift der Schlange, die im Staub kriecht.
19 Ps 106,40; Jes 1,2
durch Greuel erzürnten sie ihn.
25 Draußen soll das Schwert sie [der Kinder] berauben 20 verberg. s. 31,17;
Sie opferten den Dämonen, die nicht Gott sind, was Jer 5,31; verkehr- und in den Kammern der Schrecken, Göttern, die sie nicht kannten, tes s. V. 5; Ps 78,8; den jungen Mann wie die Jungfrau, neuen Göttern, die erst vor kurzem aufgekommen den Säugling mitsamt dem alten Mann.
21 s. V. 16
26 Ich hätte gesagt: »Ich will sie wegblasen, 22 Jer 15,14; Kla 4,11
die eure Väter nicht fürchteten.
23 s. V. 42; Ps 7,12-14; will ihr Gedenken unter den Menschen ausrotten!«,
18 Den Fels, der dich gezeugt hat, hast du außer acht 27 wenn ich nicht den Zorn des Feindes scheute, 24 sende Jer 15,3; Hes
daß ihre Feinde dies verkennen könnten 5,17; Gift Jer 8,17 und du hast den Gott vergessen, der dich 25 Kla 1,20; Hes 7,15
und sagen: »Unsere Hand war erhoben, 26 wegblas. Hi 4,9; Jes
und nicht der HERR hat dies alles getan!« 19 Als der HERR es sah, verwarf er sie, 11,4; ausrotten vgl. 28 Denn sie sind ein Volk, an dem aller Rat verloren 9,14; 29,20; Ps 34,17 aus Unwillen über seine Söhne und seine Töchter.
27 vgl. 9,28; Jes 10,12-
20 Und er sprach: Ich will mein Angesicht vor ihnen und das keine Einsicht besitzt.
28 Ps 81,13; Jer 4,22
29 Wenn sie weise wären, so würden sie das 29 Jes 47,7; Jer 5,31; Kla
ich will sehen, was ihr Ende sein wird, denn sie sind ein verkehrtes Geschlecht, 30 einer 2Chr 24,24; Jes sie würden an ihr Ende denken!
sie sind Kinder, in denen keine Treue ist.
30,17; verkauft Ri 30 Wie könnte einer Tausend jagen 21 Sie haben mich zur Eifersucht gereizt mit dem, 2,14; Jes 50,1; Hos und zwei Zehntausend in die Flucht schlagen, was kein Gott ist, wenn ihr Fels sie nicht verkauft 31 Fels V. 4.37
durch ihre nichtigen [Götzen] haben sie mich 32 Jes 1,10; Jer 2,21
und der HERR sie nicht preisgegeben hätte? 33 Ps 58,5; Röm 3,13
31 Denn ihr Fels ist nicht wie unser Fels; 34 Hi 14,17; Hos 13,12;
so will auch ich sie zur Eifersucht reizen durch das, das müssen unsere Feinde selbst zugeben! was kein Volk ist, 35 2Pt 2,3
Denn vom Weinstock Sodoms stammen ihre durch ein törichtes Volk will ich sie erzürnen! 22 Denn ein Feuer ist durch meinen Zorn angezündet, und von den Fluren Gomorras; das wird bis in die unterste Tiefe des Totenreichs ihre Beeren sind Giftbeeren, ihre Trauben sind bitter.
und das Land samt seinem Gewächs verzehren 33 Ihr Wein ist Drachengeifer und die Grundfesten der Berge in Flammen und grausames Otterngift.
34 Ist dies nicht bei mir aufbewahrt 23 Ich will Unheil über sie häufen, und in meinen Archiven versiegelt? ich will meine Pfeile gegen sie abschießen.
35 Mein ist die Rache und die Vergeltung, 24 Sie sollen vor Hunger verschmachten zu der Zeit, da ihr Fuß wanken wird; Tatsache ausdrückt, dass Israel nicht nach Gottes Gesetz lebte, nachdem 32,22 ein Feuer ist … angezündet … bis in die unterste Tiefe
es ins Land kam. Gott gebraucht diesen Namen, um Israel an seine Beru- des Totenreichs. Vgl. 29,20. Nachdem das Feuer des göttlichen Zorns
fung zu erinnern und Abfal ernsthaft zu tadeln. wurde … fett und
einmal entfacht war, kannte es in seiner Zerstörungskraft keine Grenzen schlug aus. Wie ein Ochse, der fett und störrisch geworden war, wurde
und erstreckte sich selbst bis ins Totenreich – ein Hinweis auf Gottes Israel durch Gottes großzügige Gaben reich, doch anstatt dankbar und ewiges Gericht für diejenigen, die sich ihm widersetzen.
gehorsam zu sein, erhob es sich gegen den Herrn (vgl. 6,10-15).
32,23 Unheil … Pfeile. Das Unheil (wörtl. »Böse«) wird in V. 24
32,16 fremde Götter. Israel begann die Götter der Völker des
beschrieben. Die Pfeile stel en die Feinde dar, die Israel im Kampf besie- Landes anzubeten. Es waren Götter, die sie zuvor nicht kannten (V. 17).
gen würden; dies wird in V. 25-27 weiter ausgeführt.
32,17 Dämonen. Vgl. 3Mo 17,7; 2Chr 11,15; Ps 106,37. Das Wort
32,27 Unsere Hand war erhoben. Militärische Überheblichkeit.
beschreibt jene Engel, die mit Satan gefal en waren und die böse Macht Das einzige, das den Herrn zurückhalten würde, die vol ständige Zerstö- darstel en, die gegen Gott und seine heiligen Engel kämpft. Götzen- rung seines Volkes zu gestatten, war seine Sorge, dass die Heiden die dienst ist eine Form der Dämonenverehrung, da sich dämonische Geister Ehre für den Sieg über Israel für sich selbst beanspruchen würden.
für Götzen ausgeben und ihre bösen Strategien durch das System fal- 32,31 ihr Fels … unser Fels. Eine Gegenüberstel ung der heidni-
scher Religionen und ihrer falschen Götter ausführen.
schen Gottheiten (»ihr Fels«) mit dem wahren Gott Israels (»unser Fels«). 32,18-33 Für ihren törichten Abfal wird der Herr ein schweres Urteil
Israel konnte seine Feinde wegen der Schwäche ihrer Götter ohne größe- über die Israeliten fäl en. Diese Heimsuchung seines Zorns ist ein göttli- re Schwierigkeiten besiegen, da sie nicht wie der Fels, der Herr, waren.
cher Beschluss, um Israel zu bestrafen, wann immer es den Götzen 32,32 vom Weinstock Sodoms. Durch das Bild vom Weinstock,
nachläuft; dies beinhaltete auch die folgende Generation (V. 19). In V. seinen Trauben und seinem Wein wurde die Bosheit der Feinde Israels 20-22 zitiert Mose den Herrn selbst.
beschrieben, die ihre Wurzeln in Sodom und Gomorra hat, den bösen 32,21 kein Volk. Da des Herrn Eifersucht erregt war, weil Israel das
Städten, deren Zerstörung durch Gott in 1Mo 19,1-29 beschrieben ist.
anbetete, was »kein Gott« war, würde er Israel ebenso zur Eifersucht und 32,34 in meinen Archiven versiegelt. Die gottlosen Taten der
zum Zorn reizen, indem er sie vor einem törichten, niedrigen »kein Volk« Feinde Israels waren Gott bekannt und wurden in seinen Archiven aufbe- demütigen würde. In Röm 10,19 wandte Paulus den Ausdruck »kein wahrt. Zum richtigen Zeitpunkt wird Gott Rache üben. Paulus gebraucht Volk« ganz al gemein auf die heidnischen Völker an. Juden, die »kein dieses Bild in Röm 2,4.5.
Gott« verehrten, werden von einem »kein Volk« gerichtet.
32,35 Mein ist die Rache und die Vergeltung. Wie und wann er
5. MOSE 32,36
denn die Zeit ihres Verderbens ist nahe, 36 Ri 2,18; 10,15-16;
des vor den Ohren des Volkes vor, er und Josua, und ihr Verhängnis eilt herbei.
1Kö 14,10; 21,21; der Sohn Nuns. 45 Und als Mose dies alles zu ganz Denn der HERR wird sein Volk richten; Israel geredet hatte, 46 da sprach er zu ihnen: 135,14; Jer 31,20 und er wird sich über seine Knechte erbarmen, 37 V. 31; Jer 2,28
Nehmt zu Herzen alle Worte, die ich euch heute wenn er sieht, daß jeder Halt entschwunden ist 38 Ri 10,14
bezeuge, damit ihr sie euren Kindern gebietet, und der Sklave samt dem Freien dahin ist.
39 Gott s. 4,35; Jes
daß sie darauf achten, alle Worte dieses Gesetzes 43,11; 45,20-21; 37 Und er wird sagen: Wo sind ihre Götter, lebendig 1Sam 2,6; zu befolgen. 47 Denn es ist kein leeres Wort für der Fels, bei dem sie Zuflucht suchten, Hi 5,18; Ps 68,21; euch, sondern es ist euer Leben, und durch dieses 38 sie, die das Fett ihrer Opfer aßen, niemand Jes 43,13; Wort werdet ihr euer Leben verlängern in dem den Wein ihres Trankopfers tranken? Land, in das ihr über den Jordan geht, um es in 40 1Mo 14,22; Dan
Sie sollen aufstehen und euch helfen; 12,7; Hebr 6,17; Offb Besitz zu nehmen! sie sollen euch beschirmen! 39 Seht nun, daß Ich, Ich allein es bin 41 s. 7,10; Jes 27,1
Mose wird aufgefordert, den Berg Nebo zu besteigen 42 Ps 45,6; Jer 46,10
und kein Gott neben mir ist! 43 Jubelt Jes 2,2-4;
Ich bin's, der tötet und lebendig macht, rächen Jes 26,21; Und der HERR redete zu Mose an jenem Tag ich zerschlage und ich heile, Lk 18,7; Offb 6,10; und sprach: 49 Steige auf dieses Gebirge Abarim, Sühnung Ps 85,2-4; und niemand kann aus meiner Hand erretten! auf den Berg Nebo, der im Land Moab, Jericho 40 Denn ich hebe meine Hand zum Himmel empor 44 31,22.30
gegenüber liegt, und schaue das Land Kanaan, und sage: So wahr ich ewig lebe! 45 Ps 78,5-7
das ich den Kindern Israels zum Eigentum ge- 41 Wenn ich mein blitzendes Schwert geschärft 47 Leben 3Mo 18,5; Spr ben werde; 50 und dann sollst du sterben auf
3,22; 1Tim 4,8; ver- längern s. 5,33; Spr dem Berg, auf den du steigen wirst, und zu dei- und meine Hand zum Gericht greift, nem Volk versammelt werden, wie dein Bruder so will ich Rache nehmen an meinen Feinden 49 4Mo 27,12; Jer 22,20 Aaron auf dem Berg Hor starb und zu seinem
50 34,5; 4Mo 20,23-29
und Vergeltung üben an denen, die mich hassen.
Volk versammelt wurde; 51 weil ihr an mir Un- 51 3Mo 10,3; 4Mo
42 Ich will meine Pfeile mit Blut berauschen, treue begangen habt mitten unter den Kindern und mein Schwert soll Fleisch fressen, 52 V. 49; 34,1-4 vgl.
Israels, beim Wasser von Meriba-Kadesch, in der mit dem Blut der Erschlagenen und Gefangenen, Wüste Zin, weil ihr mich nicht geheiligt habt vom Haupt der Fürsten des Feindes.
1 Mann Jos 14,6; Ps
unter den Kindern Israels. 52 Denn du wirst das 43 Jubelt, ihr Heiden, seinem Volk zu! 90,1; gesegnet 1Mo Land vor dir zwar sehen; aber du sollst nicht in Denn Er wird das Blut seiner Knechte rächen das Land hineinkommen, das ich den Kindern und seinen Feinden vergelten; aber für sein Land und sein Volk wird er Sühnung schaffen! Moses prophetischer Segen über die zwölf Stämme1Mo 49,1-28 Das Wort Gottes ist Leben5Mo 8,3; Joh 5,24; 6,63 33Und dies ist der Segen, mit dem Mose, der
Mann Gottes, die Kinder Israels vor sei- 44 Und Mose kam und trug alle Worte dieses Lie- nem Tod gesegnet hat.
für die Bosheit des Menschen Rache nehmen wird, ist Gottes Vorrecht. Herrn zu preisen, der ihnen Erlösung in Christus und einen neuen An- Dieser Grundsatz wird im NT in Röm 12,19 und Hebr 10,30 noch einmal fang in ihrem Land bereitet hat. Diese Sühne für das Land ist die Zufrie- denstel ung des göttlichen Zorns durch das Gericht über seine Feinde. 32,36 Hier wird prophezeit, dass der Herr Israel als Volk richten wird,
Die Sühne des Volkes besteht im Opfertod Christi am Kreuz (vgl. Ps und dass sich dieses Volk aus Gerechten und Ungerechten zusammen- 79,9). Paulus zitiert diese Stel e in Röm 15,10, ebenso wie der Schreiber setzt. Gott hilft den Gerechten, indem er die Ungerechten tötet. »Seine des Hebräerbriefes (1,6).
Knechte« sind die Gerechten, al jene, die in der Zeit des Gerichts dem 32,47 es ist euer Leben. Mose sagte Israel wiederum, dass der
Herrn treu sind (vgl. Mal 3,16-4,3). Der Herr wird Israel richten, aber Gehorsam gegenüber den Geboten des Herrn der Schlüssel für einen le- nicht das ganze Volk vernichten, indem er die Sünder bestraft und die benslangen Aufenthalt im Land sein würde. Gott hatte Moses Lied als Torheit ihrer falschen Götter aufzeigt (V. 37.38). Gleichzeitig erwies der eine Art Nationalhymne gedacht, die häufig wiederholt werden sol te, Herr immer denen Erbarmen, die ihn liebten und ihm gehorsam waren.
um das Volk an die Liebe zu Gott und den Gehorsam ihm gegenüber zu 32,39 Ich, Ich allein es bin. Nachdem die Nutzlosigkeit falscher
Götter aufgezeigt wurde (V. 37.38), sol te diese Erklärung des Wesens 32,48-34,12 Moses Segen für Israel wird eingeschlossen durch die
Gottes als Gegenüberstel ung veranschaulichen, dass der Gott Israels der Vorschau auf seinen Tod und das Ereignis selbst (32,48-52; 34,1-12). lebendige Gott ist, der Einzige, der Israel Hilfe und Schutz bieten kann. Diese literarische Einheit wurde dem Text nach Moses Tod hinzugefügt.
Er hat die Macht über Leben und Tod im Hinblick auf Israel (vgl. 1Sam 32,49 Berg Nebo. Ein Gipfel des Abarim-Gebirges, der auf gleicher
2,6; 2Kö 5,7), und die Macht sie zu verwunden und zu heilen (vgl. Jes Höhe mit dem Nordende des Toten Meeres liegt, von wo aus Mose das 30,26; 57,17.18; Jer 17,14; Hos 6,1).
verheißene Land sehen konnte, welches er nicht betreten durfte.
32,40-42 ich hebe meine Hand … empor. Gott geht einen Eid
32,50 zu deinem Volk versammelt werden. Ein Ausdruck für den
ein, dass er an seinen Feinden Rache nehmen wird. Hier (wie in 2Mo 6,8; Tod. S. 1Mo 25,8, 17; 35,29; 49,33; 4Mo 20,24, 26; 31,2.
4Mo 14,28) steht die Hand bildlich für Gott, der bei keinem größeren 33,1-29 In seinen letzten Worten an das Volk nennt Mose den Segen
schwören kann als bei seiner eigenen ewigen Person (vgl. Jes 45,23; Jer für jeden einzelnen Stamm, mit der Ausnahme Simeons (V. 6-25). Einlei- 22,5; Hebr 6,17).
tung und Abschluss dieser Segnungen bilden Passagen, in denen Gott 32,43 Jubelt, ihr Heiden, seinem Volk zu. Als Ergebnis der vol -
gepriesen wird (V. 2-5.26-29). Dass Moses Segen in diesem Kapitel nicht streckten Rache Gottes werden al e Völker aufgerufen, mit Israel den von ihm selbst aufgeführt wird, ist daran zu erkennen, dass in V. 1 von 5. MOSE 33,19
2 Sinai 2Mo 19,18;
seiner Widersacher und seiner Hasser, damit sie Ri 5,4-5; Hab 3,3; ERR kam vom Sinai, und er leuchtete ihnen nicht mehr aufstehen!« Zehntaus. Ps 68,18; auf von Seir her; leuchtend erschien er vom Berg- 12 Von Benjamin sprach er: feuriges Jer 23,29 land Paran und kam von heiligen Zehntausenden 3 liebt 7,7-8; Jer 31,3; »Der Liebling des HERRN wird sicher bei Ihm woh-
her; aus seiner Rechten [ging] ein feuriges Gesetz
Hos 11,1; 1Joh 4,8- nen; Er beschirmt ihn den ganzen Tag, und zwi- 9; Hand Ps 31,16; schen seinen Schultern wohnt er.« 97,10; Joh 10,28; 3 Ja, er liebt sein Volk; alle seine Heiligen sind in Füßen 2Mo 19,17; Lk Von Joseph aber sagte er: deiner Hand; und sie lageren zu deinen Füßen, 10,39; nahm 1Th 1,6 »Sein Land sei vom HERRN gesegnet mit dem Köst- ein jeder empfängt von deinen Worten.
4 Gesetz Joh 1,17;
lichsten des Himmels, mit Tau, und mit der Flut, Erbteil Ps 147,19; Mal 4 Mose hat uns ein Gesetz befohlen, ein Erbteil die drunten ruht; [für] die Gemeinde Jakobs.
5 2Mo 18,13; Apg
mit der köstlichen Frucht, die in der Sonne reift, 5 Und Er wurde König über Jeschurun, als sich die und mit den köstlichen Früchten, welche die Häupter des Volkes versammelten, als die Stäm- 6 Ruben 1Mo 49,3-4
Monde sprossen lassen; 7 Juda 1Mo 49,8-12; Ps
me Israels sich vereinigten.« mit dem Besten der uralten Berge und vom 6 »Ruben lebe und sterbe nicht; seine Leute sollen 8 Levi 1Mo 49,5-7;
Köstlichen der ewigen Hügel zu zählen sein!« Thummim 2Mo 16 und vom Köstlichsten des Landes und seiner 28,30; 4Mo 27,21 7 Und dies ist [das Wort] für Juda; und er sprach: Fülle; und das Wohlgefallen dessen, der im Dorn- vgl. 1Sam 28,6; Esr »HERR, höre auf die Stimme Judas und bringe ihn busch wohnt, es komme auf das Haupt Josephs zu seinem Volk! Seine Hände seien mächtig für 9 kennt 2Mo 32,26-29; und auf den Scheitel des Geweihten unter seinen
3Mo 10,6-7; Bund ihn, und hilf du ihm vor seinen Feinden!« Mal 2,5-6; Hebr 10,7- 8 Von Levi aber sagte er: Prächtig ist er wie sein erstgeborener Stier, Hör- »Deine Thummim und deine Urim gehören dem 10 lehren 17,9-11; 3Mo ner hat er wie ein Büffel; damit stößt er die Völker,
Mann, der dir Liebe erweist, den du versucht hast
10,11; Räucherw. sie alle, [bis an] die Enden der Erde. Das sind die 2Mo 30,7-8; 1Chr bei Massa, mit dem du gehadert hast am Wasser Zehntausende von Ephraim, und das sind die 6,49; 23,13; Ganzop- fer 3Mo 1,9.13; Hes Tausende von Manasse!« 9 der von seinem Vater und von seiner Mutter 18 Und über Sebulon sprach er: 11 Kraft 8,18; Ps 27,1;
sagt: Ich habe sie nicht gesehen! und seine Brüder »Freue dich, Sebulon, über deinen Auszug, und Jes 40,31; Werk Ps nicht kennt und von seinen Söhnen nichts weiß; 90,17; Hes 20,40; du, Issaschar, über deine Zelte! denn sie haben dein Wort befolgt und deinen zerschmet. 4Mo 24,8; Sie werden Völker auf den Berg rufen; dort wer- Bund bewahrt.
Ps 68,22; Hab 3,13 12 Benjam. 1Mo 49,27-
10 Sie werden Jakob deine Rechtsbestimmungen 14 Frucht 3Mo 26,4; 2Sam 23,4; Mal 3,20; Apg 14,17; 1Tim
28; beschirmt Ps lehren und Israel dein Gesetz; sie werden Räu- 17,8; 140,8; Spr 2,7; 15 Hügel 1Mo 49,26; Hab 3,6
cherwerk vor dein Angesicht bringen und Ganz- 18,10; Schultern 2Mo 16 Dornbu. 2Mo 3,2-4 vgl. 1Mo 49,26
28,12; Jes 9,5; Lk opfer auf deinen Altar.
17 erstgeb. vgl. 1Chr 5,1; Büffel Ps 92,11; stößt Ps 44,6; Zehn-
taus. s. V. 2; 1Mo 48,19 11 Segne, HERR, seine Kraft, und laß dir das Werk 13 Joseph 1Mo 49,22-26 18 Sebulon 1Mo 49,13; Issaschar 1Mo 49,14-15
seiner Hände gefallen; zerschmettere die Lenden 19 Berg Jes 2,3; Mi 4,1-2; Opfer Ps 4,6; 51,21; Reichtum Jes 60,5
seinem Tod die Rede ist. Außerdem steht Moses Worten immer der Zu- lichste Bezugswort für das Pronomen »er«, was die Annahme nahe satz »er sprach« voran (V. 2.7.8.12.13.18.20.22.23.24).
legt, dass hier von Mose als König gesprochen wird. Sicherlich übte 33,1 der Mann Gottes. Dieser Ausdruck wird hier zum ersten Mal
Mose königliche Autorität über Israel aus und konnte als der Prototyp in der Schrift verwendet. Im weiteren Verlauf des AT findet er sich noch des zukünftigen Königs angesehen werden. So würde der zukünftige etwa 70-mal, Botschafter Gottes (besonders Propheten) werden Prophet (18,15) beides sein, Prophet und König, vereint in einer Person »Mann Gottes« genannt (1Sam 2,27; 9,6; 1Kö 13,1; 17,18; 2Kö 4,7). wie bei Mose.
Das NT gebraucht diesen Titel für Timotheus (1Tim 6,11; 2Tim 3,17). 33,6 Ruben. Hier findet sich das Gebet, dass eine große Anzahl
Zum Schluss des Buches wurde Mose zu diesen Propheten gerechnet dieses Stammes überleben würde (vgl. 4Mo 1,21; 2,11).
33,7 Juda. Mose bat, dass dieser Stamm das Volk mit Macht füh-
33,2 Sinai … Seir … Paran. Diese Berge wurden mit der Gesetz-
ren würde, um im Kampf den Sieg mit des Herrn Hilfe davon zu tra- gebung in Verbindung gebracht – Sinai im Süden, Seir im Nordosten und Paran im Norden. Diese Berge bieten eine wunderschöne, der 33,8-11 Levi. Für die Leviten bat Mose, dass sie ihre Aufgaben er-
Morgendämmerung entliehene Metapher. Gott ist wie das Licht der fül en würden und Gott ihnen Schutz vor ihren Feinden gewährt. Morgensonne, die aufgeht, um ihre Strahlen über das ganze Gelobte Simeon ließ Mose unerwähnt, doch dieser Stamm bekam seinen Erbteil Land zu breiten. heiligen Zehntausenden. Wahrscheinlich ein Hin-
im südlichen Gebiet Judas (Jos 19,2-9) und verlor keineswegs seine weis auf die Engel, die Gott zur Seite standen, als Mose das Gesetz am Identität (vgl. 1Chr 4,34-38).
Berg Sinai empfing (s. Apg 7,53; Gal 3,19; Hebr 2,2).
33,12 Benjamin. Es war Moses Bitte, dass dieser Stamm Sicherheit
33,3 er liebt sein Volk. Ungeachtet der ehrfurchtgebietenden
und Frieden erfahren würde, weil der Herr sein Schild sein würde. Ihm Symbole der Majestät, die am Sinai geoffenbart wurde, wurde das wurde das Land nördlich von Juda nahe Jerusalem gegeben.
Gesetz in Güte und Liebe gegeben, um denen mit gehorsamen Herzen 33,13-17 Joseph. Dies umfasste Ephraim und Manasse (V. 17), die
sowohl zeitliche als auch ewige Segnungen zukommen zu lassen. Vgl. materiel en Wohlstand (V. 13-16) und militärische Macht (V. 17) genie- Röm 13,8-10.
ßen würden, was sie für die ägyptische Sklaverei ihrer Vorfahren ent- 33,5 König über Jeschurun. S. Anm. zu 32,15. Da Mose sonst
schädigen und belohnen würde (s. 1Mo 49,26). Ephraim würde in der nirgendwo anders in der Schrift als König bezeichnet wird, wird dieser Zukunft größeren militärischen Erfolg haben als Manasse, da Jakob Titel hier von den meisten Auslegern auf den Herrn als König über Isra- den Jüngeren über den Älteren gesetzt hatte (s. 1Mo 48,20).
el bezogen. Jedoch ist Mose im Kontext dieses Verses das wahrschein- 33,18 Sebulon … Issaschar. Mose bat, dass diese beiden Stäm-
5. MOSE 33,20
den sie Opfer der Gerechtigkeit opfern, denn den 20 Gad 1Mo 49,19; 1Chr Moses Tod
Reichtum des Meeres werden sie saugen und die
21 beste 1Mo 43,11; Ps
verborgenen Schätze des Sandes.« 81,17 vgl. Lk 15,22; 20 Und über Gad sprach er: Spitze 4Mo 32,17.31- 34 Und Mose stieg von den Ebenen Moabs
auf den Berg Nebo, auf die Spitze des »Gepriesen sei, der Gad Raum schafft! Wie eine Pisga, Jericho gegenüber. Da zeigte ihm der HERR Löwin legt er sich nieder und zerreißt Arm und 22 Dan 1Mo 49,16-18;
Jos 19,47; Ri 18,27- das ganze Land: [von] Gilead bis nach Dan, 2 und das ganze Naphtali, das Land Ephraim und Ma- 21 Und er ersah sich das beste Stück; denn dort lag 23 Naphtali 1Mo 49,21; nasse und das ganze Land Juda bis zum westli-
das Teil eines Anführers bereit; und er kam an die gesättigt Ps 90,14; chen Meer; 3 auch den Negev und die Jordanebe- Jer 31,14; Besitz Jos Spitze des Volkes, vollstreckte die Gerechtigkeit ne, die Ebene von Jericho, der Palmenstadt, bis des HERRN und seine Gerichte, vereint mit Israel.« 24 Asser 1Mo 49,20
nach Zoar. 4 Und der HERR sprach zu ihm: Dies ist 22 Und über Dan sprach er: 25 Eisen 8,9; Kraft Ps
das Land, das ich Abraham, Isaak und Jakob zu- »Dan ist ein junger Löwe, der aus Baschan her- 92,15-16; Jes 40,29- geschworen habe, als ich sprach: »Deinem Sa- 26 gleich 4,34-35; 2Mo men will ich es geben!« Ich lasse es dich mit dei-
23 Und über Naphtali sprach er: 15,11; Wolken Ps nen Augen sehen, aber hinübergehen sollst du »Naphtali ist gesättigt mit Wohlgefallen und voll 68,35; 104,3 vgl. Dan nicht! 7,13; Mt 24,30; Apg vom Segen des HERRN; Westen und Süden nehme 1,9; Offb 1,7; 14,14 Und Mose, der Knecht des HERRN, starb im Land 27 Zuflucht Ps 36,8;
Moab, nach dem Wort des HERRN; 6 und er begrub 24 Und über Asser sprach er: 91,1-2; Jes 26,4; Joel ihn im Tal, im Land Moab, Beth-Peor gegenüber; »Asser ist mit Söhnen gesegnet; er sei der Lieb- 28 sicher 11,12; 1Kö
aber niemand kennt sein Grab bis zum heutigen ling seiner Brüder und tauche seinen Fuß in Öl! 4,25; Mi 4,4; abge- Tag. 7 Und Mose war 120 Jahre alt, als er starb; 25 Eisen und Erz seien deine Riegel, und wie dei- sond. 3Mo 20,24.26; seine Augen waren nicht schwach geworden, und ne Tage, so sei deine Kraft! 4Mo 23,9; Tau 1Mo seine Kraft war nicht gewichen. 8 Und die Kinder 27,28; Spr 19,12; Niemand ist gleich dem Gott Jeschuruns, der Hos 14,6; Sach 8,12 Israels beweinten Mose in den Ebenen Moabs 30 zu deiner Hilfe am Himmel einherfährt und auf 29 Wohl Ps 33,12;
Tage lang; dann hörten sie auf, um Mose zu wei- den Wolken in seiner Majestät.
gerettet 2Sam 7,23; nen und zu trauern.
27 Eine Zuflucht ist [dir] der Gott der Urzeit, und Schild Ps 115,9-11; heucheln Jos 10,40; Josua aber, der Sohn Nuns, war mit dem Geist unter dir sind ewige Arme. Er hat den Feind vor der Weisheit erfüllt, denn Mose hatte seine Hände dir her gejagt und zu dir gesagt: Vertilge!« auf ihn gelegt; und die Kinder Israels gehorchten 28 »Und so kann Israel sicher wohnen, abgeson- 1 Pisga 3,27; 32,49-52;
Gilead Jos 22,9; Ri dert der Quell Jakobs, in einem Land voll Korn 11,1; 1Kö 17,1; Jer und Most; und sein Himmel träufelt Tau.
3 Palmenst. Ri 1,16; 2Chr 28,15; Zoar 1Mo 14,2.8; Jes 15,5; Jer
8,22; Dan 4Mo 2,25; 29 Wohl dir, Israel! Wer ist dir gleich, du Volk, das Jos 19,47-48; Ri 4 Samen 1Mo 28,4; hinüberg. 3,27; 32,52
ERRN gerettet ist? Er ist dein hilfrei- 5 2Mo 40,16; 4Mo 20,23-29; Jos 1,1-2
2 Meer 4Mo 34,6
cher Schild und dein siegreiches Schwert. Deine 6 Beth-P. 4,46; Jos 13,20; Grab Jud 9
7 Jahre 31,2; Apg 7,23.30.36; Kraft Jos 14,10-11; Ps 92,15
Feinde werden dir Ergebung heucheln, du aber 8 1Mo 50,3 vgl. 4Mo 20,29
sollst über ihre Höhen hinwegschreiten!« 9 Weisheit 1Kö 3,9; gelegt 4Mo 27,18-23; Kinder Jos 1,16-18
me vom fünften und sechsten Sohn Leas Gottes Segen in ihrem tägli- sondern von jemand anderem geschrieben (wahrscheinlich vom Schrei- chen Leben erfahren würden, vor al em durch ihren Handel auf den ber Josuas), um eine Brücke vom Deuteronomium zum Buch Josua zu 33,20 Gad. Dieser Stamm bewohnte ein weitläufiges Gebiet öst-
34,1 Pisga. Der Gipfel, von wechem der Berg Nebo die höchste
lich des Jordan und feierte große militärische Erfolge in Kanaan.
Erhebung darstel te.
33,22 Dan. Dan besaß das Potential zu großer Kraft und Stärke
34,1-4 der HERR zeigte ihm. Vom Berggipfel durfte Mose auf das
und erweiterte sein südliches Siedlungsgebiet, indem es eine Kolonie Land blicken, das der Herr den Patriarchen und ihren Nachkommen in im Norden gründete. Vgl. 1Mo 49,17.18, wo Dan mit einer Schlange 1Mo 12,7; 13,15; 15,18-21; 26,4; 28,13.14 verheißen hatte.
verglichen wird.
34,6 er begrub ihn. Aus dem Zusammenhang wird deutlich, dass
33,23 Naphtali. Dieser Stamm würde Gottes Gunst in der ganzen
der Herr Mose ohne die Mitwirkung von Menschen begrub. Vgl. Jud 9, Fül e seines Segens genießen und als Erbteil das Land erhalten, das wo berichtet wird, dass der Erzengel Michael und Satan einen Wort- westlich des Sees von Galiläa und südlich des nördlichen Siedlungsge- wechsel über Moses Leib hatten.
bietes der Daniter lag.
34,7 nicht schwach … nicht gewichen. Moses Sehvermögen
33,24 Asser. Die Bitte für Asser war, dass dieser Stamm einen
und seine physische Gesundheit hatten sich nicht verschlechtert. Es Überfluss an Fruchtbarkeit und Reichtum erfahren würde; hierauf weist war kein natürlicher Tod, der Mose davon abhielt, Israel ins verheißene die fußbetriebene Ölpresse hin.
Land zu führen; es war seine Untreue gegenüber dem Herrn bei Meriba 33,26.27 dem Gott Jeschuruns. Mose beendete seinen Segen
(s. 4Mo 20,12).
mit der Erinnerung an die Einzigartigkeit des Gottes Israels. Hinsichtlich 34,8 30 Tage. Die Zeit der Trauer über Mose entsprach der Aarons
»Jeschurun« s. Anm. zu 32,15. (4Mo 20,29).
33,28.29 Diese Zusicherung wurde nur teilweise erfül t, nachdem
34,9 Geist der Weisheit … seine Hände auf ihn gelegt. Ers-
Israel ins Land kam, doch die vol ständige Erfül ung erwartet sie noch tens wurden Josua militärische und administrative Fähigkeiten bestä- im messianischen Königreich.
tigt, die für die Aufgabe notwendig waren, die der Herr ihm übertragen 33,28 der Quell Jakobs. Das ist eine Bezeichnung für den Samen
hatte, und zweitens empfing er durch Moses Handauflegung die geist- liche Weisheit, sich auf den Herrn zu stützen und ihm ergeben zu 34,1-12 Dieses Schlusskapitel wurde offensichtlich nicht von Mose
5. MOSE 34,12
ihm und handelten so, wie der HERR es Mose ge- 10 Prophet 18,15-18;
Land Ägypten tun sollte an dem Pharao und an boten hatte.
Angesicht 2Mo 33,11 allen seinen Knechten und an seinem ganzen 11 Zeichen 4,34; Ps
Es stand aber in Israel kein Prophet mehr auf Land; 12 und in all den gewaltigen Handlungen wie Mose, den der HERR kannte von Angesicht zu 12 4,33-34; 7,18-19; Ps und all den großen und furchtgebietenden Taten,
Angesicht, 11 in all den Zeichen und Wundern, zu
die Mose vollbrachte vor den Augen von ganz Is- denen der HERR ihn gesandt hatte, daß er sie im 34,10 kein Prophet … wie Mose. Mose war der größte al er atl.
1,21.25; 6,14 mit 5Mo 18,15.18; Apg 3,22; 7,37). Das nächste Mal Propheten, jemand, den der Herr genau kannte. Erst Johannes der erschien Mose auf dem Berg der Verklärung zusammen mit Elia und Täufer löste Mose als größten Propheten ab (s. Mt 11,11). Nach Johan- Jesus Christus (Mt 17,3; Mk 9,4; Lk 9,30.31).
nes kam der Prophet, von dem Mose geschrieben hatte (vgl. Joh

Source: http://www.bibeltoday.de/today/bibeln/05-Das_Fuenfte_Buch_Mose_Deuteronomium.pdf

Marketingstr2.pdf

Marketing Strategy tiasnimbas business school nyenrode business universiteit C H A P T E R 2 You don't win silver.You lose gold.Nike1 DEFINING THE BUSINESS To assess where and how companies compete in the present day, the marketer must analyse the internal and external environments of the company. The most important of these analyses revolve around the customer; the customer value proposition; the business model; and the industry and macro environments in which the company competes. Following Abell (1980), we agree that defining the business is the true start-ing point of strategic market planning.2 In Abell's perspective, a business is defined in terms of three different dimensions: the customer groups a business unit serves; the functions its offering fulfills for these customer groups; and the technologies that are deployed to realise these functions. Abell argues:

Doi:10.1016/j.mcn.2005.11.01

Mol. Cell. Neurosci. 31 (2006) 574 – 585 NMDA receptors mediate calcium-dependent, bidirectional changes indendritic PICK1 clustering K.G. Sossa, B.L. Court, and R.C. Carroll* Department of Neuroscience, Rose Kennedy Center for Mental Retardation, 1410 Pelham Parkway,Albert Einstein College of Medicine, Bronx, NY 10461, USA Received 16 August 2005; revised 7 November 2005; accepted 22 November 2005Available online 10 January 2006